Thailand finanziert Eisenbahn-Projekt selbst

Die Regierung hat sich nun entschlossen, das thai-chinesische Eisenbahnprojekt selbst zu finanzieren, da es mit China keine Einigung über die Finanzierung gibt und sich das Projekt daher immer weiter verzögert.

Die Entscheidung wurde am Mittwoch von Premierminister General Prayuth Chan-ocha bekanntgegeben.

General Prayuth sagte nach einem Treffen mit der chinesischen Delegation beim Mekong-Gipfel in China, dass man beschlossen habe, dass Thailand die komplette Finanzierung des Projektes übernimmt und die Chinesen das Projekt lediglich entwickeln werden.

Die erste Strecke, die gebaut werden soll, wird von Bangkok nach Nakhon Ratchasima führen und 250 Kilometerlang werden. Danach soll die Strecke bis Nong Khai verlängert werden. In einer zweiten Phase soll eine Strecke vonKaeng Khoi in Saraburi nach Map Ta Phut in Rayong gebaut werden.

bahn

China sollte ursprünglich als Kreditgeber fungieren, verlangte aber zu hohe Zinsen. Thailand wollte China dazu bringen, den Zinssatz auf zwei Prozent zu begrenzen, die Chinesen waren hiermit jedoch nicht einverstanden.Verhandlungen hierüber scheiterten immer wieder.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Thailand finanziert Eisenbahn-Projekt selbst

  1. emi_rambus sagt:

    berndgrimm: Es wurde höchste Zeit dass mal jemand dem Thaksinesischen Grössenwahn
    unseres Militärdiktators die Realität entgegenhält.
    Thailand braucht eine kostengünstige und rationelle Eisenbahn.
    Höchstgeschwindigkeiten von 160-180km/h reichen vollkommen in einem
    Land wo derzeit die Eisenbahnzüge bei 60km/h aus den Schienen springen.
    Ich möchte daran erinnern dass die letzte Regierung die Eisenbahnmässig
    hier etwas fertiggebracht hat die Demokratische Abhisit Regierung von
    2008-2011 war, der es gelang die 58km lange Strecke von Chachoensao
    bis zum Hafen Laem Chabang 2spurig und kreuzungsfrei auszubauen.
    Seitdem gab es nur viel heisse Luft und Hirngespinste über Idiotenshinkansen
    zunächst von Thaksin und nun auch von Prayuth.

    So isses. Wobei 120-140km auch ausreichen wuerden! Dafuer besser auch noch ein paar Ost-Westverbindungen im “Norden” und auch eine Linie an der Westkueste im Sueden. Das wuerde der Strassenverkehr im Bereich Cargo erheblich entlasten!!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Das sind nur zwei Saetze, aber sowas planloses habe ich schon lange nicht mehr gelesen!

    eigentlich nicht. TH hat das Geld für die Eisenbahn. Warum mit hohen Zinsen leihen und sich von China abhängig machen lassen.
    Die können das cash zahlen, kein Problem. 2016 kommen wieder 33 Millionen Touristen, dann sind die Devisenreserven auch
    fast wieder aufgefüllt. Ich gehe mal davon aus, das es so gemacht wird.

    Nochmal, die sollten in D den Herrn Schaeuble in Ruhestand schicken und dich als Nachfolger einsetzen. Dann koennen die sogar alle Gelddruckmaschinen einmotten! Du zahlst alles mit dem Devisen Ueberschuessen. 😆 Du bist noch besser als der “Schatzmeister” von YL.
    Du schaffst alle Steuern ab , und finanzierst nur noch mit den Handelsueberschuessen!
    Du hast das doch bestimmt auch mit den WaterPuschingMachines vorgeschlagen!?!
    🙄

  2. berndgrimm sagt:

    Democrats oppose the government’s plan to pay 100% of the cost of a high-speed train line from Bangkok to Nakhon Ratchasima province, arguing the funds would be better spent on double-track freight railways…
    Democrats Korn Chatikavanij, Samart Ratchapolsitte and Anucha Buraphachaisri submitted a letter on behalf of their party at Government House on Monday objecting to Prime Minister Prayut Chan-o-cha’s decision…
    The Democrat Party urged the government to first construct double-track railways to cut cargo-transport costs, build intercity highways and reform the State Railway of Thailand.

    Please credit and share this article with others using this link:http://www.angkokpost.com/news/transport/913004/democrats-oppose-thai-sino-railway-decision. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Post Publishing PCL. All rights reserved.

    Es wurde höchste Zeit dass mal jemand dem Thaksinesischen Grössenwahn
    unseres Militärdiktators die Realität entgegenhält.
    Thailand braucht eine kostengünstige und rationelle Eisenbahn.
    Höchstgeschwindigkeiten von 160-180km/h reichen vollkommen in einem
    Land wo derzeit die Eisenbahnzüge bei 60km/h aus den Schienen springen.
    Ich möchte daran erinnern dass die letzte Regierung die Eisenbahnmässig
    hier etwas fertiggebracht hat die Demokratische Abhisit Regierung von
    2008-2011 war, der es gelang die 58km lange Strecke von Chachoensao
    bis zum Hafen Laem Chabang 2spurig und kreuzungsfrei auszubauen.
    Seitdem gab es nur viel heisse Luft und Hirngespinste über Idiotenshinkansen
    zunächst von Thaksin und nun auch von Prayuth.

  3. emi_rambus sagt:

    STIN: Das sind nur zwei Saetze, aber sowas planloses habe ich schon la

    nge nicht mehr gelesen!

    eigentlich nicht. TH hat das Geld für die Eisenbahn. Warum mit hohen Zinsen leihen und sich von China abhängig machen lassen.
    Die können das cash zahlen, kein Problem. 2016 kommen wieder 33 Millionen Touristen, dann sind die Devisenreserven auch
    fast wieder aufgefüllt. Ich gehe mal davon aus, das es so gemacht wird.
    “STIN”, die Gelddruckmaschine 😆
    Ihr benutzt die wirrsten Luegen und DUMMPHRASEN und baut sie in eure “Argumentationskette” ein! Wo genau sind denn die DevisenReserven? Oder der Handelsueberschuss, wem gehoert der?

    DAS (aus dem Uebersetzungsmodul) ist doch wohl die entscheidente Aussage:

    Thai Steuerzahler zahlt den gesamten Kosten von der High-Speed (250kph) Rayong-Nong Khai über Bangkok
    http://www.bangkokpost.com/news/politics/909824/pm-firms-up-high-speed-rail-project

    Der Steuerhaushalt zahlt! Statt Kindergeld, Rente fuer Mittellose, Ausbau der Gesundheitsversorgung, gleicher Bildung fuer alle, …. subventieoniert der Steuerhaushalt, den Reichen, die sich eine teure Highspeedfahrt (nicht?)leisten koennen und China, die diesen Luxus fuer ihren Import/Export nutzen (sich aber nicht wie in Laos daran beteiligen).
    Warum laesst man das nicht durch den Betreiber machen. Der dann auch die Kapitalkosten erwirtschaften muss.
    Ich habe noch keine Highspeedbahn gebaut, aber auch noch keine Kostenkalkulation gesehen, aber ich halte die angenommenen 530 MrdTB auch fuer Grundstuecksentschaedigungen, komplette Hardware, … fuer sehr “wenig”!!
    Ich bin mir ausserdem sicher, das wird NIE Kostendeckung erreichen. Das heisst der Steuerhaushalt wird auf ewig die Reichen und China subventionieren muessen!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Thailand ist momentan nicht so gut beim Moody-Ranking, das die günstige Kredite bekommen, das wird sauteuer.

    … Und genau das wird durch den Kredit nicht besser, fuer alle Zukunft!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Die SRT bezeichnet sich selbst als “Oeffentliches Unternehmen”, es bleibt aber unklar, was das nach TH-Recht bedeutet.

    die SRT ist ein marodes staatliches Unternehmen, die können das nicht stemmen.

    Dann hat man gefaelligst die Finger davon zu lassen! DAS sollte sich auch irgendwo aus den Thaigesetzen und eigentlich auch aus der Verfassung ergeben!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: In D wickelt die Bahn und auch die Lufthansa, … ihre Investitionen selbst ab und nimmt dafuer auch Kredite auf, die sie selbstverstaendlich auch tilgen und die Zinsen dafuer aufbringen muessen.

    ja, bei Privaten – die SRT ist staatlich.

    Was fuer eine dumme “Aussage”! Staatliche Betriebe duerfen langfristig keine Gewinne erwirtschaften, MUESSEN aber Kostendeckung erzielen!
    Das Geld der Steuerzahler=Staatshaushalt, ist treuhaenderisch zu verwalten, Spekulationen, luxerioese Ausstattungen, ….. gehoeren eindeutig NICHT dazu!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Dementsprechend muessen im Steuerhaushalt KEINE Kredite dafuer aufgenommen werden.

    nein, wie schon oben erwähnt, kann man das von den Devisenreserven abzweigen. Dann steht die Eisenbahn erstmal und dann kann man sehen,
    ob man das dann wieder zurückführt. Warum umständlich, wenn es einfach auch geht. Die Saudis machen es tw. nun so, die Russen auch.

    Wo sind die Belege, dass das irgendwo in der Welt gemacht wird!!

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

  4. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: das ist m.E. eine gute Idee. Entweder aus dem laufenden Haushalt, oder halt mal die hohen Devisenreserven benutzen. Bei über 3% ist das ein hoher Gewinn für Thailand.

    Das sind nur zwei Saetze, aber sowas planloses habe ich schon lange nicht mehr gelesen!

    China sollte ursprünglich als Kreditgeber fungieren, verlangte aber zu hohe Zinsen. Thailand wollte China dazu bringen, den Zinssatz auf zwei Prozent zu begrenzen, die Chinesen waren hiermit jedoch nicht einverstanden.Verhandlungen hierüber scheiterten immer wieder.

    Die Hoehe des Zinssatzes sollte auch mit der Laufzeit zusammenhaengen. Ist die sehr lang, geht auch der Zinssatz hoch.
    Insgesamt verstehe ich ueberhaupt nicht, warum nicht die SRT selbst die Investition finanziert!? Wozu sie natuerlich auch die Rentierlichkeit darstellen muesste!
    Die SRT bezeichnet sich selbst als “Oeffentliches Unternehmen”, es bleibt aber unklar, was das nach TH-Recht bedeutet.

    Öffentliche Unternehmen mit nicht-wirtschaftlicher Organisationsform (Eigenbetriebe, Anstalten oder Körperschaften des öffentlichen Rechts) oder in privatrechtlicher Form (Kommunalunternehmen) müssen stets einen „öffentlichen Zweck“ verfolgen (§ 107 GemO NRW). Der Begriff des „öffentlichen Zwecks“ ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, der für Interpretationen zugänglich ist. Mit dem öffentlichen Zweck ist ein Unternehmen nicht vereinbar, dessen ausschließlicher oder vorrangiger Zweck Gewinne sind. „Das Gemeindewirtschaftsrecht untersagt weithin eine wirtschaftliche Betätigung der Gemeinden ohne Bezug zu ihren öffentlichen Aufgaben. Rein erwerbswirtschaftlich-fiskalische Unternehmen sind den Gemeinden untersagt“. Hinsichtlich anderer juristischer Personen des öffentlichen Rechts besteht aufgrund haushaltsrechtlicher Bestimmungen zumeist eine ähnliche Lage.
    https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96ffentliches_Unternehmen

    In D wickelt die Bahn und auch die Lufthansa, … ihre Investitionen selbst ab und nimmt dafuer auch Kredite auf, die sie selbstverstaendlich auch tilgen und die Zinsen dafuer aufbringen muessen.
    Dementsprechend muessen im Steuerhaushalt KEINE Kredite dafuer aufgenommen werden.
    In TH scheint das anders zu sein!? Dann muessten aber die Betriebe PFLICHTZUFUEHRUNGEN an den Steuerhaushalt in Hoehe der Abschreibungen und kalkulatorischen Zinsen umsetzen. Letztlich waere das aber nur linke Tasche/rechte Tasche. Irgendwie befuerchte ich aber, diese Pflichtzufuehrung gibt es nicht. Das waere eine schwere Benachteiligung des Steuerhaushaltes!

    • STIN STIN sagt:

      Das sind nur zwei Saetze, aber sowas planloses habe ich schon lange nicht mehr gelesen!

      eigentlich nicht. TH hat das Geld für die Eisenbahn. Warum mit hohen Zinsen leihen und sich von China abhängig machen lassen.
      Die können das cash zahlen, kein Problem. 2016 kommen wieder 33 Millionen Touristen, dann sind die Devisenreserven auch
      fast wieder aufgefüllt. Ich gehe mal davon aus, das es so gemacht wird.

      Thailand ist momentan nicht so gut beim Moody-Ranking, das die günstige Kredite bekommen, das wird sauteuer.

      Die SRT bezeichnet sich selbst als “Oeffentliches Unternehmen”, es bleibt aber unklar, was das nach TH-Recht bedeutet.

      die SRT ist ein marodes staatliches Unternehmen, die können das nicht stemmen.

      In D wickelt die Bahn und auch die Lufthansa, … ihre Investitionen selbst ab und nimmt dafuer auch Kredite auf, die sie selbstverstaendlich auch tilgen und die Zinsen dafuer aufbringen muessen.

      ja, bei Privaten – die SRT ist staatlich.

      Dementsprechend muessen im Steuerhaushalt KEINE Kredite dafuer aufgenommen werden.

      nein, wie schon oben erwähnt, kann man das von den Devisenreserven abzweigen. Dann steht die Eisenbahn erstmal und dann kann man sehen,
      ob man das dann wieder zurückführt. Warum umständlich, wenn es einfach auch geht. Die Saudis machen es tw. nun so, die Russen auch.

  5. STIN STIN sagt:

    das ist m.E. eine gute Idee. Entweder aus dem laufenden Haushalt, oder halt mal die hohen Devisenreserven benutzen. Bei über 3% ist das ein hoher Gewinn für Thailand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)