Hooters eröffnet Filiale auf Koh Samui

Die amerikanische Gastronomiekette „Hooters“ hat am 9. Juni sieben Monate hinter dem Plan ihre Dependance eröffnet und der geladenen Prominenz wurde von den berüchtigten Hooter-Serviermädchen eingeheizt. Direkt neben dem Hardrock Cafe an Chawengs Beachroad befindet sich das neue Großlokal mit seinem futuristischen Design. Auf Liebhaber von Minimalbekleidung und heißen Höschen mit ausnahmslos attraktiven jungen Thaifrauen wird das „Hooters“ sicher Anziehungskraft ausüben.

Hooters ist eine weltweit agierende US-amerikanische Systemgastronomiekette mit Angeboten wie Hamburgern und Chicken Wings. Im Gegensatz zu Fast-Food-Ketten ist Hooters jedoch kein Schnellrestaurant, sondern gehört zum Full-Service-Segment der Systemgastronomie. Das heißt, Speisen und Getränke werden am Tisch serviert, und es ist eine relativ lange Verweildauer des Gasts im Lokal beabsichtigt.

Belebung durch den amerikanischen Systemfood-Giganten erwartet sich auch die Soi Green Mango. Seit die Diskothek „Sound Club“ im September 2016 von den Behörden dicht gemacht worden ist, fiel der Eingang in die Vergnügungsstraße nur durch Baustellen und Schmutz auf. Nun lüftete sich der Bauvorhang und die im hinteren Bereich der Soi Green Mango angesiedelten Bars und Restaurants erhoffen sich eine Belebung.

Hooters eröffnet Filiale auf Koh Samui

Der britische Manager Leon Phillips (30) aus Cornwall (Mitte), der zuvor fünf Jahre auf Phuket gearbeitet hatte, scheint unübersehbar einen der attraktivsten Arbeitsplätze ergattert zu haben.

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Kommentare zu Hooters eröffnet Filiale auf Koh Samui

  1. berndgrimm sagt:

    Also Hooters ist ein sehr alter Ami Hoot!
    Ich hab die ersten Hooters Beach/Sportsbars in den 80ern in Florida gesehen.
    Aber nicht im relativ hippen Miami sondern in den Altersheimen
    St.Petersburg und Clearwater.
    Die Hooters “Girls” waren meist ältere Jahrgänge mit den typischen
    Ami Silikon Titten.
    Man hatte von 2003 bis 2006 sogar eine Hooters Airline.
    Die Etablissements in D sind wohl alle schon wieder geschlossen.
    Ich fand weder den typischen Ami Frass noch die “Girls” noch
    die Grossbildschirme (Röhren) mit den uninteressanten Ami
    Geldsportarten interessant.
    Da die Thais Alles nachäffen muss es sowas natürlich auch
    in Thailand geben.
    Wobei man hier mit den Mädels sogar noch Glück haben könnte.
    Alle Auslands Hooters sind soweit ich weiss Franchises!

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Die Etablissements in D sind wohl alle schon wieder geschlossen.

      Frankfurt gibt es wohl noch eine und Hamburg wird/wurde heuer eröffnet.

        (Zitat)  (Antwort)

  2. Sozial-Jango sagt:

    STIN: Dann gehen sie woanders hin, wo es mehr Kohle gibt.

    Mr. STIN,

    ich bin sicher, dass die hübschen Mädels sofort woanders hingehen würden, wenn es da richtig Kohle gibt. Aber im Hooters auf Koh Samui werden sehr wohlhabende Farangs regelmäßig verkehren,…

    …und darauf spekulieren die Mädels auf Koh Samui!

    MIT GARANTIE!

    Die einheimischen Mädchen im Süden haben die Schnauze voll von den alltäglichen Demütigungen ihrer einheimischen Kerle, von all der Prügel, der Unterdrückung und der ewigen Geld-Abzockerei, weil die Schwarz-Haut-Kerle zu faul und zu doof zum arbeiten sind und sich von der Freundin oder Frau aushalten lassen!

    Hier im Süden wollen nahezu alle Mädchen und Frauen Farangs!!!

    Selbst ein Einkauf im 7 Eleven kann für Farangs angenehm werden, wenn die Mädels erst einmal wissen, dass man in Thailand lebt und thai spricht. Dann sind sie hin und weg!

      Sozial-Jango(Quote)  (Reply)

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Mr. STIN,

      ich bin sicher, dass die hübschen Mädels sofort woanders hingehen würden, wenn es da richtig Kohle gibt. Aber im Hooters auf Koh Samui werden sehr wohlhabende Farangs regelmäßig verkehren,…

      …und darauf spekulieren die Mädels auf Koh Samui!

      möglich – hab mal einige Erfahrungen von Hooters-Girls gelesen. Die müssten eigentlich nicht auf Sex aus sein, die bekommen mehr Trinkgeld, als sie verdienen.
      200 EUR die Woche in Bochum ist Standard. In TH wird es aber sicher welche geben, die sich auch einen Farang angeln wollen.
      Im Laden ist anfassen nicht erlaubt. Aber danach sicher alles :-)
      Hab nix dagegen, wenn ein Studentin so ihr Studium verdient. Warum nicht….

        (Zitat)  (Antwort)

  3. berndgrimm sagt:

    Sozial-Jango: Man würdigt seine Arbeiter und Angestellten in erster Linie dadurch, dass man ihnen einen anständigen und würdevollen Lohn bezahlt, von dem die Beschäftigten gut leben können!

    Das ist absolut üblich in begehrten und hohen Postionen der Wirtschaft!!!

    Da müssen die extrem gut bezahlten Beschäftigten noch nicht einmal nach einer Gehaltserhöhung fragen,…

    …denn das machen die Unternehmen ganz alleine von sich aus!!!

    Nachvollziehen kann ich geringe Löhne nur in Firmen, die tatsächlich um ihre Unternehmens-Erhaltung kämpfen, in denen die Beschäftigen mit einem rostigen Fahrrad zur Arbeit kommen und der Firmeninhaber ebenfalls mit einem verrosteten VW Golf!

    Allerdings ist es dann besser, solche maroden Firmen zu schließen.

    Sehr richtig!
    Es gibt, oder besser gab bis vor kurzem auch globale Firmen die auch ihre “niederen”
    Angestellten sehr gut bezahlen.Und den Managern (leider) keine Traumgehälter
    wie sie heute üblich sind.
    Ich selbst habe 23 Jahre dort im Management gearbeitet.
    Diese japanische Firma war vor dem 2.WK. von Professoren und Ingenieuren
    gegründet worden die ihre Entdeckungen auf dem Gebiet der Ferrittechnologien
    kommerzialisieren wollten.
    Obwohl das Unternehmen zum Zeitpunkt meines Eintritts schon 19.000 Angestellte
    und Arbeiter hatte wurde es geführt wie ein mittelständisches Unternehmen.
    Die Firma hatte in 75 Jahren gerade einmal 5 Präsidenten die alle ihr gesamtes
    Berufsleben in der Firma verbracht hatten.
    Es war von Anfang an eine Aktiengesellschaft und ist auch heute noch ein Star
    des Nikkei.
    Kein Aktionär durfte mehr al 5% der Aktien halten, denn man wollte sich
    seine Unabhängigkeit (besonders von den damals grössten Kunden
    Matsushita (Panasonic) und Sony) erhalten.
    Die Bezahlung war (wie in Japan üblich)Ergebnisorientiert.
    Das heisst es gab relativ niedrige Basisgehälter aber hohe Gewinnbeteiligungen
    Der Jahresendbonus erreichte immer so zwischen 3 und 9 Monatsgehältern.
    Auch bei den unqualifizierten und den Putzfrauen.
    Es wurde prinzipiell nichts outgesourced weil man keine Betriebsfremden
    auf dem Gelände haben wollte.
    Die sozialen Leistungen (Krankengeld,Betriebsrente bzw Lebensversicherung,
    Betriebskindergarten,Weiterbildung,Betriebsausflüge
    Betriebsfeiern) waren selbst für deutsche Verhältnisse in den 80er Jahren
    phenomenal.Und auch die Aktionäre waren zufrieden (damals)!
    Und die Banken liefen uns die Bude ein um unsere Expansion
    zu finanzieren. Wir hatten eine exzellente debt/equity ratio!
    Der Grund weshalb dies Alles finanziert werden konnte war sehr simpel:
    wir produzierten Produkte von höchster Qualität und konnten unsere
    Preise am Markt durchsetzen.
    Selbst gegen die damals aufkommende Konkurrenz aus Korea und China.

    Dies Alles war schlagartig vorbei als die Investment Heuschrecken kamen.
    Die Aktienpreise verdoppelten sich und damit natürlich auch die Gewinnerwartungen!

    Die sozialen Leistungen wurden ersatzlos gestrichen, dort wo möglich.
    Viele Stellen gestrichen oder billig outgesourced.
    Im Board of Directors nisteten sich die Heuschrecken ein und verdoppelten
    zunächst mal ihre Bezüge.
    Die Firma wurde filettiert und Stückweise an die Höchstbietenden verkauft
    bis nur noch eine Finanz Holding übrig blieb!

      (Zitat)  (Antwort)

  4. Sozial-Jango sagt:

    STIN: Weil sonst würden diese Mädchen in anderen Bars arbeiten, dort gibt es mehr Kohle.
    Hooters zahlt eher Hungerlöhne.

    Mr. STIN,

    so ist es,…ganz genau von Ihnen beschrieben!

    Diese teure Ausbeuter-Kette verlangt für ihren Dreckfraß ein Schweinegeld,…

    …. aber die beschäftigten Mädchen, die ERST die Kunden ins Hooter locken, die erst den Laden zum ökonomischen Profit BRINGEN,…

    …..erhalten einen lächerlichen, geradezu erbärmlichen Lohn für ihre Arbeit!!!

    Und so ist es weltweit!

    Merke:

    Man würdigt und respektiert seine Angestellten nicht allein dadurch, dass man ihnen 10 x am Tag erzählt, dass sie gut arbeiten und dass die Firma ohne sie nicht laufen würde, den davon kann sich kein Arbeiter eine Schale Reis oder ein Brot kaufen!

    Man würdigt seine Arbeiter und Angestellten in erster Linie dadurch, dass man ihnen einen anständigen und würdevollen Lohn bezahlt, von dem die Beschäftigten gut leben können!

    Das ist absolut üblich in begehrten und hohen Postionen der Wirtschaft!!!

    Da müssen die extrem gut bezahlten Beschäftigten noch nicht einmal nach einer Gehaltserhöhung fragen,…

    …denn das machen die Unternehmen ganz alleine von sich aus!!!

    Nachvollziehen kann ich geringe Löhne nur in Firmen, die tatsächlich um ihre Unternehmens-Erhaltung kämpfen, in denen die Beschäftigen mit einem rostigen Fahrrad zur Arbeit kommen und der Firmeninhaber ebenfalls mit einem verrosteten VW Golf!

    Allerdings ist es dann besser, solche maroden Firmen zu schließen.

      Sozial-Jango(Quote)  (Reply)

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      …. aber die beschäftigten Mädchen, die ERST die Kunden ins Hooter locken, die erst den Laden zum ökonomischen Profit BRINGEN,…

      …..erhalten einen lächerlichen, geradezu erbärmlichen Lohn für ihre Arbeit!!!

      das ist richtig, nur betrachte ich das anders. Wenn die Mädchen nicht dort arbeiten wollen, müssen sie nicht dort arbeiten.
      Dann gehen sie woanders hin, wo es mehr Kohle gibt. Meist sind das Studentinnen, die halt durch bestimmte Arbeitszeiten nicht
      in allen Bereichen arbeiten können. Dort nimmt man dann ev. Rücksicht und teilt die dann so in Schichten ein, das sie nebenbei studieren
      können. Das kostet halt dann etwas Lohn…..

        (Zitat)  (Antwort)

  5. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: STIN sagt:
    24. Juni 2017 um 9:26 pm

    STIN: Sehen mir aber nicht so sehr Original-Deutsch aus.

    Auf der Schärpe steht ja auch Miss Hooters Japan.

    keine Ahnung, ist ein Foto vom Abendblatt wegen der Eröffnung der Hooters-Filiale in Hamburg.
    Rein Japanisch sehen die aber auch nicht aus. Aber egal….

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: STIN sagt:
    24. Juni 2017 um 10:40 pm

    STIN: Sehen mir aber nicht so sehr Original-Deutsch aus.

    Auf der Schärpe steht ja auch Miss Hooters Japan.

    dann hat das Abendblatt ein Foto von Hooters Japan verwendet – im Bericht ging es um die deutsche Filiale in HH.

    Antworten jetzt schon zwei STINs auf den selben Kommentar? 555555

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: servieren auch hübsche, leicht bekleidete Mädchen. Angucken erlaubt, anfassen streng verboten.

    Ich kann mir nicht vorstellen, das Konzept geht in TH auf. Weil sonst kann man die gleichen Maedchen fuer eine Ausloese von 3-500TB mitnehmen!

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Ich kann mir nicht vorstellen, das Konzept geht in TH auf. Weil sonst kann man die gleichen Maedchen fuer eine Ausloese von 3-500TB mitnehmen!

      die gleichen wohl nicht, aber vll ähnlich aussehend. Weil sonst würden diese Mädchen in anderen Bars arbeiten, dort gibt es mehr Kohle.
      Hooters zahlt eher Hungerlöhne. Ist was für Studentinnen, die sich was nebenbei verdienen wollen, für ihr Studium.

      Ob das Konzept aufgeht, wird man in einem Jahr sehen. Die Amis sind da sehr konsequent. Läuft ein Laden nicht, wird er nach 1-2 Jahren zugemacht.

        (Zitat)  (Antwort)

  6. <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: aus Sicht der Thais meinte ich. Ein normaler Thai kann da nicht so einfach mit Familie hingehen und sich um 1000 Baht Hamburger
    reinknallen. Denen ist der McDonald schon zu teuer.

    So isses!
    Vor 15 Jahren war das noch anders.
    Esse gerade einen riesigen Hamburger (180TB) und sitze um 19.30 Uhr alleine im neuen Restaurant.
    Noch 5 Monate Regenzeit!

      (Zitat)  (Antwort)

  7. Sozial-Jango sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Preise sind eher auf Normal-Restaurant Niveau, also eher für Leute mit Geld.

    Mr. STIN,

    Sie haben da einen Denkfehler begangen, als Sie schrieben:

    “Preise sind eher auf Normal-Restaurant Niveau, also eher für Leute mit Geld.”

    Wenn es Normal-Restaurants sind, dann verkehren dort auch normale Kunden mit normalen Geldbeutel!

    Was Sie meinen sind Luxus- oder Edel-Restaurants, denn die sind in der Tat nur für Leute mit Geld!

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      STIN: Preise sind eher auf Normal-Restaurant Niveau, also eher für Leute mit Geld.

      Mr. STIN,

      Sie haben da einen Denkfehler begangen, als Sie schrieben:

      “Preise sind eher auf Normal-Restaurant Niveau, also eher für Leute mit Geld.”

      Wenn es Normal-Restaurants sind, dann verkehren dort auch normale Kunden mit normalen Geldbeutel!

      aus Sicht der Thais meinte ich. Ein normaler Thai kann da nicht so einfach mit Familie hingehen und sich um 1000 Baht Hamburger
      reinknallen. Denen ist der McDonald schon zu teuer.

        (Zitat)  (Antwort)

  8. gg1655 sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Sehen mir aber nicht so sehr Original-Deutsch aus.

    Auf der Schärpe steht ja auch Miss Hooters Japan.

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      STIN: Sehen mir aber nicht so sehr Original-Deutsch aus.

      Auf der Schärpe steht ja auch Miss Hooters Japan.

      keine Ahnung, ist ein Foto vom Abendblatt wegen der Eröffnung der Hooters-Filiale in Hamburg.
      Rein Japanisch sehen die aber auch nicht aus. Aber egal….

        (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      STIN: Sehen mir aber nicht so sehr Original-Deutsch aus.

      Auf der Schärpe steht ja auch Miss Hooters Japan.

      dann hat das Abendblatt ein Foto von Hooters Japan verwendet – im Bericht ging es um die deutsche Filiale in HH.

        (Zitat)  (Antwort)

  9. Die Frage nach der Qualitaet der Hamburger kann man sich wohl schemken!? 5555

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Die Frage nach der Qualitaet der Hamburger kann man sich wohl schemken!? 5555

      soll besser als MacD sein, manchen schmeckt es und sie lieben Hooters, die ja schon auch mit einigen Filialen in D vertreten sind,
      anderen halt nicht. Preise sind eher auf Normal-Restaurant Niveau, also eher für Leute mit Geld.
      IN D servieren auch hübsche, leicht bekleidete Mädchen. Angucken erlaubt, anfassen streng verboten. Die haben um die 500 Restaurants
      weltweit.

      Das sind die deutschen Serviererinnen – auch nicht übel.

      Sehen mir aber nicht so sehr Original-Deutsch aus. :-)

        (Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com