“Army braucht Hilfe”, um die Monarchie zu schützen

The Nation – Armeechef General Prayuth Chan-Ocha forderte von der Öffentlichkeit die Armee bei den Bemühungen zum Schutz der Monarchie zu unterstützen und schlug vor alle Straftäter die gegen das Majestätsbeleidigungsgesetz verstoßen haben zu boykottieren. “Man kann sich nicht mit dem Gesetz allein beschäftigen. Die beteiligten Behörden sind bemüht die rechtlichen und politischen Mittel im Umgang mit diesem Thema einzusetzen. Es ist nicht so, dass wir selbstzufrieden sind oder die Monarchie nicht gut genug schützen”, sagte Prayuth.
“Die meisten Menschen in diesem Land sind sich bewusst was los ist. Der Punkt ist, dass wir dem König helfen müssen die Monarchie zu schützen”, sagte der Armeechef.

“Das Militär hat die direkte Verantwortung … aber wir sollten es nicht zulassen, dass das Militär dies alleine übernimmt. Jeder muss helfen, soweit es die Gesetze dieses Landes ermöglichen.”

Prayuth sagte, dass er nicht an der Debatte teilnehmen wird, ob bestimmte rechtliche Bestimmungen des Majestätsbeleidigungsgesetz geändert werden müssen. Allerdings räumte er ein, dass die Anwendung des Gesetzes allein nicht genug sei und dass die Monarchie möglicherweise von der Durchsetzung der einschlägigen rechtlichen Bestimmungen betroffen sein könnte. Er fügte hinzu, dass Seine Majestät der König in der Tat nicht will, dass das Gesetz durchgesetzt wird.

Der Armeechef rief daher zu einem sozialen Boykott auf, damit die Menschen damit aufhören die Monarchie zu beleidigen.

http://www.nationmultimedia.com/politics/Army-needs-help-to-protect-monarchy-30173138.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu “Army braucht Hilfe”, um die Monarchie zu schützen

  1. emi_rambus sagt:
  2. emi_rambus sagt:

    US ambassador: We love your King

    … schon hat er Freunde gefunden:
    http://www.nationmultimedia.com/politics/US-ambassador-We-love-your-King-30173310.html

    Ihr Haarshampoo sollte man einigen anderen “Zuweit-aus- dem-Fenster-heraus-Lehner” empfehlen. :Whistling:

  3. berndgrimm sagt:

    Prayuth sagte, dass er nicht an der Debatte teilnehmen wird, ob bestimmte rechtliche Bestimmungen des Majestätsbeleidigungsgesetz geändert werden müssen. Allerdings räumte er ein, dass die Anwendung des Gesetzes allein nicht genug sei und dass die Monarchie möglicherweise von der Durchsetzung der einschlägigen rechtlichen Bestimmungen betroffen sein könnte.

    So ist es.
    Und bei dieser “Regierung” besonders.

  4. emi_rambus sagt:

    Wenn er Hilfe von einem deutschen Kameraden braucht, ….
    ……. habe zwar keine Waffensammlung wie der “schweizer” Muelltonne-Aufseher, aber einen Besen zum Ausfegen kann ich mir bei meiner Ollen ausleihen!
    :Wink:

  5. bukeo sagt:

    man sollte ev. auch mal die Meinung des Königs selbst respektieren.
    Das LM-Gesetz selbst ist nicht das Problem, sondern diejenigen – die es missbrauchen und der Missbrauch hat jetzt Höhen erreicht, die es vorher noch nie gab.
    Alle schon die Schliessungen der Webseiten dieser Regierung übertrifft schon die gesamte Zeit der Abhisit-Regierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)