Koh Samui: Vermisster Brite konnte gerettet werden

Ein britischer Tourist, der auf Koh Samui an einem Wasserfall verunglückte und drei Tage verschwunden blieb, wurde gerettet.

Der 38-Jährige war beim Klettern am Wasserfall abgestürzt und hatte sich ein Bein gebrochen. Er konnte sich nicht mehr bewegen.

Ein Einheimischer in Mae Nam hatte ein Motorrad gesehen, das in der Nähe des Weges zum Wasserfall geparkt war. Er wunderte sich und informierte die Polizei. Die konnte die Nummernschilder zu einem Motorradverleih zurückverfolgen. Es war von einem als vermisst gemeldeten Briten gemietet worden.

Koh Samui: Vermisster Brite konnte gerettet werden

Daraufhin begann die Suche in der einsamen und von Touristen selten besuchten Umgebung des geparkten Motorrads. Nach mehreren Stunden konnte der erschöpfte und ausgehungerte Brite gefunden werden, der Flusswasser getrunken hatte, um nicht zu verdursten.

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Koh Samui: Vermisster Brite konnte gerettet werden

  1. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Da hast du Probleme damit, Lügenpresse von investigativen Medien zu unterscheiden.

    Auch das ist irgendwie alles relativ! Gell!

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      STIN: Da hast du Probleme damit, Lügenpresse von investigativen Medien zu unterscheiden.

      Auch das ist irgendwie alles relativ! Gell!

      nein, ist wie Himmel und Hölle – also ein sehr grosser Unterschied. Das eine dient zur Unterhaltung, Wahrheit ist erst an letzter Stelle.
      Das andere dient der Wahrheit, auf Unterhaltung wird verzichtet. Journalisten wie Hersh, Parrow usw. sind halt mal die Creme des
      Journalismus. Die recherchieren und erst wenn sie es genau wissen, publizieren sie es. Bild usw. publiziert gleich, ohne was zu wissen.

        (Zitat)  (Antwort)

  2. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Verwirrung ueber die Kosten der Rettung!?

    Hospitals deny swindling British actor
    http://www.bangkokpost.com/news/general/1290839/hospitals-deny-swindling-british-actor

    Pfund oder Baht?! Koennen die kein Englisch im internationalen KH?

    Das scheint kein Einzelfall zu sein!?

    jetzt muss ich mal auf deinen Zug aufspringen. Die SUN in England gehört zur Lügenpresse, schlimmer wie die Bild-Zeitung.

    Verdreher! ICH HABE NIE BEHAUPTET, DIE BILDZEITUNG WAERE LUEGENPRESSE!!

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Verdreher! ICH HABE NIE BEHAUPTET, DIE BILDZEITUNG WAERE LUEGENPRESSE!!

      nein, das war ich, weil SUN, BLICK, Bild und in A die Kronenzeitung in der Tat zur Lügenpresse gehören.
      Denen geht es nicht um Wahrheit, sondern um Schlagzeilen, die Leser anlocken.

      Nicht zur Lügenpresse gehören weltweit:

      Guardian
      Washington Post
      ev. Reuters
      NZZ
      uvm

      Da hast du Probleme damit, Lügenpresse von investigativen Medien zu unterscheiden.

      Ausserdem schon interessant, das ein abgehalfterter Schauspieler in England nicht versichert ist, zumindest
      nicht – wie alle Schauspieler eigentlich weltweit – privat versichert.
      Weil sämtliche Privatversicherungen weltweit, übernehmen auch in TH, bei uns die Barmenia usw. – wenn man
      dort privat versichert ist – ebenfalls. Kenne einige aus D, die Privatversicherung haben, die haben in TH keine
      Probleme, wird alles übernommen. Karte zeigen und fertig.

        (Zitat)  (Antwort)

  3. emi_rambus sagt:

    Der Vermisste war etwas bekannter.

    Former EastEnders actor Paul Nicholls ‘lucky to be alive’ after spending THREE DAYS trapped under a waterfall in Thailand
    http://www.manchestereveningnews.co.uk/news/showbiz-news/former-eastenders-actor-paul-nicholls-13358141?service=responsive

    Verwirrung ueber die Kosten der Rettung!?

    Hospitals deny swindling British actor
    http://www.bangkokpost.com/news/general/1290839/hospitals-deny-swindling-british-actor

    Pfund oder Baht?! Koennen die kein Englisch im internationalen KH?

    Das scheint kein Einzelfall zu sein!?

    British tourist returns home after miraculously surviving 260ft drop from a waterfall
    Read more: http://metro.co.uk/2017/07/20/british-tourist-returns-home-after-miraculously-surviving-260ft-drop-from-a-waterfall-6793528/#ixzz4nQ5OW4CM

      emi_rambus(Zitat)  (Antwort)

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Verwirrung ueber die Kosten der Rettung!?

      Hospitals deny swindling British actor
      http://www.bangkokpost.com/news/general/1290839/hospitals-deny-swindling-british-actor

      Pfund oder Baht?! Koennen die kein Englisch im internationalen KH?

      Das scheint kein Einzelfall zu sein!?

      jetzt muss ich mal auf deinen Zug aufspringen. Die SUN in England gehört zur Lügenpresse, schlimmer wie die Bild-Zeitung.
      Also warte mal, was im Guardian oder bei Reuters publiziert wird.

        (Zitat)  (Antwort)

  4. emi_rambus sagt:

    STIN: wie schon so oft erwähnt – so leicht verschwinden Touristen nicht in TH.
    Die werden als vermisst gemeldet, tw. auch von den Hotels, Gästehäusern usw.
    und dann wird nach denen gesucht und meist auch gefunden. Gibt schon mehrere solcher Fälle.

    Die Räuberpistolen, das 100e oder sgar 1000e Touristen abeschlachtet werden und dann nie wieder auftauchen,
    sind reine Märchen. Gibt absolut keine Beweise darüber, auch nicht von den Botschaften.

    Es gab immerhin 228 Tote im letzten Jahr. Zwei Jahre vorher waren es nur 84!! Die meisten davon in Chiang Mai!!!!!
    Was waere aus dem briten geworden, wenn man ihn tot gefunden haette??? Selbstmord? Natuerlicher Tod??

      emi_rambus(Zitat)  (Antwort)

      (Zitat)  (Antwort)

  5. STIN STIN sagt:

    wie schon so oft erwähnt – so leicht verschwinden Touristen nicht in TH.
    Die werden als vermisst gemeldet, tw. auch von den Hotels, Gästehäusern usw.
    und dann wird nach denen gesucht und meist auch gefunden. Gibt schon mehrere solcher Fälle.

    Die Räuberpistolen, das 100e oder sgar 1000e Touristen abeschlachtet werden und dann nie wieder auftauchen,
    sind reine Märchen. Gibt absolut keine Beweise darüber, auch nicht von den Botschaften.

      (Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com