5000 Baht Entschädigung für versuchte Vergewaltigung

Eine versuchte Vergewaltigung in einer 3-Sterne Apartment Anlage Nähe des Badeortes Surin auf Phuket ist am 4. August für den Täter ohne Konsequenzen geblieben. Der 29 jährige Reiseleiter Wongsathorn S. hatte die Nachtrezeptionistin (24) in ein Zimmer gezerrt und dort vergeblich versucht, durch Gewalt den Geschlechtsverkehr zu erzwingen.

Die Straftat am Donnerstagmorgen um 4 Uhr erregte nach einem Bericht der ‚Phuket Gazette‘ weniger die Gemüter als ihr Ausgang. Die schockierte Frau hatte sich heftig gewehrt und um Hilfe geschrien, als der laut eigenen Angaben betrunkene Wongsathorn S. sie in sein Dienstzimmer zog und dort über sie hergefallen sei. In dem Zimmer schlief auch noch ein Kollege des Angreifers.

Als die Polizei kurz darauf in dem Apartmenthotel in Cherng Talay eintraf, fand sie das weinende Opfer inmitten einiger Kollegen und eines Nachtwächters vor. Sie konnte den Namen ihres Peinigers nennen, der kurz darauf festgenommen und auf die nahegelegene Polizeiwache mitgenommen wurde. Die Ermittlungen leitete Polizeihauptmann Sakkarin Pankhan.

Wongsathorn S. schien bei seiner Vernehmung wieder zur Besinnung gekommen zu sein und schilderte der Polizei, er habe dem Opfer sogar 2.000 Baht für den Beischlaf geboten, weil sie sich so zur Wehr gesetzt hatte. Er entschuldigte sich auf der Station für sein Verhalten und bot der 24 jährigen vor den Polizeibeamten eine Entschädigung von 5.000 Baht an – umgerechnet etwa 130 Euro bzw. der halbe Monatslohn eines Thaiarbeiters.

Als die Rezeptionistin die Entschuldigung annahm, und auch das Geld, ließen die Beamten den Täter laufen. Auf eine Anzeige oder weitere Ermittlungen sei verzichtet worden, bestätigte der Reporter der Phuket Gazette heute auf Anfrage unserer Redaktion.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu 5000 Baht Entschädigung für versuchte Vergewaltigung

  1. อาร์เนอ sagt:

    Aber das Fußvolk hetzen kennen wir doch auch in DE von den Gewerkschaften.
    Und in den obersten Etagen lachen beide Parteien und gehen auf Betriebskosten gemeinsam in den Puff.

  2. berndgrimm sagt:

    Jetzt werd ich langsam sauer!
    Jeden Morgen muss ich mich neu anmelden,
    obwohl ich immer “angemeldet bleiben” klicke.
    Warum kann man die Anmelde Kolumne nicht
    nach oben setzen so dass man sofort sieht
    dass man nicht angemeldet ist?
    Der nachfolgende Beitrag war natürlich von mir!

    Anonymous: Einigen schon!
    Das sind die Gefährlichen hier.
    Reiche Thai die sich selber weit über ihre unterbelichteten Artgenossen stellen
    obwohl sie selbst nicht im Ausland studiert oder dort etwas gelernt haben.
    Die hetzen dann ihr Fussvolk gegen die unbequemen Farang auf.
    Bis zum Mordauftrag an einzelne Security Leute!

    • STIN STIN sagt:

      Warum kann man die Anmelde Kolumne nicht
      nach oben setzen so dass man sofort sieht
      dass man nicht angemeldet ist?

      um angemeldet zu bleiben, müssen die Cookies im Browser aktiviert sein, sind die etwa deaktiviert.
      Weil am Blog liegt es nicht, ich bleibe auch immer angemeldet.
      Ich werde aber in den nächsten Tagen nachsehen, vielleicht mach ich den NICK wieder als Pflichtfeld, dann geht kein
      Kommentar ohne NICK.

  3. Anonymous sagt:

    อาร์เนอ: Zum Glück ist denen nicht bewusst, über welche Waffen bzw. Möglichkeiten sie verfügen

    Einigen schon!
    Das sind die Gefährlichen hier.
    Reiche Thai die sich selber weit über ihre unterbelichteten Artgenossen stellen
    obwohl sie selbst nicht im Ausland studiert oder dort etwas gelernt haben.
    Die hetzen dann ihr Fussvolk gegen die unbequemen Farang auf.
    Bis zum Mordauftrag an einzelne Security Leute!

  4. อาร์เนอ sagt:

    @berndgrimm Bin mit meiner Kleinen auch seit über zehn Jahren recht glücklich (die Kleinigkeiten lassen wir mal beiseite), zusammen. Die “Bauernschläue” fehlt denen wirklich. Bestes Beispiel: Hier in Hua Hin rennt ein (es gibt sicherlich deutlich mehr), Kotzbrocken rum, den wirklich niemand leiden kann. Habe ihr mal die Möglichkeit erwähnt, einen Moment abzupassen, wo er abends völlig alleine vor sich hintorkelt, um dann zu behaupten, dass er zu dieser Uhrzeit in der Gegenwart von mehreren (etwas höheren Thais) sich sehr unflätig über den König geäußert zu haben. Zum Glück ist denen nicht bewusst, über welche Waffen bzw. Möglichkeiten sie verfügen.

  5. berndgrimm sagt:

    อาร์เนอ:
    Frage mich, wie die Geschichte ausgegangen wäre, wenn einer der Beteiligten ein Farang gewesen wäre. Einfach mal beide Möglichkeiten im Kopf durchspielen.

    Auf jeden Fall teurer.
    Merke:
    Es lohnt sich eben Thai zu sein!

    Man kann hier ohne gravierenden Folgen:
    stehlen,rauben,erpressen,vergewaltigen,
    verletzen und töten.

    Vom Lügen und der absoluten Narrenfreiheit
    auf den Strassen und in den Büros garnicht zu reden.

    Fürwahr ein auserwähltes begnadetes Volk!

    BTW: Ich bin seit nunmehr über 10 Jahren mit
    einer Thai sehr glücklich verheiratet.
    Aber die ist eben nicht “bauernschlau” genug
    um ihre Möglichkeiten hier voll auszunutzen.

    Im Gegenteil, sie will aus diesem Paradies
    für Thai mit gewissen “Vorzügen” schnellstens
    heraus!

  6. emi_rambus sagt:

    อาร์เนอ: อาร์เนอ sagt:
    4. August 2016 um 8:31 pm

    Frage mich, wie die Geschichte ausgegangen wäre, wenn einer der Beteiligten ein Farang gewesen wäre. Einfach mal beide Möglichkeiten im Kopf durchspielen.

    Wenn der Thai dabei das Gesicht verliert, wurde es oft fuer die Farangfrau gefaehrlich.
    In dem Fall hat der Thai in der Polizeistation NICHT das Gesicht verloren!

  7. อาร์เนอ sagt:

    Frage mich, wie die Geschichte ausgegangen wäre, wenn einer der Beteiligten ein Farang gewesen wäre. Einfach mal beide Möglichkeiten im Kopf durchspielen.

    • STIN STIN sagt:

      Frage mich, wie die Geschichte ausgegangen wäre, wenn einer der
      Beteiligten ein Farang gewesen wäre. Einfach mal beide Möglichkeiten im Kopf durchspielen.

      da gibt es zwei Optionen:

      1. die Dame hätte den Farang drüber gelassen, um dann nicht mehr arbeiten zu müssen bzw. ins Ausland gehen zu können.
      2. die Dame hätte sich mit 50.000 Baht zufrieden gegeben und hätte sich ein neues Motorrad gekauft, ohne Sex gehabt zu haben.

      Was unwahrscheinlich wäre, das sie bei einem Farang dann auf einmal kein Interesse an Geld mehr gehabt hätte.
      Dann hätte sie auch die läppischen 5000 Baht nicht genommen.

  8. STIN STIN sagt:

    ja, in TH ist das möglich. In D könnte nur der Staatsanwalt die Ermittlungen einstellen, oder
    trotz fehlender Anzeige weiter verfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)