Sri Racha: GPS führte Autovermieter zu toten Franzosen

Ein Geheimnis umgibt den Tod eines 68-jährigen Franzosen, nachdem er in seinem gemieteten Haus in Sri Racha von einem Autovermieter tot aufgefunden wurde.

Michel Bachellerique hatte ein Auto in Pattaya gemietet, aber als er es versäumte, es bis Montag zurückzugeben, überprüfte das Unternehmen das GPS im Fahrzeug und sah, dass es sich seit zwei Tagen nicht bewegt hatte.

Sunthorn Tolong, 56, folgte gestern dem Tracking-Signal zu einem zweistöckigen Haus, wo das Fronttor offen gelassen worden war. Im Inneren sah er Blut im Erdgeschoss und rief sofort die Sicherheitszentrale an, die die Nong Kham Polizei kontaktierte.

Die Polizei fand viel Blut am ganzen Boden im Erdgeschoss. In einem Schlafzimmer im Obergeschoss an der Seite des Bettes fanden sie den Toten, der nackt war. Es gab auch viel Blut im Schlafzimmer.

Er war etwa vier Tage tot. Seine Nachbarin Janthakarn Chamjaidee, 32, sagte, sie hätte ihn seit vier Tagen nicht gesehen. Er hätte alleine in dem gemieteten Stadthaus gelebt  und sie würde ihn immer Morgens in einem lokalen Supermarkt sehen. Sie sagte auch, das sie bei ihm nie Besuch gesehen hätte. Er lebte für sich alleine.

Die Polizei veranlasste daraufhin eine Autopsie und ermittelt in diesem dubiosen Fall
weiter.

 

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Sri Racha: GPS führte Autovermieter zu toten Franzosen

  1. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Was erzaehlst du das? Weiss doch jeder! Nur DU musst dich richtig ausdruecken!! siehe oben!!

    ups – der U-Turn kommt :-)))))))))))))))))))

    DEIN U-Turn oder was? Ich warte!
    ICH bleibe bei meinem Beitraegen!

      (Zitat)  (Antwort)

  2. emi_rambus sagt:

    Sorry, in der Anlage war ein Fehler, hier jetzt richtig!

      (Zitat)  (Antwort)

  3. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: GPS ist GPS und das heisst Global Positioning System (deutsch: Globales Positionsbestimmungssystem). Dabei wird ueberhaupt nichts “aufgeschrieben.

    ja, das war es wohl mal. Ein Auto von 1900 ist auch nicht vergleichbar mit einem Auto von heute, das mehr kann, als fahren.

    GPS konnte anfangs in der Tat nur die Position bestimmen, keine Geschwindigkeit usw. bestimmen. Heute kann GPS wesentlich mehr, in Verbindung mit
    anderen Geräten, wie Smartphone, digitale Fahrtenschreiber usw.

    Mein Gott Walter, wenn du etwas meinst, dann solltest du es schreiben!! GPS ist GPS und GPS mit „Zusatzgeraeten“ ist eben etwas anderes!
    Gerade zu diesem Verhalten passt deine sonstige Kruemelsucherei ueberhaupt nicht (s.u.).

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Wenn GPS die Geschwindigkeit bestimmt, so sind das eigentlich auch nur Positionsbestimmungen im Sekunden/Minutentakt – daraus ergibt sich dann die
    Geschwindigkeit, die dann ein anderes Gerät wie Navi usw. ausrechnet und weiter an den Server sendet.
    Natürlich kann ich das auch alles ausdrucken, wenn es in mein GPS-Tracking-Account gesendet wurde.

    Aber nun wirklich letztmalig, einfach das hier lesen – haben in DACH schon so gut wie alle Fuhrpark-Unternehmen.

    Link Nr. 41
    https://www.gps-watch.de/leistungen/geschaeftskunden/flottenmanagement/

    Was erzaehlst du das? Weiss doch jeder! Nur DU musst dich richtig ausdruecken!! siehe oben!! :roll:
    Du muellst wieder nur zu!
    In D /E sind diese Teile verboten! Ihr wollt hier eine Rechtsluecke (??) in TH ausnutzen und den Thais etwas aufs Auge druecken. Ihr seid unserioes!!!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: In deinem Fall(s.o.) war vermutlich nur einer dieser Diebstahlsicherungen drin. Da konnte er in den letzten zwei Tage mehrmals anfragen und stellte fest, das Fz war immer am gleichen Ort. Was aber die zwei Tage vorher war ist nachtraeglich nicht fetstellbar.

    doch, das kann man dann über History abfragen. Diebstahlsicherungen laufen auch mit GPS. Auch Fuhrparkmanagement, Geschwindigkeitskontrolle usw.
    Je nach Gerät…..
    Einfach mal lesen, wenn du noch Zweifel hast, schick ich dir noch 1000 Nachweise dazu. Kein Problem :-)

    Was soll das Geschwurbel!? In dem aktuellen Fall war das nicht so. Schau dir doch DEINE Schilderung an!!

    aber als er es versäumte, es bis Montag zurückzugeben, überprüfte das Unternehmen das GPS im Fahrzeug und sah, dass es sich seit zwei Tagen nicht bewegt hatte.

    Sunthorn Tolong, 56, folgte gestern dem Tracking-Signal zu einem zweistöckigen Haus,

    Bleibe bitte bei den Fakten! DAS was da geschrieben steht, kann man mit diesen Diebstahlsicherungen machen.
    Du beleidigst hier staendig andere, hast aber selbst keine Ahnung!!
    Ich bin ausgebildeter Fernmelder und habe selbst Soldaten in diesem Fachbereich ausgebildet, ich habe ElektroIngenieur studiert, habe mein Fachabi in Elektromechanik gemacht, …. DA hat sich nichts geaendert. Das, wie vieles anderes, ist lediglich ein „Zusammenschrauben von Ladenhuetern“. Mit dem Neuen kann man dann Menschen wie euch beeindrucken.
    An den Grundlagen hat sich absolut nichts veraendert. Wenn man es versteht und die richtigen Fachbegriffe nutzt, alles kein Problem. Beides tut IHR aber nicht. Deswegen wieder die boesartigen, persoenlichen, haltlosen Angriffe!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Es sei den, man hat teure (in der Anschaffung und Unterhaltung) Gesamtgeraete! Dazu gehoeren dann auch die Gegengeraete in der Leitstelle , wo es nebenbei einen Wahnsinns Speicherplatz braucht!

    Es gibt natürlich teure Geräte, die alles können – auch Benzinverbrauch berechnen, Kostenkontrolle usw. und alles mit dem Fuhrpark-Verwalter verknüpft.
    Es gibt aber auch einfache Geräte, die nicht teuer sind. Die billigste Lösung wäre dann mit dem Smartphone-App – siehe Link Nr 41.
    Dann benötige ich nur den dig. Fahrtenschreiber.

    Und WAS braucht es mehr Informationen, die der Fahrtenschreiber nicht liefern kann!???? Laecherlich!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Hier nochmals, was es kostet und was es kann. Der Profi-Truck Tarif wäre dann monatlich 19, 90 – Anschaffung um die 399 EUR einmalig.
    Also nicht teuer – das hat das Unternehmen schnell wieder eingespielt und das kann man auch von der Steuer absetzen.

    800 TB mtl und 15.000TB Anschaffung. Dazu kommt aber noch das Smart-Phone (neu: 20.000TB)
    Ausserdem steht in deinem „Link41″gar nichts von den Kosten drin.
    Und das ….

    Dabei können Sie sich auf eine 100%ige Netzabdeckung verlassen und müssen in EU-Staaten und der Schweiz keine Roaming-Gebühren zahlen.https://www.gps-watch.de/leistungen/geschaeftskunden/flottenmanagement/

    …. kann man in TH eben auch nicht und in ASEAN schon gar nicht.
    Sorry, ich habe keine Zeit fuer deine Fratzen!!
    Du versteckst wie immer hier Verdrehungen und dann behauptest du in Sachdiskussionen, „habe ich schon belegt“. Nur ist eigentlich gar nichts belegt und es kann vor allem keiner wieder finden!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! …. und pruefen!
    Diese Werbung fuer die unnoetigen teuren GPS-Geraete , hat mit dem eigentlichen bericht NICHTS zu tun. Das Fahrzeug haette man auch ueber die Adresse im Vertrag wiedergefunden. Und diese Diebstahlsicherung kann nichts darueber aussagen (nachtraeglich) , wo das Fahrzeug in den ersten zwei Tagen, nach dem Tod, war!
    Der Rest ist alles OT und schon „tausendfach“ an anderer Stelle durchgekaut!
    In Rechtsstaaten darf die Polizei natuerlich nicht auf diese Daten zurueckgreifen.
    ICH habe zur Zeit keinen Ueberblick, was an neuen Gesetzen (Hunderte) bereits umgesetzt wurde oder noch wird!
    Die Reform ist in der Zielgeraden, aber genau das verleugnet ihr!

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Was erzaehlst du das? Weiss doch jeder! Nur DU musst dich richtig ausdruecken!! siehe oben!!

      ups – der U-Turn kommt :-)))))))))))))))))))

      Das Fahrzeug haette man auch ueber die Adresse im Vertrag wiedergefunden.

      vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Auf keinen Fall hätte man feststellen können, ob jemand damit gefahren ist, während
      der Ausländer schon tot war. Jetzt kann man das.
      Aber ich gebe es auf, dir GPS näher bringen zu wollen – ist zwecklos. Du kapierst das ganze System nicht.
      Wenn dann doch ein wenig, dann kommt der U-Turn, siehe oben.

        (Zitat)  (Antwort)

  4. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Wo wird den bei GPS etwas aufgeschrieben? Man lediglich festgestellt, bei ensprechenden Kontrollen, das Auto hat an der Mieteradresse gestanden.

    ich habe nun mal ein Auto verfolgt, live per GPS.

    GPS ist GPS und das heisst Global Positioning System (deutsch: Globales Positionsbestimmungssystem). Dabei wird ueberhaupt nichts „aufgeschrieben.
    In deinem Fall(s.o.) war vermutlich nur einer dieser Diebstahlsicherungen drin. Da konnte er in den letzten zwei Tage mehrmals anfragen und stellte fest, das Fz war immer am gleichen Ort. Was aber die zwei Tage vorher war ist nachtraeglich nicht fetstellbar.
    Es sei den, man hat teure (in der Anschaffung und Unterhaltung) Gesamtgeraete! Dazu gehoeren dann auch die Gegengeraete in der Leitstelle , wo es nebenbei einen Wahnsinns Speicherplatz braucht!
    Ich lasse mich von euch nicht als Deppen hinstellen!
    ICH HABE EUCH HEUTE WIEDER AUFGEFORDERT, EINE VOLLKOSTENVERGLEICHSRECHNUNG ZU BRINGEN. Dem kommt ihr wieder nicht nach.
    Ich denke diese Teile sind bei einem Fahrzeug mehr als doppelt so teuer. Ab 5 Fz dann etwa 200%.
    Eine Ersparnis ergibt sich wahrscheinlich nie.
    Nochmal, ich musste fuer solche Antraege Stellungnahmen schreiben, aus haushaltrechlicher und wirtschaftlicher Sicht. Ohne solche Vergleichsrechnungen, waere das unbearbeitet zurueckgegangen!!!
    Scheinbar ist es aber in TH moeglich, mit billiger Blenderei, Schwurbelei , …. so etwas zu umgehen!
    In Europa wird der digitale Fahrtenschreiber eingesetzt.
    Das haengt vor allem auch damit zusammen, weil diese Tracker nach dem Bundesdatenschutzgesetz verboten sind und der Einsatz strafbar ist!!
    Ich denke mir das Datenschutzgesetz in TH wird nach der Reform aehnlich aussehen.

    DAS ist ja wohl der Grund fuer die hektische Eile bei den STINs!
    The-Incredible-Hulk
    Zum Rest: siehe oben!

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      GPS ist GPS und das heisst Global Positioning System (deutsch: Globales Positionsbestimmungssystem). Dabei wird ueberhaupt nichts “aufgeschrieben.

      ja, das war es wohl mal. Ein Auto von 1900 ist auch nicht vergleichbar mit einem Auto von heute, das mehr kann, als fahren.

      GPS konnte anfangs in der Tat nur die Position bestimmen, keine Geschwindigkeit usw. bestimmen. Heute kann GPS wesentlich mehr, in Verbindung mit
      anderen Geräten, wie Smartphone, digitale Fahrtenschreiber usw.
      Wenn GPS die Geschwindigkeit bestimmt, so sind das eigentlich auch nur Positionsbestimmungen im Sekunden/Minutentakt – daraus ergibt sich dann die
      Geschwindigkeit, die dann ein anderes Gerät wie Navi usw. ausrechnet und weiter an den Server sendet.
      Natürlich kann ich das auch alles ausdrucken, wenn es in mein GPS-Tracking-Account gesendet wurde.

      Aber nun wirklich letztmalig, einfach das hier lesen – haben in DACH schon so gut wie alle Fuhrpark-Unternehmen.

      Link Nr. 41
      https://www.gps-watch.de/leistungen/geschaeftskunden/flottenmanagement/

      In deinem Fall(s.o.) war vermutlich nur einer dieser Diebstahlsicherungen drin. Da konnte er in den letzten zwei Tage mehrmals anfragen und stellte fest, das Fz war immer am gleichen Ort. Was aber die zwei Tage vorher war ist nachtraeglich nicht fetstellbar.

      doch, das kann man dann über History abfragen. Diebstahlsicherungen laufen auch mit GPS. Auch Fuhrparkmanagement, Geschwindigkeitskontrolle usw.
      Je nach Gerät…..
      Einfach mal lesen, wenn du noch Zweifel hast, schick ich dir noch 1000 Nachweise dazu. Kein Problem :-)

      Es sei den, man hat teure (in der Anschaffung und Unterhaltung) Gesamtgeraete! Dazu gehoeren dann auch die Gegengeraete in der Leitstelle , wo es nebenbei einen Wahnsinns Speicherplatz braucht!

      Es gibt natürlich teure Geräte, die alles können – auch Benzinverbrauch berechnen, Kostenkontrolle usw. und alles mit dem Fuhrpark-Verwalter verknüpft.
      Es gibt aber auch einfache Geräte, die nicht teuer sind. Die billigste Lösung wäre dann mit dem Smartphone-App – siehe Link Nr 41.
      Dann benötige ich nur den dig. Fahrtenschreiber.

      Hier nochmals, was es kostet und was es kann. Der Profi-Truck Tarif wäre dann monatlich 19, 90 – Anschaffung um die 399 EUR einmalig.
      Also nicht teuer – das hat das Unternehmen schnell wieder eingespielt und das kann man auch von der Steuer absetzen.

      https://routecontrol.de/de/produkte/tarife-konditionen/

      In Europa wird der digitale Fahrtenschreiber eingesetzt.

      ja, meist mit GPS – weil die das für das Navi sowieso brauchen, als Zusteller im Stadtgebiet, intern. Fracht usw.
      Wer sich einen dig. Fahrtenschreiber zulegt, kauft den gleich mit GPS, ist nicht viel teurer. GPS kostet ja nix.
      Was hilft einem der dig. Fahrtenschreiber, wenn das KFZ abbrennt oder gestohlen wird.

      Es sei den, man hat teure (in der Anschaffung und Unterhaltung) Gesamtgeraete! Dazu gehoeren dann auch die Gegengeraete in der Leitstelle , wo es nebenbei einen Wahnsinns Speicherplatz braucht!

      nein, so läuft das ja nicht. Man benötigt keine teuren Gegengeräte nur einen PC mit Internet. Das hat heute schon in TH jeder Betrieb.
      Mit dem Kauf des Gerätes für das KFZ bekommt der Käufer auch die Zugangsdaten und die CD für den PC. Er spielt das GPS-Tracking-System auf
      den PC, loggt sich ein und ist mit dem KFZ verbunden. Fertig…..
      Dann kann der Unternehmer aussuchen, wie lange er die Daten speichern möchte. Nur 24 Stunden, 7 Tage oder mehr. Dann wird immer das letzte gelöscht.
      Wie bei den 24 Stunden Video-Kameras, die immer die letzten 24 Stunden vorrätig haben.

      Technik ist nicht dein Ding, also lassen wir das – GPS hat heute in DACH so gut wie jeder Fuhrpark-Unternehmer. Taxi so gut wie alle….
      Ich fahr ja öfters – weiss er die Strasse nicht, gibt er das Ziel ein und dann führt der NAVI ihn mit GPS zum Ziel. Heute völlig normal.
      Die Taxi-Leitstelle weiss auch genau, wo der Taxifahrer ist, er kann kaum noch Schwarzfahrten unternehmen – auch weiss er dann genau,
      welches Taxi am nächsten zum Kunden ist usw.
      Alles hier in DACH hat GPS – im Regenwald Ranaong wohl noch nicht. :-)

      ICH HABE EUCH HEUTE WIEDER AUFGEFORDERT, EINE VOLLKOSTENVERGLEICHSRECHNUNG ZU BRINGEN. Dem kommt ihr wieder nicht nach.

      ich habe die die Tarife oben per Link eingestellt, rechne es selbst aus. Ich habe keine Daten dazu. Bin ja kein Buchhalter oder Steuerberater.
      Ich weiss nur, das diese Dinger viel Geld einsparen können.

      Ich denke diese Teile sind bei einem Fahrzeug mehr als doppelt so teuer. Ab 5 Fz dann etwa 200%.

      kommt darauf an, was man kauft. Prayuth verlangt nur Standard – Logistik usw. wird nicht benötigt.

      In Europa wird der digitale Fahrtenschreiber eingesetzt.

      ja, ist Pflicht – haben aber die meisten GPS auch dabei. Keine Ahnung, ob es welche gibt, ohne GPS. Taxis haben schon fast
      alle GPS.

      Das haengt vor allem auch damit zusammen, weil diese Tracker nach dem Bundesdatenschutzgesetz verboten sind und der Einsatz strafbar ist!!

      nein, Lüge. GPS darf nicht zur Kontrolle von Mitarbeitern benutzt werden – für KFZs jedoch schon, haben ja fast alle. Die Mautsyteme sind alle mit GPS ausgestattet.
      Kaum einer zahlt heute dort noch manuell – die haben GPS im Auto und dann wird das nach fahrenden KM abgerechnet und abgebucht. Der Fahrer muss
      kein Bargeld mehr mitführen, wenn er in Italien alle 50km eine Mautstelle passiert – er muss nicht mehr zahlen usw.
      Früher hatten die 1000e von EUR mit, wurden ausgeraubt – heute alles nicht mehr nötig.

      Du hast viel vesäumt in den letzten Jahren – mach mal ein Upgrade.

      Realisiert sind ein manuelles und ein automatisches Abrechnungsverfahren. Zur Teilnahme am automatischen Abrechnungsverfahren ist der Einbau eines als On-Board-Unit (OBU) bezeichneten Gerätes in den LKW notwendig. Dieses Gerät ermittelt unter anderem mit Hilfe des satellitengestützten GPS die für eine gefahrene Strecke zu entrichtende Maut. Für LKW ohne OBU ist die manuelle Bezahlung der Maut im Voraus vorgesehen. Dies kann an Mautterminals, die zum Beispiel in Tankstellen aufgestellt werden, oder per Internet geschehen.

      https://de.wikipedia.org/wiki/LKW-Maut_in_Deutschland

        (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Nochmal, ich musste fuer solche Antraege Stellungnahmen schreiben, aus haushaltrechlicher und wirtschaftlicher Sicht. Ohne solche Vergleichsrechnungen, waere das unbearbeitet zurueckgegangen!!!

      du musstest noch schreiben – heute geht alles mit QRC-Codes, kaum einer schreibt noch was.
      Karteisysteme wurden auch abgeschafft.

      Wann war das bei dir?
      1980 oder so? :-)
      Da hat sich einiges getan. Mehr als du denkst.

      Ich denke mir das Datenschutzgesetz in TH wird nach der Reform aehnlich aussehen.

      nein, bei weiten nicht. Datenschutz in TH ist ohne Wert.
      Reform gibt es auch keine – bitte um Link zu einer Datenschutz-Reform. Ansonsten wieder Lügner.

      DAS ist ja wohl der Grund fuer die hektische Eile bei den STINs!

      bei uns hier gibt es in der Tat etwas Hektik. Frauchen muss schnell zurück – grosses Krisen-Meeting wegen
      der VT, beim Headquarter Region 5.

      Vielleicht wird dort die Halbierung im Jahr 2016 besprochen und diese gefeiert :-) – nur Witz 555555555555555555

        (Zitat)  (Antwort)

  5. <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Aber ich muss sagen, du bist dazu zu doof, um mit dir über so etwas zu diskutieren. Lassen wir es lieber, ergibt zu viel
    Müll.

    Bei Sachen, wo du dich nicht auskennst, die magst du einfach nicht. Du bist etwa so ca. 1990 stehen geblieben, weil ab da ungefähr, verwendet kaum eine Firma noch
    Fahrtenbuch. Auch andere Dinge kennst du nur bis ca 1990 – danach ist Schluss.

    Mach mal ein Update – emi_rambus 5.0 oder so.

    Ein guter Rat, man sollte anderen nicht ins Gesicht spucken, wenn man vor einem Spiegel sitzt.
    Wo wird den bei GPS etwas aufgeschrieben? Man lediglich festgestellt, bei ensprechenden Kontrollen, das Auto hat an der Mieteradresse gestanden. Mehr kann NICHT ausgesagt werden!
    Du erfindest wieder Geschichten und nachher besserst du wieder nach.

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: nein, in dem Fall kann nachgewiesen werden, dass das Fahrzeug die Zeit über nicht bewegt wurde.

    Wo steht das? Wie soll das gehen?? Bleib bei denFakten und verschone uns mit deinen Maerchen!
    WANN wurde denn das Fahrzeug gemietet??
    Vor 3, 5, ….15 Tagen?

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      STIN: Aber ich muss sagen, du bist dazu zu doof, um mit dir über so etwas zu diskutieren. Lassen wir es lieber, ergibt zu viel
      Müll.

      Bei Sachen, wo du dich nicht auskennst, die magst du einfach nicht. Du bist etwa so ca. 1990 stehen geblieben, weil ab da ungefähr, verwendet kaum eine Firma noch
      Fahrtenbuch. Auch andere Dinge kennst du nur bis ca 1990 – danach ist Schluss.

      Mach mal ein Update – emi_rambus 5.0 oder so.

      Ein guter Rat, man sollte anderen nicht ins Gesicht spucken, wenn man vor einem Spiegel sitzt.

      naja, dann sollte man erstmal selbst damit aufhören und nicht die anderen als Lügner hinstellen, wenn die eigentlich weltweit Beweise für die
      Erklärungen vorlegen können, du aber nur deine Schwurbelei.

      Wo wird den bei GPS etwas aufgeschrieben? Man lediglich festgestellt, bei ensprechenden Kontrollen, das Auto hat an der Mieteradresse gestanden.

      und schon wieder eine Frage, die….., naja, lassen wir das lieber.
      Natürlich wird bei GPS alles aufgeschrieben – stehst du wirklich so neben der Spur.

      Dann halt nochmals langsam, aber wirklich das letzte Mal:

      per GPS werden Daten zu einem Server geschickt. Also alles was der digitale Fahrtenschreiber in seine Datenbank (Chip im Auto) schreibt,
      wird per GPS auf den Server gesendet und dort in die Datenbank eingetragen.
      Ich kann dann bequem in ein Webinterface (ich hoffe du weisst wenigstens das, was es ist) einloggen und dann sehe ich die ganzen Daten
      vom Chip im dig. Fahrtenschreiber auch in diesem Webinterface. Foto dazu, hatte ich schon mal eingestellt.

      Ich kann dann natürlich auf „Drucken“ klicken und bekomme alles nochmals sauber ausgedruckt. Kann das dann der Polizei übergeben oder
      der Buchhaltung usw.

      Man lediglich festgestellt, bei ensprechenden Kontrollen, das Auto hat an der Mieteradresse gestanden. Mehr kann NICHT ausgesagt werden!

      auch hier lügst du…..
      Nein, man kann alles feststellen. Wo das Auto steht, wann es bewegt wurde, wohin es bewegt wurde. Ob jemand versucht hat, das Auto zu starten usw.
      Man kann auch feststellen, wo der Mieter zuletzt hingefahren ist. Man kann auch feststellen, wenn jemand das Auto geklaut hätte,
      wo sich der aufhält. Wie soll dann ein dig. Fahrtenschreiber ausgelesen werden, wenn das Auto weg ist.

      Bitte, ich hoffe wirklich – du stellst dich nur so blöd an.

      Auch die Arbeit ist ein Faktor, GPS zu verwenden.
      Hab ich 100 Autos oder mehr – muss ich ohne GPS den Chip vom Fahrtenschreiber erst über den PC auslesen. Ich kann nix in ein
      Konto packen. Mit GPS-Account kann ich alle 500 Autos in ein Webinterface packen und dort kann ich dann den gesamten
      Fuhrpark verwalten. Ansonsten muss ich alles über Bluetooth usw. manuell abschöpfen. Bei 2-3 Autos sicher kein grosses Problem.
      Aber bei 500+ MiniVans, Taxis, Mietautos usw – eine Mammut-Aufgabe.

      Lassen wir das mit GPS, kommt sowieso serienmässig bald in alle Autos, die höhere Preisklasse hat es schon.
      Du baust das dann natürlich aus :-)
      Hast du eine Mia Noi – dann würde ich es ausbauen.

      Du erfindest wieder Geschichten und nachher besserst du wieder nach.

      nein, schon alles mit Links, Fotos nachgewiesen. Doch Alzheimer, oder was?

      STIN: nein, in dem Fall kann nachgewiesen werden, dass das Fahrzeug die Zeit über nicht bewegt wurde.

      Wo steht das? Wie soll das gehen?? Bleib bei denFakten und verschone uns mit deinen Maerchen!
      WANN wurde denn das Fahrzeug gemietet??
      Vor 3, 5, ….15 Tagen?

      alles schon seinerzeit mit Fotos nachgewiesen. Es geht, die Vermieter haben es ja gemacht und die Polizei hat nun sicher
      auch schon alle Daten vom Auto.

      WANN wurde denn das Fahrzeug gemietet??
      Vor 3, 5, ….15 Tagen?

      steht im GPS-Protokoll. Hat vermutlich schon die Polizei.

        (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Wo wird den bei GPS etwas aufgeschrieben? Man lediglich festgestellt, bei ensprechenden Kontrollen, das Auto hat an der Mieteradresse gestanden.

      ich habe nun mal ein Auto verfolgt, live per GPS.
      Du kannst bei dem Webinterface links alle auflisten, also wenn du LKWs usw. hast, oder die Fahrzeugnummern, Namen der Fahrer usw.
      Ich habe bei diesem Beispiel das Auto verfolgt. Man kann dann auch den Bus usw verfolgen – der parkte bei mir gerade, fuhr also nicht.
      Dann kann man sich da die gesamte History ausdrucken usw. – man hat also über den Wagen die ganze Zeit alle möglichen Infos.

      Der Wagen fährt ca 116 km/h – käme es dort zu einem Unfall und ist da nur 50 erlaubt,
      hat die Polizei alle Daten und der Fahrer hat ein Problem. Man kann auch die
      Geschwindigkeit der gesamten Strecke, des gesamten Tages, der gesamten Woche auslesen.
      Schon tolles System – sicher nicht umsonst, wenn das eingebaut ist.

        (Zitat)  (Antwort)

  6. 555555
    Das Auto haette man auch mit der Wohnadresse, die bei der Miete angegeben wird, wiedergefunden.
    So kann man auch mit kleinen Sachen, den STIN-Kindern eine Freude machen.
    Frage ist wer die Kiste zwei Tage benutzt hat!??

      emi_rambusnders!!(Quote)  (Reply)

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Das Auto haette man auch mit der Wohnadresse, die bei der Miete angegeben wird, wiedergefunden.

      vll, wenn er sie angegeben hat. Wenn er aber woanders wohnte, dann nicht.
      War schon schneller so.

      So kann man auch mit kleinen Sachen, den STIN-Kindern eine Freude machen.
      Frage ist wer die Kiste zwei Tage benutzt hat!??

      nein, in dem Fall kann nachgewiesen werden, dass das Fahrzeug die Zeit über nicht bewegt wurde.
      Sicher für die Polizei sehr hilfreich bei den Ermittlungen. Wie würdest du feststellen, ob das Fahrzeug zwischen
      dem Tod des Mieters und dem Auffinden – benutzt wurde, oder nicht. Geht gar nicht zu 100%.
      Nur mit GPS…..

      Hätte der Mörder den Leichnam des Opfers mit dem Auto weggebracht, hätte man die Leiche nun mit dem GPS gefunden.
      Da wird die Strecke aufgezeichnet, die Dauer der Entsorgung usw.

      Aber ich muss sagen, du bist dazu zu doof, um mit dir über so etwas zu diskutieren. Lassen wir es lieber, ergibt zu viel
      Müll.

      Bei Sachen, wo du dich nicht auskennst, die magst du einfach nicht. Du bist etwa so ca. 1990 stehen geblieben, weil ab da ungefähr, verwendet kaum eine Firma noch
      Fahrtenbuch. Auch andere Dinge kennst du nur bis ca 1990 – danach ist Schluss.

      Mach mal ein Update – emi_rambus 5.0 oder so.

        (Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com