Chayaphum: Unfall-Serie mit Bussen geht weiter…..

46 Personen, darunter 42 Schüler und zwei Lehrer wurden zum Teil schwer verletzt, nachdem der Tour Bus mit dem sie unterwegs waren, im Bezirk Khon Sawan am Freitagabend kurz vor Mitternacht in einen Graben gestürzt waren. Der Bus hatte sich dabei auf die Seite gelegt und zahlreiche Passagiere verletzt.

Der Bus, mit dem die Studenten und Schüler der Khok Muang Suksa Schule in Khon Kaens Bezirk Chum Pae unterwegs waren, war auf dem Rückweg von Bangkok, nachdem die Schüler und ihre Lehrer dem verstorbenen König Bhumibol im Grand Palace in der Hauptstadt ihren Respekt gezollt hatten.

Laut den Berichten der Polizei hat der Fahrer des Busses gegen 23.45 Uhr in einer Kurve im Bezirk Khon Sawan die Kontrolle über den Tour Bus verloren und war in einen Graben gestürzt. Dabei legte sich das Fahrzeug auf die Seite und blieb in dem Straßengraben neben der Straße liegen.

Chayaphum: Unfall-Serie mit Bussen geht weiter.....

Laut den weiteren Berichten der Rettungsstaffel vor Ort wurden alle 42 Studenten, zwei Lehrer, der Fahrer und der Busassistent bei dem Unfall verletzt und mussten von den Rettungskräften in die in der Nähe gelegenen Krankenhäuser eingeliefert werden. Die meisten der Passagiere hatten großes Glück und kamen mit leichteren Verletzungen davon, berichtet die lokale Presse.

Herr Raewadeesiri Onrak, ein Lehrer, der ebenfalls  an Bord des Busses war sagte später gegenüber der Bangkok Post, dass die meisten Studenten bereits schliefen, als der Unfall passierte. Viele Studenten haben vor Schmerzen geschrien und wussten zunächst nicht, wie sie aus dem umgestürzten Bus wieder herauskommen sollten. Zum Glück wurde niemand bei dem Unfall getötete, betonte Herr Onrak.

Der 54 Jahre alte Busfahrer Herr Somkiart Matthaweewong erklärte gegenüber der Polizei, dass er in dem Moment, indem der Bus in einer Kurve ankam, so etwas wie eine Explosion in der Bremskammer gehört habe. Er habe dann angeblich versucht, auf die Bremse zu treten. Allerdings habe der Bus nicht reagiert und er habe daraufhin die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Anschließend sei der Bus dann schließlich in den Graben gefahren und auf die Seite gestürzt.

Der stellvertretender Untersuchungsleiter der Polizeistation Khon Sawan, Polizei Hauptmann Somkhid Khomkhunthod erklärte der lokale Presse, dass die Ermittler den Bus noch weiter und genauer untersuchen werden um die tatsächliche Ursache für den Unfall heraus zu finden.

Bei einem weiteren Unfall am Wochenende wurden in der Provinz Suphan Buri sechs weitere Personen verletzt und ein Mann aus Myanmar getötet. Die Personen befanden sich ebenfalls in einem öffentlichen Fahrzeug für den Personentransport, als der Unfall am Samstagmorgen passierte.

Bei dem Unfall auf einer Straße im Suphan Buris Bezirk Song Phi Nong am Samstagmorgen gegen 3.30 Uhr wurde der Mini Bus Fahrer, der als der 28 Jahre alte Herr Songkran  schwer verletzt. Der bei dem Unfall getötete Mann saß auf dem Beifahrersitz und wurde später als der 39 Jahre alte Herr Myint aus Myanmar identifiziert.

Laut den Angaben der Polizei war der Mini Bus mit 14 Myanmar Arbeitern auf dem Weg von Phuket nach Mae Sot in der Provinz Tak, als der Unfall passierte.

 

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Chayaphum: Unfall-Serie mit Bussen geht weiter…..

  1. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: STIN: nein, hätten nix verhindert. Der Bus wäre samt der Leitplanke in den Graben gekracht. Man kennt ja die Qualität der
    Thai-Leitplanken – für Zierde ja, aber ansonsten wertlos.

    Gluecklich sind die, die lesen koennen!!

    ja, was in D passiert. Ich halte mich aber an Thailand.
    Hier haben die Leitplanken natürlich bessere Qualität, das ist halt deutscher Stahl und kein China-Blech.

    Was soll dieses FakeZitat???? :evil:

      (Zitat)  (Antwort)

  2. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Bei einem unmanipulierten Bus, haette dieser automatisch abbremsen muessen!!!
    Ich befuerchte, die “Ermittler” haben nicht die erforderliche Fachkenntnis um die Ursache festzustellen!!!!!!

    nein, die Ermittler machen das auch nicht, das machen die Technik-Forensiker bei der Polizei oder DLT.

    Wo denn jetzt?!!!
    Bei der DLT, die da grosse Geschaeft mit 30.000.000 Fuehrerscheinen gemacht hat???

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: emi_rambus: Ansonsten ist auch hier klar, entsprechend geeignete Leitsysteme haetten auch diesen Unfall verhindert!!!!!!!!!

    STIN: nein, hätten nix verhindert. Der Bus wäre samt der Leitplanke in den Graben gekracht. Man kennt ja die Qualität der
    Thai-Leitplanken – für Zierde ja, aber ansonsten wertlos.

    Gluecklich sind die, die lesen koennen!!

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      nein, die Ermittler machen das auch nicht, das machen die Technik-Forensiker bei der Polizei oder DLT.

      Wo denn jetzt?!!!

      beides. Am Lande das DLT, in Bangkok hat die DSI ihre Technik-Forensiker.

      Bei der DLT, die da grosse Geschaeft mit 30.000.000 Fuehrerscheinen gemacht hat???

      DLT hat kein Geschäft gemacht, nur die DLT-Beamten. Wenn man davon ausgeht, das 25 Millionen FS gekauft wurden,
      pro FS um die 1500-2000 Baht – ja, da ist für die DLT-Beamten ordentlich was hängen geblieben.
      Da sind sicher einige unverhältnismässig reicht. 12000 Baht Gehalt und dann Millionen-Villa und Protz-Auto.
      Sollte man eigentlich auch gleich überprüfen.

      STIN: nein, hätten nix verhindert. Der Bus wäre samt der Leitplanke in den Graben gekracht. Man kennt ja die Qualität der
      Thai-Leitplanken – für Zierde ja, aber ansonsten wertlos.

      Gluecklich sind die, die lesen koennen!!

      ja, was in D passiert. Ich halte mich aber an Thailand.
      Hier haben die Leitplanken natürlich bessere Qualität, das ist halt deutscher Stahl und kein China-Blech.

        (Zitat)  (Antwort)

  3. emi_rambus sagt:

    Der 54 Jahre alte Busfahrer Herr Somkiart Matthaweewong erklärte gegenüber der Polizei, dass er in dem Moment, indem der Bus in einer Kurve ankam, so etwas wie eine Explosion in der Bremskammer gehört habe. Er habe dann angeblich versucht, auf die Bremse zu treten. Allerdings habe der Bus nicht reagiert und er habe daraufhin die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Anschließend sei der Bus dann schließlich in den Graben gefahren und auf die Seite gestürzt.

    Der stellvertretender Untersuchungsleiter der Polizeistation Khon Sawan, Polizei Hauptmann Somkhid Khomkhunthod erklärte der lokale Presse, dass die Ermittler den Bus noch weiter und genauer untersuchen werden um die tatsächliche Ursache für den Unfall heraus zu finden.

    Bei einem unmanipulierten Bus, haette dieser automatisch abbremsen muessen!!!
    Ich befuerchte, die “Ermittler” haben nicht die erforderliche Fachkenntnis um die Ursache festzustellen!!!!!!
    Ich habe keine Zeit, das zu suchen, aber ich denke in D macht das nicht die Polizei, die Sperrt hoechstens den Bus ab!!!
    Werden dann verbotene Manipulierungen festgestellt, muessen sie selbstverstaendlich die Ermittlungen einleiten!!
    Ansonsten ist auch hier klar, entsprechend geeignete Leitsysteme haetten auch diesen Unfall verhindert!!!!!!!!!

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Bei einem unmanipulierten Bus, haette dieser automatisch abbremsen muessen!!!
      Ich befuerchte, die “Ermittler” haben nicht die erforderliche Fachkenntnis um die Ursache festzustellen!!!!!!

      nein, die Ermittler machen das auch nicht, das machen die Technik-Forensiker bei der Polizei oder DLT.

      Ansonsten ist auch hier klar, entsprechend geeignete Leitsysteme haetten auch diesen Unfall verhindert!!!!!!!!!

      nein, hätten nix verhindert. Der Bus wäre samt der Leitplanke in den Graben gekracht. Man kennt ja die Qualität der
      Thai-Leitplanken – für Zierde ja, aber ansonsten wertlos.

        (Zitat)  (Antwort)

  4. berndgrimm sagt:

    Der Bus hatte sich dabei auf die Seite gelegt und zahlreiche Passagiere verletzt.

    5555! Er war eben müde und wollte schlafen.
    Vor längerer Zeit hatte diese Militärdiktatur schon angekündigt man wolle
    die 2stöckigen Busse verbieten.
    Geschehen ist garnix wie üblich.
    Ich bin zwar gegen das Verbot von bestimmten Fahrzeugen weil nicht
    die Fahrzeuge sondern ihre Thai Fahrer Schuld an den Unfällen sind.

    Aber nicht weit von unserer Anlage ist ein grosses Pfadfinder Lager
    wo die Kids aus dem ganzen Land mit solchen Reisebussen angekarrt werden.
    Dort sehe ich jedesmal die “Fahrkünste” der Busfahrer.
    Die schaffen es noch nichtmal unfallfrei von der Sukhumvit in die Einfahrt
    einzubiegen!
    Und wenn man sieht wie sie schwankend im Zickzack durch den Verkehr
    fahren und auf grader Strecke schon fast umkippen dann bin auch ich
    dafür diese Busse zu verbieten weil man in Thailand leider keine
    geeigneten Fahrer dafür findet und auch zu dumm/faul ist diese auszubilden
    und zu kontrollieren!
    Natürlich werden diese Busse in Thailand nie verboten weil sonst
    die Wirtschaft zusammenbricht(555)!
    Das Totschlagsargument weshalb in Thailand garnix vorangeht
    was dieses Land näher an eine Zivilisation heranbringen könnte!

      (Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com