Aung San Suu Kyi soll Aussenministerin werden

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (70) soll nach ihrem großes Wahlsieg in Burma Außenministerin werden.

Das geht aus einer Ministerliste ihrer Partei Nationalliga für Demokratie (NLD) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Offiziell wurde die Verteilung der Ministerämter noch nicht verkündet. Der Parlamentspräsident sagte am Dienstag lediglich, dass Suu Kyis für einen von 21 Ministerposten nominiert wurde.

Suu Kyi hat als Parteivorsitzende zwar das Sagen, kann aber nach der noch vom Militär geschriebenen Verfassung nicht selbst Präsidentin werden. Sie wählte deshalb einen engen Vertrauten, den Ökonomen Htin Kyaw für dieses Amt aus. Er nominierte 18 Kandidaten für 21 Ministerien. Einige sollen zwei Posten übernehmen.

Die Regierung tritt am 1. April an. Sie löst eine von der Militärpartei USDP dominierte Regierung ab, die bei den ersten freien Wahlen seit 25 Jahren im November völlig eingebrochen war. Die NLD erhielt die absolute Mehrheit. 25 Prozent der Parlamentssitze sind aber weiterhin dem Militär vorbehalten.

«Als Außenministerin wäre sie Mitglied des Nationalen Verteidigungs- und Sicherheitsrates», sagte ein NLD-Mitglied. Der elfköpfige Rat ist das einflussreichste Gremium der Regierung. Dazu gehört auch der Oberbefehlshaber des Militärs. Nach der inoffiziellen Ministerliste aus der NLD würde Suu Kyi auch Ministerin für Erziehung und für Energie.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Aung San Suu Kyi soll Aussenministerin werden

  1. berndgrimm sagt:

    Als Außenministerin wäre sie Mitglied des Nationalen Verteidigungs- und Sicherheitsrates», sagte ein NLD-Mitglied. Der elfköpfige Rat ist das einflussreichste Gremium der Regierung. Dazu gehört auch der Oberbefehlshaber des Militärs. Nach der inoffiziellen Ministerliste aus der NLD würde Suu Kyi auch Ministerin für Erziehung und für Energie.

    Die Militärs setzen auf Zeit. Deshalb sollte sich die grosse alte Damen lieber
    um die Infrastruktur der NLD und einen geeigneten Nachfolger/in kümmern.
    Wenn sie nicht mehr da ist wird es in Burma sonst so weiter gehen wie in den
    50 Jahren vorher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)