Red Bull Erbe geniesst Jet-Set Leben trotz Haftbefehl

Nach seiner Flucht vor der thailändischen Justiz im Jahr 2013 genießt der Red-Bull-Erbe Vorayuth “Boss” Yoovidhya augenscheinlich sein angenehmes Jet-Set-Leben.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur AP fliegt er in privaten Red-Bull-Jets um die Welt. Er jubelt bei Formel-1-Rennen von VIP-Sitzen der Red-Bull-Marke und fährt in London einen schwarzen Porsche Carrera mit einem kundenspezifischen Nummernschild: B055 RBR. Boss Red Bull Racing. Laut Hinweisen in den sozialen Netzwerken traf er letzten Monat in Laos mit seiner Familie in Luang Prabang zusammen. Sie übernachteten in einem Resort für 1.000 Dollar pro Nacht, speisten im feinsten Restaurant, besuchten Tempel und ließen es sich am Pool gut gehen.

Kritiker, so AP weiter, sagen, der Fall des Red-Bull-Erben sei nur ein weiteres Beispiel für langjährige Privilegien der reichen Klasse Thailands, ein politisch turbulentes Land, das seit Jahrzehnten mit Rechtsstaatlichkeit zu kämpfen habe. Mittlerweile ist Vorayuth einmal mehr vorgeladen worden. Er soll sich am Donnerstag bei der Staatsanwaltschaft in Bangkok einfinden.

Der Red-Bull-Erbe war am 3. September 2012 auf der Sukhumvit Road in seinem Ferrari mit hoher Geschwindigkeit gegen das Motorrad eines Polizisten geprallt. Der Beamte blieb 200 Meter weiter tot auf der Fahrbahn liegen. Vorayudh Yoovidhya flüchtete vom Unfallort und weigerte sich mehrere Stunden, mit der Polizei zu sprechen. Erst dann konnte er auf die Polizeistation gebracht werden.

Vorayudh sollte wegen überhöhter Geschwindigkeit, fahrlässiger Tötung und Fahrerflucht angezeigt werden. Doch die Ermittlungen zogen sich hin, nach einem Jahr war überhöhte Geschwindigkeit verjährt. Als der Beschuldigte endlich vor Gericht erscheinen sollte, weilte er in Singapur. Laut seinem Rechtsanwalt war er kränklich, er konnte nicht nach Bangkok kommen.

Vorayudh ist der Enkel des Red-Bull-Gründers Chaleom Yoovidhya.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Red Bull Erbe geniesst Jet-Set Leben trotz Haftbefehl

  1. berndgrimm sagt:

    After more than four years of inaction, authorities on Thursday said they would seek an arrest warrant and an extradition order for a wealthy businessman accused of a hit-and-run that killed a policeman in 2012.

    The latest deadline for Vorayuth “Boss” Yoovidhya to appear before the prosecutors expired Thursday without sign of the 32-year-old grandson of the man who started the Red Bull energy drink empire. He has repeatedly disregarded nearly all summonses since he crashed his Ferrari into a policeman’s motorcycle in Bangkok’s nightlife area in September 2012.

    “Just before this news conference, I checked with the South Bangkok Court whether the suspect has reported himself there,” Somnuek Siangkong, a spokesman for the Office of Attorney-General, told reporters. “The court informed me that he has not showed up.”

    Read: Okay For Red Bull ‘Boss’ Not to Appear, Prosecutors Say

    “The next step is, we will issue a letter to Thonglor Police Station, asking them to apply for an arrest warrant with the court. We will begin this process tomorrow,” he added.

    Once the warrant is issued, the next step is extradition, said Amnat Chotchai, director of the prosecutor’s foreign affairs office. Amnat said media reports indicated that Vorayuth is residing in the United Kingdom, which has maintained an extradition treaty with Thailand since 1912, but the prosecutors must still confirm whether that is his current residence.

    Keiner hat die Absicht irgendetwas zu unternehmen,
    jeder schiebt dem Anderen die Verantwortung zu.
    Am Ende wird man die Schuld den Briten in die Schuhe schieben,
    weil die ihn nicht auf Grund eines imaginären Auslieferungsersuchen ausliefern werden.
    Das Jüngelchen als Businessman zu bezeichen ist selbst
    nach Thai Massstäben übertrieben!
    Sein Business besteht darin das unermessliche Resterbe
    des Grossvaters zu verprassen.
    Da dieser Fall so sehr publiziert wird wäre er hervorragend
    geeignet die Ernsthaftigkeit dieser “guten” Militärdiktatur
    zu beweisen.
    Ja , wäre er.
    Aber die Herren sind alle im Red Bull Rausch!

  2. berndgrimm sagt:

    LONDON — The Thai heir to the Red Bull energy drink fortune wanted over the 2012 killing of a Bangkok police officer appeared to leave a London property on Wednesday, accompanied by friends or family members.

    Boxes and suitcases were also removed from the house prior to Vorayuth “Boss” Yoovidhya’s departure.

    Vorayuth was silent Wednesday as The Associated Press asked about his plans.

    As he left the exclusive London neighbourhood, he didn’t say why he was in Britain or whether he would meet with prosecutors in Thailand April 27.

    Vorayuth, who is in his early 30s, fled the scene of the 2012 accident in his Ferrari after allegedly hitting the police officer, who was on motorcycle patrol.

    He has been ordered to face charges of hit-and-run and reckless driving in the officer’s death.

    Police say Vorayuth disputes the reckless driving allegation, claiming the motorcycle officer swerved in front of him.

    He has not shown up for earlier meetings with prosecutors, but no arrest warrant has been issued.

    It has meant he has so far escaped charges, allowing him to continue his lavish lifestyle.

    Meanwhile, the delay has reduced the charges he can face, because of the statute of limitations.

    Da die Familie noch erhebliche Vermögenswerte in Thailand hat,
    wäre es ziemlich einfach für diese Militärdiktatur mittels
    Artikel 44 etwas Druck zu machen.
    Tut sie aber nicht.
    Warum wohl?

  3. berndgrimm sagt:

    emi_rambusnders!!: Nochmal, es es geht nicht um Bestrafung!!!!!

    Nein, in Thailand ganz bestimmt nicht!
    In Thailand ist Strassenmord kein ernsthaftest Delikt
    weil es überhaupt nicht verfolgt wird.
    Die dritte Thai Soap welche irgendwie nicht richtig
    in die Gänge kommt weil die teuren Komparsen
    von Polizei und Staatsanwaltschaft
    ihren Text vergessen und immer nur dasselbe brabbeln:

    Office of the Attorney-General (OAG) deputy spokesman Prayuth Phetkhun said prosecutors earlier summoned the suspect to report to them Thursday. But Mr Vorayuth’s lawyer sent a letter to the prosecutors on his behalf, saying he was busy in the United Kingdom, so the director-general of the Department of Southern Bangkok Civil Litigation permitted him to report on April 27 instead, Mr Prayuth said.
    He said the indictment of Mr Vorayuth has failed to take place because the suspect cited several reasons for deferrals, including submitting letters to seek justice along with claims he was not speeding.
    An Associated Press report found Mr Vorayuth has kept up his travels and luxury lifestyle at home and abroad since the probe began, while managing to avoid meeting police and prosecutors. Police say he was not banned from travelling abroad and there is no arrest warrant out for him.
    Asked whether the judicial process against the suspect has moved too slowly, Mr Prayuth said the delays occurred because Mr Vorayuth petitioned for fairness.

    Some of the suspect’s petitions were probed by prosecutors, he said, adding if prosecutors had ignored them, they would have been accused of being negligent.

    Wer solche Ankläger hat braucht eigentlich garkeinen Verteidiger!
    Falls es jemand vergessen haben sollte, wir leben hier unter einer
    “guten” Militärdiktatur die vor 3 Jahren angetreten war um hier
    aufzuräumen und sich nicht lächerlich genug machen kann
    indem sie für jeden Furz den Ermächtigungs Artikel 44 anwendet.
    Natürlich ist dieser Ermächtigungsartikel wirkungslos
    wenn man im Red Bull Rausch ist.

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  4. emi_rambusnders!! sagt:

    Sozial-Jango,

    Die zahlung ist ja ein Schuldbekrnnrnis!?? Aber was witd getan, damit sich das nicht wiederhol?
    Und da hat die Allgemeinheit ein Recht darauf.
    Nochmal, es es geht nicht um Bestrafung!!!!!

  5. berndgrimm sagt:

    Sozial-Jango: Hier wohl so ähnlich, die Familie des Polizisten
    hat ca 3,5 Millionen Baht angenommen und wird dadurch keine Verurteilung mehr fordern.

    Ist eigentlich unerheblich.Die Familie kann höchstens den zivilrechtlichen
    Prozess wegen Schadensersatz stoppen.
    Den strafrechtlichen Prozess muss die Staatsanwaltschaft durchführen.
    Jedenfalls in einem Rechtsstaat.
    Aber hier ist Thailand.
    Die Red Bull Mitkassierer Erben haben genug Geld um sich mehrere
    Thai Polizeien und Staatsanwaltschaften zu kaufen.
    Und haben dies natürlich längst getan:

    The Office of the Attorney-General on Thursday again postponed its decision on whether to indict Vorayudh “Boss” Yoovidhya, a Red Bull heir, in the hit-and-run case in which a Thong Lor policeman was killed in 2012

    The indictment decision was initially scheduled for today. OAG deputy spokesman Prayuth Phetkhun said it had been further deferred until April 27.

    Outlining steps taken by the OAG, Mr Prayuth said that after the fatal accident on Sept 3, 2012, Seksan Bangsomboon, chief of the prosecution office of the Bangkok South Criminal Court, ordered the indictment of Mr Vorayudh for reckless driving causing death and failing to help a crash victim.

    Mr Vorayudh filed several petitions for justice, calling for additional investigation
    In one of the petitions, the suspect’s lawyers demanded additional questioning of witnesses about whether he was driving above the legal speed limit. Prosecutors insisted on ordering the indictment and made an appointment for Mr Vorayudh to show up on April 25, 2016. Mr Vorayudh assigned a lawyer to appear and seek a postponement because he was abroad.

    The prosecutors postponed the indictment to May 25, 2016, but the suspect again failed to show up.

    On May 30, 2016, prosecutors sent a letter to Thong Lor police, asking them to find Mr Vorayudh.

    Police later informed the prosecutors that Mr Vorayudh had sought postponement of the indictment because he had lodged a petition with the National Legislative Assembly’s committee on legal and justice process and police affairs.

    The prosecutors again insisted there would be no change, and made an appointment for Mr Vorayudh to report for indictment on June 24, 2016.

    Mr Vorayudh again sought postponement, reasoning that his petition was still being considered by the NLA committee. The prosecutors again asked Thong Lor police to find Mr Vorayudh and bring him in for indictment by Oct 28, 2016. Again, Mr Vorayudh did not show up and again his lawyers sought a postponement.

    Another appointment for indictment was scheduled for Nov 30, 2016, but the suspect again asked for deferment, saying that he was busy in the United Arab Emirates. The indictment decision was then postponed to Dec 28, 2016.

    On Dec 23, 2016, the NLA committee sent a letter to the prosecution office of the South Bangkok Criminal Court, saying that it had set up a committee to investigate Mr Vorayudh’s petition for justice.

    The NLA committee had finished its investigation and sent a report to the prosecutors, Mr Prayuth said.

    After receiving the investigation report, prosecutors scheduled March 30 for a decision on the indictment, but Mr Vorayudh again asked for a postponement today, saying he was busy in England. Prosecutors had, therefore, postponed it to April 27.

    Mr Prayuth said the prosecution had followed every legal step in its handling of the case. Although people might question why the indictment had been delayed for five years the petitions from the suspect could not be ignored, otherwise the prosecutors could be deemed in neglect of their duty.

    He insisted the prosecutors had complied with OAG regulations, with no intention of dragging out the case.

    5555!
    Ach ja, eine bis drei Thai Regierungen können sich die Red Bull Mitkassierer Erben
    auch noch leisten zu kaufen, so billig wie die zuhaben sind.

    Als Ablenkung von diesem Fall hat diese Super Militärdiktatur
    Thaksins Onkel Surapong für 5 Jahre von der Politik gesperrt.
    Er wirds verkraften.Er hatte seinen Auftrag eh längst erledigt.
    Erinnern wir uns:
    Thaksins letzte Marionettenregierung unter Nummerngirl Yingluck
    bestand ausschliesslich aus Einweg Wegwerf Ministern!

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Ist eigentlich unerheblich.Die Familie kann höchstens den zivilrechtlichen
      Prozess wegen Schadensersatz stoppen.

      kann man so nicht sagen. Im Thai-Recht haben Angehörige ein sehr starkes Mitsprache-Recht.
      Wenn die Familie mit dem Opfer eine Entschädigungszahlung vereinbart, wird das beim Urteil sehr stark
      mit berücksichtigt. Viel stärker als in DACH, wo das dann natürlich auch mildernde Umstände bedeuten und womit
      weniger Strafe bedeuten kann. In TH kann dadurch eine Strafe durchaus halbiert werden.

      Die Red Bull Mitkassierer Erben haben genug Geld um sich mehrere
      Thai Polizeien und Staatsanwaltschaften zu kaufen.
      Und haben dies natürlich längst getan:

      das kann durchaus sein und schliesse ich auch nicht aus.

  6. Sozial-Jango sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: aber natürlich, ich dachte, das wüsste jeder.

    Hallo viele STIN’s,

    ein langer Artikel,……und als letzte “unbedeutende” Zeile kommt die Information:

    Inzwischen hat die Familie von Sgt Maj Wichian, die privat mit drei Millionen Baht von den Yoovidhyas entschädigt wurde, in einem Brief die Staatsanwaltschaft gebeten, weitere Anklagepunkte gegen Vorayuth zu prüfen, sagte Suthi.

    Kann man jetzt glauben oder auch nicht……

  7. Sozial-Jango sagt:

    Haaaalllooooooo viele STIN’s,

    ich warte immer noch auf Ihre Behauptung:

    Sozial-Jango: Ach,..ja,…fast vergessen:

    STIN’s,….Sie haben geschrieben,….

    ….. Hier wohl so ähnlich, die Familie des Polizisten
    hat ca 3,5 Millionen Baht angenommen und wird dadurch keine Verurteilung mehr fordern.

    Obwohl ich wirklich bemüht bin, an jegliche Hintergrundinformationen solcher „Fälle“ zu gelangen, habe ich von einer Zahlung an die Familie des getöteten Polizisten noch nichts gelesen.

    Bitte stellen Sie den Link dazu ein, dass wir das überprüfen können!

      Sozial-Jango(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Obwohl ich wirklich bemüht bin, an jegliche Hintergrundinformationen solcher „Fälle“ zu gelangen, habe ich von einer Zahlung an die Familie des getöteten Polizisten noch nichts gelesen.

      Bitte stellen Sie den Link dazu ein, dass wir das überprüfen können!

      Inzwischen hat die Familie von Sgt Maj Wichian, die privat mit drei Millionen Baht von den Yoovidhyas entschädigt wurde,

      http://thailandtip.info/2016/05/26/redbull-erbe-schafft-es-wieder-nicht-vors-gericht/

      aber natürlich, ich dachte, das wüsste jeder.

  8. berndgrimm sagt:

    Natürlich kann sich die Polizei nicht um jede kleine Verfehlung eines Eingeborenen
    kümmern, schliesslich muss sie sich um die wirklich Kriminellen in diesem einstmals
    schönen Lande kümmern: Die bösen Ausländer!

    An indignant German woman was arrested Tuesday morning after she ran a red light and threw the keys to her BMW on the roof of a house near Chalong Circle.

    Lt Thanakrit Iemchonkham of Chalong Police received reports of the incident at about 10am.

    “We were told that the driver of a BMW X1 SUV ran a red light at the Kok Tanot Junction on Chao Fah West Road and proceeded to drive dangerously toward Chalong Circle. We alerted our traffic police officers to stop the car,” said Lt Thanakrit.

    The 55-year-old driver, Sandra Christiane Grunewald, ignored officers’ instructions to exit the vehicle and continued to talk on her phone for about 15 minutes.

    “We asked for her licence and passport after she finally stepped out, but she got angry and threw a tantrum. She then emptied the contents of her bag and threw the keys to her car on the roof of a nearby house,” confirmed Lt Thanakrit.

    Officers seized her belongings and climbed up to the roof of the house to retrieve the keys.

    “We took Christiane to the station and questioned her regarding the incident. She was charged with running a red light and dangerous driving,” said Lt Thanakrit.

    Also ich möchte diese deutsche Schabracke wirklich nicht verteidigen,
    dass kann sie selber viel besser.
    Aber diese Dame hat sich offensichtlich exakt so verhalten wie 90+%
    ihrer Thai Alters- und Geschlechtsgenossinen die sich ein solches
    Auto leisten können!

    Allerdings ist es das erste Mal dass ich davon höre oder lese dass die
    Thai Polizei jemand angehalten hat der bei Rot durchgefahren ist!
    Oder gar verfolgt hat!
    Ich erlaube mir deshalb aus 30 jähriger Erfahrung hier
    diesen Polizei Märchenbericht anzuzweifeln!

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  9. Sozial-Jango sagt:

    STIN: da muss man sich fragen, warum TH nicht in der Lage ist, einen intern. Haftbefehl zu beantragen.
    Das gleiche gilt für den Jet-Set Mönch, den Phra Dhammakaya, sollte der ins Ausland geflüchtet sein usw.

    Möglicherweise fliessen da viele Millionen zur Staatsanwaltschaft, um einen intern. Haftbefehl zu verhindern.

    Hallo viele STIN’s,

    diese Rechtsauffassung von Ihnen ist korrekt, aufrichtig und seriös!
    Ich kann Ihnen in allen Punkten nur zustimmen!

    Es wäre schön, wenn Sie immer von einer integren Charakterstärke geleitet würden!

    Aber,…hoppla, was haben Sie denn gestern genau zu diesem Thema geschrieben, als ich den Bericht aus der Bangkok Post im ST verlinkt hatte und dazu einen Kommentar schrieb?

    Hier ist Ihr gestrige Rechtsauffassung:

    KOMMENTAR VOM SOZIAL-JANGO:
    So eine derartige angewandte “Rechtsprechung oder Gerechtigkeit” in einem Land zerstört letztendlich jede Gesellschaft und ruft früher oder später massive Proteste oder gar schwerste Unruhen hervor!


    ANTWORT-KOMMENTAR VON DEN VIELEN STIN’s:

    nein, das ist in der Thai-Kultur verankert. Man erwartet Entschädigungszahlung, dann vergibt man. In mosl. Staaten ist es ähnlich. Da kann eine
    Familie einem Mörder vergeben und der kann dadurch sogar freikommen. Danach ist es vorbei. Hier wohl so ähnlich, die Familie des Polizisten
    hat ca 3,5 Millionen Baht angenommen und wird dadurch keine Verurteilung mehr fordern. Für andere Thais, einige Aktivisten ausgenommen – ist das auch in
    Ordnung, wenn es für die Familie in Ordnung ist.

    So läuft das in Thailand, für Sozial-Jangos natürlich ein Alptraum, für die Masse der Thais ein normaler Vorgang. Gibt es übrigens auch weltweit.

    In Südamerika auch. In DACH nicht ganz so krass, aber wenn ich anstelle des Red Bull Erben den Polizisten totgefahren hätte, danach der Familie
    100.000 EUR sofort als Entschädigung überwiesen hätte, könnte ich in DACH als Ersttäter mit einer Bewährungsstrafe rechnen. Also auch kein Gefängnis.
    _________________________________.

    Viele STIN’s:

    Ich nenne Ihnen mal den charakterlich gravierenden Unterschied zum gestrigen und heutigen Kommentar:

    1.) Der heutige Kommentar wurde von einem integren und charakterlich gefestigten Menschen verfasst, der berechtigterweise solche entsetzlichen Missstände und dieses himmelschreiende Unrechtssystem anklagt! GRATULATION!!!

    2.) Der gestrige Kommentar verdeutlicht Ihre “eigentliche” Zustimmung und Akzeptanz für so ein krankes Unrechtssystem und weist darauf hin, dass doch alles im schönen Land gar nicht so schlecht ist! PEINLICH,….6,..SETZEN!

    Sie sind wie ein Fähnlein im Winde, heute Hüüü und morgen Hottt!

    Aus Ihrer opportunistischen und TH-fanatischen Gesinnung soll mal einer schlau werden!

    Aber eigentlich ist das nicht verwunderlich, denn Sie sind nach eigenen Angaben fast ein 100%iger Thai und die sind ethisch wie auch charakterlich nahezu alle so gestrickt!

    _________________________________.

    Ach,..ja,…fast vergessen:

    Sie haben geschrieben,….

    ….. Hier wohl so ähnlich, die Familie des Polizisten
    hat ca 3,5 Millionen Baht angenommen und wird dadurch keine Verurteilung mehr fordern.

    Obwohl ich wirklich bemüht bin, an jegliche Hintergrundinformationen solcher “Fälle” zu gelangen, habe ich von einer Zahlung an die Familie des getöteten Polizisten noch nichts gelesen.

    Bitte stellen Sie den Link dazu ein, dass wir das überprüfen können!

      Sozial-Jango(Quote)  (Reply)

      Sozial-Jango(Quote)  (Reply)

  10. berndgrimm sagt:

    Wetten dass er in Thailand nie verurteilt wird?
    Ins Ausland fliehen braucht er auch nicht!
    Wozu auch?
    Wo sonst in der Welt wird er so eine so kooperative Polizei
    und auch Regierung finden?
    Vielleicht in Montenegro aber das hat schon ein anderer Thai gekauft!
    Der Freibrief in Thailand für Mord,Totschlag und Kriminalität
    gilt aber inzwischen nicht nur für Superreiche sondern
    dank des “Kampfes” der Volksbefreier kommen jetzt auch
    relativ arme Thais unbestraft davon solange sie die richtige Gesinnung haben!

  11. STIN STIN sagt:

    da muss man sich fragen, warum TH nicht in der Lage ist, einen intern. Haftbefehl zu beantragen.
    Das gleiche gilt für den Jet-Set Mönch, den Phra Dhammakaya, sollte der ins Ausland geflüchtet sein usw.

    Möglicherweise fliessen da viele Millionen zur Staatsanwaltschaft, um einen intern. Haftbefehl zu verhindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)