Vorsicht bei Verwendung vor ausländischen Geld-Karten in Thailand

Kaum ein Tourist oder Expat macht sich Gedanken darüber, dass er unter Umständen beim Geld abheben mit einer deutschen Kredit- oder Geldkarte von einem thailändischen Geldautomaten mit überhöhten Kosten belastet wird. Das sollte er aber, wie der folgende Bericht zeigt.

Zunächst einmal muss man betonen, dass es in Thailand relativ unproblematisch ist, an einem Geldautomaten/ATM mit seiner EC- oder Kreditkarte Geld abzuheben. Fast alle Geldautomaten in Thailand bieten diesen Service an. Sie brauchen also keine spezielle Kreditkarte für Thailand. In Thailand werden an Geldautomaten neben der üblichen EC-Karte vor allem die folgenden Kreditkartenanbieter akzeptiert:

Visa, American Express (selten), Master Card Plus (Interbank Network für alle Visa-Kreditkarten), MasterCard, Cirrus (Interbank Network für alle MasterCard-Kreditkarten), ATM (steht seit 1967 für EC-Karte), Union Pay oder JCB (Japan Credit Bureau).

Manchmal ist es sogar sicherer und günstiger, als an einer der vielen Wechselstuben am Flughafen in Bangkok, Phuket, Ko Samui oder in einer der Wechselstuben in Pattaya.

Allerdings sollte man dabei auf die Unterschiede der verschiedenen Systeme achten. Da die Siam Commercial Bank (SCB) einer der größten Anbieter in Thailand ist, nehmen wir sie mal als Beispiel.

Zunächst muss man wie bei uns in Deutschland auch, seinen Pin eingeben. Dann werden sie gefragt, ob sie in der regionalen Sprache oder in einer anderen Sprache den Automaten bedienen wollen. Da Deutsch nicht angeboten wird, werden die meisten Nutzer wohl auf Englisch umschalten.

Speziell bei den SCB-Geldautomaten muss sich dann für die richtige Transaktion entscheiden. Nachdem sie ihren Pin und den Geldbetrag eingetippt haben, müssen sie „Withdrawal“ (Geld auswerfen) antippen. Meistens erscheint dann ein Hinweis, dass sie für diese Transaktion mit Gebühren von 200 Baht belastet werden. („You will be charged an additional 200 Bath for this transaction. Do you wish to continue transaction“). Jetzt müssen sie diesen Vorgang bestätigen und ab dann beginnt die Tücke des Systems.

Jetzt folgt zur Verwirrung des Kunden ein weiterer Hinweis bzw. die Frage auf, ob sie zu ihrer „Annehmlichkeit“ den Betrag in Baht zum Wechselkurs ihres Heimatland (in unseren Fall Deutschland) ausgezahlt haben möchten. Auf Englisch lesen sie also: “We offer conversion to your home currency for your convenience“.

Nach diesem Hinweis müssen sie noch einmal ihren gewünschten Betrag eingeben. In diesem Beispiel sind das 20.000 Baht. Nun zeigt ihnen die Bank (SCB) freundlicher Weise an, dass ihr Konto also mit 562,79 Euro belastet wird. Wer genau hinsieht stellt fest, dass die SCB dabei einen Wechselkurs von 35.8922 Baht angibt.

Achtung! An diesem Tag, als die Auszahlung gemacht wurde, betrug der Wechselkurs allerdings laut Internet knapp 38 Baht. Demnach dürfte die Kontobelastung also nur rund 526.- Euro betragen. Die Bank verlangt also für ihren zusätzlichen Service fast 37.- Euro mehr.
Rechnet man jetzt noch die 200 Baht Wechselgebühren dazu, die an diesem Tag 5,26 waren, zahlen sie also für diese Transaktion also etwas mehr als 42.- Euro. Das ist nicht gerade wenig und die Bank wird sich freuen, wenn sie diesen Vorgang mit „JA“ bestätigen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Vorsicht bei Verwendung vor ausländischen Geld-Karten in Thailand

  1. ben sagt:

    berndgrimm :

    ..Wenn du in grossen Geschäften (Central)mit Kreditkarte bezahlst fragen die dich ob du THB oder €/CHF belastet haben willst, rechne dir den Kurs dort mal aus…

    Zahle nie mit Kreditkarte, ausser über Internet, wenn ich Flüge buche. Dann zahle ich Air Asia natürlich mit der Kasikorn Debitkarte und Flüge über Europäische Anbieter mit der CH Master Card.

    Beim Überweisen kriegst Du den Devisenkurs der Bank of Thailand, der ist logischerweise besser, als eine Schweizerbank wechselt für exotische Währungen, wie das Thai Baht..

  2. berndgrimm sagt:

    ben: sorry, das stimmt nicht! Meine Bank berechnet (z.B. für 50 T CHF) 5CHF Gebühr über E Banking – dann in Thailand Kasikorn 500 Thb Gebühr und der Wechsel läuft über die BoT zu einem absolut normalen Devisen Kurs – bestimmt billiger, als wenn man in der Schweiz wechselt!

    bist du sicher?
    Ich habe keiner Erfahrung mit Schweizer Überweisungen.
    Aber ich habe die Erfahrung gemacht dass der THB Kurs in LUX/D
    bei den Grossbanken erheblich günstiger ist als wenn man €
    überweisen lässt.
    Die reinen Gebühren für den Geldempfang sind bei der Bangkok Bank
    in der Tat niedrig. Ich lasse jeweils 200.000THB überweisen
    und 199.800 THB kommen wirklich an.
    Aber der Umwechselkurs für € ist hier wesentlich ungünstiger.
    Ich hab mal ausgerechnet ca 1.800THB bei 200.000THB!
    Wenn du in grossen Geschäften (Central)mit Kreditkarte bezahlst fragen
    die dich ob du THB oder €/CHF belastet haben willst,
    rechne dir den Kurs dort mal aus. Dann wirst du staunen.
    Die meisten Kunden nehmen die Währung die sie kennen.
    Aber ich kenn nun mal auch leider den THB!
    Die Spanne zwischen Geld und Briefkurs ist in Thailand
    auch ungewöhnlich hoch.
    Davon leben die vielen Retail Banken hier!

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  3. emi_rambus sagt:

    emi_rambus: emi_rambus: Ich werde den Artikel an meine Freunde und Bekannte weiterleiten.

    Erledigt!

    Nun, das ist kein Atom-Krieg, aber TH wird grossen Schaden durch diese Meldung nehmen.
    ALSO, wie sicher ist es, DAS ist keine FAKE-Meldung??????

  4. emi_rambus sagt:

    emi_rambus: Ich werde den Artikel an meine Freunde und Bekannte weiterleiten.

    Erledigt!

  5. emi_rambus sagt:

    berndgrimm,
    Das sind aber nicht alle so!
    Ich denke (habe mich noch nicht schlau gemacht) es ist wie bei den Geschaeften hier, Der Thaichinese (die, die ueber den Seeweg eingewandert sind) bedient jeden Kunden fair, darauf hoffend , er gewinnt einen langfristigen, zufriedenen Kunden!! Der Thai bescheis*t auf Teufel komm raus und merkt gar nicht, wie er sich mittel- und langfristig selbst bescheis*t.
    Ich vermute, das ist auch bei den Banken so!!!
    Ich werde den Artikel an meine Freunde und Bekannte weiterleiten. Eine bessere AntiWerbung und Selbstzerstuemmelung gibt es nicht!
    Deswegen frage ich mich immer, ist DAS geplant? Damit der Erfolg der Reform geschmaelert wird???

  6. ben sagt:

    berndgrimm :

    ..Das gleiche gilt bei Überweisungen aus Europa! Niemals € oder CHF überweisen sondern immer schon THB!..

    sorry, das stimmt nicht! Meine Bank berechnet (z.B. für 50 T CHF) 5CHF Gebühr über E Banking – dann in Thailand Kasikorn 500 Thb Gebühr und der Wechsel läuft über die BoT zu einem absolut normalen Devisen Kurs – bestimmt billiger, als wenn man in der Schweiz wechselt!

  7. berndgrimm sagt:

    Dies ist auch wieder etwas wo man den Sittenverfall in Thailand
    deutlich sehen kann!
    Vor 30 Jahren als ich hierhinkam ( und auch noch viele Jahre danach)
    gab es hier nur eine Handvoll Banken mit exzellentem Service
    (besonders für Ausländer) und niedrigsten Bankgebühren!
    Damals gab es auch noch keine Geldautomaten sondern
    man musste in die Bankfiliale.
    Es gab hier immer die besseren Wechselkurse und wenn man
    z.B. Bargeld mittels Kreditkarte holte (wie ich es von Anfang an tat)
    sehr geringe Gebühren!

    Heute ist dies Alles anders!
    Zunächst mal ist die ATM Abzocke durch die Banken weltweit
    ausserhalb der EU gegeben!

    Neu ist, dass man auch in Thailand beim Wechselkurs
    so beschissen wird wie früher nur in Italien oder in
    anderen Bananenrepubliken!

    Deshalb nie hier auf € umrechnen lassen!
    Immer THB belasten lassen!
    Das gleiche gilt bei Überweisungen aus Europa!
    Niemals € oder CHF überweisen sondern
    immer schon THB!

    Wundert sich hier niemand dass es hier inzwischen
    mehr Banken als Einzelhandelsgeschäfte gibt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)