Krankenschwestern drohten mit Kündigung – Regierung rudert wieder mal zurück

Nachdem über 10.000 Krankenschwestern in staatlichen Krankenhäusern mit Kündigung für Ende September gedroht hatten, gibt die Regierung womöglich nach.
STIN berichtete hier.

Vizepremierminister Wissanu Krea-ngam sagte, man werde dem Gesundheitsministerium empfehlen, 10.000 freie Stellen mit Krankenschwestern zu besetzen, indem man ihnen vorläufig Zeitverträge gebe.

Die Krankenschwestern hatten gedroht, zum 1. Oktober nicht mehr zu arbeiten, um gegen den Kabinettsbeschluss zu demonstrieren, 10.092 Krankenschwestern nicht im öffentlichen Dienst einzustellen, obwohl sie dringend benötigt werden.

Wenn Krankenschwestern einen Vertrag mit dem Hospital haben, in dem sie arbeiten, haben sie nicht dieselben Vergünstigungen wie die Mitarbeiterinnen des öffentlichen Dienstes.

Wissanu sagte, er werde mit den zuständigen Stellen das Problem besprechen und sei sicher, dass es gelöst wird. Ein Vorschlag könnte lauten, dass die 10.000 freien Stellen, die es zurzeit im Gesundheitsministerium gibt, den Krankenschwestern zugesprochen werden.

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Krankenschwestern drohten mit Kündigung – Regierung rudert wieder mal zurück

  1. emi_rambus sagt:

    STIN,

    Ich habe nicht die Zeit, mich an diesem aufgewaermten Kaffe zu beteiligen! Bitte weiter im UpdateThema!!
    Fuer das angebliche Zurueckrudern der Regierung, dann vielleicht ein eignes Thema aufmachen!

    Die mehrmals zugesagten Querverweise bei Updates gibt es natuerlich auch nicht
    Hoch lebe das STIN-Chaos!

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Ich habe nicht die Zeit, mich an diesem aufgewaermten Kaffe zu beteiligen! Bitte weiter im UpdateThema!!
      Fuer das angebliche Zurueckrudern der Regierung, dann vielleicht ein eignes Thema aufmachen!

      Die mehrmals zugesagten Querverweise bei Updates gibt es natuerlich auch nicht
      Hoch lebe das STIN-Chaos!

      doch, steht alles im Tex am Beginn.

      STIN berichtete hier!

      Siehst du das blaue „hier“?

      Da drauf klicken, dann kommst du zum vorigen Artikel, dort auch wieder auf „hier“ und dann geht es weiter bis zum
      Erst-Artikel.

      Nix mit Chaos, alles korrekt. Soviel Zeit muss sein.

        (Zitat)  (Antwort)

  2. Sozial-Jango sagt:

    emi_rambus: Wieder einer FAKE-Ueberschrift:

    Mr. Emi,

    ich muss gestehen, dass Sie mit ihren ständigen Wiederholungen von „Lügenpresse und FAKE“ nicht Unrecht haben!

    Aber das gilt für Deutschland!!!

    Die netten Ausländer sind nicht krimineller als Deutsche – Lügenpresse und FAKE!

    Die netten Ausländer sind ganz viel fleißig und rechtschaffend – Lügenpresse und FAKE!

    Die netten Ausländer begehen keine Verbrechen in Deutschland – Lügenpresse und FAKE!

    Die netten Ausländer haben in Deutschland keine Mafia-Strukturen aufgebaut – Lügenpresse und FAKE!

    Wenn die netten Ausländer Deutsche halbtot treten, wird das sofort in den Medien veröffentlicht – Lügenpresse und FAKE!

    Die Liste wäre schier endlos…….

      (Zitat)  (Antwort)

  3. emi_rambus sagt:

    Wieder einer FAKE-Ueberschrift:

    Krankenschwestern drohten mit Kündigung – Regierung rudert wieder mal zurück

    Im eigentlichen Bericht heisst es aber im ersten Satz:

    Nachdem über 10.000 Krankenschwestern in staatlichen Krankenhäusern mit Kündigung für Ende September gedroht hatten, gibt die Regierung womöglich nach.

    Es werden nur Zeitvertraege fuer die etwa 10.000 unbesetzten Stellen in Aussicht gestellt.
    Scheinbar hat man(n) sich zum Ziel gesetzt, die Regierung als „Zurueckruderer“ zu verleumden, und die Luegenpresse greift jeden Furz auf und saugt sich irgendwas aus den Fingern!
    Laecherlich, kindisch , … ==>Luegenpresse!

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Wieder einer FAKE-Ueberschrift:

      Krankenschwestern drohten mit Kündigung – Regierung rudert wieder mal zurück

      Im eigentlichen Bericht heisst es aber im ersten Satz:

      nein, eigentlich nicht.
      Der Titel orientiert sich an diesem Satz im Bericht.

      …..gibt die Regierung womöglich nach.

      ein womögliches Nachgeben, ist eigentlich schon wieder ein zurückrudern – sonst hätten sie ihren Standpunkt
      behalten und auch ein Nachgeben nicht mal erwähnt. Wenn sie das erwähnen – dann geben die auch nach.
      Man sollte diese Regierung nach 3 Jahren eigentlich schon kennen. Das „womöglich“ dient nur mehr dazu, das
      Gesicht zu wahren.

      Passt schon so…..

      Es werden nur Zeitvertraege fuer die etwa 10.000 unbesetzten Stellen in Aussicht gestellt.

      ja, vorher nicht – also rudert man schon rückwärts. Wie weit man rückwärts rudert – werden die Krankenschwestern
      vorgeben. Ob die nun damit zufrieden sind oder nicht – sonst muss die Regierung ein wenig mehr zurückrudern.
      Aber sie rudern zurück, so oder so.

      Scheinbar hat man(n) sich zum Ziel gesetzt, die Regierung als “Zurueckruderer” zu verleumden, und die Luegenpresse greift jeden Furz auf und saugt sich irgendwas aus den Fingern!
      Laecherlich, kindisch , … ==Luegenpresse!

      Nein, passt alles – absolut Fakt. Keine Vermutung, die rudern schon kräftig zurück und werden wohl noch kräftiger
      zurückrudern.

      Würden wir das nicht sagen, würden wir zur Lügenpresse gehören, oder uns der Regierungsfreundlichen Presse anbiedern.
      Nein, wir sagen klar und deutlich die Realität. Soviel Zeit muss sein.

        (Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com