Falsche Diplome, Zertifikate – Fälscherbande festgenommen

Polizei-Ermittler konnte in Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium und dem Amt für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft eine Bande ausheben und verhaften, die über das Internet und den sozialen Netzwerken gefälschte Diplome, Zertifikate und Zeugnisse verkauft hatten, gab der Sekretär des Amtes Herr Chaipruek Serirak bekannt.

Am Sonntag kündete die Polizei die Verhaftung von vier jungen Thais aus Surin und Ubon Ratchathani an. Die Behörden werfen den vier Personen vor, über das Internet und die sozialen Medien gefakte Ausbildungszertifikate und andere wichtige gefakte Dokumente zu hohen Preisen verkauft zu haben.

Bei den vier verhafteten Personen handelt es sich um Kittiwat Charnwimolrat (23 Jahre) und Juthawadee Sirisuksawad (21 Jahre) aus Surin, sowie um Weerapol Khamsaeng (25 Jahre) und Lalita Kaewboonrueng (22 Jahre) aus Ubon Ratchathani.

Der Chef der zuständigen Stadtpolizei (MPB) Herr Sanit Mahathavorn sagte, dass sie bei den vier Verdächtigen 18 gefälschte Ausbildungszertifikate, 19 gefälschte Stempel von Schulen und Universitäten und Sparbücher mit dem eingezahlten Geld von Kunden beschlagnahmen konnten.

Herr Sanit sagte weiter, dass sie die beiden Banden bereits zusammen mit der örtlichen Polizei verfolgt und beobachtet hätten, bevor sie die beiden Banden endlich verhaften konnten.

Falsche Diplome, Zertifikate - Fälscherbande festgenommen

Die Gerichte in den beiden Provinzen hatten schließlich Haftbefehle wegen dem fälschen von Bildungszeugnissen gegen die vier Personen erlassen. Für diese Straftat drohen den Verdächtigen eine Gefängnisstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, und / oder eine Geldstrafe von 1.000 bis 10.000 Baht.

Der 23 jährige verdächtige Herr Kittiwat hatte gegenüber den Beamten zugegeben, dass er extra online studiert habe, um die Dokumente so gut es ging zu fälschen. Er erklärte den Ermittlern, dass er zum fälschen Photoshop benutzt habe, um die gefälschten Stempel der Schulen oder Universitäten im Nachhinein auf die gefälschten Dokumente zu drucken.

Dazu hatte er sich in den entsprechenden Fachgeschäften die gefälschten Stempel zu Preisen zwischen 3.500 und 9.800 Baht pro Stück nachmachen lassen. Der Verdächtige erzählte bei seinem Geständnis, dass die meisten Kunden vor allem Mathayom 3, Mathayom 6 und die Kor Sor Zertifikate bei ihm bestellt hätten.

Die Käufer nutzten die Zertifikate, um sich bei kleineren und mittleren Unternehmen zu bewerben. Diese Unternehmen überprüfen nur in den seltensten Fällen die Dokumente ihrer Bewerber, fügte er hinzu.

Herr Kittiwat gestand weiter, dass er etwa 10 bis 20 Dokumente pro Monat produziert und verkauft hat. Er gab weiter zu, dass er die von ihm gefälschten Dokumente bereits seit etwa zwei Jahren verkauft.

Anhand der Kontenbewegungen der beiden Banden gehen die Beamten davon aus, dass sie bisher etwa rund 1.000 Dokumente gefälscht und verkauft haben.

Herr Chaipruek sagte, dass es schwierig sei, diesen Online Gaunern auf die Schliche zu kommen, da sie ihre Seiten in den sozialen Netzwerken oft löschen und unter einem anderen Namen wieder neue Seiten auf Facebook eröffnen.

Er warnte noch einmal eindringlich die Öffentlichkeit und die Studenten, diesen Betrügern nicht auf den Leim zu gehen. Außerdem, so stellte er ganz klar fest, ist es eine Straftat, falls sich eine Person mit gefälschten Dokumenten oder Zeugnissen als Referenz für die Bewerbung eines Arbeitsplatzes ameldet. Den Personen drohen ebenfalls Gefängnistrafen von sechs Monaten bis zu fünf Jahren und / oder Geldstrafen, fügte er hinzu.

“In einigen Ländern hat die Situation mit gefälschten Dokumenten bereits einen Punkt erreicht, an dem viele Schulen und Universitäten Barcodes und andere Technologien verwenden, um ihre Zertifikate eindeutig zu identifizieren”, sagte er.

Eine Quelle im Bildungssektor sagte, dass die gefälschten Zertifikate weit verbreitet waren und bereits von verschiedenen Banden verkauft wurden. Dabei bewegen sich die Preise für ein gefälschtes Dokument von 5.000 bis weit über 100.000 Baht, sagte er weiter.

Für ein Kor Sor Nor Mathayom 3 Zertifikat werden rund 5.000 Baht verlangt,
für die Bescheinigung einer Hauptschule werden 6.000 Baht fällig,
für ein Kor Sor Nor Mathayom 6 Zertifikat werden zwischen 7.000 und 8.000 Baht verlangt,
und für einen Bachelor Abschluss Zertifikat müssen die Käufer zwischen 30.000 und 100.000 Baht auf den Tisch des Fälschers legen.
Für das Zeugnis eines Master-Abschlusses beginnen dagegen die Preise erst bei 100.000 Baht, je nachdem, wie schwer die Dokumente und die Stempel zu fälschen sind.
Herr Chaipruek erklärte dazu auf der Pressekonferenz weiter, dass die Behörden bereits alarmiert sind und eine entsprechende Webseite entwickeln, um den Arbeitgebern und anderen Behörden die Möglichkeit zu bieten, die akademischen Zeugnisse und Dokumente von Personen zu überprüfen.

„Dieser Dienst zielt darauf ab, Arbeitgeber und Absolventen vor dem Betrug durch gefälschte Dokumente zu schützen. Sie können die Echtheit der Dokumente überprüfen, indem sie die benötigten Dateien oder Kopien einfach an unsere Offiziere schicken. Sie haben dann innerhalb von ein bis zwei Tagen ein Ergebnis vorliegen“, betonte er.

 

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Falsche Diplome, Zertifikate – Fälscherbande festgenommen

  1. emi_rambus sagt:

    Was ist denn mit den Stempelherstellern??? 3.500 und 9.800 Baht pro Stück, da kann sich keiner rausreden!!!! Wer Dienstsiegel faelscht, sollte nochmal haerter bestraft werden.
    Man kann aber auch Straferlass anbieten, wenn sie andere auffliegen lassen, die teure Stempel gekauft haben. Die haben dann wahrscheinlich auch bei anderen Firmen Stempel machen lassen, …………………………..
    DAS koennte eine Lawine ausloesen.

    „Dieser Dienst zielt darauf ab, Arbeitgeber und Absolventen vor dem Betrug durch gefälschte Dokumente zu schützen. Sie können die Echtheit der Dokumente überprüfen, indem sie die benötigten Dateien oder Kopien einfach an unsere Offiziere schicken. Sie haben dann innerhalb von ein bis zwei Tagen ein Ergebnis vorliegen“, betonte er.

    Das Angebot von Selbstanzeigen, koennte eine weitere Lawine ausloesen!! Aber auch Selbstmorde!?

      (Zitat)  (Antwort)

  2. berndgrimm sagt:

    Dies ist eine philosophische Frage:
    Was ist in Thailand eigentlich echt?

    Zur Sache selber:

    Ob jemand einen gekauften Abschluss hat oder wirkliches Wissen
    lässt sich relativ einfach durch gezielte Fragen feststellen.

    Aber welcher Thai könnte wirklich solche Fragen stellen?

    Und wer hätte hier wirklich ein Interesse daran?

      (Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com