Yingluck-Flucht: Regierung ersucht Interpol um “Blue Notice” Eintrag

Gestern erklärte der stellvertretende Polizeisprecher Polizei Oberst Krisna Pattanacharoen vor Medien, das die Royal Thai Police Interpol darum gebeten hat, ihr bei der Suche nach der ehemaligen flüchtigen Premierministerin Yingluck zu helfen und sie auf eine Blaue Ausschreibung „Blue Notice“ zu setzen.

Oberst Krisna erklärte auch, dass die ehemalige Premierministerin Yingluck Shinawatra vom Obersten Gerichtshof für die Inhaber von politischen Positionen der Vernachlässigung der Pflicht in dem von ihrer Regierung festgelegten Reis-Verpfändungs-Verfahren für schuldig befunden wurde. STIN berichtete hier.

Der Oberste Gerichtshof für die Inhaber von politischen Positionen hatte in seiner Urteilsverkündung am 27. September Yingluck Shinawatra während ihrer Abwesenheit vor Gericht für schuldig befunden und sie zu fünf Jahren Gefängnis ohne Bewährung verurteilt. Seitdem steht sie auf der Fahndungsliste der thailändischen Polizei und wird von den Ermittlern gesucht.

Zunächst verdichteten sich die Gerüchte, dass hochrangige Polizeioffiziere Yingluck bei ihrer Flucht ins Ausland unterstützt haben. Der Anfangsverdacht der Ermittler, dass ihr von hohen Polizeibeamten bei der Flucht geholfen wurde, hat sich mittlerweile bestätigt.

Polizei Oberst Chairit Anurit, ein stellvertretender Kommandant von Bangkoks Metropolitan Police Bureau (MPB) hat mittlerweile öffentlich zugegeben, dass er die ehemalige thailändische Ministerpräsidentin in einem Toyota Camry nach Sa Kaeo, einer Provinz, die an Kambodscha grenzt, in der Nacht, bevor sie vor dem Obersten Gerichtshof erscheinen sollte, gefahren hat, berichtet Thai PBS.

Ende letzter Woche berichtete dann CNN, dass eine nicht genannte Quelle der Pheu Thai Partei gesagt haben soll, dass sich die ehemalige Premierministerin Yingluck in London aufhalten soll um dort Asyl im Vereinigten Königreich zu beantragen.

Wie CNN einen Tag später weiter bekannt gab, soll die nicht genannte Quelle aus der Pheu Thai Partei berichtet haben, dass sich Yingluck bereits seit gut drei Wochen in London aufhalten soll.

Während die thailändische Militärregierung abstreitet, etwas über die Flucht von Yingluck gewusst zu haben, sind sich zahlreiche Kritiker sicher, dass sie eventuell sogar einen Deal mit der Regierung eingegangen war.

“Wenn man Yingluck aus Thailand herausholt, wird das Militär von einem potentiellen Dorn in ihrer Seite befreit. Wenn das Militär Yingluck eingesperrt hätte, wäre sie vermutlich zu einem Märtyrer für den größten Teil der Nation geworden. Hätte das Gericht sie dagegen freigesprochen, wäre es nicht ausgeschlossen, dass sie weiter zu einem mächtigen Politiker innerhalb Thailands aufgestiegen wäre“, sagte Paul Chambers, ein Experte für die thailändische Politik gegenüber der Presseagentur AFP.

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

34 Kommentare zu Yingluck-Flucht: Regierung ersucht Interpol um “Blue Notice” Eintrag

  1. Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: … auf die Meldung in der BP hereingefallen …

    Daß Sie das zugeben, würde ja zumindest einmal von “Größe”
    zeugen – wenn Sie denn nicht sogleich wieder zurückruderten …

    Vertan, vertan, …

      (Zitat)  (Antwort)

  2. berndgrimm sagt:

    Raoul Duarte: berndgrimm: … die Sache mit der angeblichen “RedNotice” …

    … wurde von “berndgrimm” (3. Oktober 2017 um 4:07 pm) eingestellt.
    Wir erinnern uns. Falls nicht: Nachlesen. Die “Kommentare” sind cute.
    Sein Tenor: (wortwörtliches Zitat, wahrscheinlich “ironisch” gemeint):

    “Hurra! Es ist vollbracht!”

    RD hat zwar die Ironie meines Kommentars erkannt,
    ist aber genauso wie ich auf die Meldung in der BP hereingefallen
    und hat diese angebliche “Red Notice” verteidigt.
    Nachlesen kann jeder selbst.
    Ich habe übrigens im gleichen Kommentar auch geschrieben:

    Die Verantwortung für das eigene Versagen ist erfolgreich an das
    Ausland abgegeben worden und weil nix an der Propagandameldung stimmt
    ist auch sichergestellt dass die britischen “Kollegen” sie nicht suchen und
    finden werden.

    So ist es.

    STIN: Es ist das Gleiche wie beim Red Bull Strassenmörder!
    Erst schiebt man sich gegenseitig die Arbeit und Verantwortung zu
    und dann tut man gemeinsam GARNIX!

    kann man so nicht vergleichen. Beim Red Bull Söhnchen ist die Red Notice schon aktiv.
    Hab mal bei Interpol reingeguckt und da lacht er mich in der “Wanted List” gleich an.
    D.h. jeder Mitgliedsstaat nimmt ihn fest, wenn er die Passkontrolle passiert. Wenn er sich natürlich
    in einem Haus irgendwo versteckt und das dann nie verlässt, wird es natürlich dauern. Aber mehr kann TH nicht
    machen, auch wenn sie möchten. Bei YL ist noch keine Red Notice aktiviert. Das ist eine andere Baustelle,
    hier wird man sehen – ob das Interpol nicht als “politisch motiviert” einstuft, dann gibt es keine Red Notice.

    Das sie nix machen, ist also nicht wahr. Sie tun eigentlich genau das, was jeder deutsche Staatsanwalt auch macht,
    man fahndet nach ihr und die letzte Stufe ist eben dann die “Red Notice”.

    Ist mal eine Red Notice aktiviert, kann man auch nicht mehr behaupten, TH wolle ihn oder sie gar nicht.
    Weil was macht man dann, wenn ein Land sie aufgrund der Red Notice festnimmt? Das steht dann ja in
    den Welt-Medien. Will man dann etwa sagen: sorry, wir wollen sie gar nicht, war nur Show….
    Sicher nicht, weil sie oder er sitzt im Knast, bis die Auslieferungspapiere aus TH eintrudeln.

    Ich hab auch mal in der most wanted list nachgesehen,
    da lachte er mich aber nicht an
    https://www.interpol.int/notice/search/wanted
    Wie dem auch sei.
    Ich glaube Interpol weiss wie “Fahndungsersuchen” aus Thailand
    zu behandeln sind, deshalb werden sie auch weder ihn noch Yingluck
    noch den scheinheiligen Betrüger aus dem UFO Wat finden.
    Bei den beiden letztgenannten gehe ich bis zum Beweis des Gegenteils
    davon aus dass sie noch in Thailand sind.Nirgendwo sonst sind sie
    vor Verfolgungen so sicher!
    Der Red Bull Strassenmörder wird wahrscheinlich wie seine Eltern auch
    einen britischen Pass mit einem westernisierten Namen haben
    der nicht voll mit dem Thai Pass übereinstimmt.

      berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

      (Zitat)  (Antwort)

  3. Raoul Duarte sagt:

    ROFL

    berndgrimm: … die Sache mit der angeblichen “RedNotice” …

    … wurde von “berndgrimm” (3. Oktober 2017 um 4:07 pm) eingestellt.
    Wir erinnern uns. Falls nicht: Nachlesen. Die “Kommentare” sind cute.
    Sein Tenor: (wortwörtliches Zitat, wahrscheinlich “ironisch” gemeint):

    “Hurra! Es ist vollbracht!”

      (Zitat)  (Antwort)

  4. berndgrimm sagt:

    ben: Es gibt nämlich auch definitiv kein Beweis, dass YL im Ausland ist

    Sag ich doch immer!

    Und die Sache mit der angeblichen “Red Notice ” ist auch schon gegessen.
    Es gibt keine:
    aus der Nation:

    DESPITE FUGITIVE former prime minister Yingluck Shinawatra being convicted and her whereabouts being known, police have not yet requested that she be given “red notice” status by Interpol.

    Deputy national police chief Pol General Srivara Ransibrahmanakul said yesterday the United Arab Emirates had notified Thai authorities that Yingluck had left Dubai for London.

    However, Srivara did not say when the information was provided.

    He said Thailand and the United Kingdom had an extradition treaty, but prosecutors were responsible to seek extradition.

    “Police have fulfilled their responsibility and informed the Attorney-General [about Yingluck’s whereabouts],” Srivara said.

    Es ist das Gleiche wie beim Red Bull Strassenmörder!
    Erst schiebt man sich gegenseitig die Arbeit und Verantwortung zu
    und dann tut man gemeinsam GARNIX!

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Es ist das Gleiche wie beim Red Bull Strassenmörder!
      Erst schiebt man sich gegenseitig die Arbeit und Verantwortung zu
      und dann tut man gemeinsam GARNIX!

      kann man so nicht vergleichen. Beim Red Bull Söhnchen ist die Red Notice schon aktiv.
      Hab mal bei Interpol reingeguckt und da lacht er mich in der “Wanted List” gleich an.
      D.h. jeder Mitgliedsstaat nimmt ihn fest, wenn er die Passkontrolle passiert. Wenn er sich natürlich
      in einem Haus irgendwo versteckt und das dann nie verlässt, wird es natürlich dauern. Aber mehr kann TH nicht
      machen, auch wenn sie möchten. Bei YL ist noch keine Red Notice aktiviert. Das ist eine andere Baustelle,
      hier wird man sehen – ob das Interpol nicht als “politisch motiviert” einstuft, dann gibt es keine Red Notice.

      Das sie nix machen, ist also nicht wahr. Sie tun eigentlich genau das, was jeder deutsche Staatsanwalt auch macht,
      man fahndet nach ihr und die letzte Stufe ist eben dann die “Red Notice”.

      Ist mal eine Red Notice aktiviert, kann man auch nicht mehr behaupten, TH wolle ihn oder sie gar nicht.
      Weil was macht man dann, wenn ein Land sie aufgrund der Red Notice festnimmt? Das steht dann ja in
      den Welt-Medien. Will man dann etwa sagen: sorry, wir wollen sie gar nicht, war nur Show….
      Sicher nicht, weil sie oder er sitzt im Knast, bis die Auslieferungspapiere aus TH eintrudeln.

        (Zitat)  (Antwort)

  5. ben sagt:

    berndgrimm :

    ..Dies sind nicht bewiesene Behauptungen! Ein Diplomatenpass wird in der Regel nicht nach Ende der Amtszeit eingezogen oder für ungültig erklärt…

    Es wurde nirgends darüber berichtet, dass ein Pass von YL für ungültig erklärt wurde, sondern, dass die Polizei nach weiteren Abklärungen ev. ….. bla bla, wie üblich, wenn nichts getan wird.
    Postet doch einfach mal ein neues Foto von YL, dann kann man sich die lächerliche Diskussion hier sparen…- Es gibt nämlich auch definitiv kein Beweis, dass YL im Ausland ist – aber RD hat wohl die Videoüberwachung der Airports gesichtet…

      (Zitat)  (Antwort)

  6. Raoul Duarte sagt:

    Raoul Duarte: Die Gültigkeit der thailändischen Pässe unserer vor ihrer Gefängnisstrafe ins Ausland geflüchteten “Ma-dam” Yingluck sind von den zuständigen Behörden-Mitarbeitern (wie STIN längst berichtete) widerrufen worden.

    Daran ändern auch möglicherweise in anderen Ländern geltenden Vorschriften nicht das geringste – ganz davon abgesehen, daß Diplomatenpässe von ausgeschiedenen Amtsträgern in fast allen Staaten dieser Welt nur in begründeten Ausnahmefällen weiterhin Bestand haben.

    Eine solche Ausnahme liegt im Fall der flüchtigen Ex-PM Yingluck nun aber ganz und gar nicht vor – ganz im Gegenteil: Die dafür zuständigen Behörden-Mitarbeiter haben sich nicht etwa auf ein “automatisches Auslaufen” verlassen, sondern aktiv die Gültigkeit aller thailändischen Reisepässe der “Ma-dam” widerrufen.

    Da beißt die Maus kein’ Faden ab …

      (Zitat)  (Antwort)

  7. berndgrimm sagt:

    Raoul Duarte: Die Gültigkeit der thailändischen Pässe unserer vor ihrer Gefängnisstrafe ins Ausland geflüchteten “Ma-dam” Yingluck sind von den zuständigen Behörden-Mitarbeitern (wie STIN längst berichtete) widerrufen worden.

    Dies sind nicht bewiesene Behauptungen!
    Ein Diplomatenpass wird in der Regel nicht nach Ende der Amtszeit
    eingezogen oder für ungültig erklärt.
    Selbst im strengen D nicht!

    ) Ein amtlicher Pass ist dem Auswärtigen Amt unverzüglich zurückzugeben, wenn

    1.
    der Pass ungültig ist,
    2.
    die dienstliche Aufgabe oder der amtliche Auftrag, für die er ausgestellt ist, erledigt ist,
    3.
    der Passinhaber aus dem Dienst ausscheidet oder
    4.
    das Auswärtige Amt oder die Behörde, in deren Auftrag die dienstliche Aufgabe wahrgenommen wird, den Passinhaber dazu auffordert.

    (2) Das Auswärtige Amt kann abweichend von Absatz 1 Ausnahmen zulassen, wenn ein besonderes Interesse der Bundesrepublik Deutschland an der Belassung des amtlichen Passes vorliegt.

    Da in Thailand jeder eine Ausnahme ist gehe ich davon aus dass sie ihn noch hat.

      (Zitat)  (Antwort)

  8. Raoul Duarte sagt:

    Raoul Duarte: Wie schon am Morgen des 1. Oktober geschrieben, folgt nun ein Schritt nach dem anderen: …

    Die Gültigkeit der thailändischen Pässe unserer vor ihrer Gefängnisstrafe ins Ausland geflüchteten “Ma-dam” Yingluck sind von den zuständigen Behörden-Mitarbeitern (wie STIN längst berichtete) widerrufen worden.

      (Zitat)  (Antwort)

  9. berndgrimm sagt:

    Raoul Duarte: Wer sich an die “red notice” erinnert, mit der der türkische Möchtegern-Sultan in Spanien nach einem angeblichen “Dissidenten” (mit deutscher Staatsangehörigkeit) hat suchen lassen (und den Mann zumindest auf Zeit auch hat festnehmen lassen können), wird mit Spannung darauf warten, was nun (in London?) geschehen wird. Die verurteilte Yingluck kann ja nicht darauf verweisen, eine andere Staatsangehörigkeit als die thailändische zu besitzen. Denn dann wäre ihr Asylantrag zurückzuweisen.

    Wer sich an den Erfolg der angeblichen “Red Notice” im Falle des Red Bull
    Strassenmörders und des scheinheiligen Grossbetrügers aus dem UFO Wat
    erinnert weiss wie auch diese “Grossfahndung” ausgehen wird.
    Red Notice,England,Asylantrag sind alles unbewiesene Behauptungen
    von Thai Regierung und Thai Polizei und der Pheua Thai (5555)!
    Solange sie nicht irgendwo auftaucht kann sie genausogut noch in Thailand sein.
    Wenn sie in England wäre, wer sagt dass sie nicht genauso wie Thaksin
    einen britischen Pass hat? Den kriegen Alle die den Briten ihre teuren
    Bauruinen abkaufen!
    Ausserdem was ist mit ihrem Thai Diplomatenpass?
    Den hat sie auch noch!
    Ausserdem hat STIN selbst geschrieben dass ihr Verbrechen in Britannien
    nicht strafrechtlich verfolgt würde weil es politisch motiviert sei.
    Nein, dies ist die typische Thai Regierungsshow :
    So tun als würde man etwas tun und die Verantwortung aufs Ausland
    abschieben.

    Wenn man sie wirklich wiederhaben möchte, warum hat man sie
    dann erst so dilletantisch geflüchtet?

      (Zitat)  (Antwort)

  10. Raoul Duarte sagt:

    Wie schon am Morgen des 1. Oktober geschrieben, folgt nun ein Schritt nach dem anderen:

    Nach der “blue notice” zur Aufenthaltsfeststellung nun also eine gezielte Suchanfrage als sog. “rote Ausschreibung” mit der Bitte um Festnahme der kriminellen Person und dem Ziel der Auslieferung, die nicht an alle, sondern nur an bestimmte Länder (in diesem Fall also Großbritannien) versandt wurde.

    Man darf gespannt sein, wie sich die britischen Sicherheitsbehörden angesichts der “Ma-dam” Yingluck zur Last gelegten Straftatbestände, für die sie vor einem ordentlichen Gericht zu einer Haftstrafe verurteilt wurde, verhalten wird. Schließlich hat die vor ihrer Gefängnisstrafe geflüchtete kriminelle Ex-PM gegen das gegen sie ergangene Urteil kein Rechtsmittel eingelegt.

    Wer sich an die “red notice” erinnert, mit der der türkische Möchtegern-Sultan in Spanien nach einem angeblichen “Dissidenten” (mit deutscher Staatsangehörigkeit) hat suchen lassen (und den Mann zumindest auf Zeit auch hat festnehmen lassen können), wird mit Spannung darauf warten, was nun (in London?) geschehen wird. Die verurteilte Yingluck kann ja nicht darauf verweisen, eine andere Staatsangehörigkeit als die thailändische zu besitzen. Denn dann wäre ihr Asylantrag zurückzuweisen.

    Außerdem gibt es eine Auslieferungs-Vereinbarung zwischen den beiden beteiligten Staaten, die möglicherweise bei den Straftaten, die “Ma-dam” Shinawatra begangen hat, auch tatsächlich greifen könnte. Anders als bei Thaksin, der nicht wegen eines Verbrechens verurteilt worden war.

    Es bleibt also spannend. Auch wenn sich die “rote Krabbe” ja, wie wir von einem unserer “Experten” immer wieder gebetsmühlenartig zu lesen bekommen, überhaupt nicht im Ausland, sondern irgendwo versteckt in Thailand befindet. Das scheint der wirklich zu glauben …

      (Zitat)  (Antwort)

  11. berndgrimm sagt:

    Police confirmed on Tuesday former prime minister Yingluck Shinawatra was in Britain and a red notice for her arrest was being sought from Interpol.

    Deputy national police chief Srivara Ransibrahmanakul said on Tuesday that he already signed a request for an Interpol red notice and was being sent to Interpol through the foreign affairs division of the Royal Thai Police. A red notice is similar to an international arrest warrant.

    Pol Gen Srivara said in seeking the red notice he reasoned that Yingluck was wanted under an arrest warrant. Whether it would be issued depends on the decision of Interpol, he said.

    Hurra! Es ist vollbracht!
    Nachdem man die grosse Staatsfeindin mit solch grossem Aufwand
    und mit Pleiten und Pannen aus dem Lande geschafft hat (oder auch nicht)
    kann man sich jetzt ganz genüsslich ausruhen und darauf hoffen
    dass die Polizei in Britannien genauso dumm, faul und unfähig ist
    wie die im Paradies Thailand.
    Die Verantwortung für das eigene Versagen ist erfolgreich an das
    Ausland abgegeben worden und weil nix an der Propagandameldung stimmt
    ist auch sichergestellt dass die britischen “Kollegen” sie nicht suchen und
    finden werden.
    Thailand hat wieder mal seine weltweite Überlegenheit bewiesen
    und der Grosse Diktator kann beruhigt aus dem fernen Amerika
    zurückkommen und dem Volk genüsslich verkünden wie er
    den grossen Häuptling Fuchsschwanzhaar vor den Appalachen
    in Grund und Boden verhandelt hat.
    THAI braucht auch nicht mehr als 150 Boeing Grossraumjets pro Jahr
    zu kaufen um das Aussenhandelsdefizit der USA gegenüber Thailand
    zu verringern.
    Sieg auf ganzer Linie also!

      berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

      (Zitat)  (Antwort)

  12. berndgrimm sagt:

    ben: STIN

    toll finde ich, dass Prawit nicht wisse, wo sich YL aufhält, aber nach heutiger BP ist er über Störungen / Anschläge auf die Beisetzung des Königs informiert..

    Dieser vielbeschäftigte Mann kann sich eben nur um die wirklich wichtigen
    Probleme Thailands kümmern.
    Yingluck lebt ja wahrscheinlich noch.Oder?

      (Zitat)  (Antwort)

  13. Jean/CH sagt:

    berndgrimm, es ist nicht eine Frage der Mutes, aber, um auch einen kynologischen Ausdruck zu verwenden, das Geheule geht mir auf die Nerven !!
    Jean/CH

      (Zitat)  (Antwort)

  14. Jean/CH sagt:

    Social-Jango, ein guter Entscheid. Hat halt eine Weile gedauert, bis ich diesen Pappenheimer durchschaut habe. War anfänglich der Meinung, er hätte es nur auf berndgrimm abgesehen, aber nein, der Allwisende ist auch mir an den Karren gefahren!
    Ich habe mich von diesem nicht wirklich angenehmen Zeitgenossen “verabschiedet” !
    Gruss aus dem Isaan
    Jean/CH

      (Zitat)  (Antwort)

  15. Raoul Duarte sagt:

    STIN: … nicht die ganze Regierung von ihrer Flucht gewusst – ev. nur die Polizei …

    Genauer: Nur gewisse Teile der Polizei.

      (Zitat)  (Antwort)

  16. ben sagt:

    STIN

    toll finde ich, dass Prawit nicht wisse, wo sich YL aufhält, aber nach heutiger BP ist er über Stötungen / Anschläge auf die Beisetzung des Königs informiert..

    https://www.bangkokpost.com/news/security/1335323/intel-spooks-regime-into-raising-alert

      (Zitat)  (Antwort)

  17. Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: Von einem Soi Dog angepisst …

    Gossensprache ist zu tief in Ihrem Wesen verankert, richtig?
    Oder warum können Sie nicht davon lassen? Grundgütiger ..

      (Zitat)  (Antwort)

  18. berndgrimm sagt:

    Jean/CH: berndgrimm, vielleicht haben Sie gelesen, dass ich mich von unserem hochverehrten,blitzgescheiten, über allem erhabenen, allwissenden, hochkarätig sensiblen, usw.usw, ” RB verabschiedet” habe . Gossensprache, wie er sich ausdrückt behagt ihm gar nicht, nimmt sich aber das Recht heraus bald jeden hier im Forum als altersenil, fantasierend, an Halluzionen leidend ect. hinzustellen. Eine Gabe allerdings kann man ihm nicht absprechen, er hat es geschafft sich bald mit jedem hier auftretenden anzulegen. Wer ist der Nächste ?
    Jean/CH

    Bitte nicht entmutigen lassen.
    Von einem Soi Dog angepisst zu werden
    adelt zwar nicht unbedingt aber das kann man abwaschen.
    RD’s Argumentation bleibt am Ende nur an ihm hängen
    und seine panische Angst vor dem Altern wird am Ende
    auch nur ihn treffen!

    Sozial-Jango: Auch Mr. STIN, der gewiss nicht schreibfaul ist, hält sich überraschenderweise bei den Konversationen sehr zurück.

    Deshalb habe ich ihn ja immer als STINs Zweitnick bezeichnet.
    Eine Verbindung muss dasein.
    Anfangs dachte ich es wäre ein Vielschreiber aus einem anderen Blog
    der mich foppen wollte.
    Aber der hätte sich inzwischen geouted wegen des Lacherfolgs.

      (Zitat)  (Antwort)

  19. Sozial-Jango sagt:

    Jean/CH: Eine Gabe allerdings kann man ihm nicht absprechen, er hat es geschafft sich bald mit jedem hier auftretenden anzulegen. Wer ist der Nächste ?

    Mr. Jean,

    ich gewiss nicht, denn ich lass mich auf den Quatsch erst gar nicht ein!

    Auch Mr. STIN, der gewiss nicht schreibfaul ist, hält sich überraschenderweise bei den Konversationen sehr zurück.

    Wahrscheinlich sieht er es ähnlich wie ich,…bringt eh nixxx,…außer schlechte Laune….

      (Zitat)  (Antwort)

  20. Jean/CH sagt:

    berndgrimm, vielleicht haben Sie gelesen, dass ich mich von unserem hochverehrten,blitzgescheiten, über allem erhabenen, allwissenden, hochkarätig sensiblen, usw.usw, ” RB verabschiedet” habe . Gossensprache, wie er sich ausdrückt behagt ihm gar nicht, nimmt sich aber das Recht heraus bald jeden hier im Forum als altersenil, fantasierend, an Halluzionen leidend ect. hinzustellen. Eine Gabe allerdings kann man ihm nicht absprechen, er hat es geschafft sich bald mit jedem hier auftretenden anzulegen. Wer ist der Nächste ?
    Jean/CH

      (Zitat)  (Antwort)

    • Raoul Duarte sagt:

      Wer ist dieser von Ihnen “hochverehrte, blitzgescheite, über allem erhabene, allwissende, hochkarätig sensible” User, von dem Sie sich – wo genau? – “verabschiedet haben” wollen?

      Diesen Kommentator, den Sie “RB” nennen (von “Radio Bremen”, aus der “Raiffeisenbank”, Mitglied der “Roten Brigaden” oder des rumänischen “Reformblocks” – wofür steht diese Abkürzung?), würde ich nur zu gern kennenlernen.

      Danke.

        (Zitat)  (Antwort)

  21. Sozial-Jango sagt:

    berndgrimm: Ich weiss auch nicht warum ich hier immer abgemeldet bin!
    Der Beitrag war natürlich von mir!

    Mr. Grimm,

    Ihrem Beitrag/ Kommentar kann ich mich nur anschließen!

    Prägnant die Realität im schönen Land geschildert!

      (Zitat)  (Antwort)

  22. Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: … Anpisserei …

    Darf ich Sie fragen, warum Sie in dieser Gossensprache verharren?

      (Zitat)  (Antwort)

  23. berndgrimm sagt:

    Raoul Duarte: berndgrimm: Ich weiss auch nicht warum ich hier immer abgemeldet bin!

    Daß Sie nicht wissen, warum dieses oder jenes genau so oder so oder auch ganz anders ist, verwundert niemanden mehr.

    Nimmt man nur Ihre letzten 50 “Beiträge”, läßt sich die bei Ihnen wirklich rasant fortschreitende Unwissenheit wie unter einem Mikroskop exemplarisch darstellen und beobachten.

    Es ist einfach faszinierend.

    Was wäre RD ohne seine dümmliche Anpisserei?
    Ein leeres Blatt und damit ein besserer Kommentator.

      (Zitat)  (Antwort)

  24. berndgrimm sagt:

    Raoul Duarte: Oder muß man doch wieder an den Altersstarrsinn und das selektive Lesen eines langsam in die Demenz hinüberschliddernden Menschen erinnert werden?

    Wer in seiner blühenden Jugend schon nicht über den Tellerrand sehen kann
    ist im heutigen Thailand goldrichtig.
    Nichts sehen,nichts hören (verstehen kann ers eh nicht) und nichts fühlen.
    Und vor der Realität davonfahren!

      (Zitat)  (Antwort)

    • Raoul Duarte sagt:

      berndgrimm: … vor der Realität davonfahren!

      Wer haut denn ab aus Thailand, weil er hier so grandios gescheitert ist?

      P R U S T

        (Zitat)  (Antwort)

  25. berndgrimm sagt:

    Ich weiss auch nicht warum ich hier immer abgemeldet bin!
    Der Beitrag war natürlich von mir!

    Anonymous: Niemand nimmt selbst dieser Regierung soviel Dummheit und Naivität ab.
    Man wollte Yingluck loswerden deshalb gab es ein Deal.
    Natürlich wussten alle Beteiligten das Urteil lange vor der Verkündung.
    Schliesslich ist hier Thailand.
    Es wissen auch alle Beteiligten wo sie sich aufhält.
    Prayuth und Prawit haben nur geplappert um abzulenken.
    Die angebliche Blue Notice ist auch nur wischiwaschi um
    die Verantwortung aufs Ausland zu schieben.
    Genau wie die entsprechenden Blue bzw. sogar angeblich Red Notice
    für den Red Bull Strassenmörder und den Grossbetrüger aus dem UFO Wat.
    Die Interpol weiss inzwischen hoffentlich auch wie mit solchen
    “Fahndungsersuchen” aus Thailand umzugehen ist.
    Wer selber zu faul, zu dumm und viel zu korrupt ist um den
    Job zu tun für den er bezahlt wird sucht nach einem
    ausländischen Sündenbock. Das ist Thailand Heute!

      (Zitat)  (Antwort)

    • Raoul Duarte sagt:

      Was genau haben Sie hier eigentlich nicht verstanden?

      Raoul Duarte: Es ist doch logisch und nur folgerichtig, zunächst eine allgemeine Suchanfrage als “blaue Ausschreibung” an alle Mitgliedsstaaten auszugeben, um mehr Informationen über eine eindeutig bezeichnete Person in Bezug auf ein Verbrechen zu erhalten.
      [ … ]
      Dabei … ist es völlig schnurz, ob (und wenn: was) die anfragende Stelle unter Umständen schon gewußt, erfahren oder angenommen hat.

      Oder muß man doch wieder an den Altersstarrsinn und das selektive Lesen eines langsam in die Demenz hinüberschliddernden Menschen erinnert werden?

      Vollstes Mitleid.

        (Zitat)  (Antwort)

    • Raoul Duarte sagt:

      berndgrimm: Ich weiss auch nicht warum ich hier immer abgemeldet bin!

      Daß Sie nicht wissen, warum dieses oder jenes genau so oder so oder auch ganz anders ist, verwundert niemanden mehr.

      Nimmt man nur Ihre letzten 50 “Beiträge”, läßt sich die bei Ihnen wirklich rasant fortschreitende Unwissenheit wie unter einem Mikroskop exemplarisch darstellen und beobachten.

      Es ist einfach faszinierend.

        (Zitat)  (Antwort)

  26. Anonymous sagt:

    Niemand nimmt selbst dieser Regierung soviel Dummheit und Naivität ab.
    Man wollte Yingluck loswerden deshalb gab es ein Deal.
    Natürlich wussten alle Beteiligten das Urteil lange vor der Verkündung.
    Schliesslich ist hier Thailand.
    Es wissen auch alle Beteiligten wo sie sich aufhält.
    Prayuth und Prawit haben nur geplappert um abzulenken.
    Die angebliche Blue Notice ist auch nur wischiwaschi um
    die Verantwortung aufs Ausland zu schieben.
    Genau wie die entsprechenden Blue bzw. sogar angeblich Red Notice
    für den Red Bull Strassenmörder und den Grossbetrüger aus dem UFO Wat.
    Die Interpol weiss inzwischen hoffentlich auch wie mit solchen
    “Fahndungsersuchen” aus Thailand umzugehen ist.
    Wer selber zu faul, zu dumm und viel zu korrupt ist um den
    Job zu tun für den er bezahlt wird sucht nach einem
    ausländischen Sündenbock. Das ist Thailand Heute!

      (Zitat)  (Antwort)

    • Raoul Duarte sagt:

      … mit der Bezeichnung “Niemand” meinen Sie sich selbst?
      Da gehen Sie weiter als ich es tun würde oder getan habe.

      Ich werde aufhören, unsere Übereinstimmungen zu zählen.

      Danke, Sie Niemand. ROFL

        (Zitat)  (Antwort)

  27. Raoul Duarte sagt:

    Es ist doch logisch und nur folgerichtig, zunächst eine allgemeine Suchanfrage als “blaue Ausschreibung” an alle Mitgliedsstaaten auszugeben, um mehr Informationen über eine eindeutig bezeichnete Person in Bezug auf ein Verbrechen zu erhalten.

    Danach kann dann ja eine gezielte Suchanfrage als “rote Ausschreibung” mit der Bitte um Festnahme und dem Ziel der Auslieferung an bestimmte Länder ergehen. Andersherum oder unter Umgehung des ersten Schritts wäre es ja eher à la Erdoğan – und nicht wirklich erntzunehmen.

    Dabei – als kleine Anmerkung am Rande – ist es völlig schnurz, ob (und wenn: was) die anfragende Stelle unter Umständen schon gewußt, erfahren oder angenommen hat. Der Weg ist der richtige so. Egal, ob es daraufhin viele, “gute”, nichtssagende oder gar keine Antworten geben sollte.

      Raoul Duarte(Zitat)  (Antwort)

      (Zitat)  (Antwort)

  28. STIN STIN sagt:

    kommt nach dem Blue-Notice Eintrag ev. auch noch ein Red Notice Eintrag – dann hat wohl nicht die ganze Regierung
    von ihrer Flucht gewusst – ev. nur die Polizei. Weil das wäre naiv, sie erst aus TH rauszulotsen, um dann
    eine Verhaftung Yinglucks im Ausland zu erreichen.

      (Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com