Narathiwat: Bombe vor der Schule tötet Vater und seine 5j Tochter

Ein fünf Jahre altes Mädchen, ihr Vater und eine weitere Person starben bei einem Bombenanschlag vor einer Schule in Narathiwat. Neun Menschen wurden verletzt.

Die Motorradbombe explodierte um 8.25 Uhr, während Eltern ihre Kinder in die Ban Taba School im Bezirk Tak Bai brachten. Sofort tot waren Mayen Wohbah und seine fünf Jahre alte Tochter. Talmeesee Madao erlag in einem Krankenhaus schweren Verletzungen.

Fünf Polizeibeamte und vier Zivilisten wurden verletzt, wovon sechs, unter ihnen ein kleiner Junge, in ein Hospital eingeliefert werden mussten.

Der Sprecher des Internen Sicherheitskommandos (ISOC), Oberst Pramote Phromin, verurteilte den Anschlag als „unmenschlich“.

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Narathiwat: Bombe vor der Schule tötet Vater und seine 5j Tochter

  1. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Sure 48, Vers 2. Die Versnummern
    weichen bei anderen Koranausgaben manchmal ab.)

    Wieso ‘Sure’, ich dachte das kaeme von der ‘gruenen’ Hetzpresse!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Wenn mind. 100e Millionen Moslems den Koran falsch verstehen

    Was glaubst du denn , wieviel ihn richtig verstehen??
    Ich habe mich sehr viel mit Religionen beschaeftigt und verstehe auch den Koran immer besser!
    Eigentlich ist es wir beim Rad und Feuer, das wurde auch mehrfach “erfunden”. Einige kamen sogar ohne (Rad) aus.
    Die “Unglaeubigen” sind nicht Christen, Juden, …., das sind die Volksverhetzer!

      (Zitat)  (Antwort)

  2. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: STIN: Er war ja auch ziemlich doof – daher hatte seine erste Frau wesentlichen Einfluss
    auf den Koran – der stammt also nicht direkt von Mohammed.

    Du wirst immer unserioeser!!!
    Siehe unten!!
    Welche STellung hatte denn deine erste Frau in eurer Beziehung?

    das macht nix, der ganze Koran ist unseriös.
    Die erste Frau Mohammeds Khadija hatte schon damals, als Frauen eigentlich nichts zu sagen hatten – grossen Einfluss und sie war massgeblich
    an der Erstellung des Koran beteiligt, nicht Mohammed. Sie hatte den Status Quraish – also schon recht hoch im Ansehen angesiedelt.

    Aber egal, der Islam gehört reformiert und der Koran umgeschrieben. Sonst wird das nix.

    STIN: Allah beteiligt sich hiermit also an den Raubgütern – Wahnsinn.

    (Sure 9,111)

    Hast du eigentlich das gelesen, was ich geschrieben/gepostet habe? Hast du wieder nichts verstanden??

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Du hast fuer mich einen an der WAFFEL!!!

    ich habe das überprüft,

    Dann warst du beim falschen Arzt!!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Der Islam verkündet eine reine Form des Monotheismus. Gott ist der Eine Gott; Er ist unteilbar und hat niemand neben sich. Er ist unvergleichlich und nichts ist Ihm auch nur ähnlich. Nichts geschieht ohne Seinen Willen.

    die Moslems sind sich wohl ziemlich einig, das Allah nicht unser Gott ist – also stimmt das alles schon mal nicht – Allah hat Gott neben sich.
    Du hast eine moderate Beschreibung des Islams eingestellt – stimmt aber leider mit dem Koran überhaupt nicht überein.

    Das Einzige was stimmt, ist, du legst staendig den Koran vorsaetzlich falsch aus!
    Es werden ALLE Propheten anerkannt. Mohamed ist nur der letzte und er wurde bis heute von keinem aktuelleren widerlegt. Da gibt es eigentlich grundsaetzlich nichts daran zu ruetteln.
    Nur sind dann zB Christen, Juden, … keine Gottlosen. Das versucht ihr aber auch zu verzerren!!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Aisha war >15J!

    Aisha war 6 oder 7 als sie zu Mohammed gebracht wurde und er sie heiratete.

    Der erste Halbsatz stimmt wahrscheinlich.
    Ich hatte hier auf einer Insel gelebt, da wurde eine 5 (?6)jaehrige zu einer Pflegemutter gegeben, damit sie in der Naehe des zukuenftigen Mannes gross wurde. Buddhisten.
    Als sie 16 waren, fand dann die Hochzeit statt. Mit 17 die informelle Scheidung.
    Bei Aisha gibt es etwa 15 Auslegungen die in eine aehnlich Richtung gehen, und eine, die das wiedergibt, was ihr behauptet.
    Warum haltet ihr euch daran so boesartig fest, wenn es doch offensichtlich nicht die einzige Wahrheit ist!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Aber in deinem Netzwerk ist es ueblich bei Kindesmissbrauch eine Entschaedigung an die Eltern zu zahlen und weiter Kinder zu schaenden!

    nein, in diesem Netzwerk sind wir nicht Mitglied. Wir gucken da eher zu

    Wegschauen oder hinschauen??

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Die “Unglaeubigen” sind alle die, die nicht an den einen Gott glauben.
    Ihr merkt wirklich nichts mehr!

    richtig, das sind Milliarden von Christen, die glauben an Gott, nicht an Allah.

    :roll: siehe oben!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Wenn wir als Christen von Gott reden, ist uns klar, dass wir den Gott Israels, den Vater Jesu Christi, den einen und dreifaltigen Gott meinen. D. h. Gott ist für uns weitgehend ein Eigenname geworden, da wir damit den einen von der Bibel bezeugten Gott meinen, außer dem es keinen Gott gibt.

    Allah ist nicht dieser bliblische Gott Israels und Vater von Jesus. Du hast Ahnung, mein lieber Al…, sorry Buddha.

    Dann erklaer mal, was er ist, Mr. Ahnung!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Ich bin sicher ihr bekommt im Wahlkampf das was ihr verdient!
    Wir schaffen das !!

    das wäre dann eigentlich Prayuth weiterhin als Premier – sehen wir mal…., könnte durchaus der Fall sein.

    Ich war jetzt in D, da ist wohl der naechste Wahlkampf.

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Das Einzige was stimmt, ist, du legst staendig den Koran vorsaetzlich falsch aus!

      dann wären das ich un Milliarden Moslems auch. Weil auch vom Kopftuch steht nix im Koran.
      Dann sollten sie aber den Koran so umschreiben, das auch solche Passagen jeder klar deuten kann. Weil ich deute das so, wie es hier steht.

      Er ist es, der seinen Gesandten mit … der Religion der Wahrheit gesandt hat, um
      sie über jeden anderen Glauben siegreich zu machen.“ (Sure 48, Vers 2. Die Versnummern
      weichen bei anderen Koranausgaben manchmal ab.)
      „Und kämpfet wider sie [die Ungläubigen]…, bis alles an Allah glaubt.“(Sure 8,39)
      „Sie [die Gläubigen] sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden.“
      (Sure 9,111)

      Wenn mind. 100e Millionen Moslems den Koran falsch verstehen – wie es deine Meinung ist – dann muss der Koran umgeschrieben werden.
      Deine Verse die du bringst, an die glaubt keiner. Die hat man gefaked. Halte dich lieber an den Original-Koran.

      Das Einzige was stimmt, ist, du legst staendig den Koran vorsaetzlich falsch aus!
      Es werden ALLE Propheten anerkannt.

      nur als normale Propheten, nicht mehr und nicht weniger. Sie erkennen aber Jesus nicht als Sohn ihres Gottes an.

      Nur sind dann zB Christen, Juden, … keine Gottlosen. Das versucht ihr aber auch zu verzerren!!

      doch, die glauben nicht an Allah. der Christen-Gott wird von den Moslems nicht anerkannt. Du verstehst das nicht, lass es sein.
      Ich habe mich wegen meiner Nichte mit vielen Moslems unterhalten, wir leben ja neben einer Moslem-Community mit Moschee.
      Die verstehen den Koran auch so wie ich – sind aber keine Dschihadisten.

      Ich hatte hier auf einer Insel gelebt, da wurde eine 5 (?6)jaehrige zu einer Pflegemutter
      gegeben, damit sie in der Naehe des zukuenftigen Mannes gross wurde. Buddhisten.

      eher Seezigeuner- die machen das. Hab mal darüber einen Bericht gelesen, die poppen die aber auch schon als 10j.
      Die Regierung hat mit denen darüber schon viele Meetings abgehalten. Bisher noch wohl ohne Einigung.
      Sind keine wirklichen Buddhisten, die haben einen eigenen Glauben.

      Bei Aisha gibt es etwa 15 Auslegungen die in eine aehnlich Richtung gehen,
      und eine, die das wiedergibt, was ihr behauptet.

      der bekannteste und angesehenste Imam-Gelehrte aus Ägypten hat das auch bestätigt. Aisha war zwischen 9 und 10 als die
      Ehe vollzogen wurde. Wäre auch egal, ob 10 oder 11,12 – sie war definitiv ein Kind, das sicher noch keinen Sex wollte.
      Sie wurde mehr oder weniger von Mohammed vergewaltigt, hat sich halt gefügt. Bleibt trotzdem eine Vergewaltigung.

      Wegschauen oder hinschauen??

      wenn sie einen lynchen. Meine Frau würde wohl einschreiten – ich würde weggucken, dazu steh ich.
      Wenn er dem Kind Gewalt angetan und es danach vergewaltigt hat. Ich würde, wenn ich das dann sehe, wie die den lynchen,
      mich vom Acker machen.

      Dann erklaer mal, was er ist, Mr. Ahnung!

      Allah ist Allah – Gott der Moslems. Isis ist eine Göttin der alten Ägypter, Zeus ein Gott der alten Griechen.
      Jeder hat seinen eigenen Gott, kann man nicht als nur einen ansehen. Die Moslems erkennen den christl. Gott nicht an.
      Auch nicht als Vater Jesus Christi.

      Ich war jetzt in D, da ist wohl der naechste Wahlkampf.

      das wird in der Hand des SPD-Kandidaten liegen. Es wird sich mit Sicherheit eine Ampel-Koalition ausgehen, oder mit der FPD und den Grünen.
      Ob Gabriel den Mut hat, das durchzuziehen, weiss ich nicht. Er hätte es schon letzte Mal können – hat es aber vor der Wahl ausgeschlossen.
      Nun ist er aber ruhig und schliesst nix mehr aus. Gut so…..

      Aber mit Gabriel als Kandidat, wird das auch nix. Steinmeier müsste ran.

        (Zitat)  (Antwort)

  3. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Er war ja auch ziemlich doof – daher hatte seine erste Frau wesentlichen Einfluss
    auf den Koran – der stammt also nicht direkt von Mohammed.

    Du wirst immer unserioeser!!!
    Siehe unten!!
    Welche STellung hatte denn deine erste Frau in eurer Beziehung?

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Allah beteiligt sich hiermit also an den Raubgütern – Wahnsinn.

    (Sure 9,111)

    Du hast fuer mich einen an der WAFFEL!!!

    Was ist Islam? Drucken

    Das Gottesbild
    Der Islam verkündet eine reine Form des Monotheismus. Gott ist der Eine Gott; Er ist unteilbar und hat niemand neben sich. Er ist unvergleichlich und nichts ist Ihm auch nur ähnlich. Nichts geschieht ohne Seinen Willen. Er ist der Erste, der Letzte, der Ewige, der Unendliche, der Allmächtige, der Allwissende. Er ist der Schöpfer und Erhalter aller Dinge. Er ist der Gerechte, der Allerbarmer, der Gnädige, der Liebende, der Gütige, der Erhabene, der Preiswürdige, der Wahrhaftige. Er ist der Inhaber und Besitzer aller vollkommenen Eigenschaften. Die 99 Namen Allahs. Alle diese, und noch andere im Koran erwähnten Eigenschaften Gottes, müssen in ausgewogener Weise betrachtet werden, ohne dass die eine Eigenschaft zugunsten einer anderen vernachlässigt wird, oder zum Nachteil einer anderen überbetont wird.

    Einheit der Religionen
    Der Islam betont den einheitlichen Ursprung aller monotheistischen Religionen. Nach seiner Lehre sind dem menschlichen Geist, trotz seiner großen Möglichkeiten, bestimmte Grenzen gesetzt, die er weder mit den exakten, noch mit empirischen Wissenschaften überschreiten kann. So liegt für den Menschen das sichere Wissen um die letzten Wahrheiten jenseits dieser Grenzen, und die einzige Quelle, die dem Menschen für die Erreichung dieses Wissens offen steht, ist die göttliche Offenbarung, die ihm von Anbeginn der Zeit zur Verfügung stand. Die Propheten des Einen Gottes erschienen im Verlauf der Geschichte in jedem Land und bei jeder Gemeinschaft und überbrachten den Menschen die Weisungen Gottes. Die Menschheit wurde so auf die letzte und an die ganze Welt gerichtete Botschaft stufenweise vorbereitet. Diese letzte göttliche Offenbarung, die durch den letzten Propheten Muhammad überbracht wurde, berichtigt und ergänzt alle vorherigen Botschaften Gottes. Diese letzte Botschaft ist wissenschaftlich beweisbar, bis auf den heutigen Tag den Menschen unverändert geblieben. Der Muslim glaubt an alle Propheten, von Adam über Abraham, Moses Jesus bis hin zu Muhammad die ohne Unterschied und verehrt sie alle. Die Muslime glauben an alle göttlichen Offenbarungen, von der Thora über die Psalmen und das Evangelium bis hin zum Koran, der letzten dieser Offenbarungen, die unverfälscht geblieben ist, und die all das enthält, was der Mensch zu einem gottgewollten Leben benötigt.

    Einheit Lebensweg
    Der Islam ist ein Lebensweg, der sich auf alle Bereiche des menschlichen Daseins erstreckt und der in grundsätzlicher Übereinstimmung mit der Natur, ihren Gesetzen und ihren Anforderungen steht. Islam ist das in die Praxis umgesetzte Wissen um die Existenz Gottes, die Wahrhaftigkeit seiner Propheten, seiner Bücher, seiner Engel und des Lebens nach dem Tode. Ein Muslim ist derjenige, der die Gesetze Gottes in allen Lebenssituationen befolgt, und die islamische Gesellschaft ist die nach Wissen um den Willen Gottes strebende Gemeinschaft, in der jeder Einzelne direkt und ohne Vermittlung eines Priesters mit Gott in Verbindung steht. Und schließlich ist die islamische Gesellschaft die jedem Nichtmuslim respektvolle Toleranz entgegenbringende Gemeinschaft der Gottgläubigen, denn das Wort Islam hat sowohl die Bedeutung Hingabe und Unterwerfung unter den Willen Gottes, als auch die Bedeutung Frieden .

    Einheit der Menschen
    Der Islam lehrt die Einheit der gesamten Menschheit. Er betont, dass Unterscheidungen nach Rassen, Hautfarben, Sprachen usw., niemals den Grund für Überlegenheitensansprüche einer Gruppe gegenüber einer anderen bilden können. Die einzige, wirkliche Unterscheidung zwischen den Menschen ergibt sich auf geistig sittlicher Ebene, nämlich die Unterscheidung nach Rechtschaffenheit und Gottesehrfurcht.(49/12)

    Vernunft und Wissenschaft
    Der Islam betrachtet die Vernunft als ein kennzeichnendes Merkmal des Menschen und als eine Gabe Gottes. Sie ist der Grund für die Verantwortlichkeit des Menschen vor Gott und gleichzeitig sein Führer in allen Lebenssituationen. Weil der Islam der Vernunft einen so bedeutenden Platz einräumt, darf es für menschenverachtende Kulte und willkürlich verhängte Dogmen keinen Platz geben.
    Der Islam macht das Streben nach Wissen zur Pflicht eines jeden Muslims. Er geht sogar so weit, die wissenschaftliche Arbeit zum Gottesdienst zu erheben. In ständigem Appell fordert der Koran den Menschen dazu auf, die Natur zu erforschen, damit er die Existenz Gottes und Seine Eigenschaften erkennt. Im Koran findet der Muslim die Grundlagen und Richtlinien für ein wissenschaftliches Forschen. Die einzige Einschränkung auf diesem Gebiet besteht darin, dass die Forschung selbst nie zum Ziel werden darf, sondern immer ein Mittel zur Erreichung menschlichen Fortschritts und zur Vervollkommnung der Moral bleiben muss.

    Ziele des Islam
    Der Islam befasst sich nicht nur mit dem ewigen Leben im Jenseits, sondern er richtet sein Augenmerk in gleichem Maße auch auf das diesseitige Leben. Sittliche Vollkommenheit, sozialer Fortschritt, wirtschaftliche Gerechtigkeit, zwischenmenschliche Liebe und Barmherzigkeit, politische Vernunft und Friede sind Ziele, die der Islam zur Erreichung wahren menschlichen Glücks in diesem Leben und im jenseitigem Leben zu verwirklichen sucht.

    Pflichten des Muslims und die fünf Säulen des Islam
    Zur ersten Säule im Islam gehört die “Shahada”, das Glaubensbezugnis im Islam: “La Ilaha illahllah wa muhmmad rasullalllah” – übersetzt aus den Arabischen: Es gibt keinen Gott ausser Allah und Muhammad ist sein Gesandter. Der Islam schreibt den Gläubigen das tägliche Gebet vor. Dadurch wird neben der äußeren Reinigung durch Waschung auch die Reinigung der Seele erzielt. Die Vermögensabgabe (Zakat) ist nicht nur ein Faktor des sozialen Systems des Islam, sondern auch gleichzeitig ein Mittel zur seelischen Entlastung, denn sie soll allein aus dem Glauben an Gott gezahlt werden. Das vorgeschriebene Fasten im Monat Ramadan gibt dem Gläubigen nicht nur ein Mittel zur Erlangung von Selbstbeherrschung, sondern erinnert ihn auch an die Herabsendung des Heiligen Korans. Die Pilgerfahrt nach Mekka schließlich lässt den Gläubigen die Hinwendung an Gott, die Opferbereitschaft und die Brüderschaft der Muslime aus aller Welt spüren. Neben diesen vier Hauptpflichten, die dem Gläubigen vorgeschrieben sind, gehören noch zu den islamischen Vorschriften noch weitere Gebote und Verbote, die dem Menschen den Weg zu einem glücklichen Leben in dieser Welt und einem gottnahen ewigen Leben im Jenseits weisen. Somit kann jede Arbeit des Menschen zum Gottesdienst werden, nämlich dann, wenn sie gemäß der prophetischen Tradition und mit der aufrichtigen Absicht gegenüber Gott durchgeführt wird.

    (Überarbeitete und gekürzte Ausgabe des im Mai 1994 vom IZA (Bilal-Moschee Aachen) veröffentlichten Flyer)
    http://islam.de/72

    Ihr seid mit das Boesartigste, was mir seit der Wiedervereinigung begegnet ist!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Dazu noch ein Kinderschänder.

    Aisha war >15J! Aber in deinem Netzwerk ist es ueblich bei Kindesmissbrauch eine Entschaedigung an die Eltern zu zahlen und weiter Kinder zu schaenden!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: „Und kämpfet wider sie [die Ungläubigen]…, bis alles an Allah glaubt.“(Sure 8,39)

    Die “Unglaeubigen” sind alle die, die nicht an den einen Gott glauben.
    Ihr merkt wirklich nichts mehr!
    Ihr seid schlimmeres Gift , wie die Islamisten!!
    The-Incredible-Hulk
    Ich bin sicher ihr bekommt im Wahlkampf das was ihr verdient!
    Wir schaffen das !! ๕๕๕๕๕๕๕๕๕๕๕๕๕๕๕

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      STIN: Er war ja auch ziemlich doof – daher hatte seine erste Frau wesentlichen Einfluss
      auf den Koran – der stammt also nicht direkt von Mohammed.

      Du wirst immer unserioeser!!!
      Siehe unten!!
      Welche STellung hatte denn deine erste Frau in eurer Beziehung?

      das macht nix, der ganze Koran ist unseriös.
      Die erste Frau Mohammeds Khadija hatte schon damals, als Frauen eigentlich nichts zu sagen hatten – grossen Einfluss und sie war massgeblich
      an der Erstellung des Koran beteiligt, nicht Mohammed. Sie hatte den Status Quraish – also schon recht hoch im Ansehen angesiedelt.

      Aber egal, der Islam gehört reformiert und der Koran umgeschrieben. Sonst wird das nix.

      STIN: Allah beteiligt sich hiermit also an den Raubgütern – Wahnsinn.

      (Sure 9,111)

      Du hast fuer mich einen an der WAFFEL!!!

      ich habe das überprüft, steht in der Tat genauso im Koran. Man kann natürlich die Bedeutung so lange verschwurbeln, bis was anderes
      rauskommt, tun die Moslems aber nicht. Also wenn ich dann einen an der Waffel habe, dann wohl auch 80% der Moslems weltweit, weil die
      verstehen das so wie ich.

      Der Islam verkündet eine reine Form des Monotheismus. Gott ist der Eine Gott; Er ist unteilbar und hat niemand neben sich. Er ist unvergleichlich und nichts ist Ihm auch nur ähnlich. Nichts geschieht ohne Seinen Willen.

      die Moslems sind sich wohl ziemlich einig, das Allah nicht unser Gott ist – also stimmt das alles schon mal nicht – Allah hat Gott neben sich.
      Du hast eine moderate Beschreibung des Islams eingestellt – stimmt aber leider mit dem Koran überhaupt nicht überein.

      Aisha war >15J!

      Aisha war 6 oder 7 als sie zu Mohammed gebracht wurde und er sie heiratete. Der Vollzug der Ehe, also die Schändung
      war zwischen 9 und 10. Du mit deinen Infos – lies mal nach.

      Im islamischen Schrifttum wird Aischas Alter bei der Eheschließung mehrheitlich mit sechs bzw. sieben Jahren, beim Vollzug der Ehe mit neun bzw. zehn Jahren verzeichnet.[6][7] Der Historiker Muhammad ibn Saʿd († 845 in Bagdad) überliefert in seinem Klassenbuch die eigene Aussage von Aischa, die gesagt haben soll:

      „Der Gesandte Gottes heiratete mich im Monat Schawwal im zehnten Jahr der Prophetie, drei Jahre vor der Auswanderung, als ich sechs Jahre alt war. Der Gesandte Gottes wanderte aus und kam in Medina am Montag, den 12. Rabīʿ al-awwal, an und veranstaltete mit mir die Hochzeit im Monat Schawwal, acht Monate nach seinem Auszug. Die Ehe vollzog er mit mir, als ich neun Jahre alt war.“

      – Ibn Saad: Das Klassenbuch. Hrsg. Carl Brockelmann, Brill, Leiden 1904, Band 8, S.39, 25-40, 4; siehe auch ebd. 40, 8-13; 40, 25-27[8]

      Aber in deinem Netzwerk ist es ueblich bei Kindesmissbrauch eine Entschaedigung an die Eltern zu zahlen und weiter Kinder zu schaenden!

      nein, in diesem Netzwerk sind wir nicht Mitglied. Wir gucken da eher zu, wenn sie diesen Schweinehund lynchen. Du solltest nicht versuchen, mir
      irgendwas reinzuinterprtieren, was aus den (Alp) Träumen entsprungen ist.

      Die “Unglaeubigen” sind alle die, die nicht an den einen Gott glauben.
      Ihr merkt wirklich nichts mehr!

      richtig, das sind Milliarden von Christen, die glauben an Gott, nicht an Allah.

      Wenn wir als Christen von Gott reden, ist uns klar, dass wir den Gott Israels, den Vater Jesu Christi, den einen und dreifaltigen Gott meinen. D. h. Gott ist für uns weitgehend ein Eigenname geworden, da wir damit den einen von der Bibel bezeugten Gott meinen, außer dem es keinen Gott gibt.

      Allah ist nicht dieser bliblische Gott Israels und Vater von Jesus. Du hast Ahnung, mein lieber Al…, sorry Buddha.

      Ich bin sicher ihr bekommt im Wahlkampf das was ihr verdient!
      Wir schaffen das !!

      das wäre dann eigentlich Prayuth weiterhin als Premier – sehen wir mal…., könnte durchaus der Fall sein.

        (Zitat)  (Antwort)

  4. emi_rambus sagt:

    berndgrimm: In Thailand sind die Malayen Ausländer und werden unterdrückt!

    Es gab 3,5 Mio Staatenlose in TH!

      (Zitat)  (Antwort)

  5. berndgrimm sagt:

    emi_rambus:

    อาร์เนอ: Meine Meinung dazu ist bekannt, aber die darf man hier seit neuestem nicht mehr sagen ohne in eine Ecke gestellt zu werden zu der ich nicht gehöre.
    Wem es dennoch interessiert,
    https://schda.files.wordpress.com/2010/10/islamwissen_flyer.pdf

    Ganz schoen schraeglastig “deine” “Meinung”.
    Hier mal eine Darstellung der Gegenseite:
    http://islam.de/72
    Oder hier:

    Die oftmals fehlende Unterscheidung zwischen dem Islam und seiner extremen Erscheinungsform, dem Islamismus, führe zu einer Verwechslung zwischen seriöser Islamkritik und Antiislamismus. Dabei würden Muslime pauschal mit Extremismus und Terrorismus in Verbindung gebracht, sie würden kollektiv in Sippenhaft genommen[43] und so zum Feindbild stilisiert.[44]

    Aus ähnlicher Motivation heraus werde oftmals Kritik an archaischen Riten und Bräuchen aus vorislamischer Zeit, z. B. die Beschneidung weiblicher Genitalien oder Mord an Familienangehörigen aufgrund narzisstischer Kränkung bzw. einer vermeintlichen Ehrverletzung (Ehrenmord) unter dem Begriff Islamkritik subsumiert, obwohl der ursächliche Zusammenhang fehlt oder der kritisierte Sachverhalt kein genuin islamisches Phänomen ist.

    Auch ich kann nicht erkennen was der Terror im Süden mit dem Islam
    zu tun hat.
    Ich habe über 5 Jshre in Prawet gelebt, einem Stadtteil BKKs
    wo es viele Thai Muslime gibt.
    Dort liegt Wat an Moschee und Islamschule an Buddhistenschule ohne
    jegliche Probleme!

    Es geht m.E. um ein ethnisches Problem weil die Malayen
    in Malaysia einen besonderen Schutz geniessen der sie
    vor Chinesen und Indern schützt und bevorzugt.
    In Thailand sind die Malayen Ausländer und werden unterdrückt!

      (Zitat)  (Antwort)

  6. emi_rambus sagt:

    อาร์เนอ: Meine Meinung dazu ist bekannt, aber die darf man hier seit neuestem nicht mehr sagen ohne in eine Ecke gestellt zu werden zu der ich nicht gehöre.
    Wem es dennoch interessiert,
    https://schda.files.wordpress.com/2010/10/islamwissen_flyer.pdf

    Ganz schoen schraeglastig “deine” “Meinung”.
    Hier mal eine Darstellung der Gegenseite:
    http://islam.de/72
    Oder hier:

    Die oftmals fehlende Unterscheidung zwischen dem Islam und seiner extremen Erscheinungsform, dem Islamismus, führe zu einer Verwechslung zwischen seriöser Islamkritik und Antiislamismus. Dabei würden Muslime pauschal mit Extremismus und Terrorismus in Verbindung gebracht, sie würden kollektiv in Sippenhaft genommen[43] und so zum Feindbild stilisiert.[44]

    Aus ähnlicher Motivation heraus werde oftmals Kritik an archaischen Riten und Bräuchen aus vorislamischer Zeit, z. B. die Beschneidung weiblicher Genitalien oder Mord an Familienangehörigen aufgrund narzisstischer Kränkung bzw. einer vermeintlichen Ehrverletzung (Ehrenmord) unter dem Begriff Islamkritik subsumiert, obwohl der ursächliche Zusammenhang fehlt oder der kritisierte Sachverhalt kein genuin islamisches Phänomen ist.

    Patrick Bahners beanstandet den Umgang vieler Islamkritiker mit an ihnen geübter Kritik mit folgenden Worten: „Typisch für die deutsche Islamdebatte ist, dass Kritik an der Islamkritik als Versuch denunziert wird, die Debatte zu unterbinden. Wissenschaftler und Journalisten, die auf das schablonenhafte Weltbild und die fingierte Empirie in den volkstümlichen Berichten aus dem Inneren des muslimischen Lebens aufmerksam machen, kennen das Spiel seit Jahren: Ihnen wird vorgeworfen, sie wollten Aufklärern einen Maulkorb verpassen und tapfere Frauen mundtot machen.“[45] Zum Vorwurf der Muslimen angeblich gebotenen Täuschungsmethoden im Zuge der Taqiyya stellt Bahners fest, dass früher auch die Jesuiten von ihren Kritikern mit ähnlichen Beschuldigungen konfrontiert wurden[46] und die Islamkritik „das Klischee des verschlagenen Orientalen“[47] bediene. Weiter schreibt er dazu: „Der Befund, dass die meisten Muslime in westlichen Staaten friedlich leben und auf Anpassung bedacht sind, wird umgebogen zum Indiz des Gegenteils. Im islamkritischen Internet werden alle Äußerungen von Muslimen, die keine Aufrufe zum Dschihad sind, als Taquiya etikettiert.“[48]

    Der häufig anzutreffende Vorwurf einer „schleichenden Islamisierung“ wird mit Verschwörungstheorien wie der sogenannten jüdischen Weltverschwörung oder der kommunistischen Unterwanderung verglichen, die sich nahtlos in das von Rechtsextremen propagierte politische Konzept der Überfremdung einfügen würden.

    Hannes Schwenger kritisiert, dass dem Islam immer wieder eine Verschwörung zur politischen Machtübernahme unterstellt wird, und fühlt sich an die „Protokolle der Weisen von Zion“ erinnert.[49]

    Die Kritik an der Praxis des Schächtens betrifft das Judentum ebenso wie den Islam und erscheint vielfach als Erweiterung oder bloße Adaption antisemitischer Agitation. Der in Toronto lebende und häufig in Deutschland publizierende Soziologieprofessor Y. Michal Bodemann meint in diesem Zusammenhang, dass seit dem 11. September immer mehr „reformulierte Antisemitismen“ gegen Migranten in Gebrauch gebracht werden.[50]

    In einem offenen Brief des „Jüdischen Kulturvereins Berlin e. V.“ vom 19. November 2004 heißt es:

    „Zunehmend scheinen Antisemitismus und Islamophobie zwei Seiten jener Medaille zu sein, in die stereotypes Handeln und neues Unverständnis mit großen Lettern eingraviert sind.[51]“

    Der deutsch-israelische Schriftsteller Chaim Noll bezeichnete es als „Menschenrecht, jedes uns berührende Phänomen kritisch zu reflektieren. […] Islam-Kritik ist notwendig zum Erhalt der geistigen Freiheit in Europa.“[52]

    Reaktionen aus diskurstheoretischer Sicht

    Im Kontext der Sarrazin-Debatte konstatiert Jürgen Link, dass unter den drei monotheistischen Religionen der Islam „die einzige [sei], die praktisch auf Länder der Dritten bis Fünften Normalitätsklasse [53] beschränkt [sei] und also für deren as-sociative und kulturelle Energie eine historisch gegebene Katalysatorrolle und die eines diskursiven Mediums [spiele]. Doch nicht weniger als andere Religionen hat sich auch der Islam historisch pluralisiert und pluralisiert sich weiter. Unter modernen Bedingungen tendiert er ebenso wie andere Religionen zur Entdogmatisierung (wozu es zudem mittelalterliche Präzedenzen gibt).“[54]

    „Eines der Haupthindernisse für Pluralisierung, Toleranz und Entdogmatisierung des Islam“ ist aus der Perspektive des Diskursanalytikers nicht etwas dem Islam Inhärentes, sondern „der militante und militärische Interventionismus westlicher Mächte unter dem Vorwand der ‘Aufklärung’. Dieser Interventionismus mit seinen gezielten und ungezielten Tötungen mit Raketen-, Flieger- und Drohnenbomben, mit seiner Auslöschung ganzer Dörfer auf anonyme Denunziation der Anwesenheit von ‘Aufständischen’ hin, worin die andere, nämlich militärische Bedeutung von ‘Aufklärung’ herrscht, gibt der kleinen Minderheit von ‘Djihadisten’ den besten Vorwand für ihren Brutalismus.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Islamkritik#Antitheistische_Religionskritik

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

      (Zitat)  (Antwort)

  7. อาร์เนอ sagt:

    Meine Meinung dazu ist bekannt, aber die darf man hier seit neuestem nicht mehr sagen ohne in eine Ecke gestellt zu werden zu der ich nicht gehöre.
    Wem es dennoch interessiert,
    https://schda.files.wordpress.com/2010/10/islamwissen_flyer.pdf

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Meine Meinung dazu ist bekannt, aber die darf man hier seit neuestem nicht mehr sagen ohne in eine Ecke gestellt zu werden zu der ich nicht gehöre.
      Wem es dennoch interessiert,

      Mohammed war ein kriegslüsternder Feldherr, der auch seine Feine brutal abschlachtete. Dazu noch ein Kinderschänder.
      Was sollte der denn auch vernüftiges schreiben. Er war ja auch ziemlich doof – daher hatte seine erste Frau wesentlichen Einfluss
      auf den Koran – der stammt also nicht direkt von Mohammed.

      Wenn ich so etwas in einem religiösen Werk lese, rollt es mir die Fussnägel auf.

      „Er ist es, der seinen Gesandten mit … der Religion der Wahrheit gesandt hat, um
      sie über jeden anderen Glauben siegreich zu machen.“ (Sure 48, Vers 2. Die Versnummern
      weichen bei anderen Koranausgaben manchmal ab.)
      „Und kämpfet wider sie [die Ungläubigen]…, bis alles an Allah glaubt.“(Sure 8,39)
      „Sie [die Gläubigen] sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden.“

      Oder das Allah ein fünftel von jeder Kriegsgebeute gehört – Sure 41
      Allah beteiligt sich hiermit also an den Raubgütern – Wahnsinn.

      (Sure 9,111)

        (Zitat)  (Antwort)

  8. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: das sind diese Terroristen, die auch vor Kinder nicht haltmachen, nur damit in Schulen mosl. Unterricht als
    Hauptunterricht eingeführt wird, wie sie vor Jahren forderten. Sie haben damals schon gedroht, gezielt Schulen und Lehrer anzugreifen, wird ihr Wunsch nicht erfüllt.

    Das sind aber doch keine Moslime aus dem tiefen Sueden! Die verlieren doch den Rueckhalt in der Bevoelkerung! Die Moerder, die das machen, denen ist ein Rueckhalt vollkommen egal.
    Es gibt auch wieder keine Bekennerschreiben. Auch nicht fuer den Anschlag auf den Zug, der auf einer Nebenstrecke war!!
    Diese Bombe war sicher im Wagon. Also auch total untypisch fuer die PULO!

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Das sind aber doch keine Moslime aus dem tiefen Sueden! Die verlieren doch den Rueckhalt in der Bevoelkerung!

      doch das sind die schwerbewaffneten Terrorgruppen. Die haben das seinerzeit ja angekündigt. Denen interessiert der Rückkhalt in der
      Bevölkerung auch nicht.

      Es gibt auch wieder keine Bekennerschreiben. Auch nicht fuer den Anschlag auf den Zug, der auf einer Nebenstrecke war!!

      es gab noch nie ein Bekennerschreiben im Süden.

      Diese Bombe war sicher im Wagon. Also auch total untypisch fuer die PULO!

      soweit ich weiss, bombt die PULO gar nicht.

      Barisan Bersatu Mujahideen Pattani, (Bersatu; „Vereinte Mudschahidin-Front Pattanis“) – Dachorganisation der südthailändischen Separatisten
      Barisan Revolusi Nasional (BRN; „Nationale Revolutionäre Front“) – mehrere Splittergruppen
      Barisan Nasional Pembebasan Patani (BNPP; „Nationale Befreiungsfront Pattani“)
      Young Muslims Association of Thailand (YMAT; „Vereinigung junger Muslime in Thailand“)
      Gerakan Mujahideen Islam Pattani (GMIP; „Islamische Mudschahidin-Bewegung Pattani“)
      Mujahideen Pattani Movement (BNP)
      Mujahideen Islamic Pattani Group
      Runda Kumpulan Kecil (RKK; „Kleine Guerilla-Gruppen“)

      Das sind die Gruppen, die bomben – viele weitere kennt man gar nicht so genau.

        (Zitat)  (Antwort)

  9. STIN STIN sagt:

    das sind diese Terroristen, die auch vor Kinder nicht haltmachen, nur damit in Schulen mosl. Unterricht als
    Hauptunterricht eingeführt wird, wie sie vor Jahren forderten. Sie haben damals schon gedroht, gezielt Schulen und Lehrer anzugreifen, wird ihr Wunsch nicht erfüllt.

      (Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com