Artikel 44 wird auch bei Änderungen im Gesundheitswesen angewandt

Das Komitee, das die viel kritisierte Änderungen am Gesetz über das Gesundheitswesen ausarbeitet, wird mit diesen weitermachen ohne Kritik zu beachten.

Der Vorsitzende des Komitees, Varakorn Samakoses, sagte, dass öffentliche Anhörungen wegen der geplanten Gesetzesänderungen bereits in allen vier Regionen des Landes stattgefunden haben.

Um die Gesetze ändern zu können, benutzte Premierminister General Prayuth Chan-ocha seine absolute Macht in Gestalt des Artikels 44 der Übergangsverfassung. Dies sei notwendig, um das Gesetz „richtig zu interpretieren“, hieß es. Wie der General aber erklärt hatte, solle damit keinesfalls die 30-Baht-Krankenversicherung abgeschafft werden.

Insbesondere wird im Gesetzentwurf das Wort „Zusatzzahlung“ bemängelt, was laut Gesundheitsaktivisten dazu führen könnte, dass Leute mit Geld besser behandelt werden als solche, die keines haben.

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Artikel 44 wird auch bei Änderungen im Gesundheitswesen angewandt

  1. emi_rambus sagt:

    berndgrimm: was laut Gesundheitsaktivisten dazu führen könnte, dass Leute mit Geld besser behandelt werden als solche, die keines haben.

    Etwas vollkommen undenkbares im heutigen Thailand und in der globalisierten
    Krankheitsmafia.

    Also ich war in 30 Jahren nur 3 mal in staatlichen Krankenhäusern und
    Polikliniken in Thailand ohne selbst behandelt zu werden.
    Ich hatte eigentlich einen ganz guten Eindruck.
    Das letzte Mal war ich vor 3 Jahren in einer staatlichen Poliklinik
    in unserem Ort !
    Da hatte mich eine meiner Freundinnen bei der Immi hingeschickt
    als plötzlich von Rentnern über 60 Jahren beim Jahresvisum ein
    „Gesundheitszertifikat“ verlangt wurde.
    Diese Poliklinik lag näher an der Immi als das nächste private
    Krankenhaus wo ich hingegangen wäre.
    Obwohl ich unangemeldet kam und warten musste bis ich dran kam
    war ich innerhalb 30 Minuten wieder draussen.
    Dabei hatte mich eine junge Ärztin die sogar Englisch sprach
    gründlich untersucht.
    Der ganze Spass kostete nur 150THB!
    Im privaten Krankenhaus hätte er 850THB gekostet.

    A propos private Krankenhäuser:
    Wir haben 2 in unserem Ort Pyathai und Samitivej.
    Beide haben in den 6 Jahren wo ich hier wohne gross expandiert
    und die Bettenkapazität verdoppelt bzw verdreifacht.
    Ich war dort nur wegen Dental und Ohren aber ich geh
    regelmässig dort zur Toilette weil sie sauberer ist als
    in der Mall oder den Hotels.
    Was mich besonders stört ist der Medizin Tourismus
    von offensichtlich (wenigstens körperlich) gesunden
    Thai Staatsbeamten!
    Die haben nix ausser Langeweile und hängen meist
    mit ihrer ganzen Familie dort rum.
    Es wurde ja schon häufig über den massenhaften Missbrauch
    der staatlichen Krankenversicherung für Beamte
    in den Zeitungen berichtet.
    Von denen die ich gesehen habe hatten höchstens 10-20%
    eine behandelbare Krankheit.
    Den Rest hätte ich mit Fusstritten in ihre Büros zurückgejagt.
    Dort können sie genausogut faulenzen.
    Diese Simulanten sind aber ein Riesen Geschäft für die privaten
    Krankenhäuser!

    Es wird hier ja immer darüber geschrieben dass angeblich
    soviele arme Farang sich kostenlos in staatlichen Krankenhäusern
    behandeln lassen.
    Soviele können es garnicht sein, denn kein Farang geht gern in
    ein staatliches Thai Krankenhaus sondern wirklich nur im Notfall!

    Aber die Mehrzahl der Staatsbeamten denen der Staat die Behandlung
    in privaten Krankenhäusern bezahlt sind Simulanten und Betrüger.
    Jedenfalls von denen die ich im Krankenhaus gesehen habe.
    Der finanzielle Schaden für den Staat ist bestimmt 100-1000 fach
    so hoch wie der von Farang!

    Danke fuer diese Informationen.
    WO wird das denn mit den Privaten KHs verrechnet?? Welches Budget, welcher „Topf“ muss denn dafuer hehalten?? :evil:

      (Zitat)  (Antwort)

  2. berndgrimm sagt:

    was laut Gesundheitsaktivisten dazu führen könnte, dass Leute mit Geld besser behandelt werden als solche, die keines haben.

    Etwas vollkommen undenkbares im heutigen Thailand und in der globalisierten
    Krankheitsmafia.

    Also ich war in 30 Jahren nur 3 mal in staatlichen Krankenhäusern und
    Polikliniken in Thailand ohne selbst behandelt zu werden.
    Ich hatte eigentlich einen ganz guten Eindruck.
    Das letzte Mal war ich vor 3 Jahren in einer staatlichen Poliklinik
    in unserem Ort !
    Da hatte mich eine meiner Freundinnen bei der Immi hingeschickt
    als plötzlich von Rentnern über 60 Jahren beim Jahresvisum ein
    „Gesundheitszertifikat“ verlangt wurde.
    Diese Poliklinik lag näher an der Immi als das nächste private
    Krankenhaus wo ich hingegangen wäre.
    Obwohl ich unangemeldet kam und warten musste bis ich dran kam
    war ich innerhalb 30 Minuten wieder draussen.
    Dabei hatte mich eine junge Ärztin die sogar Englisch sprach
    gründlich untersucht.
    Der ganze Spass kostete nur 150THB!
    Im privaten Krankenhaus hätte er 850THB gekostet.

    A propos private Krankenhäuser:
    Wir haben 2 in unserem Ort Pyathai und Samitivej.
    Beide haben in den 6 Jahren wo ich hier wohne gross expandiert
    und die Bettenkapazität verdoppelt bzw verdreifacht.
    Ich war dort nur wegen Dental und Ohren aber ich geh
    regelmässig dort zur Toilette weil sie sauberer ist als
    in der Mall oder den Hotels.
    Was mich besonders stört ist der Medizin Tourismus
    von offensichtlich (wenigstens körperlich) gesunden
    Thai Staatsbeamten!
    Die haben nix ausser Langeweile und hängen meist
    mit ihrer ganzen Familie dort rum.
    Es wurde ja schon häufig über den massenhaften Missbrauch
    der staatlichen Krankenversicherung für Beamte
    in den Zeitungen berichtet.
    Von denen die ich gesehen habe hatten höchstens 10-20%
    eine behandelbare Krankheit.
    Den Rest hätte ich mit Fusstritten in ihre Büros zurückgejagt.
    Dort können sie genausogut faulenzen.
    Diese Simulanten sind aber ein Riesen Geschäft für die privaten
    Krankenhäuser!

    Es wird hier ja immer darüber geschrieben dass angeblich
    soviele arme Farang sich kostenlos in staatlichen Krankenhäusern
    behandeln lassen.
    Soviele können es garnicht sein, denn kein Farang geht gern in
    ein staatliches Thai Krankenhaus sondern wirklich nur im Notfall!

    Aber die Mehrzahl der Staatsbeamten denen der Staat die Behandlung
    in privaten Krankenhäusern bezahlt sind Simulanten und Betrüger.
    Jedenfalls von denen die ich im Krankenhaus gesehen habe.
    Der finanzielle Schaden für den Staat ist bestimmt 100-1000 fach
    so hoch wie der von Farang!

      (Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com