Reisfarmer fordern Hilfe der Regierung wegen Dürre

Viele Farmer in über 20 Provinzen sind verärgert über die Regierungsanordnung, die Bestellung von Feldern wegen Wassermangel und der anhaltenden Dürre zu verschieben. Soldaten sollen dazu eingesetzt werden, damit aus Bewässerungssystemen kein Wasser abgezweigt und damit heimlich Felder bewässert werden.

El Nino ist für die Dürre verantwortlich. Dieses Wetterphänomen führt in Thailand dazu, dass es ungewöhnlich lange  heiss und trocken ist. Das Meteorologische Institut rechnet erst Ende Juli mit regelmäßigen Regenfällen.

Ein Farmer sagte, dass die Anordnung der Regierung das Schlimmste sei, was er je gehört habe. Die Landwirtschaft sei die Haupteinnahmequelle der Farmer, was sollten sie tun, wenn ihnen die Bewirtschaftung von Feldern nicht erlaubt sei?

Die Farmer fordern eine Stundung von Schulden inklusive Zinsen, weil sie nicht genügend Geld haben, Kredite zurückzuzahlen.

Reisfarmer fordern Hilfe der Regierung wegen Dürre

Kwanchai Mahachuenjai, Vizevorsitzender des Farmernetzwerks in der Zentralregion, sagte, dass nur eine Handvoll Farmer der Regierungsanordnung Folge leisten werde. „Wir pflanzen Reis auf eigene Gefahr an. Wir haben keine andere Wahl, denn wir haben bereits in Setzlinge und Dünger investiert.“

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Kommentare zu Reisfarmer fordern Hilfe der Regierung wegen Dürre

  1. emi_rambus sagt:

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>: die werden nicht darauf gedrillt, so wie wir vorher auch nicht darauf gedrillt wurden. Das ist einfach so, wenn es keine staatlichen Renten gibt. Ich finde das einfach toll, wenn die Kinder es nicht verlernt haben, auf ihre Eltern aufzupassen, die vorher tw. geerbte Grundstücke verkauft haben, um den Kindern eine gute Schulbildung zu ermöglichen, wie das auch bei meiner Schwiegerfamilie der Fall ist. Nun passen halt die jüngste Tochter und meine Frau vor Ort auf die Mutter auf. Bei uns im Westen wäre sie schon ins Altersheim abgeschoben.

    Das wuerde alles hinkommen und waere auch die heile Welt, wenn es nicht die Schulden, auch Staatsschulden und die Umweltlasten gaebe!
    Ansonsten ist die Ausbildung fuer insgesamt 500Mrd TB im Jahr frei! Darueberhinaus nehmen die meisten Studenten selbst Kredite auf, bis 200.000 TB, die sie nach dem Studium zurueckzahlen (Selbst!).
    Zu den haeuslichen Schulden, legt man ihnen auch die Staatschulden „ins Nest“. Da ist lange so, die Tilgung uebersteigt den Restwert erheblich!! Siehe zB Griechenland.
    Aber der Dickste ist die Umweltlast die man den Kinder hinterlaesst.
    Dabei geht es nicht nur um den Hausmuell, sondern vor allem um den Gewerbemuell.
    Ein Unternehmer , der 5-10% Gewinn macht ist in der Regel gluecklich. In Thailand sind fuer auslaendische Unternehmen sind Gewinne von ueber 20% drin, weil hier so gut wie keine Abfall-/Abwasser-Entsorgungskosten anfallen. Hat man den Gewinn mit dem thailaendischen Teilhaber „geteilt“ , bleiben auch fuer das Farang -Unternehmen auch noch ein Batzen ueber.
    Aber vor allem bleiben die Kosten fuer die Kinder, in Trillionen-Hoehe/a, die eigentlich die Unternehmen und die reichen Teilhaber haetten aufbringen muessen.
    Das mit der angeblich besseren Ausbildung ist das Mindeste, was rueber kommen muss! Denn wo die Eltern selbst mit 8-10 Geschwistern die Lasten tragen mussten (bei Lebenserwartung 65 Jahre), erwartet man heute das Gleiche von 2 Kindern und das bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von ueber 75 Jahren!
    Statt endlich , zB die Mehrwertsteuer , zu erhoehen, nimmt man fuer Haushaltsdefizite auch noch Schulden auf, die die Kinder und Enkel zahlen muessen.

      (Zitat)  (Antwort)

  2. emi_rambus sagt:

    emi_rambus: Kurz oberhalb des ChaoPhraya Damms geht ein ziemlich neuer Bypass-Kanal weg, der meiner Ansicht nach ungebremst, trotz Wassernotstand , Wasser in die Industriegebiete nach Ayutthaya bringt.
    https://www.google.de/maps/@15.1644831,100.1737626,2358m/data=!3m1!1e3!5m1!1e4

    Genauso wie auf dem Bild in dem Bericht ….
    http://www.bangkokpost.com/news/general/607408/abundant-rain-unlikely-until-late-july
    …. genauso stelle ich mir die Situation am CP-Damm vor .
    Das CP-Becken wurde tiefergelegt (siehe Bild) oben. Dann gibt es ein Niedrigwassersperre vor dem Damm. Dadurch laeufte alles Wasser nach rechts „in die Buesche“ ab . Bei dem Bypass am CP-Damm ist da bestimmt ein Wehr , wenn man das zumacht, fliesst das Wasser wieder in den CP und nicht in die Industriegebiete.
    Den abgebildeten „Phra Ram VI dam in Ayutthaya’s Tha Rua “ finde ich nicht. Ich vermute, der ist am Pa Sak. Wenn man da flussaufwaerts geht, kommt die Abzweigung zum Raphiphat(siehe Kommentar vorher)
    Bei dem Bild im Bericht, ist vermutlich auch rechtsoben hinter den Baeumen ein Wehr, wenn das gesperrt wird, fliesst auch geradeaus wieder Wasser.

      (Zitat)  (Antwort)

  3. exil sagt:

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>: Alleine schon deswegen, weil sie meistens noch Eltern, zumindest entweder Mutter oder Vater in TH haben und eigentlich keine Thai ihre Familie einfach vergisst.

    Das Problem in Thailand ist das der Großteil der Eltern auf die Kinder im Alter angewiesen sind und diese eben in diese Richtung gedrillt werden. Das ist bei uns nicht der Fall und eben das die Mutter oder eben die Geschwister uns in Kitzbühel besuchen und wir ihnen etwas Europa zeigen.

    Eine Schwester und ihr Mann und die zwei Kinder lernten letztes Jahr Schilaufen. sanuk mak mak für alle. Alleine der Schnee war schon ein unvergessliches Erlebnis.

    Nicht jeder mag 5-Sterne Club-Urlaub oder muslim. Länder. Ich auch nicht, nicht mal wenn ich 10 Millionen EUR am Konto geparkt hätte.

    Wer die moderne Türkei mit anderen Muslemischen Ländern vergleicht, der vergleicht Birnen mit Äpfeln. Kein Vergleich mit Dubai, Abu Dhabi oder Muskat. Die Türken sind sich nicht zu gut um zu arbeiten und von den Ausländern zu lernen, man sieht kaum Kopftücher und man merkt kaum das man in einem Muslemischen Land ist. Und ich bin lieber in einer 5* Anlage und werde verwöhnt und brauche mich nicht mit Kakerlaken herumschlagen oder mit ausfallender Klimaanlage abzuärgern.

    Mir ist einfach das ganze Geprotze, meist der Damen, die vorher amr wie Kirchenmäuse waren, zuwider. Ich habe meiner Frau anfangs recht viel Gold gekauft, mag sie nicht tragen, hat sie zuhause liegen. Die anderen hängen davon voll wie Weihnachtsbäume.

    Diejenigen die mit Thaigold behängt sind wie die Weihnachtsbäume haben sonst nichts vorzuweisen und müssen einfach zeigen das sie jetzt zumindest etwas haben. Etwas das in Thailand schon so mancher zum Verhängnis wurde, da dir die Thais schon für ein iPone 6 den Kopf einschlagen.

    Etwas das man in guten (teuren) 5* Anlagen nicht zu sehen bekommt. Ok man trägt seine Rolex, Ehering mit schönem Großem Brillanten ab 1ct die passende Halskette und Ohrringe und das war es.

    Wer braucht da schon dieses eher hässliche Thaigold? Die Thaiblüten, da sie dieses sofort wieder zu Geld machen können. Ein Bekannter hat einmal seiner Thaifreundin Blumen gekauft und zur Antwort bekommen:“ What you want with this flowers, I cannot eat and I cannot Change for Money!“

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Das Problem in Thailand ist das der Großteil der Eltern auf die Kinder im Alter angewiesen sind und diese eben in diese Richtung gedrillt werden. Das ist bei uns nicht der Fall und eben das die Mutter oder eben die Geschwister uns in Kitzbühel besuchen und wir ihnen etwas Europa zeigen.

      die werden nicht darauf gedrillt, so wie wir vorher auch nicht darauf gedrillt wurden. Das ist einfach so, wenn es keine staatlichen Renten gibt. Ich finde das einfach toll, wenn die Kinder es nicht verlernt haben, auf ihre Eltern aufzupassen, die vorher tw. geerbte Grundstücke verkauft haben, um den Kindern eine gute Schulbildung zu ermöglichen, wie das auch bei meiner Schwiegerfamilie der Fall ist. Nun passen halt die jüngste Tochter und meine Frau vor Ort auf die Mutter auf. Bei uns im Westen wäre sie schon ins Altersheim abgeschoben.

      Eine Schwester und ihr Mann und die zwei Kinder lernten letztes Jahr Schilaufen. sanuk mak mak für alle. Alleine der Schnee war schon ein unvergessliches Erlebnis.

      ja, Schnee wollen alle gerne mal sehen – auch die Thais, die ich kenne. Aber nur im Urlaub. Eine Nichte wohnt seit 2 Jahren in Aachen. Der Mann ist Akademiker, verdient sehr gut, sie kann sich alles leisten – aber ihr schmeckt weder das Essen, noch gefällt es ihr ansonsten in Deutschland. Sie betet, das der Tag bald kommt, wo sie Urlaub in TH machen kann, dauert noch bis September. Die könnte man weder mit Hawaii, noch den Bora-Bora Inseln reizen. Die Stieftochter meines Freundes sollte ebenfalls nach Deutschland ziehen, nach 3 Monaten wollte sie unbedingt wieder nachhause, also hat die Mutter sie schweren Herzens wieder zurück geschickt.

      Wer die moderne Türkei mit anderen Muslemischen Ländern vergleicht, der vergleicht Birnen mit Äpfeln.

      die Türkei ist schon modern, da hast du recht – nicht so modern wie Dubai – aber sehr modern. :-)
      Eine Nichte von mir wohnt in Dubai. Keine Probleme…. – sie kennt auch die Türkei.
      Nur entwickelt sich die Türkei unter Erdogan in Richtung Islamismus. Mal sehen, wie lange die Türkei noch modern bleibt, wenn der noch lange an der Macht bleiben sollte.

        (Zitat)  (Antwort)

  4. exil sagt:

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>: na endlich sagt das denen einer. Nicht immer nur auf Subventionen und Kredite warten, mal selbst überlegen – was man z.B. machen könnte, wenn es nicht genug Wasser für den Reisanbau gibt. Wir haben das seinerzeit vorgemacht, seitdem machen es einige nach, wir haben süsse Kartoffeln angebaut und nur in der Regenzeit dann Reis. Hab das jemanden aus Korat angeraten. Nein, die wollen davon nichts wissen, die Regierung soll zahlen. Warum soll die Regierung zahlen, wenn es nicht regnet?

    das ist Blödsinn, der Tourismus ist ok, wie eh und je. Nur sind die Thais jährliche Steigerungsraten gewöhnt und die konnten letztes Jahr nicht erreicht werden, jedoch war es heuer im Frühjahr schon wieder besser als im Frühjahr vor dem Putsch. Die wollen 30 Millionen Touristen, das ist Wahnsinn. Dann reicht der neue Flughafen auch nicht mehr. 20 Millionen Touristen reichen vollkommen aus, für mehr fehlt die gesamte Infrastruktur, inkl. Sicherheitsleute.

    Scheinbar boomt Thailand nun bei den Chinesen. Die kaufen momentan in Pattaya immens viele Condos auf. Daher ja auch mein Vorschlag, Casinos zu legalisieren. Chinesen stehen auf Mega-Casinos, wie man in Vietnam, Macao, Singapur, Laos, Burma und Kambodscha sieht. Alle Casinos dort boomen, voll mit Chinesen, die scheinbar immer mehr über Geld verfügen und im Ausland das auch immer mehr ausgeben.
    Die Europäer sind für Thailand momentan sowieso wertlos, der EU schwächelt, viele Deutsche haben den Urlaub in TH storniert und bleiben im Lande.

    das ist Blödsinn. Nicht ein Mord kommt aus Thailand raus in westliche Medien. Einige wenige Ausnahmen, wie Koh Tao und der Mord auf Koh Samui, ansonsten les ich täglich nichts von Thailand, das es dort gefährlich wäre. Eher von der Dominik. Republik, wo immer wieder EU´ler massakriert werden,
    die es wagen – alleine aus dem Ressort rauszugehen. Nicht jeder Deutsche, vor allem mit 1-2 Kinder, kann es sich leisten, auf Bora-Bora usw. zu urlauben. Viele haben Thaifrauen, die so oder so nach TH fliegen, um Familie usw. zu besuchen. Selten eine Thai getroffen, die von Thailand nichts mehr wissen will, dann hat sie entweder keine Familie mehr dort, oder die Brücken abgebrochen. Hab aber in 20 Jahren Deutschland und Österreich nicht eine einzige getroffen. Eher das Gegenteil, manche sind ohne Mann 2-3 Monate zu ihrer Familie geflogen, der Mann kam dann in seinem Urlaub auch nach und sie flogen zusammen wieder nachhause.

    das ist keine Panik aus Thailand, das ist Panik in der EU bei den Reiseveranstaltern, weil die Leute kein Geld mehr haben, für einen teuren Urlaub. Der EUR ist schwach, der Baht ist stark, die Thais verdienen tw. momentan mehr als die Deutschen und Österreicher. Da beginnt eher nun langsam der Tourismus von TH nach EU anzulaufen. Vielleicht trifft du ja in ein paar Jahren dann immer mehr Thais aus Mauritius

    Endlich finde ich in meinem Urlaub wieder einmal Zeit hier nachzulesen.

    Niemand braucht Westliche Medien um über die Verbrechen in Thailand nachzulesen, man gibt Mord in Thailand in GOOGLE ein und bekommt in 0,46 sec. 410.000 Ergebnisse alleine in Deutsch, bei Verbrechen in Thailand sind es weiter 210 000.

    ALSO KEIN BLÖDSINN.

    Wir fliegen manches mal kurzfristig in die Türkei, von München 2,5 Sunden nach Antalya, Top Hotels oder Resorts, der letzte Idiot spricht dort Englisch oder Deutsch. 99% der Angestellten die intensiv mit Touristen zu tun haben kommen aus dem Ausland, die Türken sind da wesentlich cleverer als die Thais. Man holt die Ausländischen Arbeitskräfte um von ihnen zu lernen.

    Was die Leistungen in der Türkei anbelangen, so findet man in Thailand nirgends Anlagen die so auf die Ansprüche von Familien mit Kindern eingehen. Die Chinesen können sich die Thais gerne behalten, aber der Wiederstand gegen diese regt sich in der Thailändischen Bevölkerung bereits.

    Was das Reiseverhalten der meisten Thaifrauen anbelangt, so braucht man nur zu fragen woher 90% der Damen stammen und durch welche Umstände sie zu einem Ehemann aus dem Westen kamen.

    Meiner Frau würde nie einfallen ohne mich oder ohne unsere Kinder für längere Zeit zu verreisen und schon gar nicht nach Thailand.

    Ich habe hier auch schon erlebt das die Thaiblüten aus dem Isaan ohne ihre Männer einfach in ihre Heimat reisen, wenn mir meine Frau dann daheim den Inhalt der Gespräche wiedergibt, stellen sich mir die Haare zu Berge. Der Mann ist hier einfach nur ein Mittel zum Zweck, Geld zu beschaffen.

    Wir sind im Beachcomber Royal Palm Hotel, eine kleine feine Anlage, also von überlaufen keine Spur.

    Thailand ist schon lange nicht mehr Konkurrenzfähig was den Qualitätstouristen anbelangt, viele Destinationen bieten für diese Klientel wesentlich mehr. Und wie schon erwähnt wird in anderen Ländern wesentlich mehr für Familien geboten, auch was das Preis – Leistungsverhältnis anbelangt.

    Der Besitzer einer Anlage in der Türkei zählt zu unseren guten Freunden, das Land wird vermutlich sehr bald die 40 Millionengrenze an Touristen sprängen.

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Meiner Frau würde nie einfallen ohne mich oder ohne unsere Kinder für längere Zeit zu verreisen und schon gar nicht nach Thailand.

      das ist aber nicht die Norm. Ich kenne in den 30 Jahren, in denen wir sicher 100e Thais aus allen Schichten kennengelernt haben, nicht eine Thai, die lieber auf die Seychellen, als nach TH reisen wollte. Alleine schon deswegen, weil sie meistens noch Eltern, zumindest entweder Mutter oder Vater in TH haben und eigentlich keine Thai ihre Familie einfach vergisst. Aber sicher gibt es Ausnahmen, z.B. wenn sie schon sehr jung in die EU gekommen sind, wie meine Stieftochter mit 14 – die werden dann tw. deutscher als Deutsch oder wenn sie irgendwie keine Bindung an Thailand hat. Nur wollen auch die meisten keine Frau, die deutsch denkt – ich auch nicht. :-)

      Aber ansonsten hast du in der Tat eine Thai als Nadel im Heuhaufen gefunden. Wir sind auch nach Lanzarote, Frankreich, Italien usw. gereist, aber immer auch nach TH.

      Thailand ist schon lange nicht mehr Konkurrenzfähig was den Qualitätstouristen anbelangt,

      naja, da sind die Thais natürlich selbst schuld. Sie wollen 50 Millionen Touristen pro Jahr, noch einen 3. intern. Flughafen, weil Suvannabhumi auch bald nicht mehr reicht, in Chiang Mai wird nun ein neuer intern. Flughafen gebaut, weil der alte nur 7 Millionen schafft, aber 10 Millionen Touristen kommen. Dazu fehlt einfach die gesamte Infrastruktur. Dazu sind die Sicherheitskräfte gar nicht genug ausgebildet und auch zuwenig. DAs ist das Problem. Mir wäre es recht, wenn nur 10 Millionen Touristen kommen würden, die könnten dann rund um die Uhr bewacht werden.

      Der Besitzer einer Anlage in der Türkei zählt zu unseren guten Freunden, das Land wird vermutlich sehr bald die 40 Millionengrenze an Touristen sprängen.

      wenn sie die 40 Millionen sprengen, kommen die Probleme. War in TH auch so. Nicht jeder mag 5-Sterne Club-Urlaub oder muslim. Länder. Ich auch nicht, nicht mal wenn ich 10 Millionen EUR am Konto geparkt hätte. Ich übernachte trotzdem in einem kleinen, schnuckeligen Guesthouse. Mir ist einfach das ganze Geprotze, meist der Damen, die vorher amr wie Kirchenmäuse waren, zuwider. Ich habe meiner Frau anfangs recht viel Gold gekauft, mag sie nicht tragen, hat sie zuhause liegen. Die anderen hängen davon voll wie Weihnachtsbäume.

      Ich danke Buddha jeden Tag, das meine Frau auch nach 30 Jahren mit einem Farang, so natürlich geblieben ist – die sogar trotz Angestellte, sich nicht zu schade ist, sogar am Reisfeld (als wir eins hatten) mitzuhelfen. Daher wird die hier auch hoch geschätzt und mit Khun Nai angesprochen, was sie auch eigentlich nicht mag.

        (Zitat)  (Antwort)

  5. emi_rambus sagt:

    STIN: na endlich sagt das denen einer. Nicht immer nur auf Subventionen und Kredite warten, mal selbst überlegen – was man z.B. machen könnte, wenn es nicht genug Wasser für den Reisanbau gibt.

    Kurz oberhalb des ChaoPhraya Damms geht ein ziemlich neuer Bypass-Kanal weg, der meiner Ansicht nach ungebremst, trotz Wassernotstand , Wasser in die Industriegebiete nach Ayutthaya bringt.
    https://www.google.de/maps/@15.1644831,100.1737626,2358m/data=!3m1!1e3!5m1!1e4
    Und hier kann man den Pa-Sak-Chonlasit-Staudamm in den (neuen) Raphiphat …
    https://www.google.de/maps/@14.557761,100.7607626,1182m/data=!3m1!1e3!5m1!1e4
    ….. oestlich am neuen Flughafen vorbei ablaufen lassen.
    Dann wuerde all das Wasser im ChaoPhraya fuer die Reisbauern fehlen.
    Man koennte aber auch nicht den notwendigen Gegendruck bei steigender Salzwasserflut erzeugen, was dazu fuehrt, das Salzwasser bedroht die Suesswasserbrunnen von BKK.

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

      (Zitat)  (Antwort)

  6. emi_rambus sagt:

    Das mit dem Bild direkt einfuegen klappt nicht. Vielleicht kann man es ja beim Moderieren einfuegen!?
    Die Echten Werte und das genaue Verhaeltnis konnte ich nicht ermitteln.
    Aber es geht hier nur um den Trend!
    Geregnet hat es immer genug, nur halt nicht zu der Zeit wo man ihn brauchte. Es ist also (Aehnlich bei Sonnen-/Wind-, … -Energie) ein Speicher-Problem.
    Der Regen ist minimalzurueckgegangen durch die Absenkung des Grundwassers, wodurch in der heissen Zeit auf dem Festland weniger verdunstet und durch das „kuenstliche Wetter“ der Chinesen.

    Die Landwirtschaft und der Verbrauch des Wassers dafuer nahm mit Rodungen und der Bevoelkerungsexplosion staendig zu. In TH war die Zunahme in den letzten 10 Jahren extrem, durch den Export-Wahn bei Reis, aber auch bei anderen Agrar-Produkten.

    Von der Sache her, blieb der Wasserbedarf fuer die Indutrie in Entwicklungslaendern lange Zeit hinter dem in Schwellen- und Industrie -Laendern zurueck. Er nahm aber extrem zu, wo man sich Industrie mit hohem Wasserverbrauch aufs Auge druecken lies!

    Das im Boden gespeicherte Grundwasser wurde immer weniger, weil man dem Niederschlagswasser immer weniger Zeit zum Versickern gab. Gruende dafuer wurden schon Tausendfach genannt und trillionenfach nicht beruecktsichtigt.

    Vorausschauend hat der Koenig von Thailand genuegend Staudaemme gebaut, wodurch lange Jahre genuegend Wasser vorhanden war.

    Heute kann „man“ durch Import von mit Wasser erzeugtem Strom aus dem Ausland extrem viel Geld verdienen, wodurch gleichzeitig der bau von weiteren Staudaemmen gemobbt wird!

    Auch das Wasser in den Daemmen wurde reduziert, weil in der kritischen Zeit durch Vernichtung der Einzugsgebiete immer weniger Wasser nachfliessen konnte.

    Die Zunahme beim Trinkwasser ist im Gesamtverhaeltnis nur unwesentlich. Es wird aber immer schwieriger , sauberes Trinkwasser zu finden!

    Vor etwa 10 Jahren haette man erkennen koennen (zumindest die, die den Ueberblick haben sollten) /muessen, da kommt eine Katastrophe auf das Land zu und haette gegensteuern muessen.
    Stattdessen verringerte „man“ mit „Hochwasser-Schutz-Massnahmen“ die Versickerung noch mehr!

    Es wird ohne geeignete Gegenmassnahmen die naechsten Jahre noch schlimmer.

    Als Trost: Thailand ist mit dem Problem weltweit nicht alleine und es traegt auch einen erheblichen Teil zum Anstieg des Meerwasserspiegels und der Erderwaermung bei!

      (Zitat)  (Antwort)

  7. emi_rambus sagt:

    Grundwasser ist etwas, was man nicht sehen, riechen, schmecken, ….,… kann.
    Das uebersteigt nicht nur die Vorstellungskraft vieler ungebildeter Bauern, das ist bei „gebildeten“ Politikern nicht anders. Am schlimmsten sind aber die „superschlauen“ Volontaere der internationalen Presse!
    Inwieweit die von mir dargestellte Zahl (Hoehe des Wertes) richtig sind, spielt keine Rolle, die Entwicklung ist wichtig!
    Im Grundwasser konnten bis vor etwa 2000 Jahren 100 % des vorhandenen Volumens im Jahereswechsel aufgefuellt werden.
    Durch Abholzung, Oberflaechenversieglung, Flussbegradigungen, Tieferlegen der Flusssohlen, …. waren es
    im Jahr 1.900 nur noch 95%, dann kam der“Fortschritt“ und
    im Jahr 2.000 waren es geschaetzt noch 80%. Dem haben kluge Menschen mit dem Bau von Staudaemmen entgegengewirkt. In TH koennen vermutlich
    bis zu 20% des Gesamt-Grundwasser-Volmens in Stauseen gespeichert werden.
    Die Vernichtung des Grundwassers ging weiter.
    Im Jahr 2010 duerften es nur noch 60% gewesen sein. Dann kamen „Hochwasserschutzmassnahmen“, immer schneller und mehr Abholzung , Oberflaechenversiegelung, …. , wodurch wahrscheinlich es
    im Jahr 2015 keine 35% mehr waren.
    Da „man“gleichzeitig immer mehr auslaendische, stark-wasserverzehrende Industrie ansiedelte, Weltrekorde beim Reisexport aufstellen musste (um mehr Schulden aufnehmen zu konnen), Exportraten fuer Agrar-Produkte Allgemein „explodieren“ lies , …. reichte das unsichtbare Wasser und das Wasser in den Daemmen nicht mehr aus.
    Man befragte Hellseher, betete Wassergoetter an, …. , …. gab dem El Nino die Schuld, …. aber den eigentlichen Grund sah keiner.
    Neben dem Schwund im Grundwasser wurde ueberall der Bedarf durch „2./3. Ernten) erhoeht, wodurch direkt und indirekt der Grundwasserspiegel weiter gesenkt wurde und „man“ besiedelte, kultivierte die Wassereinzugsbereiche der Staudaemme.

    Nun, mit einem guten Wassermanagement (groesstenteils nach dem Vorbild der Ahnen) waere das alles aufzufangen.
    Die Verschiebung der Reisanbausaison, ist eine der „schlechtesten“ Loesungen!

      (Zitat)  (Antwort)

  8. emi_rambus sagt:

    Berichtigung

    Ich habe hier mehrmals fuer Kubikmeter die Abkuerzung qm benutzt , richtig ist cbm oder auch kbm .

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

      (Zitat)  (Antwort)

  9. emi_rambus sagt:

    Hier zum besseren Verstaendnis ein paar Zahlen.
    In ganz Thailand hat es etwa
    1.000 Mrd qm Niederschlag. Davon koennen -grob geschaetzt- bis zu
    400 Mrd qm im Grundwasser gestaut werden.
    Das funktionierte, als die Natur noch in Ordnung war und es nur wenige Menschen gab hervorragend.
    Es dauerte nicht mal 40 Menschengenerationen, bis alles aus dem Gleichgewicht geriet.
    Um das wieder geradezuruecken, hat der Koenig u.a. viele Staudaemmen gebaut.
    Ich habe leider keine verbuergte Zahl, aber ich schaetze, in allen Daemmen zusammen koennen etwa
    80-100 Mrd qm Wasser gestaut werden.
    Es dauerte aber nicht mal eine Generation, bis man unter den Augen der Wasser- Schutz-, Natur-Schutz-, ……-Behoerden (oder wie die alle heissen) auch das aus dem Gleichgewicht gebracht hat.
    Da man dem Wasser keine Zeit mehr zum Versickern laesst und es aus Angst vor Hochwasser in Hoechstgeschwindigkeit ueber Baeche und Fluesse in Richtung Meer abfuehrt, sind am Ende der Regenzeit vielleicht noch
    50-100 Mrd qm im Grundwasser gestaut.
    Und in den Einzugsgebieten der Daemme , man durch Siedlungen, Plantagen,Rodungen,…. andere „Staudaemme“, Industrie das Wasser abgraebt, wodurch in der heissen Zeit, dort vielleicht noch die Haelfte des moeglichen Volumens zur Verfuegung steht.
    Da der Grundwasserspiegel so niedrig ist, verdunstet in der heissen Zeit auch noch weniger, wodurch es dann auch noch bis 50Mrd qm in der entscheidenten Zeit weniger Niederschlag hat.

      (Zitat)  (Antwort)

  10. emi_rambus sagt:

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand" data-slimstat-tracking="true" data-slimstat-callback="true" data-slimstat-type="0">STIN</a>: nein, diese thail süssen Kartoffeln benötigen bei weiten nicht soviel Wasser, wie Reis. Es muss nicht andauernd nass sein. Wir hatten das seinerzeit angebaut, da war im Bewässerungskanal noch Wasser, aber nicht genug, das alle davon Reis anbauen konnten. Die anderen haben die Reisernte ausfallen lassen, wir haben dann süsse Kartoffeln angebaut und das Wasser hat völlig gereicht, davon hätten die anderen auch noch anbauen können. Man muss dann aber pumpen und mit Spritzen versehen, Wasser direkt ins Feld leiten ging nicht mehr, da war der Wasserspiegel schon zu niedrig.

    Wenn ich mich richtig erinnere, kommt das Wasser in dem Graben aus einem Stausee, der eigentlich euch gar nicht versorgen sollte, sondern vom Ursprungskonzept her nur die Reisbauern, die „unterhalb“ liegen.
    Das Wasser im Grabenschlamm haette sich im Grundwasser durch die Schwerkraft bis zum naechsten Bach/Fluss gedrueckt und dort haette es zur Bewaesserung der Reisfelder genutzt werden koennen .
    Ging aber nicht, weil ihr Suesskartoffeln angebaut habt.
    Ich denke, ich schreibe besser kuerzere Beitraege!

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      tw. richtig – der König hat seinerzeit hier den Staudamm gebaut und dazu dann ein Ringkanal-System für die Reisbauern. Als der ziemlich leer war, konnte der Staudamm nicht mehr genug Wasser ablassen. Für Süsskartoffeln, war noch genug da, hat meine Frau dann auch so vorgeschlagen – haben alle abgelehnt und
      auf den Reisanbau verzichtet. Wir hatten dann das Wasser noch für Süsskartoffeln abgepumpt, wäre aber noch genug für mehrere umliegende Felder gewesen.
      Waren halt zu faul, mal was anderes zu machen. Wir haben das beste draus gemacht und konnten eine gute Ernte einfahren, da haben dann wieder alle blöd geguckt :-)

        (Zitat)  (Antwort)

  11. emi_rambus sagt:

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand" data-slimstat-tracking="true" data-slimstat-callback="true" data-slimstat-type="0">STIN</a>: Der PM warn die Bauern nicht gegen die Regierung zu protestieren und etwas ganz neues, er fordert diese dazu auf sich selbst zu helfen.
    na endlich sagt das denen einer. Nicht immer nur auf Subventionen und Kredite warten, mal selbst überlegen – was man z.B. machen könnte, wenn es nicht genug Wasser für den Reisanbau gibt. Wir haben das seinerzeit vorgemacht, seitdem machen es einige nach, wir haben süsse Kartoffeln angebaut und nur in der Regenzeit dann Reis. Hab das jemanden aus Korat angeraten. Nein, die wollen davon nichts wissen, die Regierung soll zahlen. Warum soll die Regierung zahlen, wenn es nicht regnet?

    Und mit was bewaessert ihr? Kartoffeln brauchen bekanntermassen auch viel Wasser!
    Sitzt ihr an einer Quelle?

    Ich sehe nur punktuell bei google maps, was schwerpunktmaessig unter YL beim „Hochwasserschutz“passierte!
    An vielen Orten hat man Fluesse tiefer gebaggert und die Ufer erhoeht und Ufer begradigt!
    Damit hat man die Fehler gemacht, wie man sie in Europa in den 60 Jahren auch gemacht hat und dann fuer viel Geld wieder „gerade biegen“ musste!
    Man hat den Bauern das Wasser abgegraben und zum „Hohn“ hat man diesen ungebildeten Menschen den Hals mit Krediten vollgestopft!
    Jetzt, nach dem ueber viele Jahre der Grundwasserspiegel von Jahr zu Jahr mehr abgesenkt wurde und im Schnitt bereits kurz nach der Regenzeit die unsichtbare rote Warnlampe fuer „LEER“ aufleuchtet, sieht man voller Entsetzen, wie schnell die Staudaemme auch noch leer laufen.
    Auch da hat man ueber Jahre zugeschaut, wie man im Einzuggebiet den Daemmen selbst, das Wasser abgegraben hat.
    Wer sich beim „Zuschauen“ und „Fehler machen“ auch noch die Taschen vollgestopft hat, weiss ich im Einzelnen auch nicht.
    Das alles hat wenig mit El Nino, verspaeteter Regenzeit, …. und was weiss ich noch alles zu tun, …. viel mehr geht es um die auslaendische Industrie, die unter anderem hier ist, um das Wasser fuer ihre Produktion zu verbrauchen!
    Und da bei denen auch Ende ist, drohen immer mehr abzuwandern.
    Und das hier ist eigentlich nur die logische Konsequenz von all der Dummheit:
    http://www.wochenblitz.com/nachrichten/bangkok/64919-bangkok-versinkt-10mm-pro-jahr.html#contenttxt

    Man hat ueber Jahrzehnte den Umweltschutz verhoehnt und hat „Aktivisten“ sogar verschwinden lassen. Eben loest sich die erste (!) Lawine, die niemand mehr aufzuhalten vermag.

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Und mit was bewaessert ihr? Kartoffeln brauchen bekanntermassen auch viel Wasser!
      Sitzt ihr an einer Quelle?

      nein, diese thail süssen Kartoffeln benötigen bei weiten nicht soviel Wasser, wie Reis. Es muss nicht andauernd nass sein. Wir hatten das seinerzeit angebaut, da war im Bewässerungskanal noch Wasser, aber nicht genug, das alle davon Reis anbauen konnten. Die anderen haben die Reisernte ausfallen lassen, wir haben dann süsse Kartoffeln angebaut und das Wasser hat völlig gereicht, davon hätten die anderen auch noch anbauen können. Man muss dann aber pumpen und mit Spritzen versehen, Wasser direkt ins Feld leiten ging nicht mehr, da war der Wasserspiegel schon zu niedrig.

        (Zitat)  (Antwort)

    • Hanseat sagt:

      Moin emi_rambus:

      „..Das alles hat wenig mit El Nino, verspaeteter Regenzeit, …. und was weiss ich noch alles zu tun, …. viel mehr geht es um die auslaendische Industrie, die unter anderem hier ist, um das Wasser fuer ihre Produktion zu verbrauchen!
      Und da bei denen auch Ende ist, drohen immer mehr abzuwandern..“

      Deine Worte, so sehe ich es auch.

      Nebenbei, wir hatten vor geraumer Zeit auch einmal eine Zeit der vielen Regenfälle. Da konnte man von Antimonarchisten vernehmen, dass der Monarch daran Schuld hätte, derweil er, der Monarch, Regen machen könnte und würde.
      Der jetzige frei gewählte Bürgermeister von Bangkok hatte ja auf deinen Fahnen zur Wahl geschrieben, dass er sich für die Beseitigung des ewigen Hochwassers in der Regenzeit einsetzen würde. Nun kam es wieder zu erschreckenden Niederschlägen und die von den ewigen Experten des roten Lagers aus der Mottenkiste hervorgeholte Forderung, den frei und demokratisch gewählten Bürgermeister aus seinem Amt zu jagen, wurde durch den nicht frei gewählten MP abgeschmettert. Eben mit dem Hinweis, er, der Bürgermeister, sei doch frei gewählt worden. Nur, wir sollten auch wissen, dass eben dieser „böse“ Bürgermeister sich während der schlimmen Niederschläge bei den Fachleuten in den Niederlanden aufhielt, um sich Rat zur Beseitigung von Hochwasser einzuholen. Man zwang, demokratisch natürlich, dem Bürgermeister seine Dienstreise abzubrechen um umgehend nach Bangkok zurück zu kehren. Ok, war ja auch wichtig, die Eimer Wasser, die er aus den überfluteten Strassen abschöpfen konnte, hätten die ewigen Experten ja nicht geschafft.

        (Zitat)  (Antwort)

  12. berndgrimm sagt:

    exil,

    Eigentlich dürfte ich EXIL garnicht widersprechen weil er weitgehend
    meine eigene Meinung wiedergibt.
    Aber icht tue es trotzdem:
    Thailand ist nicht Mauritius.
    Natürlich wäre ich auch lieber auf Mauritius oder noch besser Rodrigues.
    Aber,dort ist es viel teurer als in Thailand weil es kein Massenurlaubsland
    ist obwohl die Insel inzwischen überlaufen ist.
    Ich kenne Mauritius auch fast 30 Jahre.
    Als wir damals anfingen Incentive Reisen für unsere Distributoren dorthin
    zu veranstalten kamen jährlich keine 100.000 Touristen nach Mauritius.
    Heute sind es über 1 Million.Berichtigung: 2015 zielt man auf 2Mio!
    Lange Jahre begrenzte die Regierung die Anzahl der Touristen auf max
    250.000 pro Jahr durch Beschränkung der Flüge.
    Mauritius ist nicht grösser als Teneriffa, hat aber über 1Mio Einwohner!
    Mauritius war immer teuer, auch wenn jetzt z.B die Lufthansa
    ihre neuen eigenen Linienflüge nach MRU mit 1Wo.AI in einem 4 Sterne
    Haus für sagenhafte 1599 € bei Sonnenklar TV anbieten lässt.
    Ohne Saisonzuschläge von OKT bis März!

    Thailand muss man mit anderen Zielen des Massentourismus wie
    Dom Rep, Cuba,Mexico oder auch Ägypten oder die Türkei oder
    Spanien vergleichen.
    Und bei diesem Vergleich schneidet Thailand immer noch gut ab.

    Richtig ist, dass gerade viele anspruchsvolle Stammkunden
    von den Verhältnissen in Thailand die Nase voll haben
    und lieber woanders hin fliegen.

    Aber diese Verhältnisse sind nicht neu und sicherlich garnicht
    der jetzigen Militärdiktatur anzulasten sondern den vorherigen
    gewählten Regierungen die es verabsäumten eine klare
    Strategie für Qualitätstourismus zu entwickelten und auch
    nicht kapierten dass Lug und Trug den beteiligten Eingeborenen
    zwar kurzfristigen Profit bringen würden der ganzen Tourismusindustrie
    Thailands aber nachhaltig schaden würden.
    Auch die gesamte Tourismusindustrie ist auf dem vollkommen falschen
    Dampfer weil sie nicht kapieren dass Qualität nicht die Anzahl
    der 5 oder 6****** Anlagen ist die inmitten von Müll und Umweltzerstörung
    dahinvegitieren.
    Die jetzige Militärdiktatur muss nur die Folgen ihrer Vorgängerregierugen
    ausbaden.
    Der derzeit so überteuerte THB betrifft die Touris weniger weil fast alle
    Tourismusprodukte immer noch sehr billig sind.
    Wir, die hier lebenden und dabei besonders die € Rentner
    welche hier kein THB Einkommen generieren können
    müssen darunter leiden.

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

      (Zitat)  (Antwort)

  13. exil sagt:

    Der PM warn die Bauern nicht gegen die Regierung zu protestieren und etwas ganz neues, er fordert diese dazu auf sich selbst zu helfen.

    Die Thais, die es gewohnt waren dass immer jemand geholfen hat so bald über etwas gejammert wurde müssen kleiner treten.

    Der Tourismus ist im Arsch und die Touristenzahlen gehen rapide zurück, es kommen zwar viele Chinesen, aber die lassen sich nicht über den Tisch ziehen wie die aus dem Westen. Thailand ist mittlerweile keine Traudestination mehr, zu viel Schmutz, zu starker Bath, zu viele Gauner und was die Westler am meisten brauchen würden ist dieses Gefühl wirklich als Gast willkommen zu sein, der Wohlfühlfaktor fehlt.

    Die Touristen haben heut zu Tage die Möglichkeit im Internet zu stöbern und finden zu viele negative Schlagzeilen über Thailand. Das Image des immer freundlichen Thais der keiner Fliege etwas zu leide tut wird durch die ständigen Morde wegen Nichtigkeiten untereinander, den Kamps mit den Massengräbern und jetzt auch noch die Gefährlichkeit der Airlines und der Flughäfen tragen auch nicht gerade dazu bei das jemand sich für einen Urlaub in Thailand entscheidet.

    Habe gestern Flüge nach Mauritius im Reisebüro gebucht und sind Morgen für 2 Wochen weg. Die Touristen hier erkundigen sich laut Reisebüroangestellten über die Zustände in Thailand und ziehen andere Destinationen vor, obwohl man mit Schnäppchenangeboten zu locken versucht. 5 Sterne Resort mit Frühstück auf Phuket mit Flug für 2 Wochen unter 1000 Euro. Das ist schon Panik pur.

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Der PM warn die Bauern nicht gegen die Regierung zu protestieren und etwas ganz neues, er fordert diese dazu auf sich selbst zu helfen.

      na endlich sagt das denen einer. Nicht immer nur auf Subventionen und Kredite warten, mal selbst überlegen – was man z.B. machen könnte, wenn es nicht genug Wasser für den Reisanbau gibt. Wir haben das seinerzeit vorgemacht, seitdem machen es einige nach, wir haben süsse Kartoffeln angebaut und nur in der Regenzeit dann Reis. Hab das jemanden aus Korat angeraten. Nein, die wollen davon nichts wissen, die Regierung soll zahlen. Warum soll die Regierung zahlen, wenn es nicht regnet?

      Der Tourismus ist im Arsch und die Touristenzahlen gehen rapide zurück, es kommen zwar viele Chinesen, aber die lassen sich nicht über den Tisch ziehen wie die aus dem Westen. Thailand ist mittlerweile keine Traudestination mehr, zu viel Schmutz, zu starker Bath, zu viele Gauner und was die Westler am meisten brauchen würden ist dieses Gefühl wirklich als Gast willkommen zu sein, der Wohlfühlfaktor fehlt.

      das ist Blödsinn, der Tourismus ist ok, wie eh und je. Nur sind die Thais jährliche Steigerungsraten gewöhnt und die konnten letztes Jahr nicht erreicht werden, jedoch war es heuer im Frühjahr schon wieder besser als im Frühjahr vor dem Putsch. Die wollen 30 Millionen Touristen, das ist Wahnsinn. Dann reicht der neue Flughafen auch nicht mehr. 20 Millionen Touristen reichen vollkommen aus, für mehr fehlt die gesamte Infrastruktur, inkl. Sicherheitsleute.

      Scheinbar boomt Thailand nun bei den Chinesen. Die kaufen momentan in Pattaya immens viele Condos auf. Daher ja auch mein Vorschlag, Casinos zu legalisieren. Chinesen stehen auf Mega-Casinos, wie man in Vietnam, Macao, Singapur, Laos, Burma und Kambodscha sieht. Alle Casinos dort boomen, voll mit Chinesen, die scheinbar immer mehr über Geld verfügen und im Ausland das auch immer mehr ausgeben.
      Die Europäer sind für Thailand momentan sowieso wertlos, der EU schwächelt, viele Deutsche haben den Urlaub in TH storniert und bleiben im Lande.

      Die Touristen haben heut zu Tage die Möglichkeit im Internet zu stöbern und finden zu viele negative Schlagzeilen über Thailand. Das Image des immer freundlichen Thais der keiner Fliege etwas zu leide tut wird durch die ständigen Morde wegen Nichtigkeiten untereinander, den Kamps mit den Massengräbern und jetzt auch noch die Gefährlichkeit der Airlines und der Flughäfen tragen auch nicht gerade dazu bei das jemand sich für einen Urlaub in Thailand entscheidet.

      das ist Blödsinn. Nicht ein Mord kommt aus Thailand raus in westliche Medien. Einige wenige Ausnahmen, wie Koh Tao und der Mord auf Koh Samui, ansonsten les ich täglich nichts von Thailand, das es dort gefährlich wäre. Eher von der Dominik. Republik, wo immer wieder EU´ler massakriert werden,
      die es wagen – alleine aus dem Ressort rauszugehen. Nicht jeder Deutsche, vor allem mit 1-2 Kinder, kann es sich leisten, auf Bora-Bora usw. zu urlauben. Viele haben Thaifrauen, die so oder so nach TH fliegen, um Familie usw. zu besuchen. Selten eine Thai getroffen, die von Thailand nichts mehr wissen will, dann hat sie entweder keine Familie mehr dort, oder die Brücken abgebrochen. Hab aber in 20 Jahren Deutschland und Österreich nicht eine einzige getroffen. Eher das Gegenteil, manche sind ohne Mann 2-3 Monate zu ihrer Familie geflogen, der Mann kam dann in seinem Urlaub auch nach und sie flogen zusammen wieder nachhause.

      Die Touristen hier erkundigen sich laut Reisebüroangestellten über die Zustände in Thailand und ziehen andere Destinationen vor, obwohl man mit Schnäppchenangeboten zu locken versucht. 5 Sterne Resort mit Frühstück auf Phuket mit Flug für 2 Wochen unter 1000 Euro. Das ist schon Panik pur.

      das ist keine Panik aus Thailand, das ist Panik in der EU bei den Reiseveranstaltern, weil die Leute kein Geld mehr haben, für einen teuren Urlaub. Der EUR ist schwach, der Baht ist stark, die Thais verdienen tw. momentan mehr als die Deutschen und Österreicher. Da beginnt eher nun langsam der Tourismus von TH nach EU anzulaufen. Vielleicht trifft du ja in ein paar Jahren dann immer mehr Thais aus Mauritius :-)

        (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      so ungfährlich ist übrigens Mauritius auch nicht.

      Kriminalität
      Mauritius verzeichnet als attraktives Reiseziel einen steigenden Fremdenverkehr. Dennoch wird den auf Mauritius befindlichen Reisenden empfohlen, kritische Bereiche, vor allem ärmere Wohngebiete und einsames Strandgelände zu meiden, weil auch auf Mauritius kriminelle Übergriffe auf Touristen vorkommen können. Vor Taschendieben wird vor allem auf den Märkten in Port Louis, Grand Baie und Flic en Flac gewarnt. Bei Umtausch von größeren Geldbeträgen ist nach Verlassen der Bank erhöhte Vorsicht vor Überfällen geboten. Auch in den Hotels empfiehlt es sich, Wertsachen stets für Dritte unzugänglich einzuschließen.

      warte mal ab, wenn der Fremdenverkehr weiter steigt. Es steigt immer die Kriminalität mit. Daher meine ich ja, Thailand wäre mit 10-15 Millionen Touristen eigentlich ausreichend bedient. Die wollen aber 30 Millionen, da reichen beide Flughäfen nicht mehr aus.

        (Zitat)  (Antwort)

  14. emi_rambus sagt:

    Man kann immer noch nichts berichtigen!
    Der letzte Absatz sollte lauten:
    Ich bin mir sicher, das Wasser aus dem Tuen und dem Kang Ko Bereich, wuerde ausreichen, um die Situation im und unterhalb des Bhumibol-Damm zu entspannen!

      (Zitat)  (Antwort)

  15. emi_rambus sagt:

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand" data-slimstat-tracking="true" data-slimstat-callback="true" data-slimstat-type="0">STIN</a>: Wenn das der König wüsste – aber der kann nicht mehr helfen und andere interessieren sich weniger dafür.

    Es gibt doch zustaendige Ministerien und Behoerden. Was machen die den lieben langen Tag?
    Wasser verkaufen?
    Bitte hier mal schauen:
    https://www.google.de/maps/@17.6872723,98.7499766,2196m/data=!3m1!1e3!5m1!1e4
    und dann die Karten-Ansicht:
    https://www.google.de/maps/@17.6897582,98.7462687,15z/data=!5m1!1e4
    Da ist ploetzlich ein neuer Stausee!
    Da geht oberhalb des Ping eine Art Kanal rein, der einige Km weiter noerdlich vom Ping abgezweigt wird.
    Der geht dann zwar auch noerdlich weiter, aber nicht in den Ping.
    Mit anderen Worten, da wird das Wasser aus dem Seitental gesperrt und noch Wasser vom Ping abgezweigt.
    … und all das fehlt im Bhumibol-Damm.

    Man schoepft aus den vollen, ohne Vorsorge zu treffen und „unter mir“ die Sintflut Trockenheit.
    Ich bin mir sicher, das Wasser aus dem Tuen und dem Kang Ko Bereich, wuerde ausreichen, um die Situation im und unterhalb des Bhumibol-Damm

      (Zitat)  (Antwort)

  16. berndgrimm sagt:

    Das Wasser bzw der geistlose Umgang damit ist sicherlich Thailands grösstes Problem!
    Gerade für die Landwirtschaft!
    Wie verschwenderisch hier mit dieser Naturresource umgegangen wird lässt mich
    immer wieder erzürnen.
    Nicht weit von uns ist das Bang Phra Reservoir von dem der grösste Teil der
    Provinz Chonburi mit Leitungswasser versorgt wird.
    Es wird mit Wasser aus dem Khao Khieo Regenwald gespeist.
    Dort regnet es während der Regenzeit sehr häufig.
    Obwohl wir nur ca10 Km davon entfernt sind regnet es bei uns selten.
    Deshalb wird bei uns laufend aus der Sprinkleranlage gewässert.
    Selbst wenn es mal regnet!
    Wenn ich mir ansehe wieviele neue Resorts und Condos alleine
    in den 4 1/2 Jahren seitdem wir eingezogen sind in der Gegend
    neu eröffnet wurden ist mir ganz klar dass wir auf einen
    Wassernotstand zusteuern.
    Dabei konnte ich noch nicht einmal herausfinden ob auch
    Banglamung (Pattaya und Jomtien) davon versorgt werden!
    Natürlich haben wir auch viel Landwirtschaft(kein Reisanbau) in der Gegend.
    Da ich nur einmal auf der Staumauer war wo der Wasserstand
    angezeigt wird,weiss ich auch nicht wie die Füllmenge ist.
    Dort wo ich regelmässig Laufe und Radfahre schwankt der Wasserstand
    nur um 1-2 m!
    Eine weitere Wasserquelle gibt es in unserer Gegend nicht.

      (Zitat)  (Antwort)

  17. emi_rambus sagt:

    Fuer was der El Nino alles herhalten muss!
    Ich habe mir jetzt den Bhumibol-Damm/Stausee angesehen.
    Aus dem riesigen Bereich des Tuen (Seitenarm des Ping; Richtung West und Nord-West) und dem Bereich Kang Ko, kommt sehr wahrscheinlich so gut wie gar kein Wasser mehr in den Stausee. Dafuer scheint es dort zu „gruenen und gedeihen“!
    Zum Kang Ko fuehrt sogar ein merkwuerdige, hoeherliegender Seitenarm!
    Es koennte sein, da ist am Anfang etwas wie eine Pumpstation.
    Der Obere Teil des Stausee’s, der Doi Tao, muss schon lange zu einem klaeglichen Rinnsal verkuemert sein. Dafuer sehen dort auch die Seitentaeler hervorragend aus!
    Auch im weiteren Verlauf des Ping (Richtung Quelle) sieht es sehr gut aus!
    Meine Vermutung geht dahin, der Bhumibol-Damm/Stausee war in dieser Saison gar nicht richtig voll (=12.200 Mio. m³) und wurde ab Ende der Regenzeit so gut wie gar nicht mehr nachgefuellt.
    Das war frueher nicht so, hat aber nichts mit dem El Nino zu tun!
    Ich sehe es so (und das ist sehr wahrscheinlich in den anderen „Trockengebieten“ genauso), es haben sich immer mehr „Siedler“ in den Einzugsgebieten der Stauseen angesiedelt.
    Statt dort, das Grundwasser durch Versickerung in der Regenzeit aufzufuellen, hat man das Niederschlagswasser schnell ueber die Fluesse Richtung Meer abgefuehrt, aus unbegruendeter Angst vor Hochwasser.
    Als dann das spaerliche Grundwasser all war (kurz nach der Regenzeit), hat der „Knabe an der Quelle“ seinen neuen „Garden Eden“ aus dem Fluss bewaessert und es kam nur noch „duenn“ in den Daemmen an!
    Da dort aber Wasser ablief zur Stromerzeugung, war dann in der Trockenzeit (/Ende der Trockenzeit) schnell „Ebbe“!
    Ich denke, wer „suchet der findet“ jeweils genuegend Wasser im Einzugsbereich der Daemme!

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      wir haben ja einen kleineren Staudamm hier um die Ecke. Morgen fahre ich ev. wieder dorthin, weil es da sehr guten Fisch gibt. Der König hat den
      Staudamm für die Reisfarmer gebaut. Vor einigen Jahren hat man dann eine Pumpstation eingerichtet und pumpt nun Wasser in die Stadt Chiang Mai.
      Das war so nicht geplant, das Wasser in Städte verkauft wird. Gab schon einige Reisfarmer-Demos hier und auch Beschwerden bis hin zum Gouverneur.
      Wenn das der König wüsste – aber der kann nicht mehr helfen und andere interessieren sich weniger dafür.

      Wenn du eine Pumpstation gesehen hast, dann guck mal, ob es dicke Rohre vom Staudamm weg gibt. Wenn ja, dann verkaufen die auch Wasser.

      Übrigens in Ranong sagt man für diese Woche schwere Stürme und Regenfälle voraus. Jetzt jammern alle, weil kein Wasser vorhanden ist, in der Regenzeit werden wieder alle jammern, weil alles unter Wasser steht.

        (Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com