Red Radio Gruppe plant Ermordung von Premier Prayuth

Eine Gruppe, die unter dem Namen ” Red Radio ” bekannt ist, plant seit mehreren Monaten, den Premierminister Prayuth Chan-o-cha und seinen Stellvertreter General Prawit Wongsuwon zu ermorden, sagte der stellvertretende nationale Polizeichef Srivara Ransibrahmanakul.

Außerdem, so erklärte er weiter, hat die mutmaßliche Dissidentengruppe auch daran gearbeitet, die Bemühungen der Behörden zu untergraben, als das DSI, die Polizei und das Militär den Wat Phra Dhammakaya durchsuchen wollten. Die Red Radio Gruppe hat bei den Durchsuchungen des Tempels immer wieder Unruhe verursacht, behauptet der stellvertretende nationale Polizeichef Srivara Ransibrahmanakul.

Polizei General Srivara sagte weiter, dass die Crime Suppression Division (CSD) nun Haftbefehle gegen sechs Personen beantragt hat, die im Verdacht stehen, in die Gruppe involviert zu sein. Unter diesen sechs Personen soll sich auch der Chef der Rothemden, Herr Wuthipong Kochathamakun, der auch unter dem Alias „Kotee“ bekannt ist, befinden. Polizei General Srivara vermutet allerdings, dass Herr Wuthipong bereits auf der Flucht ist und sich möglicher Weise im benachbarten Laos aufhält.

Obwohl in dem Zusammenhang auch Herr Wuthipong genannt wird, ist es nicht klar, ob die Red Radio Gruppe an die vereinte Front für Demokratie gegen die Diktatur (UDD) gebunden ist. Die Unterstützer der UDD werden häufig von der Presse ebenfalls als Rothemden bezeichnet, fügte die Polizei hinzu.

Laut den polizeilichen Untersuchungen zielt die Gruppe darauf ab, Premierminister  Prayuth Chan-o-cha und seinen Stellvertreter General Prawit zu ermorden.

Dabei soll die Gruppe laut den polizeilichen Ermittlungen bereits während der Belagerung des Dhammakaya Tempel aktiv gewesen sein und bewusst die Razzien von Polizei und Militär gestört und für weitere Unruhen gesorgt haben.

Die sechs verdächtigen Personen werden von der CSD wegen mehrerer Verstöße gesucht. Gegen sie laufen gleich mehrere Anklagen, einschließlich des Besitzes der militärischen Hardware, Besitz von Kriegswaffen, Besitz von Narkotika und der gemeinsamen Verschwörung, ein Verbrechen zu begehen, sagte Polizei General Srivara weiter.

„Unsere bisherige Untersuchung hat gezeigt, dass einige der zuvor inhaftierten Verdächtigen im Wat Phra Dhammakaya und in der Nähe des zentralen Markt Khlong Luang aus unbekannten Gründen entdeckt wurden”, fügte Polizei General Srivara hinzu.

Am vergangenen Wochenende hatten die thailändischen Behörden bei insgesamt neun Razzien in sieben Provinzen neun Verdächtige verhaftet. Außerdem hatten die Beamten bei den Razzien ein laut ihren Angaben riesiges Waffenlager und weitere militärische Hardware gefunden und beschlagnahmt.

Da die Polizei-Ermittler keinen Zusammenhang zwischen Herrn Wuthipong, der Red Radio Gruppe und dem Tempel gefunden haben glauben sie, dass das Hauptziel der Gruppe darin besteht, während der Operationen im Tempel Dhammakaya für Unruhen zu sorgen, fügte er hinzu.

Ein Sprecher des Dhammakaya Tempel erklärte in diesem Zusammenhang, dass sie weder etwas mit Herrn Wuthipong oder der Red Radio Gruppe zu tun habe.

Gleichzeitig fügte er hinzu, dass es für die Medienberichte, die behauptet hatten, dass in dem von den Behörden durchsuchten Boon Raksa Gebäude innerhalb des Tempelgeländes Waffen gefunden wurden, keinerlei Substanz bestehe.

Premierminister Prayuth äußerte sich ebenfalls zu den Vorwürfen gegen die Red Radio Gruppe und sagte, er sei mehr besorgt über die angeblich geplanten Attentate und über die Beschlagnahme der gefundenen Kriegswaffen.

Wie so oft, beschwerte er sich auch über die Medien und ihre Berichterstattung zu den Vorfällen. Die Medien würden bei solch sensiblen Themen oft übertreiben und dadurch das Vertrauen der ausländischen Investoren in das Land untergraben, betonte er.

Einige Medien hatten berichtet, dass bei den Razzien mehrere Dutzend Waffen gefunden wurden. Andere Medien sprachen dagegen von etwa zehn gefundenen Kriegswaffen.

„Ich sage nicht, dass die Medien es vermeiden sollten, über diese Dinge zu berichten und sie zu melden“, sagte er. „Aber sie sollten ihre Beichte verkleinern und sich unbedingt an die Tatsachen halten“, fügte er hinzu.

Justizminister Suwaphan Tanyuvardhana meldete sich ebenfalls nach den Razzien zu Wort und erklärte, das nach den ersten Untersuchungen der Behörden bestätigt wurde, dass eines der M16 Gewehre, das am Wochenende bei den Razzien gefunden und beschlagnahmt wurde, eine der Staatswaffen sei, die während des Rothemden-Protestes gegen die Abhisit Vejjajiva Regierung im April 2010 gestohlen wurde.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Red Radio Gruppe plant Ermordung von Premier Prayuth

  1. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Thaksin Shinawatra is suing a TV programme after it suggested there was a link between the former prime minister and fugitive red-shirt member Wuthipong Kochathamakun.

    Mr Wuthipong, alias Kotee, is wanted by authorities for lese majeste among other offences. He and others face several new charges, including possessing weapons of war and violating the Firearms Act, after a cache of weapons was seized last Saturday in seven provinces, including the former radio host’s base in Pathum Thani.

    The fugitive, hard-core red-shirt figure is in Laos, while nine others have been arrested. The army handed them over to the police Crime Suppression Division on Friday.

    Thaksin took the case to the Technology Crime Suppression Division (CSD) through his lawyer Chumsai Sriyapai on Friday, asking the police to take action against Sonthiyan Chuenruthainaitam, who is a director of TNews, and Yukol Wisetsang for defaming him and violating the Computer Crime Act.

    Er Lebt!
    Und es geht ihm Gut wie immer!
    Nachdem man die UFO Wat Thai Soap schon weitgehend
    ohne ihn abgedreht hatte und diese deshalb zu einem grossen Flop wurde.
    wollte er wenigstens bei der Nachfolge Thai Soap um Koh Tee dabeisein.
    Womit denn?
    Na ja, wie immer wenn Thaksin in Thailand tätig lassen wird:
    Mit einer Verleumdungsklage!
    Diesmal gegen 2 Fernsehjournalisten aus minderen Networks.

    Bisher hat Thaksin jedesmal wegen Verleumdung klagen lassen
    auch wenn er selten Recht bekam.
    Jedenfalls sollte nach Thaksins Propagandameinung folgendes
    ganz klar sein:
    Thaksin Shinawatra hat niemals persönlich irgendeinen
    Einfluss auf die grösste Thailändische Partei Pheua Thai gehabt.

    Genauso gibt es überhaupt keine Beziehungen zwischen Thaksin Shinawatra
    und der demokratischen Volksbefreiungsbewegung UDD.

    Und natürlich gab es seit seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst
    sowie seiner widerrechtlichen Absetzung als Premierminister
    überhaupt keineVerbindung zwischen Thaksin Shinawatra und der
    Thailändischen Polizei.

    Ja, momentemal, hier geht es aber um Ko Tee!
    Der war nicht in der Pheua Thai und bestreitet auch jegliche Kontkte
    zur UDD!

    Ja, aber egal ob die Waffenfunde nun wahr oder gefaked sind.
    Eines scheint sicher zu sein:
    Die Gruppe Koh Tee gehörte zu den mysteriösen Men in Black
    welche 2010 plötzlich inmitten der arglosen Rothemden auftauchten
    und die Gruppe um Oberst Romklao ermordet haben.

    Und damit möchte Thaksin Shinawatra natürlich nicht irgendwie
    in Verbindung gebracht werden.

    Also ich weiss nicht wer beim Drehbuch für diese Thai Soap
    den Einfall hatte Thaksin nochmal auftanzen zu lassen.
    Wer ausser mir der von Anfang an bis zum 29.April 2010
    dabei war erinnert sich schon an die Realität von damals?
    Mark Teufel hat 12 e-Bücher geschrieben um die Thailändische
    Geschichte Thaksingemäss umzuschreiben.
    Wäre doch peinlich wenn irgendwann einmal die Wahrheit
    rauskommen würde.
    Aber Wahrheit und Thaksin widersprechen sich eh.
    TiT Alles Glaubenssache!

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  2. berndgrimm sagt:

    Wenigstens hat man vom Misserfolg der Thai Soap um die scheinheiligen Betrüger
    aus dem UFO Wat gelernt und hat die Dramaturgie umgebaut!
    Jetzt setzt man von Vornherein auf totale Lächerlichkeit!

    A summary of the probe into fugitive red-shirt leader Wuthipong Kochathamakun, alias Kotee, will be sent to the Department of Special Investigation (DSI) tomorrow for consideration as a special case, says the Crime Suppression Division (CSD).

    Once the summary reaches the DSI, the department chief can decide immediately whether to accept it as a special case without going through the DSI board as it already meets certain criteria, according to Pol Maj Gen Suthin Sappuang, commander of the DSI. Special cases merit significant extra resources for further investigation.
    Also Wednesday, authorities carried on their search of freight containers at a yard in Samut Prakan province. They were believed to hold some of the weapons connected to Mr Wuthipong.

    One suspect arrested following the raid in Pathum Thani claimed Mr Wuthipong had asked him to keep some of the weapons in the containers for him.

    The police source said the search might take some time as there are almost 4,000 containers to go through. Two of the containers have gone missing, the source added.

    Jetzt wollte die Thai Polizei gerade mal richtig mit Polizeiarbeit anfangen
    aber leider kam wieder etwas dazwischen!

    Da man nicht sicher sein kann dass die Red Radio Thai Soap genauso
    abkackt wie die um die scheinheiligen Betrüger im UFO Wat,
    lässt man diese jetzt an anderen Schauplätzen weiter laufen:

    Meanwhile, Pongporn Pramsaneh, director of the National Office of Buddhism, is filing a defamation charge against Phra Buddha Isara, abbot of Wat O Noi, after the monk released a recording of a phone conversation allegedly between the pair over matters relating to Wat Phra Dhammakaya.

    Pol Lt Col Pongporn said the recording was taped without Mr Pongporn’s knowledge. Phra Buddha Isara apparently called the director to ask about progress in appointing a new abbot for the embattled temple. He said someone other than a member of the temple may be considered for the position.

    The director said the audio clip was released to the public and supporters of the temple allegedly edited it to make it sound as though Mr Pongporn was taking orders from Phra Buddha Isara.

    Jetzt bezichtigen sich die “ehrenfaften” Flattermänner gegenseitig der
    Verleumdung!
    Oder des schlimmsten Verbrechens in Thailand:
    Tatsächlich mal etwas getan zu haben was zu seinem Job gehört!

    • berndgrimm sagt:

      Da hier ja nur immer die gesellschaftlichen Erfolge Thailands
      gefeiert werden gab es natürlich keine Meldung
      über die Ermordung eines Lahu Aktivisten durch
      Militär und Polizei in Notwehr!
      Wenigstens Stephff hat diese thailändische Heldentat gegen
      einen Staatenlosen nich vergessen und entsprechend honoriert!

  3. berndgrimm sagt:

    Premierminister Prayuth äußerte sich ebenfalls zu den Vorwürfen gegen die Red Radio Gruppe und sagte, er sei mehr besorgt über die angeblich geplanten Attentate und über die Beschlagnahme der gefundenen Kriegswaffen.

    Wie so oft, beschwerte er sich auch über die Medien und ihre Berichterstattung zu den Vorfällen. Die Medien würden bei solch sensiblen Themen oft übertreiben und dadurch das Vertrauen der ausländischen Investoren in das Land untergraben, betonte er.

    Einige Medien hatten berichtet, dass bei den Razzien mehrere Dutzend Waffen gefunden wurden. Andere Medien sprachen dagegen von etwa zehn gefundenen Kriegswaffen.

    „Ich sage nicht, dass die Medien es vermeiden sollten, über diese Dinge zu berichten und sie zu melden“, sagte er. „Aber sie sollten ihre Beichte verkleinern und sich unbedingt an die Tatsachen halten“, fügte er hinzu.

    55555! Beichte find ich gut!

    Also das heutige Thailand zerstört zwar alle Werte die es über viele Jahre
    für mich hatte aber Eines hat es nach wie vor:
    Einen unerreichbaren Unterhaltungswert!
    Da ist es wirklich Number One!

    Ko Tee wurde schon am Anfang dieser Militärdiktatur in seinem Haus
    in Pathum Thani gesucht und das Haus durchsucht.
    Leider war er schon weg. Damals hiess es in Kambodscha,
    inzwischen heisst es Laos.

    Soweit ich mich erinnern kann hat man auch damals schon von
    Waffenfunden geschrieben.

    Ich bin überzeugt dass die Polizei genau weiss wo Ko Tee ist
    und zwar in Thailand.
    Schliesslich sind Alle im gleichen Verein.
    Natürlich war er nie offiziell in der UDD.
    War ja auch nicht nötig.
    Alles der gleiche Verein.
    Auch die Betrüger im Ufo Wat sind im gleichen Verein!
    Als 2010 Thaksins Hetzsender PTV kurzzeitig “offAir” war
    hat der Scheinheiligen Sender DM66 die Nachrichten
    weiterverbreitet.

    Und nun zu den angeblichen Anschlagsplänen:
    Die wurden das erste Mal verbreitet als die Thai Soap
    um das UFO Wat zum ersten Mal in der Lächerlichkeit endete!
    Wer sollte ein Interesse haben Prayuth zu ermorden?
    Thaksin? Wohl kaum, denn er profitiert am meisten
    von der Vorstellung dieser “guten” Militärdiktatur.

    Fettsack Prawit will niemand den Gnadenstoss geben.
    Am wenigsten Thaksin denn er ist “sein Mann”
    in dieser Militärjunta!
    Also wieder nur eine Thai Soap um von der Untätigkeit
    der Thailand Retter abzulenken.

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)