Thailand hat seine Glaubwürdigkeit beim Justizsystem verloren

Das thailändische Justizsystem hat seit der geglückten Flucht von Yingluck Shinawatra an Glaubwürdigkeit verloren und steht jetzt im Rampenlicht der Öffentlichkeit. Seit dem bekannt wurde, dass angeblich drei hohe Polizeioffiziere der ehemaligen Premierministerin Yingluck bei ihrer Flucht ins benachbarte Ausland geholfen haben sollen, fragen sich viele Bürger erneut, ob für reiche Bürger ein anderes Recht gilt, als für den normalen Bürger auf der Straße.

Der nationale Rat für Frieden und Ordnung (NCPO) wurde aufgefordert, einen glaubwürdigen Ausschuss zu ernennen, um die drei Polizeibeamten zu untersuchen, die dafür verantwortlich sind, dass die Ex-Premierministerin Yingluck Shinawatra noch vor ihrem Gerichtstermin vor dem Obersten Gerichtshof, bei dem am 26. August das Urteil gegen sie verkündet werden sollte, fliehen konnte.

Suriyasai Katasila, ein stellvertretender Dekan der Universität Rangsit sagte, die Öffentlichkeit habe den Vorfall genau beobachtet, so dass die NCPO sicherstellen muss, dass die Wahrheit von glaubwürdigen Ermittlern aufgedeckt wird.

Darüber hinaus sagte er, dass besser andere Sicherheitsorgane und verwandte Agenturen ernannt werden sollten, um die Untersuchung zu übernehmen. Die Öffentlichkeit geht davon aus, dass die Untersuchungen der Polizei Ermittler alleine nicht ausreichend waren, und ihnen nicht wirklich Glaubwürdig genug erscheinen.

Polizei Oberst Chairit Anurit, ein stellvertretender Chef der Bangkok Metropolitan Police, hat in einer Voruntersuchung zugegeben, dass er Yingluck geholfen hatte, das Land über die thailändisch-kambodschanische Grenze zu verlassen, indem er Polizeifahrzeuge und andere Autos benutzte, um die Ex-Premierministerin von ihrem Haus in Bangkoks Soi Watcharaphol abzuholen.

Dekan Suriyasai sagte weiter, dass viele Leute auf der Straße aufgrund der Regierungshandhabung dieses Problems mittlerweile sehr skeptisch gegenüber der Regierung seien. Dabei hat auch die Glaubwürdigkeit des NCPO stark gelitten, da viele Leute davon ausgehen, dass der NCPO es stillschweigend erlaubt hat, dass Yingluck das Land vor dem Urteil des Hohen Gerichts ungehindert verlassen konnte.

Dekan Suriyasai fügte hinzu, er glaube, dass hochrangige Behörden dafür verantwortlich waren und stillschweigend die Flucht von Yingluck genehmigt hatten. Die Bürger haben den Eindruck, sagte er weiter, dass die für den Fall zuständigen Polizeiermittler die Flucht von Yingluck auf die leichte Schulter nehmen.

Dies würde nicht nur den Ruf des Justizsystems beeinträchtigen sondern obendrein auch noch die Wahrnehmungen verstärken, dass die Reichen und Mächtigen oft in Ruhe gelassen werden, ohne sich der Gerechtigkeit und einer Strafe stellen zu müssen, fügte er hinzu.

Wenn der Fall nicht ernsthaft untersucht und behandelt wird, würden die Regierung und der NCPO als zu nachsichtig gegenüber speziellen reichen Interessengruppen gesehen werden, die das Justizsystem ausnutzen und betrügen, fügte Dekan Suriyasai hinzu.

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Thailand hat seine Glaubwürdigkeit beim Justizsystem verloren

  1. berndgrimm sagt:

    Das thailändische Justizsystem hat seit der geglückten Flucht von Yingluck Shinawatra an Glaubwürdigkeit verloren und steht jetzt im Rampenlicht der Öffentlichkeit. Seit dem bekannt wurde, dass angeblich drei hohe Polizeioffiziere der ehemaligen Premierministerin Yingluck bei ihrer Flucht ins benachbarte Ausland geholfen haben sollen, fragen sich viele Bürger erneut, ob für reiche Bürger ein anderes Recht gilt, als für den normalen Bürger auf der Straße.

    Nicht nur das thailändische Justizsystem hat jede Glaubwürdigkeit verloren
    sondern diese “gute” Militärdiktatur und besonders ihre “Taten” oder meistens
    eben “Untaten”!
    Ausser bei den Fliegern wo die ICAO leidlich den Finger drauf hat
    wird in Thailand ausschliesslich vertuscht und gelogen.
    Ich schreibe immer dass Thailand heutzutage ein gewollter
    Unrechtsstaat ist und leider auch keine Änderung zu erwarten ist.
    Man muss dieser Militärdiktatur durchaus dankbar sein
    dass sie am Anfang soviel aufgedeckt hat, aber getan wurde leider nix
    und seit geraumer Zeit gibt es keine Aufdeckungen mehr sondern
    nur noch Lügen und Märchen.
    Damit kann man Thailand nicht zukunftsfähig machen
    egal wieviele Erfolgsmeldungen man herausgibt.

      (Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com