Reuters Kameramann “sicher” von der Armee getötet

AlertNet – Die thailändischen Ermittler haben klare Beweise dafür, dass das Militär für den Tod von Reuters-Kameramann Hiroyuki Muramoto verantwortlich ist, der während der Demonstration der Rothemden im vergangenen Jahr ums Leben kam, sagte ein stellvertretender Ministerpräsident am Dienstag. Zeugenaussagen bestätigten mit Sicherheit, dass die Kugel, die den 43-jährigen getötet haben, von einem Soldaten abgefeuert wurde, sagte Chalerm Yubamrung Reportern.
“Wir sind sicher, dass der Tod durch einen Regierungsbeamten verursacht wurde, weil wir Zeugen haben die das Ereignis gesehen haben, als es passierte”, sagte er nach einem Treffen mit dem japanischen Botschafter in Thailand.

“Die Richtung aus der die Kugel kam bestätigte, dass sie von einem Regierungsbeamten kam”, sagte Chalerm.

Muramoto wurde während den Zusammenstößen zwischen den Anti Regierungs Demonstranten und den Truppen am 10. April des vergangenen Jahres durch eine Hochgeschwindigkeitskugel in die Brust getroffen.

Er war unter den 25 Personen, darunter einige Soldaten, die an diesem Abend gestorben sind.

Chalerms Kommentare folgten einer polizeilichen Vorladung des früheren Ministerpräsidenten Abhisit Vejjajiva und des ehemaligen stellvertretenden Ministerpräsidenten Suthep Thaugsuban die im Zusammenhang mit den Unruhen des letzten Jahres befragt werden sollen, bei denen 91 Personen starben und mehr als 1.800 verletzt wurden.

Weiter hier: http://www.trust.org/alertnet/news/thai-minister-certain-military-killed-reuters-cameraman

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Kommentare zu Reuters Kameramann “sicher” von der Armee getötet

  1. emi_rambus sagt:

    Abhisit wird voraussichtlich erst am Freitag (9.12.11) die Polizei ueber 16 Faelle informieren, ohne Einbeziehung der Geheimakten.

    Jetzt das:
    http://www.nationmultimedia.com/national/Private-investigative-report-on-Japanese-cameraman-30171314.html
    I-see-stars

      (Zitat)  (Antwort)

  2. emi_rambus sagt:

    Der Magerquark (u.a.) muessen halt aufpassen, dass sie bei ihrem naechsten Aufenthalt ans Kreuz genagelt werden, wenn hier einige kapieren sie sind jetzt Kommunisten. 8O

      (Zitat)  (Antwort)

  3. bukeo sagt:

    @nonotti
    geschrieben von Magerquark , November 30, 2011

    Zudem gehe ich davon aus, dass etliche monarchisten dem König freiwillig folgen, wenn er seine grosse Reise antritt. Das ist bei Sekten so üblich

    Das Buddhismus eine Sekte ist, ist mir neu – man lernt auch nie aus 8O
    Er ist ja das Oberhaupt der thail. Buddhisten.

      (Zitat)  (Antwort)

  4. bukeo sagt:

    Kubol schrieb: Die von dir genannten Totenzahlen, die du Unermüdlicher dem Khun Thaksin zuschreiben möchtest, müsstest du ihm erst einmal gerichtsverwertbar unterjubeln, sonst wird es nichts mit einer Verurteilung und Thaksin bleibt in diesem Punkt immer noch mangels Beweis freigesprochen.

    naja, die Beweise sind lt. AI und UN gegen Thaksin erdrückend. Aber gut, noch keine Verurteilung – das betrifft aber dann auch Abhisit, Suthep usw – bisher kam hier nur heisse Luft. Nicht mal AI, UN usw – beschuldigen hier diese beiden, bei Thaksin schon.

    Man sollte dann keine double standards pflegen. Es wird auch kein Abhisit oder Suthep je verurteilt werden – bei Thaksins Drogenkrieg sitzen aber Polizisten schon im Knast.

    Der Wurst-Ossi schrieb: Aber mit Verlaub, spar Dir die sinnlose Mühe, es bringt nixxx…!!!

    Dem Hanseatischen Kasperle kannst Du Fotos, Videoaufnahmen, Augenzeugenberichte, wissenschaftliche Untersuchungen von Ballistikern, abgehörte Telefongespräche und zu Guter Letzt Schuldeingeständnisse der teilgenommenen Soldaten und Polizisten auf den Tisch legen,….

    ….er wird weiterhin unbeirrbar behaupten, dass sind alles böse Fälschungen von den „kommunistisch verseuchten Rothäuten“…!!!

    naja, das gleiche auch andersrum.
    Da kann ein Saeh Daeng ein Geständnis ablegen, das die Ronin Warriors, also seine Söldner – den Oberst Romklao umgenietet haben, trotzdem behauptet der Obersturmbannführer aus St. Gallen, es wären eigene Leute gewesen. Es gibt aber Beweise, das es nicht so ist.

    Richtig, die ROthemden sind kommunistisch verseucht – auch da gibt es Beweise.
    So sind einige Führer Kommunisten, darunter Dr. Weng und der Führer mit seinem Mao Tse Tung Käppchen.
    Gibt aber noch viele mehr. Alles Kollegen vom Ober-Kommunisten Giles Ungpakorn

    dann sieh dir mal die Kommentare von Walter Roth gegen Gelbhemden an – auch pyschisch krank, wenn er Gelb sieht, oder?

    Die Rothemden sind nun mal ungebildet und daher leicht zu beeinflussen. Daran gibt es nichts zu rütteln.

      (Zitat)  (Antwort)

  5. bukeo sagt:

    unser Obersturmbannführer aus St. Gallen hat natürlich wieder eine eigene Erklärung über den Mord an Oberst Romklao.
    Nur vergisst er dabei, das es dazu ein Geständnis Saeh Daengs gibt, das auch öffentlich im TV in einem Interview zu hören war.
    Er erklärte dazu, das der Angriff auf Oberst Romklao deshalb von den Ronin Warriors / Red Siams durchgeführt wurde, um den Oberst zu eliminieren und dann die führerlosen Soldaten überrennen zu können.
    Man kann davon ausgehen, das Saeh Daeng nicht alkoholisiert war, als er diese Erklärung im TV abgab.

    http://www.nationmultimedia.com/home/Ronin-warriors-fire-M79-grenades-at-troops-Khattiy-30127000.html

    Friesenhansel…………
    geschrieben von Walter Roth , November 30, 2011

    Tja, nun kommt er natürlich wieder mit der Geschichte von Oberst Romklao und seinem Stab, der einem Handgranaten-Angriff zum Opfer fiel, als er gerade den ersten Angriff zur Niederschlagung an der Pan-Fha Brücke vom 10 April befehligte.

    nicht Handgranaten, M79 wurde dazu verwendet – siehe oben Erklärung Saeh Daengs, der es ja als Waffenexperte wissen sollte.
    Auch gab es keinen Angriff vor diesem Attentat seitens der Armee. War im TV alles schön live zu sehen, natürlich nur wenn man Thai TV hat.

    Offiziere aus den Reihen der Armee haben unter der Hand ausgesagt, das der Angriff durchaus auch von Rivalisierenden Fraktionen innerhalb der Armee ausgeführt worden sein könnte.

    nein, hat nach der Erklärung Saeh Daengs keiner mehr gesagt.

    Da seit Jahren Offiziere, die eher der Demokratie zuneigen, bei Beförderungen diskriminiert werden, ist dies ein nicht ganz unübliches Szenario in dieser Armee der Korrupten, nämlich das sich die benachteiligte Fraktion so revanchierte.

    auch nicht nachvollziehbar. Oberst Romklao hat mit Beförderungen nichts zu tun und war in der gesamten Armee – äusserst beliebt.

    Somit würde es sich um einen Machtkampf innerhalb der Armee handeln.

    ja, das ist richtig.
    Saeh Daeng hat ja als General seinem Armeechef mit einem Granatenwalzer gedroht, den er dann auch durchführte. Somit kann man schon sagen – Armee gegen Armee oder General gegen General.

    Etwas was heute als plausibler angesehen wird wie die Vermutung, das Saeh-Daeng alias Generalmajor Khatya Sawasdiphol diesen Anschlag ausführte.

    dazu hätte er aber nicht die Ronin Warriors ins Spiel bringen dürfen, jedes Kind hier weiss, das die Ronin Warriors, oder Taksin Warriors – eigentlich die Red Siams waren, deren Ausbilder Saeh Daeng war.
    Wäre es nicht Saeh Daeng gewesen, warum hat sich dann Jatuporn am Tag danach für die Hilfe bei den Söldnern Saeh Daengs bedankt.

    Tja, wenn man sich vor Augen hält, das diese Armee ihn später während eines Interviews mit einem Englischen Reporter von einem Scharfschützen ermorden liess, darf man denen jedes Verbrechen zutrauen.

    nicht mal das ist geklärt.
    Saeh Daeng hat mehrmals sein loses Mundwerk nicht zügeln können und Thaksin als seinen einzigen Boss bezeichnet, das auch noch öffentlich.
    Nun könnte man ja auf die Idee kommen, das Thaksin den Anschlag auf den Oberst befohlen hat – und es nun Thaksin heiss unter den Fusssohlen geworden ist.
    Dafür spricht – das der Scharfschütze von einem Polizei-Van weggebracht wurde, es also scheinbar ein Scharfschütze der Polizei und nicht der Armee war.
    Wurde auch von vielen Farangs bestätigt – es war ein Polizei-Van. Das Anupong aber der Polizei – die auf Seite Thaksins stand, den Auftrag zur Beseitigung Saeh Daengs gab – das denken nicht mal die Hardcore-Rothemden.
    Thaksin steht aber der Polizei nahe – hat ja auch durch seine Polizei-Truppen den Rechstanwalt aus dem Süden ermorden lassen – warum nicht auch Saeh Daeng, derihm gefährlich wurde.

      (Zitat)  (Antwort)

  6. emi_rambus sagt:

    Damit das Ganze funktioniert, braucht man neben der kriminellen Energie natuerlich eine entsprechende Handgranate. Aber die wurden ja zu genuege beschlagnahmt.
    Bilder siehe hier unter “Demo 2010”.
    Mit entsprechend grossen Kieselsteinen kann man das entsprechend ueben und auch Treibladung und Zeitverzoegerung anpassen. Bully

      (Zitat)  (Antwort)

  7. emi_rambus sagt:

    In diese Vorrichtung (s.Bild) kommt eine Treibladung, der Sicherungs-Splint der Handgranate wird herausgezogen, der Sicherungsbuegel aber festgehalten und von vorne in die Abschussvorrichtung eingefuehrt. So “fertiggeladen” kann das Geraet stundenlang aufbewahrt werden.
    Feuert man die Treibladung ab, verlaesst die Handgranate das Rohr, der Sicherungsbuegel fliegt weg und abhaengig von der Verzoegerungszeit (?3-12 sec.)fliegt das “Geschoss” in Richtung Ziel und wird gezuendet. The-Incredible-Hulk
    http://www.antithaksin.com/images/2010_Red_violence_d25.jpg

      (Zitat)  (Antwort)

  8. emi_rambus sagt:

    Zu der Frage, wie weit man eine Handgranate “werfen” (Oberst Romklao, Silom-Chaos u.a.) kann siehe Bild

    http://www.antithaksin.com/images/2010_Red_violence_d25.jpg

    Ueber die BunBangFai-Wettbewerbe wurde ja umfangreich berichtet:
    http://www.schoenes-thailand.de/reiseberichte/der-isaan-mainmenu-287/7962-raketen-in-yasothon
    Von gleicher Person gibt es auch Videos zu den Raketenwettbewerben.

      (Zitat)  (Antwort)

  9. emi_rambus sagt:

    Hhmmm…. das neue Uebersetzungsmodul bei den Verdrehern scheint echt Probleme zu haben, den der entscheidente Satz wurde aus der Quelle nicht uebersetzt:

    DSI Director-General Tharit Pengdit issued a statement on Feb. 27 that contradicted the initial findings, saying the bullet came from a type of rifle not used by soldiers that day.

    Um sicher zu gehen, hat die DSI nochmal die Obduktionsbefunde nachgefragt und es hat sich nichts geaendert. :roll:
    Durch die Erfahrungen der ersten Tage wurde dann entschieden, (nur) fuer den Bereich silom road andere Waffen und live-munition zu besorgen und auszugegeben (ab dem 20.4.; s.Link unten). Das waren auch die “beruehmten 200.000 Schuss”, von denen aber nur sehr (!) wenige verschossen wurden (Warnschuesse)*. Gleichzeitig wurden auch Scharfschuetzen zum Schutz der sonstigen Truppen (Saladaeng intersection, Lumpini Park, …; Plastikgeschosse und Gasmunition) eingesetzt.
    Gegen die Aussage spricht also, am 10.4.2010 hatte kein Soldat der thailaendischen Armee eine Waffe, wie der Zeuge sie gesehen haben will. 8O

    http://www.bangkokpost.com/news/security/175196/troops-allowed-live-rounds

    *nachpruefbar, da Armee Buchfuehrung ueber Ausgabe/ Rueckgabe hat!

      (Zitat)  (Antwort)

  10. bukeo sagt:

    ja, die meinen friendly fire unter den getöteten 20 Soldaten. Auch der Polizist, der am Checkpoint beim Lumpini-Park mit einer Pistole erschossen wurde – das war ein versehen, den hat ein Kollege irrtümlich erschossen 8O

    Hat nicht Thaksin auch bei den 3500 ermordeten, angeblichen Drogendealer erklärt, die hätten sich alle selbst umgebracht.
    Ev. haben sich die 70 Rothemden dann auch versehentlich selbst erschossen.

      (Zitat)  (Antwort)

  11. emi_rambus sagt:

    Bezeichnent ist, immer mehr “tragende Verdreher”(TV) reden jetzt schon von friendly fire und nicht mehr von “91 getoetenden red-shirts”. Die “grosse Klappe” von frueher ist selbst bei “nick-garnichts”gegen Null gegangen. Lediglich in dem Fall hier “fahren sie mit ihrem ueblichen Gedroehne auf”. :mrgreen:

    Nur um es mal einzuwerfen, auch von den 1885 Verwundeten waren immerhin 542 stateofficers.
    Eine weitere Aufschluesselung wem die verbleibenden 1343 zuzuordnen sind (z.B. Silom-Chaos u.ä.) habe ich noch nicht gelesen.

      (Zitat)  (Antwort)

  12. emi_rambus sagt:

    …. durch eine Hochgeschwindigkeitskugel in die Brust getroffen.

    Habe bisher keine genaue Kaliberangabe gefunden. Der AK47 verschiesst keine Hochgeschwindigkeitsmunition (7,62 × 39 mm), der M16 (Standard-Bewaffnung bei Militaer und Polizei; Kal. 5,56-mm-×-45-Patrone) dagegen schon!! Auch die “neuere” AK74 hat ein Highspeed-Kaliber ( 5,45 × 39 mm)

      (Zitat)  (Antwort)

  13. bukeo sagt:

    “Wir sind sicher, dass der Tod durch einen Regierungsbeamten verursacht wurde, weil wir Zeugen haben die das Ereignis gesehen haben, als es passierte”, sagte er(Chalerm Yubamrung ) nach einem Treffen mit dem japanischen Botschafter in Thailand.

    ja, so kann man das sagen, wenn man nichts sagen möchte.
    In diesem Fall sind auch Oberst Romklao und seine Soldaten durch einen Regierungsbeamten, einem General und seinen Söldnern erschossen worden.
    Immerhin war Saeh Daeng noch aktiver Soldat, wenn auch suspendiert – aber noch nicht entlassen.

      (Zitat)  (Antwort)

  14. bukeo sagt:

    Diie Wahlkomission…………….
    geschrieben von Walter Roth , November 30, 2011

    …der korrupte Sauhaufen, glaubt immer noch Wahlresultate negieren zu können wie es ihnen beliebt.
    Beziehungsweise, bei Jattuporn fanden sie nun endlich doch noch etwas womit sie ihn disqualifizieren konnten.

    Wann wird Yingluck anfangen den Sauhaufen auszumisten…????

    naja, in Ausmisten ist Yingluck nicht gerade toll drauf. Korruption bei der Hochwasser-Hilfe, Korruption über 800 Millionen Baht in bar bei ihrem Staatssekretär usw.

    Eine andere Frage: wer mistet denn Yingluck samt Mafia-Regierung endlich mal aus.
    Wenn sogar schon ein Teufel und Giles von einem Mafia-Politiker sprechen, wenn sie über Chalerm – der ja defacto regiert -schreiben.
    Hoffentlich wartet Prayuth nicht allzulange und schickt dieses Verbrecher-Gesindel nach Dubai in die Wüste 8O

      (Zitat)  (Antwort)

  15. bukeo sagt:

    Wohl noch nie etwas von “friendly fire” gehört?
    Ich bin überzeugt, ein grossteil dieser Soldaten sind durch ihre eigenen Kameraden getötet worden.

    phuean

    hihi, ja sicher. 8O
    Dann gilt das aber auch für die Gegenseite – ev. wurden die 70 Erschossenen ja von den eigenen Söldnern erschossen, die waren ja auch alle in Armee-Uniform, wie Saeh Daeng. Wie kann aber eine Zeuge unterscheiden, zu welcher Seite der Soldat gehört – absolut unmöglich.

    Also sollte man das Verfahren einstellen – alle 92 Tote sind durch “friendly fire” gestorben – Aktendeckel zu FERTIG!

      (Zitat)  (Antwort)

  16. emi_rambus sagt:

    “Wir sind sicher, dass der Tod durch einen Regierungsbeamten verursacht wurde, weil wir Zeugen haben die das Ereignis gesehen haben, als es passierte”, sagte er(Chalerm Yubamrung ) nach einem Treffen mit dem japanischen Botschafter in Thailand.

    Nur mal angenommen, es wuerde nicht stimmen, koennte man die Aussage dem japanischen Botschafter gegenueber, es als Schaedigung des Ansehens des thailaendischen Staates sehen. Whistling

      (Zitat)  (Antwort)

  17. bukeo sagt:

    emi_rambus:
    Schaut man sich die letzten Aufnahmen von Muramoto an, war auf dem Weg zurueck zu den Soldaten und schaute dann in Richtung ‘red-shirts’. Der vom Zeugen gesehene Soldat musste also (… Brustschuss) zwischen dem Cameramann und den Demonstranten gestanden haben.

    …. , … aber warum sollte ein Soldat denn “zurueck” auf seine Kameraden schiessen? :|

    naja, wenn der Soldat bzw. der wie ein Soldat gekleidete – auf Seite Saeh Daengs stand, dann ist es nachvollziehbar – das er auf seine Kameraden geschossen hat.
    Auch Saeh Daeng hat ja seinen Kameraden, Oberst Romklao wegpusten lassen, der hatte auch keine Skrupel. Die Skrupel hat man ihm vermutlich bei der Ausbildung zum CIA-Killer entfernt, wie sonst könnte er sich brüsten – 20 Thais eigenhändig erschossen zu haben.
    Aber er hat seine gerechte Strafe erhalten, als – Ruhe in Frieden”!

      (Zitat)  (Antwort)

  18. emi_rambus sagt:

    Wenn die Verdreher ihre Kenntnisse ueber Thailand der Allgemeinheit ueberstuelpen, traegt es ja manchmal noch zur Belustigung bei. Machen sie das aber auch noch bei militaerischen Angelegenheiten, wird es schon recht peinlich. :oops:
    Die ‘man-in-black’ haben einen Fehler gemacht, die Ermittler der CSD merken es nicht und die Rote Propaganda verteilt die Scheis den Scheibenkleister kraeftig ueberall hin …. und ich, …. werde die naechsten Tage/Wochen immer wieder die Finger in die Wunde halten 8O

      (Zitat)  (Antwort)

  19. emi_rambus sagt:

    Schaut man sich die letzten Aufnahmen von Muramoto an, war auf dem Weg zurueck zu den Soldaten und schaute dann in Richtung ‘red-shirts’. Der vom Zeugen gesehene Soldat musste also (… Brustschuss) zwischen dem Cameramann und den Demonstranten gestanden haben.

    …. , … aber warum sollte ein Soldat denn “zurueck” auf seine Kameraden schiessen? :|

      (Zitat)  (Antwort)

  20. emi_rambus sagt:

    Der “Zeuge”, der sowas kann, muss vom HerrGott erst noch nachgeliefert werden! :lol:
    Der toedliche Schuss soll von der Zeugenaussage her, aus einer Entfernung von 30-50 m abgegeben worden sein.
    Ein gesunder Mensch hat einen Blickwinkel 174 Grad.
    Das toedliche Hochgeschwindigkeitsgeschoss hat eine Anfangsgeschwindigkeit von 1000 m/sec.
    Das heisst, es braucht fuer die o.a. Strecke etwa 0,03-0,05 sec.
    Der Schall braucht ungefaehr 3 mal so lange.
    Nun, … der Zeuge soll ja den Muendungsblitz gesehen haben, … und dann den Einschlag in der Brust.
    Hmmmm ….. das Scharfstellen des menschlischen Auges von einem Punkt auf den naechsten dauert etwa 0,2-0,6 sec.
    Bei dem o.a. moeglichen Blickwinkel muesste er, in etwa der Mitte zwischen Schuetze und Opfer in rund 30 Meter Abstand zu beiden gestanden haben.
    Ein “Drehen” des Kopfes in 0,04 sec wird wohl keiner in Betracht ziehen!?

    Sollte jeder mal versuchen, sich vorzustellen, er waere der Zeuge, …… man kann bis zu 174 Grad erkennen, aber klar sehen geht nur in einem sehr engen Winkel, …
    …. aber wie bitte kann eine Zeuge bei “Hunderttausend Schuessen” (auch Hall von den Haeuserwaenden) sagen, dieser Lichtblitz gehoert zu diesem Einschlag ….
    Thinking
    Eine Zieleinlaufskamera (Zeitlupe) mit fisheye-Objektiv koennte das, ein “Zeuge” wohl eher nicht!

      (Zitat)  (Antwort)

  21. bukeo sagt:

    naja, wenn Chalerm behauptet – die Kugel wurde von einem Soldaten abgefeuert, so muss das nicht unbedingt falsch sein.
    Fragt sich nur, auf welcher Seite dieser Schütze stand. Wie mann wissen sollte, gab es ja 3 Gruppen von Soldaten.
    1. die Soldaten, die den Befehlen Anupongs folgten
    2. die sog. Wassermelonen-Soldaten, die auf Seite Thaksins standen und eher gegen die Befehle Anupongs agierten.
    3. dann noch die sog. “tahan pawns” die unter dem Befehl des Generals Saeh Daengs standen und aus ehem. und noch tw. aktiven Elite-Soldaten bestand.

    Was spricht dagegen, das ev. eine Wassermelonen-Soldaten sah, wie der Reuters-Kameramann bewaffnete Rothemden filmte und ihn daher erschoss?

    Man wird hier die Wahrheit wohl schwer ermitteln können.

    Fakt ist sicher: es gab keinen Befehl von oben, das Presseleute erschossen werden sollten. Wenn doch, dann sollte man diesen Befehl öffentlich vorlegen.

      (Zitat)  (Antwort)

  22. berndgrimm sagt:

    Und dann gab dazu noch den Kommentar von Hanseat bei den Verdrehern.
    Der durfte diesmal stehen bleiben damit Takkis Hofjubler wieder
    ihren Frust über die eigene “Regierung” an einem Wehrlosen auslassen konnten.
    Denn jeglicher Widerspruch wird wie üblich sofort wegzensiert.
    Hanseat schrieb:
    n die Runde…
    geschrieben von hanseat , November 29, 2011
    An die Runde.
    Wenn der Chalerm so einen Kommentar abgibt, dass er oder wir sicher sind, dass der Tod…., so kann es durchaus so gewesen sein, nur, aus dem Munde eines Chalerm, der genug Dreck am Stecken hat, hätte dieser Kommentar nicht kommen dürfen. Hat die PT keinen unbelasteten Führer, den man vertrauen könnte? Der Vater der beiden bösen Buben, der durch seine Position dazu beigetragen hat, dass urplötzlich alle Zeugen eines Polizistenmordes an Alzheimer erkrankten und nicht mehr in der Lage waren, vor Gericht etwas auszusagen.

    Ein Satz in der AlertNet hat mich aber verwundert, dort heisst es:“.. Er war unter den 25 Personen, darunter einige Soldaten, die an diesem Abend gestorben sind…“
    Nun, liebe Freunde, ich bin mir ganz sicher, dass ich immer wieder von den roten Pappnasen hier im Forum niedergeschrieben wurde, dass die UDD-Miliz nicht mit Waffen bestückt waren, nur Zwillen und leere Cola-Dosen hätten sie gehabt. Wie und wodurch sind denn die „einige Soldaten“ zu Tode gekommen? Ok, uns Walter wird mir bestimmt wieder erklären, dass sie von eigenen Schützen ins Nirvana gesandt wurden.
    Da ich mich nicht zu den roten Pappnasen zähle, möchte ich hiermit zu Protokoll geben, dass alle Toten der roten Rallay zu bedauern sind, ebenso die Krankenschwester, die beiden Reporter, der erschossene rote General, der ermordete Oberst und die vielen Unbekannten.
    Da ich mich wie gesagt nicht zu den roten Pappnasen zähle, ist es für mich unbegreiflich, dass selbige die 2.500 Toten des tollen Drogenkrieges verniedlichen und mit Walters Standardsatz „das haben wir hier alles schon besprochen“ abtun. Khun Thaksins Tote sind gute Tote, außerdem ist er nicht verurteilt worden, Punkt um. So einfach ist es, dem Göttlichen die Absolution zu erteilen und dem Abhisit ab auf den Scheiterhaufen zu fordern.
    Diese ideologisch ausgerichteten Floskeln sind es, die mich immer wieder hier schreiben lassen. Auch wenn ihr, liebe rote Freunde, es nicht wahr haben wollt, ihr könnt die Realität einfach nicht mehr von der Ideologie unterswcheiden.
    Moin vom Quallenstrand
    Hanseat

      (Zitat)  (Antwort)

  23. berndgrimm sagt:

    ““Die Richtung aus der die Kugel kam bestätigte, dass sie von einem Regierungsbeamten kam”, sagte Chalerm.”
    Na wenn der das sagt muss es ja stimmen……

    “Chalerms Kommentare folgten einer polizeilichen Vorladung des früheren Ministerpräsidenten Abhisit Vejjajiva und des ehemaligen stellvertretenden Ministerpräsidenten Suthep Thaugsuban die im Zusammenhang mit den Unruhen des letzten Jahres befragt werden sollen, bei denen 91 Personen starben und mehr als 1.800 verletzt wurden.”

    Vielleicht sollte man das ganze in einer öffentlichen Veranstaltung z.B. im FCCT
    aufführen.
    Möglichst mit den Friedensaktivisten Jatuporn,Nattawut und Arisman (falls man
    den aus Kambodscha rausbekommt)
    Die dürften dann noch mal ihre Reden auf Phan Fah und Ratchaprasong wiederholen.
    Und falls sie Erinnerungslücken haben,
    die Aufzeichnung der PTV Live Übertragung existiert noch.

      (Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com