Touristen kehren wieder nach Pattaya zurück

Die Sonnenschirm- und Liegestuhl Vermieter am Strand von Pattaya und Jomtien hatten in diesem Jahr, trotz der bereits angelaufenen Hochsaison, noch keinen Grund zur Freude, da bisher die europäischen Touristen nur sehr zögernd den Weg nach Pattaya und Jomtien gefunden haben.

Das soll sich allerdings laut den Aussagen einiger Geschäftsleute, die durch die Touristen am Strand ihr tägliches Brot verdienen müssen, seit etwa einer Woche geändert haben. Wie die Thais, die den ganzen Tag am Strand auf Kunden warten bisher berichteten, war die Nebensaison erschreckend ruhig. Allerdings, so erzählen sie jetzt, können sie hoffentlich zum ersten Mal seit langen wieder aufatmen und hoffen, dass sich die Situation weiter verbessert.

Seit Anfang Dezember scheinen sich langsam wieder die ersten Russen, Norweger, Dänen, Schweden, Deutsche und britische Touristen in Richtung Pattaya und Jomtien zu bewegen. Auf den ersten Blick scheinen auch die Restaurants und kleinen Geschäfte am Strand wieder die ersten Kunden begrüßen zu dürfen.

Ein Liegestuhl Anbieterin am Yim Yom Strand, sagte, dass sie sich gerade erst über den besten Tag mi dem höchsten Umsatz in diesem Jahr freuen konnte. Auch sie hofft, dass die schlechten Touristenlosen Tage vorbei sind und täglich weitere Touristen und Besucher wieder nach Pattaya und Jomtien kommen.

Auch die anderen Liegestuhl und Sonnenschirm Anbieter können zum ersten Mal seit langem wieder von ausgebuchten Sonnenliegen berichten. Das gleiche gilt ebenfalls für die vielen Damen, die den Touristen am Strand für ein paar Baht eine wohltuende Massage anbieten. Sie sind wieder am Strand unterwegs und hoffen ebenfalls auf viele zahlungskräftige Kunden.

Allerdings, so berichtet einer der Geschäftsleute, zeichnet sich eine Gruppe durch ihre weitere Abwesenheit aus. In dieser Saison wurden in Pattaya noch nicht viele Chinesen gesehen, berichtet er. Zumindest bei den Strandanbietern macht sich das Fehlen der Chinesen nicht bemerkbar. Sie haben sich bisher sowieso nur wenig am Strand aufgehalten oder sich gar einen Liegestuhl oder einen Sonnenschirm gemietet, berichtet er.

Dagegen sind die in Pattaya und in der näheren Umgebung wohnenden Expats nicht besonders böse darüber, dass die Zahl der chinesischen Besucher nachgelassen hat. „Dadurch kommt man endlich mal wieder halbwegs durch den Verkehr, da die Straßen nicht meh rvon den parkenden chinesischen Reisebussen überfüllt sind“, berichtet ein Anwohner auf der Second Road in Jomtien.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Touristen kehren wieder nach Pattaya zurück

  1. berndgrimm sagt:

    Anhang

    ben: Muss wohl an Dir liegen, dass Du nach Grosskapitalist riechst…

    Natürlich liegt Alles an mir……
    Beim nächsten Mal gehe ich so(eventuell ohne Krawatte):

    • berndgrimm sagt:

      Ich möchte nur noch einmal an meine Kernaussage erinnern
      weshalb ich diesen Thread nochmal aufgemacht habe:

      Jedenfalls ist die Prostitution das geringste Problem in Pattaya.

  2. emi_rambus sagt:

    berndgrimm: Um es ganz klar zu sagen:
    Die Prostution ist eines der saubereren Geschäfte in Thailand und in Pattaya
    sowieso.
    Die Rotlicht Viertel überall auf der Welt sind das Gesetzloseste im jeweiligen
    Lande.
    In Thailand ist dies nicht so.Hier ist die Gesetzlosigkeit ausserhalb der Rotlichviertel
    mindestens genausogross.
    Ich muss gestehen, ich war noch nie Nachts in Pattaya weiss also garnicht
    wie es dann z.B. auf der Walking Street zugeht.
    Aber dies spielt auch garkeine Rolle weil es in Pattaya schon tagsüber
    für einen arglosen Touristen ganz andere Probleme als Nutten
    oder Callboys gibt.

    berndgrimm: Wenn der Herr Präsident also mal selber erleben will wie die Realität
    in Pattaya aussieht und was Qualitätstouristen von Pattaya fernhält
    so kann ich gern mal einen kleinen Erlebnis Spaziergang mit ihm
    machen. Aber da müsste er schon einmal aus seinem klimatisierten
    Büro und der ebensolchen Dienstlimousine heraus.
    Eine Unmöglichkeit für heutige Edelthais.

    Jedenfalls ist die Prostitution das geringste Problem in Pattaya.

    Auch ich bin da Aussenseiter, aber das scheint mir insgesamt sehr treffend!!!

  3. ben sagt:

    berndgrimm :

    ..Fährst du auf der Beach Road, natürlich holt dich da keiner vom Fahrrad…
    Dann lauf mal über die Promenade allein, da kennen die dich nicht mehr…

    Tut mir leid… Fahre ja von unten – gegen den Verkehr – zum Central, also am Beach entlang und immer allein, sowohl zu Fuss, wie mit dem Velo. Muss wohl an Dir liegen, dass Du nach Grosskapitalist riechst… 5555

  4. berndgrimm sagt:

    ben: Wenn ich mit dem Fahrrad zum Central Festival fahre,

    Fährst du auf der Beach Road,natürlich holt dich da keiner vom Fahrrad.
    Dann lauf mal über die Promenade allein,
    da kennen die dich nicht mehr.

    ben: zudem ist der grösste Teil harmlos – sind arme Thais, die probieren auf ihre Weise das Leben zu verdienen.

    Ich würde euch allen ja mal gern euer “Gutes Thailand”
    auf einem kleinen Spaziergang vorführen.
    Geht leider nicht weil die feigen Säcke nur auf Einzelgänger losgehen
    und Angst haben wenn mehrere dabei sind.
    Ich habe in vielen meiner Beiträge geschrieben:
    Warum soll man in Thailand zu Hungerlöhnen arbeiten
    oder wenig ertragreiche seriöse Geschäfte machen,
    wenn man mit Betrug,Erpressung,Kleinkriminalität
    viel mehr verdienen kann, viel mehr Freizeit hat,
    und bei dieser “Polizei” überhaupt kein Risiko eingeht?

  5. ben sagt:

    berndgrimm :

    … Sowas oder ähnliches ist uns eigentlich jedes mal passiert wenn wir im Central Festival waren…

    Ich sage nicht, dass etwas nicht stimmt an Deinen Aussagen, aber es ist, wie beim ‘Psycho Jango’ der ganz Thailand als kriminell bezeichnet. Jeder Fall mag stimmen, wenn das aber tag täglich so passieren würde, wäre ich schon lange nicht mehr hier! Wenn ich mit dem Fahrrad zum Central Festival fahre, stört mich kein Guide oder Verkäufer – die kennen mich alle und wissen, dass bei mir nichts zu holen ist und probieren’s somit gar nicht erst – zudem ist der grösste Teil harmlos – sind arme Thais, die probieren auf ihre Weise das Leben zu verdienen.. Auch ist’s am Beach, seit der liebe Diktator aktiv ist, recht schön mit freien Plätzen, wo sich jeder mit seiner Matte hinsetzen kann und am Abend Party gefeiert wird..

  6. berndgrimm sagt:

    ben: Übertreibung macht anschaulich…!!! Hast in vielem Recht – aber ich habe hier 5 Jahre ohne grössere Probleme überlebt

    Leider hab ich in meinem Bericht überhaupt nicht übertrieben und es
    war auch kein Ausreisser. Sowas oder ähnliches ist uns eigentlich jedesmal
    passiert wenn wir im Central Festival waren.
    Deshalb fahren wir auch nicht mehr hin.
    Pattaya ist äusserlich eine moderne westliche Stadt.
    Und es gibt sicherlich auch ein paar Anlagen wo man als Farang
    gut leben kann. Und Stadtteile wo man leben kann.
    Jomtien ist m.E. da viel besser.
    Aber mir ging es um das Stadtzentrum rund ums Central Festival
    zwischen Beach Road und Second Road.
    Und die eigentlich schöne Strandpromenade an der Beach Road
    welche durch die herumlungernden “Touistenführer” verschandelt wird.
    Auf der Walking Street z. B. hatte ich nie irgendwelche Probleme
    tagsüber wenn ich vom Central Festival zum Konsulat
    auf der Second Road Soi 17 gelaufen bin.

  7. ben sagt:

    berndgrimm :

    …Also wenn man dann lebend an der Strandpromenade auf der Meerseite der Beach Road angekommen ist, geht es erst richtig los:

    Übertreibung macht anschaulich…!!! Hast in vielem Recht – aber ich habe hier 5 Jahre ohne grössere Probleme überlebt – man muss hier einfach im Verkehr ‘mitfliessen’ und dann läuft’s trotz aller mit Yaba abgefüllten Motorbike Fahrern..

  8. berndgrimm sagt:

    Der Präsident der Pattaya Business & Tourism Association (PBTA) sagte in einem Interview, dass man Pattayas schäbiges Image als eine der größten Sexmetropolen der Welt, nicht über Nacht ändern könne. Trotzdem werde alles Menschenmögliche getan, um es zu versuchen und er sei sicher, dass die Bemühungen eines Tages Erfolg haben werden.

    PBTA Präsident Sinchai Wattanasartsathorn sprach in einem Interview mit Reportern von Pattaya News als Reaktion auf eine alles andere als schmeichelhafte Story der britischen Zeitung “Mirror”.

    Der Mirror hatte Pattaya als die “Sex-Hauptstadt dieses Planeten” bezeichnet und behauptet, dass es etwa 27.000 Prostituierte in der Stadt gäbe, was beinahe einem fünftel der weiblichen Bevölkerung Pattayas entspräche. Dies erscheine besonders bizarr, wenn man bedenke, dass Prostitution offiziell im Königreich verboten sei.
    “Es ist nicht zu leugnen, dass Berichte dieser Art eine nachteilige Wirkung auf den Tourismus in Pattaya haben. Sie wirken vor allem auf Familien, die noch nie hier waren oder über ihren ersten Urlaub im Seebad nachdenken, ziemlich abschreckend”, sagte Sinchai.

    Allerdings sei sowohl der öffentliche als auch private Sektor fest entschlossen, dieses Image hinter sich zu lassen, denn Pattaya habe mehr zu bieten als nur die Sex-Industrie. Doch es sei schwer, sich davon zu lösen und daher sei es sehr wichtig neue Attraktionen in anderen Bereichen zu bieten. Nur so könne man langfristig erreichen, dass auch über andere Dinge in Zusammenhang mit Pattaya berichtet werde.

    Auch die hohe Verbrechensrate sei ein Problem, das aus der Welt geschafft werden müsse, um ein neues Image der Stadt aufbauen zu können, fügte der PBTA Präsident hinzu.

    Nach Pattaya Stadt kommen wir nur noch 1-2 mal im Jahr wenn wir zum Konsulat
    müssen. Früher kamen wir häufiger weil wir gern im Central Festival eingekauft haben.
    Aber wir müssen ja jedesmal an Pattaya Stadt vorbei wenn wir nach Jomtien
    zum Segeln fahren.

    Um es ganz klar zu sagen:
    Die Prostution ist eines der saubereren Geschäfte in Thailand und in Pattaya
    sowieso.
    Die Rotlicht Viertel überall auf der Welt sind das Gesetzloseste im jeweiligen
    Lande.
    In Thailand ist dies nicht so.Hier ist die Gesetzlosigkeit ausserhalb der Rotlichviertel
    mindestens genausogross.
    Ich muss gestehen, ich war noch nie Nachts in Pattaya weiss also garnicht
    wie es dann z.B. auf der Walking Street zugeht.
    Aber dies spielt auch garkeine Rolle weil es in Pattaya schon tagsüber
    für einen arglosen Touristen ganz andere Probleme als Nutten
    oder Callboys gibt.
    Das absolute Zentrum der Zivilisiertheit in Pattya Stadt ist die Anlage
    vom Central Festival und Hilton.
    Sobald man diese Oase der Zivilisation verlässt, hat man auch die Zivilisation
    verlassen.
    Geht man nach hinten zur Soi2 wird man auf dem Bürgersteig von
    Motosaiern angefahren (ist mir in 30 Jahren Thailand nur in Pattaya
    passiert) von “Taxifahrern” verfolgt und beim Überqueren der Strasse
    mutwillig aufs Korn genommen. In die Sub Sois kommt man zu
    Fuss garnicht rein weil Alles zugeparkt und der Restraum vom
    Auto- und Motosaiverkehr erobert.
    Von wegen “friedliches Miteinander” Fussgänger werden einfach
    mit Gewalt verjagt!
    Also geht man nach vorn zur Beach Road raus.
    Dort scheint Alles Prima!
    Fussgängerampel, Strandpromenade entlang der Beach Road
    Alles Wunderbar!
    Denkste!
    Wer den Fahler macht bei Grün über die Fussgängerampel
    zu gehen wird angefahren oder zumindest mit der Hupe verjagt.
    Mich wollte mal ein Thai ermorden weil ich ihm in die
    Seitentür getreten habe als er mich überfahren wollte!
    Wenn mir nicht 2Finnische Touristen und der Thai Security
    Mann vom Hilton geholfen hätten wäre ich heute schon
    im nächsten,besseren Leben!
    Ja, und die besonderen Spezis sind die Pattaya Polizisten!
    Die wollten trotz 3er Zeugen den Vorfall garnicht aufnehmen
    Obwohl wir den (zwischenzeitlich) geständigen Täter
    der Einfachheit halber gleich mitgebracht hatten,
    wollten sie mich wegen Verkehrsgefährdung und Sachbeschädigung
    anzeigen!
    Also wenn man dann lebend an der Strandpromenade auf der
    Meerseite der Beach Road angekommen ist,
    geht es erst richtig los:
    Die dort herumlungernden (meist) Männer(?) welche die vorbeilaufenden
    Touristen aufs unflätiste belästigen und bei Abblehnung ihrer Dienste
    bedrohen sind Alles TAT zertifizierte Touristenführer welche die
    Vorbeilaufenden mit Gewalt in ihre Powerboote oder auf ihr Jetskis,
    Bananaboats oder wenigstens in ihr schmieriges “Strandrestaurant”
    schleifen wollen.
    Wenn der Herr Präsident also mal selber erleben will wie die Realität
    in Pattaya aussieht und was Qualitätstouristen von Pattaya fernhält
    so kann ich gern mal einen kleinen Erlebnis Spaziergang mit ihm
    machen. Aber da müsste er schon einmal aus seinem klimatisierten
    Büro und der ebensolchen Dienstlimousine heraus.
    Eine Unmöglichkeit für heutige Edelthais.

    Jedenfalls ist die Prostitution das geringste Problem in Pattaya.

  9. emi_rambus sagt:

    berndgrimm: Deren Regierung passt ja wenigstens auf die aus.

    Die haben schonmal gedroht, es gaebe kein AUSREISE-Visum (das es scheinbar in China noch gibt) fuer TH mehr. Hat scheinbar Wirkung gezeigt. Da ging es noch nicht mal um Mord und Vergewaltigung, nur um die vielen Toten beim Schnorcheln! (Stichwort: Rettungswesten fuer Nichtschwimmer)

  10. berndgrimm sagt:

    ben: es sind auch nicht die Reisebusse, sondern die Horden, die von einem Fähnchen Träger durch die Walkingstreet und Beach Road geschleust werden

    Also mit Fussgängern machen Thai Autofahrer eigentlich kurzen Prozess.
    Ich habe sehr selten einen Thai Autofahrer erlebt der da irgendwelche
    Rücksicht nimmt.
    Vielleicht haben sie wenigstens Angst vor den Chinesen?
    Deren Regierung passt ja wenigstens auf die aus.

  11. ben sagt:

    berndgrimm:

    …Ich bin ja regelmässig zum Segeln in Jomtien. Aber am wenigsten haben mich die „chinesischen“ Reisebusse gestört…

    es sind auch nicht die Reisebusse, sondern die Horden, die von einem Fähnchen Träger durch die Walkingstreet und Beach Road geschleust werden – die absolut rücksichtslos, den Blick auf das Handy gerichtet jeden nieder trampeln, der sich in den Weg stellt! Die werden in 15 Min. vom Bali Hay zur Beachroad gehetzt – kein stopp, sonst konsumieren sie plötzlich noch irgend etwas, bei dem der Guide keine Kommission abkassieren kann..

  12. berndgrimm sagt:

    Dagegen sind die in Pattaya und in der näheren Umgebung wohnenden Expats nicht besonders böse darüber, dass die Zahl der chinesischen Besucher nachgelassen hat. „Dadurch kommt man endlich mal wieder halbwegs durch den Verkehr, da die Straßen nicht meh rvon den parkenden chinesischen Reisebussen überfüllt sind“, berichtet ein Anwohner auf der Second Road in Jomtien.

    Ich bin ja regelmässig zum Segeln in Jomtien. Aber am wenigsten haben mich
    die “chinesischen” Reisebusse gestört.
    Die Leute die den Verkehr dort verunstalten sind Alles Thai!
    Die Fahrer und Busse der “Chinesen” übrigens auch.
    Ich weiss nicht ob das Ablenken auf andere “Ausländer”
    die richtige Strategie ist.
    Erstmal sind diese beiden Ethnien sehr nah verwandt,
    zum Anderen wären viele Thai lieber mehr Chines.
    Und schlussendlich sind die derzeitigen “Probleme”
    in Thailand ausschliesslich durch Thai verursacht.
    Insbesondere die “ausländische” Kriminalität und
    Terrorismus.

  13. emi_rambus sagt:

    Mein Gott, wie geistreich, DAS ist jedes Jahr so! 🙄 Abhaengig vom Vollmond (14.12. gestern Abend schon riesig gross und rot) oder auch Neumond, geht es um den 15.12. los! Leute, die sich Koh PhaNgan nicht antuen, kommen auch schon etwas frueher.
    Da Chinesen keine Weihnachtsferien haben, kommen sie etwas spaeter, sind dann aber ueber Chinese NewYear in der Ueberzahl.
    Mal gespannt, wie in diesem Jahr die Preiserhoehung ausfaellt 😆 😥
    Die Wechselkurse gehen auch schon wieder in den Keller, also alles in bester Ordnung.

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)