Interpol hift Thailand bei Suche nach Red Bull Erben

Interpol wurde bei der Suche nach Redbull-Erbe Vorayuth „Boss“ Yoovidhya eingeschaltet.

Der Erbe, der 2012 einen Polizisten überfahren und dabei getötet hatte, wird wegen fahrlässiger Tötung und Fahrerflucht gesucht.

Wie berichtet, gelang es der Polizei jetzt, den Auslieferungsantrag auf Englisch zu übersetzen. Die Beamten wissen aber nicht, an wen der Antrag gerichtet werden könnte, weil man nicht weiß, wo sich Vorayuth aufhält. Daher wurde der Haftbefehl ebenfalls übersetzt und an Interpol gesandt.

Trotzdem werde es nicht einfach, den Aufenthaltsort von Vorayuth festzustellen, sagte Polizeichef Chakthip Chaijinda. Man versuche alles, betonte er, und habe in diese Überlegungen auch einbezogen, dass Vorayuth laut Gerüchten einen Wohnsitz in England habe.

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Interpol hift Thailand bei Suche nach Red Bull Erben

  1. berndgrimm sagt:

    berndgrimm: Man wollte ihn nie weil er reichlich bezahlt hat und jetzt
    schon garnicht mehr weil viel herauskommen würde
    was schädlicher für Thailand und die Regierungen und Behörden
    wäre als für den Red Bull Erben Erben Strassenmörder.

    In der BP steht heute ein Artikel aus AP der erklärt warum niemand der
    Häuptlinge Thailands möchte dass der Red Bull Erben Erbe
    wirklich zurück und vors Gericht kommt:

    Fugitive’s trail exposes Red Bull co-owners‘ offshore deals
    The Bangkok billionaire family that co-founded Red Bull, the world’s leading energy drink, uses offshore companies to cloak purchases of jets and luxury properties, including the posh London home where the clan’s fugitive son was last seen.

    The Yoovidhya family’s efforts to hide assets show how easily major global financial players can routinely — and, usually, legally — move billions of dollars with little or no oversight.
    The family’s confidential deals were inadvertently exposed by the jet-setting son Vorayuth “Boss” Yoovidhya, who attracted cries of impunity after repeatedly failing to show up in court for allegedly racing away in his Ferrari after slamming into a motorcycle cop in a deadly hit-and-run. More than 120 Instagram and Facebook postings by friends and family led The Associated Press earlier this year to the Yoovidhyas‘ London vacation home, where Mr Vorayuth refused to comment.

    Thai authorities revoked his passport and issued an arrest warrant, but say they don’t know where he is.

    Now the investigation into Mr Vorayuth’s whereabouts has led to the Panama Papers, a collection of 11 million secret financial documents that illustrate how the world’s wealthiest families hide their money. Yoovidhya family financial arrangements are outlined in those records.

    The Panama Papers leak was first obtained by the German newspaper Suddeutsche Zeitung and shared with the International Consortium of Investigative Journalists, which began publishing collaborative reports with news organizations in 2016, putting wealthy and powerful people in more than 70 countries under scrutiny.

    Since then, political leaders have been thrown out of office, including Pakistan’s prime minister, Nawaz Sharif, who was kicked out just last month after being accused of concealing assets exposed in the leak. Overall, an estimated $135 billion was wiped off the value of nearly 400 companies, and governments and the European Commission began cracking down on offshore tax havens. The reports won a 2017 Pulitzer Prize.

    Founders of the Panamanian law firm Mossack Fonseca, which owned the leaked documents, were charged earlier this year with money-laundering.

    The Yoovidhya family’s network of offshore companies — set up by Mossack Fonseca — was so complex that, until now, they managed to keep the family name and Red Bull brand out of the spotlight. But the Panama Papers shared with the AP show the family has used at least a half-dozen offshore, anonymous companies in tax havens for more than two decades.

    The Yoovidhyas, who share ownership of Red Bull with Austrian Dietrich Mateschitz, did not respond to repeated requests — faxed, telephoned and hand-delivered — for comment. Red Bull said in a statement that Mr Vorayuth’s legal situation “is not a matter for Red Bull and only concerns the Yoovidhya family“. A spokesman also said that, as a private company, Red Bull doesn’t speak publicly about financial and commercial matters.

    Experts agree that tax avoidance manoeuvres involving offshore companies are permissible and ubiquitous worldwide, including among many of Thailand’s richest families. Shell companies can facilitate shared ownership between different countries.

    There’s no indication the Yoovidhya family’s accounts violated any laws, but the extremely confidential deals also can be used to evade taxes or launder money.

    Days after the 32-year-old Mr Vorayuth’s attorney told a Bangkok court his client couldn’t show up because he was on a mission in the United Kingdom, an AP reporter called out questions to the Red Bull heir on his London doorstep:

    In this April 5, 2017, file photo, Mr Vorayuth „Boss“ Yoovidhya, whose grandfather co-founded energy drink company Red Bull, walks to get in a car as he leaves a house in London.

    “What is your mission in the UK, Boss? What are you doing here? Are you going to Thailand to meet with prosecutors?”

    Smiling slightly, eyes averted, Mr Vorayuth gave no answer. Hours later, he and his parents hurried with suitcases out of the home where the clan has celebrated anniversaries and family dinners for years. That was in April, the last time Mr Vorayuth was seen in public.

    The five-story, brick home is the address Mr Vorayuth’s father, Chalerm Yoovidhya, gave when incorporating Thai Siam Winery Ltd in the UK in 2002, and that his mother, Daranee Yoovidhya, used when opening a food related business there in 2006.

    But the listed owner of the home, and at least four other multimillion-dollar properties in London, isn’t the Yoovidhyas — it’s Karnforth Investments Ltd, a company incorporated in the British Virgin Islands, according to the Panama Papers.

    Even though the Yoovidhyas and Mateschitz own Red Bull, the main shareholder of the energy drink’s United Kingdom business is another British Virgin Islands company called Jerrard Company Ltd.

    Here’s where it gets complicated:

    Karnforth has just one shareholder: Jerrard. And Jerrard is held by a third offshore company, which controls a fourth, JK Fly. Who owns JK Fly? Karnforth.

    The Yoovidhyas‘ offshore companies overlap with stand-in brokers, secretaries, directors and officers — people legally paid small amounts to sign forms and attend directors meetings in lieu of the true owners, whose names remain confidential.

    For years, money has flowed back and forth between the various entities, the documents show.

    For example, in 2005, Jerrard loaned Karnforth $6.5 million to buy two London properties. In 2012, Jerrard cancelled the mortgages, giving Karnforth ownership of the properties. Since 2010, JK Fly has owed Karnforth, its sole shareholder, about $14 million in an interest-free loan to purchase aircraft.

    Business transactions that are deliberately obscured might look suspicious, but the Yoovidhya family might just be using established and legal tax-avoidance arrangements, financial experts told the AP.

    “Anonymous money transfers? Those are pretty common in illegal schemes, but they’re also common in legal schemes,” said Australia’s Griffith University professor Jason Sharman, who researches corruption and money-laundering.

    What matters, Mr Sharman said, is that the agents moving the money know who the true owners are.

    And that has not always happened, the Panama Papers show.

    In 2010, and again in 2013, the papers show that auditors at Mossack Fonseca’s head offices in Panama raised concerns about the Yoovidhya companies Karnforth and Jerrard. Documents verifying the true owners were missing.

    “Failure to keep such files up to date will result in high administrative and statutory fines,” Mossack Fonseca auditors told the UK-based corporate services agent handling their accounts. AP could not determine whether full documentation was ever provided.

    In an unrelated case, when Mossack Fonseca’s Panama office asked their own agent in Thailand to provide due diligence on a prominent Bangkok billionaire, he flat-out refused, the documents show.

    “This is a CROCK. Any rich person here knows someone or is related to someone in politics,” Steve Wagner in Bangkok’s Mossack Fonseca office wrote when asked to supply certified passport copies, names of the ultimate beneficial owners, bank reference letters and more.

    “We have provided all due diligence on our clients and we are no (sic) going to anger our best clients by these witch hunts and investigative internet searches that are going on in the back offices of Panama,” he wrote.

    Mr Wagner did not respond to AP’s requests for comment.

    While other governments were swift and aggressive in responding to Panama Papers revelations, that has not been the case in Thailand. More than 1,400 Thai individuals were identified in the documents, but the government calls the reports rumours with no evidence.

    Last year, Thailand’s Anti-Money Laundering Office said it was investigating more than a dozen of those individuals — unnamed current and former politicians and business people. To date, that office has not reported any crimes, however, and it would not answer AP’s questions.

    “People do this to hide corrupt money,” said law professor Viraphong Boonyobhas, director of Chulalongkorn University’s business crime and money-laundering databank in Bangkok.

    Mr Viraphong would not speak directly about the Yoovidhyas or any other Thai person or company, saying he feared for his legal and physical safety, but added that his expectations for accountability in the military-run government are low.

    Thai authorities have vowed to fight corruption, but “wealthy people in Thailand are influential people,” Mr Viraphong said. “Maybe the government can’t untangle such a complicated network.”

    Thai laws also are filled with loopholes, said Sumaporn Manason, a legal expert at the Thai Ministry of Finance.

    The country doesn’t meet basic international frameworks to combat money-laundering and terrorist financing, she said. And tax avoidance — that is, keeping money anonymously in offshore accounts — is legal and common.

    “Here we call it tax planning,” she said.

    As a result, she said, Thailand misses out on much-needed revenues that could build bridges, highways and schools.

    In 1987, Mr Vorayuth’s reclusive grandfather, Chaleo Yoovidhya, partnered his company T.C. Pharma with Mateschitz, with each investing $500,000 to market a caffeine-powered energy drink popular in Thailand. In 1987, Red Bull Energy Drink went international. Today, it’s sold in 170 countries. Red Bull also has race cars and jets, and sponsors extreme athletes. Last year, the company reported $6 billion in profits.

    Mr Vorayuth’s 2012 Ferrari accident, in which he dragged police Sgt Maj Wichean Glanprasert and his motorcycle along the road and then sped away from the mangled body, has raised concerns about impunity and the Red Bull brand from around the world.

    For more than four years, Mr Vorayuth repeatedly failed to show up when ordered to face criminal charges of speeding, hit-and-run, and deadly, reckless driving.

    “Spoiled brat Red Bull heir”, read one recent Toronto Sun headline.

    “It seems money can buy anything in Thailand, including the justice system,” said Time.com.

    Police say Mr Vorayuth disputes the reckless-driving charge, claiming the officer swerved in front of him. The speeding charge expired after a year. The more serious charge of hit-and-run, which police say carries a penalty of up to six months in jail, expires Sept 3 if he isn’t apprehended.

    Vorayuth Yoovidhya, 27, known as Boss, is pictured at Thong Lor police station in September 2012 after a black Ferrari ran into a motorcycle about 5.30am on Sukhumvit Soi 47. The motorcycle’s rider, Pol Snr Sgt Maj Wichian Klanprasert, 48, of Thong Lor police station, was killed. (Bangkok Post photo)

    Authorities didn’t issue an arrest warrant until earlier this year, after AP tracked Mr Vorayuth down to report that, since the accident, he has flown around the world on Red Bull jets, openly cheering his family’s Formula One racing team and enjoying luxury resort vacations.

    The arrest warrant may have cramped his lifestyle — he’s no longer seen hanging out with Team Red Bull at Grand Prix races, and his friends and family stopped posting pictures of him at their parties. But the biggest impact from Mr Vorayuth’s accident and courtroom no-shows may, in the end, be the clues he left that now expose his family’s confidential and complex offshore deals.

    On the face of it, nothing illegal is taking place, said City University London professor Ronen Palan, who researches how the world’s riches pass through tax havens.

    “But this whole thing smacks of tax avoidance,” Mr Palan said. “At the very least.”

    Ich glaube aus dieser Story wird klar warum die Uniform Clowns die hier
    vorgeben eine Militärdiktatur der Säuberung zu betreiben
    ausser leeren Worten nix zu bieten haben.
    Sie tanzen nach der Pfeife derjenigen die hier wirklich das Sagen haben.
    Und dies sind nicht nur die Red Bull Erben Erben.
    Es gibt viele Multi Miliardäre in Thailand und der hohe THB Kurs
    rührt nicht zuletzt daher dass diese ihre Thai Gewinne und Vermögenswerte
    ins Ausland bringen wollen.
    Und die Teilung der Gesellschaft in Rot und Gelb wird nur für die dummen
    Armen vorgespielt!
    Wenns ums Geld geht sind sich Thai Milliardäre einig.
    Deshalb passiert weder dem Red Bull Erben Erben noch
    Thaksins Nummerngirl irgendetwas.
    Alles nur Show ohne jeglichen Wert.
    Wie leider viel zuvieles im heutigen Thailand!

      berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

      (Zitat)  (Antwort)

  2. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: nein, Red Notice Eintrag reicht, dann ist er im Land gefangen, wo er sich gerade aufhält. Sind schon viele am Airport festgenommen worden, die per Interpol
    gesucht wurden.

    Du willst also, er wird nicht festgenommen!? Gehoert der zu eurem Netzwerk?

    wieder falsch verstanden. Ok, dann ein wenig langsamer….
    Natürlich soll er festgenommen werden. Nur wie schon erwähnt, Interpol sucht ihn nicht direkt, dafür sind sie nicht da.
    Die geben seine Daten in den Computer, dort hängen viele Staaten, Immigrations usw. dran und wenn er z.B. eine Kontrolle
    am Flughafen durchlaufen möchte, die den Pass durchziehen – ist die Reise zu Ende.

    Ich bleibe bei meiner Vermutung!
    Wenn er nicht ausreist, schnappt ihn keiner. Deswegen muessen die Thais auskundschaften (gibt ja wohl genug Hinweise) wo er im Land ist und die dortige Polizei darauf aufmerksam machen.
    Wenn er ausserdem einen „zweiten“ Pass hat, kann er mit dem auch ausreisen!

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Ich bleibe bei meiner Vermutung!
      Wenn er nicht ausreist, schnappt ihn keiner.

      das ist keine Vermutung von dir, sondern absolut korrekt. Wenn sich jemand einbuddelt, nicht in der Öffentlich rumtreibt, findet man
      so einen in der Tat sehr schwer. Nur traue ich dem Red Bull Spross nicht zu, das sich der über 10 Jahre lang – bis zur Verjährung –
      einbuddelt. Der liebt die Öffentlichkeit, den Rummel, das Jet-Set-Leben. Das geht dann alles nicht mehr.
      TH ist zwar sau langsam, was Auslieferungen betrifft, aber das sie es letztendlich doch können – sah man schon am Jet-Set-Mönch.

      Deswegen muessen die Thais auskundschaften (gibt ja wohl genug Hinweise) wo er im Land ist und die dortige Polizei darauf aufmerksam machen.

      das machen i.d.R. in der EU die Zielfahnder. Dann ginge es natürlich schneller.

      Wenn er ausserdem einen “zweiten” Pass hat, kann er mit dem auch ausreisen!

      nein, kann er nicht. Sobald der Pass durchgezogen wird, Name und Geburtsdatum – Abgleich in der IP-Datenbank mit jenen von Boss übereinstimmen,
      geht das Lämpchen los und schon kommen die Beamten und laden ihn zum Tee.
      Ich gehe auch davon aus, das es auch mit falschen Namen nicht geht. Überall hängen schon die Kameras, die dann einen Gesichtsabgleich machen.
      Wenn man bedenkt, das die neue Software 1,4 Milliarden Gesichter in 14 Sekunden abgleicht, dann leuchtet das Lämpchen eben in 14 Sekunden, nachdem
      das Bild von der Kamera gespeichert wird.
      Zweiter Pass hilft also nicht wirklich. Ausserdem reist er wohl in Industriestaaten rum, wie USA, EU usw. – die haben alle High-Tech Kontrollen.
      Alle schon Gesichts-Scans. Den kriegen sie schon, ist halt die Frage – wann.

        (Zitat)  (Antwort)

  3. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Die Polizei in den betroffenen Laendern UND Interpol SUCHT ihn nicht!

    die Polizei im betroffenen Land sucht ihn dann, wenn er mit Thaipass eingereist ist und der gecancelt wurde, weil er dann illegal im
    Land lebt. Dann ist er dran – hat er noch einen Pass, dann vll nicht.
    Interpol klärt wo er sich aufhält und gibt die Daten weiter, die suchen ihn nicht direkt. Aber wenn er bei einer Grenzkontrolle durch die
    Immigration geht, die den Pass durchziehen und er einen Red Notice Eintrag hat, dann ist die Reise für ihn zu Ende.

    Wenn muss die Thaipolizei in Ziel in dem Land ausfindig machen und die lokale Staatsmacht darauf hinweisen! DIE nehmen ihn dann fest und dann Abschiebung .

    nein, Red Notice Eintrag reicht, dann ist er im Land gefangen, wo er sich gerade aufhält. Sind schon viele am Airport festgenommen worden, die per Interpol
    gesucht wurden.

    Du willst also, er wird nicht festgenommen!? Gehoert der zu eurem Netzwerk?

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      nein, Red Notice Eintrag reicht, dann ist er im Land gefangen, wo er sich gerade aufhält. Sind schon viele am Airport festgenommen worden, die per Interpol
      gesucht wurden.

      Du willst also, er wird nicht festgenommen!? Gehoert der zu eurem Netzwerk?

      wieder falsch verstanden. Ok, dann ein wenig langsamer….
      Natürlich soll er festgenommen werden. Nur wie schon erwähnt, Interpol sucht ihn nicht direkt, dafür sind sie nicht da.
      Die geben seine Daten in den Computer, dort hängen viele Staaten, Immigrations usw. dran und wenn er z.B. eine Kontrolle
      am Flughafen durchlaufen möchte, die den Pass durchziehen – ist die Reise zu Ende.

      TH hat letztes Jahr glaub ich, auch die Immi-Computers an Interpol angehängt. Nun sollen auch die Land-Grenzen angehängt werden.
      Ist momentan wohl noch nicht der Fall.

      Ich habe gestern nachgeguckt – eine Red Notice für ihn ist noch nicht eingetragen. Die leiten das ja erst an Interpol weiter,
      die checken das und dann erst kommt der Eintrag, oder auch nicht.

        (Zitat)  (Antwort)

  4. emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: michlaustderAffe,

    hatdieStaatsanwaltschaftnunmeinenRatdochnochbefolgt.Naendlich….

    Nunkannerzumindestnichtmehrreisen,seinmomentanesLandnichtmehrverlassenusw.–aussererhatgefälschtePapiereundmachteinekosm.Operation.

    ErkannsichnunalsoentwederbiszurVerjährungin10odermehrJahreneinbuddeln,odererläuftirgendwannmalineineKontrolle.

    IchwürdederStaatsanwaltschaftnunnochfolgendesempfehlen:

    LiebeStaatsanwaltschaft:

    SchickensiediefertigübersetztenAuslieferungsersucheneinfachzumJustizministeriumnachEnglandundeinesindieUSA.DiesuchendannschonnachdemFlüchtigen–isterdort,habensieihnrechtschnell.VielleichtnochinandereLänder,indenenerschonmalwar.DannsinddieseLänderfürihngesperrt.

    Die Polizei in den betroffenen Laendern UND Interpol SUCHT ihn nicht! Wenn muss die Thaipolizei in Ziel in dem Land ausfindig machen und die lokale Staatsmacht darauf hinweisen! DIE nehmen ihn dann fest und dann Abschiebung .

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Die Polizei in den betroffenen Laendern UND Interpol SUCHT ihn nicht!

      die Polizei im betroffenen Land sucht ihn dann, wenn er mit Thaipass eingereist ist und der gecancelt wurde, weil er dann illegal im
      Land lebt. Dann ist er dran – hat er noch einen Pass, dann vll nicht.
      Interpol klärt wo er sich aufhält und gibt die Daten weiter, die suchen ihn nicht direkt. Aber wenn er bei einer Grenzkontrolle durch die
      Immigration geht, die den Pass durchziehen und er einen Red Notice Eintrag hat, dann ist die Reise für ihn zu Ende.

      Wenn muss die Thaipolizei in Ziel in dem Land ausfindig machen und die lokale Staatsmacht darauf hinweisen! DIE nehmen ihn dann fest und dann Abschiebung .

      nein, Red Notice Eintrag reicht, dann ist er im Land gefangen, wo er sich gerade aufhält. Sind schon viele am Airport festgenommen worden, die per Interpol
      gesucht wurden.

        (Zitat)  (Antwort)

  5. berndgrimm sagt:

    Alles nur dummes Zeug um die Schuld auf Ausländer zu schieben!
    Er wird auch einen britische Pass haben, vielleicht auf einen
    europäischen Künstlernamen und kann damit Reisen wohin er will.
    Es spielt auch garkeine Rolle.
    Tatsache ist, man hat ihn mehrfach gehabt auch unter dieser
    Militärdiktatur und ihn immer wieder laufen lassen.
    Er ist problemlos Ein- und Ausgereist.
    Soviele Business Jets gibt es weltweit nicht dass man den nicht
    verfolgen könne.
    Er muss in jedem Flughafen einen Flugplan vorlegen.
    Man wollte ihn nie weil er reichlich bezahlt hat und jetzt
    schon garnicht mehr weil viel herauskommen würde
    was schädlicher für Thailand und die Regierungen und Behörden
    wäre als für den Red Bull Erben Erben Strassenmörder.
    Sollte er sich selber stellen so wird er straflos bleiben.
    Alles inszeniert. Auch wenn sie ihn plötzlich kriegen würden.

      (Zitat)  (Antwort)

  6. STIN STIN sagt:

    mich laust der Affe,

    hat die Staatsanwaltschaft nun meinen Rat doch noch befolgt. Na endlich….

    Nun kann er zumindest nicht mehr reisen, sein momentanes Land nicht mehr verlassen usw. – ausser er hat
    gefälschte Papiere und macht eine kosm. Operation.

    Er kann sich nun also entweder bis zur Verjährung in 10 oder mehr Jahren einbuddeln, oder er läuft irgendwann
    mal in eine Kontrolle.

    Ich würde der Staatsanwaltschaft nun noch folgendes empfehlen:

    Liebe Staatsanwaltschaft:

    Schicken sie die fertig übersetzten Auslieferungsersuchen einfach zum Justizministerium nach England und
    eines in die USA. Die suchen dann schon nach dem Flüchtigen – ist er dort, haben sie ihn recht schnell.
    Vielleicht noch in andere Länder, in denen er schon mal war. Dann sind diese Länder für ihn gesperrt.

      (Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com