Marks Gedanken zum Jahreswechsel

(30.12.2011 Mark Teufel)           Nun hat also Thailand seit der Wahl vom 3. Juli 2011, in der die Opposition mit einem Erdrutschsieg neue Hoffnungen auf demokratischen Wandel in der Welt erzeugte, eine neue Regierung. Aber nach fast einem halben Jahr hat sich wenig geändert an der Verfolgung von Andersdenkenden, Unterdrückung von Minderheiten, Missachtung von Menschenrechten und der Vorherrschaft des Militärs in der Gesellschaft.

Offiziell ist mit der Wahl vom 03.07.2011 die Phase des Militärcoups von 2006 zu Ende gegangen, was mir persönlich etwas Entlastung von meiner mir selbst auferlegten Chronistenpflicht brachte. Aber die Folgen des Militärcoups scheinen sich noch lange zu halten. Manche sagen hinter vorgehaltener Hand   „so lange der König lebt“.  Aber ist das Erwarten dieses Ablebens des Königs vielleicht wieder nur so eine Hoffnung, wie die auf eine Änderung nach den Wahlen vom 3.7.?  Wird sich danach wirklich etwas ändern ?

Tatsache ist, dass die 220 profiliertesten Politiker, darunter korrupte wie auch progressive, durch das Militär erfolgreich mit Berufsverbot belegt wurden, dass sich kein  „neutraler“  Politiker mit Profil bereit erklärt hatte, sich auf das als Schleudersitz angesehene Amt des Premierministers für die Opposition zu bewerben. Und klar ist, dass sich heute eine Regierung an die Spitze des Landes gestellt hat, die zum größten Teil aus Politikern besteht, die aus der dritten und vierten Reihe stammten und eine Regierung repräsentieren, die nicht bereit erscheint, echte gesellschaftliche und politische Reformen voran zu treiben. Und diese Regierung, trotz dramatischer Unterstützung durch die Wähler, ist viel zu sehr damit beschäftigt, in Richtung Establishment opportunistisch, und in Richtung Massen populistisch, das Fähnchen jeweils in die richtige Richtung zu hängen. Aber das Prinzip des   „taa sawang“   wird dies erkennen.

Wenn diese Regierung nicht ernsthafte demokratische Reformen liefert, wird sie bei den nächsten Wahlen  wohl die Quittung dafür erhalten.

2012 wird das Jahr der Wahrheit und der Demaskierung werden. Noch laufen die Protagonisten der Politik in Thailand mit einer Maske vor dem Gesicht herum. Aber im nächsten Jahr werden sie Farbe bekennen müssen. Und es gibt immer mehr Beobachter, die erklären, dass Thailands Menschen nicht mehr bereit sind, die immer noch persistente Thai-Stil-Demokratie weiter zu akzeptieren. 2009 hatten sie sich weitgehend widerstandslos von Provokateuren und Kriegswaffen zusammen schießen lassen. 2010 gab es einen ersten ernsthaften Widerstand, dem viele Menschen ihr Leben geopfert haben. Das Jahr 2011 mit den gewonnenen Wahlen hatte viele zu der Meinung verleitet, dass nun ein Ziel au fdem Weg zum politischen Wandel erreicht wäre. Wenn sich dies nun  als Irrtum herausstellen sollte, wird es 2012, spätestens 2013 schlimmer werden als in der Vergangenheit.

Viele Gespräche mit Demokratieaktivisten bringen mich zu der Überzeugung, dass die Thailänder längst nicht mehr von ein paar populistischen Politikprojekten eingelullt werden können. Sie wollen endgültig mehr. Sie wollen, dass endlich Freiheit und Fairness in einer Gesellschaft Einzug hält, in der immer wieder Versuche von Mitbestimmung durch die Menschen mit Gewalt nieder geschlagen wurden. 1973, 1976, 1992 sind nur die Spitzen, die aus dem Meer von über 60.000 Toten, die bei politischen Auseinandersetzungen der letzten Jahrzehnte umgekommen sind, herausragen.

Das Establishment hat zugelassen, dass die Opposition wieder die Regierung übernimmt, weil sie weiß, dass ohne Zugeständnisse, sie die Massen wegfegen würden. Aber wenn die Menschen begreifen, dass sich nichts geändert hat, außer der Fassade, wird der Widerstand wieder auf den Straßen und in der Gesellschaft deutlich werden. Zu viel Blut wurde vergossen, zu gut ist die Informationslage der Menschen, als dass dies folgenlos bleiben wird.

Ein Freund sagte mir   „Das ist das Pfeifen im Wald,  in Wirklichkeit befürchten diejenigen, die das sagen, dass sich die Menschen längst in Egoismus und Lethargie zurück gezogen haben, sie wollen es nur nicht wahrhaben“.   Ganz unbegründet ist ihr Verdacht nicht. Schließlich war auch in westlichen Ländern der Erfolg einer Politik des  „social contract“   unübersehbar und führte zu einer Lethargie der Menschen gegenüber schleichender Umverteilung und Entmündigung. Aber in einigen Ländern sind sie aufgewacht. Wie die Isländer, die begriffen haben, dass es nicht sein darf, dass diejenigen, die die Leistung eines Landes in Form von Arbeit und Risiko erbringen, nun zurückzahlen sollen, was man ihnen an geringen Zuwendungen im Laufe der Jahrzehnte hat zukommen lassen, und das auch noch inklusive der Zinsen für die Banken, die als Kreditgeber für Geld aufgetreten waren, für das die Menschen selbst gearbeitet hatten, und die begriffen haben, dass das Unterdrücken und Zensieren jedweder Information ein krimineller Akt ist.

Möglicherweise wird es noch ein langer Weg, bis Thailands Menschen eine so grundlegende gesellschaftliche Wandlung durchmachen. Nicht einmal in Deutschland ist die Gesellschaft bisher dazu bereit und in der Lage. Also könnte der Einwand derjenigen, welche die Demokratieaktivisten als eine Gruppe verlorener Idealisten ansieht, für die nächsten Jahre bestätigt werden.

Aber Thailand hat uns schon mehr als einmal überrascht. Und zwei zwangsläufig eintretende Ereignisse werden zu grundlegenden Veränderungen der politischen Landschaft führen :  Die Thronfolge einerseits und das Aufheben des Berufsverbotes für über 200 Politiker, die ersten davon schon in einigen Monaten.

Thailands politische Entwicklung zu beobachten wird weiterhin spannend bleiben. Hoffentlich aber ohne erneute stille oder direkte Machtübernahme durch das Militär, wodurch ich mich gezwungen sehen würde, die Phase seit der Wahl vom 3. Juli nach zu dokumentieren, weil eben der Putsch von 2006 doch noch weiter anhält, weshalb ich mein Versprechen, diese Phase des Staatsstreiches von 2006 und seine Auswirkungen, zu dokumentieren, dann doch noch nicht eingelöst hätte. Daher mein ganz egoistischer Wunsch für 2012 :  Eine langsame aber beständige Entwicklung des politischen Bewusstseins in Thailand, was sowohl die Machtergreifung durch das Militär unmöglich macht, als auch opportunistische und korrupte Politiker in ihre Schranken verweis

Dieser Beitrag wurde unter Analysen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Kommentare zu Marks Gedanken zum Jahreswechsel

  1. Aurillac sagt:

    Denke mal, wird noch schlimmer, wenn man schaut, welchen Regierungen die Toten zuzuordnen sind.

    Natuerlich.
    Denn die Toten gehen praktisch ausschliesslich auf Regierungen zurueck die der heutigen PT nahestehen. Allen voran Samak der praktisch bis zu seinem Tod an allen blutigen Staatsaktionen in fuehrender Rolle beteiligt war. Und natuerlich Takki selbst mit seinem “Krieg gegen Drogen” und seiner voellig unnoetigen entfesselung der Gewalt im tiefen Sueden.

    Dagegen sind Prem als Architekt der Selbstverwaltung und Befriedung des Suedens und Chuan Lekpai der diese Arbeit zu Ende brachte und intensivierte die grossen Friedensstifter im Land.

    Neben dem Koenig und der Koenigin natuerlich.

  2. emi_rambus sagt:

    M.T.: …. über 60.000 Toten, die bei politischen Auseinandersetzungen der letzten Jahrzehnte umgekommen sind

    Steht er natuerlich sehr schlecht mit seiner Luege da, wenn jetzt alle Parteien sagen, es gibt “nur” etwa 500 Tote.
    http://www.nationmultimedia.com/politics/Families-may-get-Bt5m-each-30173311.html

    Denke mal, wird noch schlimmer, wenn man schaut, welchen Regierungen die Toten zuzuordnen sind.

  3. berndgrimm sagt:

    Die Redshirts wurden
    geschrieben von freedom , Januar 05, 2012
    …..betrogen (alles rote Pappnasen ???).

    Wenn es jemals eine “Redshirts-Bewegung” gegeben haben sollte, so wurde sie von der PT-Partei, Thaksin, Yingluck benutzt und betrogen.

    Von einer Demokratiebewegung möchte ich erst garnicht reden (leider) !
    Wo sind die Vereinbarungen mit den Eliten ?

    Da zensieren und blockieren sie BUKEO und mich zigmal.
    Lassen uns Morddrohungen auf Mailboxen schicken
    die ausschliesslich ST.de bekannt waren und nun sowas?
    Am Ende erkennen sie selber was wir seit fast 2 Jahren schreiben!
    Herzlichen Glückwunsch!

  4. berndgrimm sagt:

    emi_rambus:
    Es ist echt sehr “ruhig” geworden:

    Wird doch nichts passiert sein?!;”

    Cheflyriker und Waffensammler Walter Roth
    hat seine Monologe ins ST.de Forum verlegt
    und zetert dort weiter gegen Muslime.
    Ist viel befriedigender(?) für ihn.
    Er hat zwar ne Thai Frau aber viel schlimmer
    noch nen Muslimischen Chef!
    Der absolute GAU für einen Blocher Nachplapperer.

  5. emi_rambus sagt:

    Unveraendert!
    :Happy-Grin:

    Sind die “umgezogen”?

  6. emi_rambus sagt:

    Es ist echt sehr “ruhig” geworden:

    Am 1.1. gab es 2 Beitraege mit etlichen Hetzkommentaren
    Am 2.1. gab es nix neues
    Am 3.1. gab es 2 banale Beitraege, aber keine Kommentare(!)
    Am 4.1. gab es gar nix!!!

    Wird doch nichts passiert sein?! :Angel:

  7. berndgrimm sagt:

    Aurillac:
    “Viele Gespräche mit Demokratieaktivisten bringen mich zu der Überzeugung”

    Ich bezweifel mehr als stark, dass der Dichterfuerst ausser in seiner aeusserst lebhaften Phantasie die letzten 2 Jahre ueberhaupt mal mit einem Thai ueber Politik gesprochen hat. …

    Natürlich nicht.Er schreibt was er soll.
    Ich wünschte mir, einer der Takki Hofjubler
    wäre nur einmal selbst bei Takkis Chaoswochen
    vom 12.3.-19.5.2010 dabeigewesen.
    Da wären ihm beim Gedanken an diese Volksrevolutionsdarsteller
    wohl der Griffel steckengeblieben.
    Aber es schreibt sich nunmal viel unbeschwerter wenn man sein
    ganzes “Wissen” nur aus dem Internet hat.

  8. Aurillac sagt:

    “Viele Gespräche mit Demokratieaktivisten bringen mich zu der Überzeugung”

    Ich bezweifel mehr als stark, dass der Dichterfuerst ausser in seiner aeusserst lebhaften Phantasie die letzten 2 Jahre ueberhaupt mal mit einem Thai ueber Politik gesprochen hat. falls doch waer bei der Scheinwelt in der der Typ lebt endgueltig die Zwangsjacke faellig.

  9. emi_rambus sagt:

    bukeo sagte:
    Was mich wundert, warum soviele Farangs gegen die Monarchie schreiben

    Meiner Ansicht nach sind es nicht mehr viele!
    Die “neuen” sind ueberwiegend “aufgewaermte” Doppelnicks.

  10. bukeo sagt:

    berndgrimm,

    richtig, aber er ist ja schon verdächtig ruhig geworden, nachdem er feststellen musste – das diese Regierung das wesentlich grössere Übel bedeutet und das die Mehrheit der Thais immer noch hinter dem König steht.

    Was mich wundert, warum soviele Farangs gegen die Monarchie schreiben – was interessiert einen Farang LM. Hält er die Klappe in TH passiert ihm doch nichts.
    Nur Farangs zetern gegen die Monarchie, sei es McGregor, sei es Amsterdam usw.
    Ansonsten gibt es ev. 100 Hardcores, die negativ über die Monarchie denken – ein Furz bei 60 Millionen Thais.

  11. berndgrimm sagt:

    Eigentlich sollte der Dichterfürst lieber hier schreiben,
    da er hier viel mehr Aufmerksamkeit bekommt
    als beim heimischen Verdreherforum.

  12. berndgrimm sagt:

    Karl Marx war ein ernsthafter Wissenschaftler dessen bahnbrechenden
    Ideen später von Scharlatanen ad absurdum geführt wurden.
    Und zwar nicht nur im “Real existierenden Sozialismus”
    sondern genauso im “Real existierenden Kapitalismus”

    Teufels Marks ist ein Scharlatan der die Arbeiten ernsthafter Wissenschaftler
    im Lohnauftrag verdreht und sich selbst ad absurdum führt.

  13. emi_rambus sagt:

    Marks Gedanken zum Jahreswechsel

    Dachte immer ‘Marx’ schreibt man mit “X“?!?
    :Who-s-the-man:

  14. berndgrimm sagt:

    Tatsache ist, dass die 220 profiliertesten Politiker, darunter korrupte wie auch progressive, durch das Militär erfolgreich mit Berufsverbot belegt wurden, dass sich kein „neutraler“ Politiker mit Profil bereit erklärt hatte, sich auf das als Schleudersitz angesehene Amt des Premierministers für die Opposition zu bewerben.

    Wieder so ein Märchen dass nur Leute glauben die die Verhältnisse in TH
    nicht kennen.
    Alle diese Leute haben ihre Marionetten (Ehefrauen,-männer,Söhne,Töchter
    Cousins,Nichten,Schwäger oder simple Angestellte) im Parlament
    oder auf anderen einflussreichen Pöstchen sitzen.
    Ausserdem hatten sie nur Politikverbot aber kein Denkverbot.
    Tatsache ist, Takki und sein “A-Team” haben eben nicht mehr drauf
    um die wirklichen Probleme Thailands anzugehen.
    Und die Mär dass kein kompetenter Neutraler bereit gewesen
    wäre mit der PT zu arbeiten stimmt nur deshalb weil Takki
    nur Marionetten neben sich duldet.
    Deshalb haben wir jetzt ja auch sein Nummerngirl als PMiss.

  15. berndgrimm sagt:

    Aber wenn die Menschen begreifen, dass sich nichts geändert hat, außer der Fassade, wird der Widerstand wieder auf den Straßen und in der Gesellschaft deutlich werden. Zu viel Blut wurde vergossen, zu gut ist die Informationslage der Menschen, als dass dies folgenlos bleiben wird.

    Da sieht man wie weit der Dichterfürst von der Realität in Thailand entfernt ist.
    Wenn all dieses in TH wirklich passieren würde, wäre es das Ende
    des Thaksinschen Marionettentheaters und seiner potemkinschen Dörfer.

    Aber eines stimmt.
    Die Informationslage ist in der Tat besser geworden und Takkis
    Marionetten gelingt es nicht mehr die kritischen Medien
    so zu manipulieren wie zu seiner Regierungszeit.

  16. berndgrimm sagt:

    Aber ist das Erwarten dieses Ablebens des Königs vielleicht wieder nur so eine Hoffnung, wie die auf eine Änderung nach den Wahlen vom 3.7.? Wird sich danach wirklich etwas ändern ?

    Das hoffen nur Takki und seine Marionetten.
    Um von der eigenen Unfähigkeit abzulenken.
    Ihm hilft nur Chaos und Anarchie.

  17. berndgrimm sagt:

    Da ist der Dichterfürst von ST.de ja wieder.
    Ziemlich kleinlaut geworden.
    Es läuft wohl nicht so wie von Takki geplant.

    !8 Folgen “Thailands Moment der Wahrheit”
    in dem er seine Geschichtsklitterung auf die
    Spitze trieb um von der erschreckenden
    Inkompetenz der Marionettenregierung
    und des Strippenziehers abzulenken.

    Aber am Ende wollten selbst die Hardcore
    ST.de Alks seine Märchen nicht mehr lesen.

    Der Schock der realen Inkompetenz dieser
    “Regierung” sass zu tief.

    Und das Einzige worin Takkis Marionetten
    und der Shinawatra/Pombejra Clan wirklich
    absolute Spitze sind ist das Abkassieren
    und in die eigenen Taschen wirtschaften.

    Und nun versucht der Dichterfürst verzweifelt
    im für ihn so fernen
    aber vielleicht lukrativen(?)
    Thailand im “Geschäft” zu bleiben.

  18. emi_rambus sagt:

    nonotti , 02.01.2012:
    …., aber solange wichtigen Schaltstellen nicht ausgetauscht wurden, wird sich nicht viel aendern.

    Die haben alle (!) ein merkwuerdiges Verstaendniss von Demokratie.
    Die Gewaltenteilung ist ein “Fundamentpfeiler” um ueberhaupt von Demokratie reden zu koennen.
    Gibt es etwas, was gegen ihre kommunistische “Grundeinstellung” geht, wettern sie gegen parteiische Richter oder Verwaltungsbereiche.
    Im selben Moment (siehe oben) verlangen sie aber das “Ausschalten” der Schutzfunktion und das Besetzen mit “Partei-Angepassten”.
    Das ist fuer mich 1:1 Modell-DDR! 😡

    Lediglich bei den “freien” Wahlen gibt es noch Unterschiede! :mrgreen:

  19. berndgrimm sagt:

    test

  20. emi_rambus sagt:

    30.12.2011 Mark Teufel:…. mit einem Erdrutschsieg neue Hoffnungen

    Ob es bei einem “Sieg” bleiben wird, zeigt sich, wenn die Klagen wegen Wahlvergehen abgeschlossen sind.
    Die Situation ist aehnlich 2008. Es liefen noch Klagen, aber die Regierung hatte die Absicht, die Verfassung zu aendern. Das rief die PAD auf den Plan.
    Mit anderen Worten, sollte es ernst werden mit den Absichten, muss damit gerechnet werden, es gibt wieder Gegendemos!
    Der Unterschied zu damals:
    Die Verdreher (S?T u.a.) sind schon voll “funktionsfaehig” und durch den Wirbel den die Kommunisten mit dem LM veranstalten, schaut die Weltoeffentlichkeit auf TH. Das koennte sich als entscheidenter “Fehler” herausstellen!

  21. bukeo sagt:


    geschrieben von nonotti , Januar 02, 2012
    Hallo Mark,
    Du weist doch sebst das die jetzige Regierung einen Seilakt vollfuehrt, ein falscher Schritt nur und alles ist zu Ende.

    den falschen Schritt haben sie eigentlich schon getan, erstens mal das Chaos-Krisenmanagement, bei dem Yingluck von einem Dementi zum anderen stolperte.
    Zweitens die Fehlentscheidungen hinsichtlich Amenstie für Thaksin, Reisepass-Rückgabe usw. Die Amnestie konnte noch schnell verhindert werden, bevor die Gelbhemden wieder nach BKK strömten, jedoch die Reisepass-Rückgabe war ein Fehler.

    Allerdings geht diese Regierung ihren Weg, so loten sie die jeweiligen Situationen sehr sorgfaeltig aus und handeln dementsprechend, aber solange wichtigen Schaltstellen nicht ausgetauscht wurden, wird sich nicht viel aendern.

    naja, diesmal passen die Gelbhemden und das Militär – auch das Schattenkabinett halt besser auf, wer ausgetauscht werden soll.
    Beim Antritt Thaksins im Jahr 2001 als PM tauschte er ungehindert alle Schlüsselpositionen und Kontrollfunktionen aus – daher steckt ja Thailand im Schlamassel, sei es im Süden – wo der Austausch von erfahrenen Beamte eine Katastrophe auslöste, sei es bei der Anti-Korruptionsbehörde – die ausgeschalten wurde und somit Thaksin sich ungehindert die Taschen vollstopfen konnte.

    Hoffentlich wird dies nun verhindert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)