Eltern diskutieren über Schulsysteme für ihre Kinder

Am Samstag, 30. September luden die Swiss Society Bangkok, die Thai-Austrian Society und die Thai-Deutsche Gesellschaft zu einer spannenden Panel-Diskussion an der RIS Swiss Section – Deutschsprachige Schule Bangkok ein.

Zahlreiche Gäste der drei deutschsprachigen Gesellschaften fanden sich bei einem Apéro mit kleinen Köstlichkeiten und feinem Wein im idyllischen Innenhof der Deutschsprachigen Schule zusammen, um sich kennenzulernen und sich untereinander auszutauschen.

Die anschließende Panel-Diskussion stieß auf sehr großes Interesse, da jede Familie mit schulpflichtigen Kindern mit der Frage konfrontiert ist, welches Schulsystem deren jeweiligen Umständen am besten entspricht. Bietet eine Thai-Schule, eine deutschsprachige Schule oder gar eine englischsprachige internationale Schule das passende Programm? Vier Eltern erklärten ihre Standpunkte, für welches System sie sich entschieden und welche Faktoren sie dabei berücksichtigt haben.

Die Panel-Diskussion zeigte, dass beim Thema Schulsysteme für deutschsprachige Kinder in Thailand noch viel Aufklärungsbedarf vorhanden war. Gäste reisten gar von Pattaya und Hua Hin an, um sich besser über die verschiedenen Schulsysteme zu informieren und sich so aus erster Hand eine Meinung bilden zu können.

Es wurde auch klar, dass einigen Eltern nicht bewusst ist, dass mit internationalen Abschlüssen nicht ohne weiteres an Schweizer, deutschen oder österreichischen Universitäten studiert werden kann, im Gegensatz zu den Abschlüssen Matura und Abitur.

Im Anschluss erläuterte der Schulleiter der RIS Swiss Section – Deutschsprachige Schule Bangkok, Simon Dörig, in einer informativen Präsentation das Leben und den Lehrplan an der Deutschsprachigen Schule Bangkok. Zwei Schülerinnen der 11. Klasse führten die Gäste zum Abschluss durch Schule und Campus und berichteten authentisch von ihren Erfahrungen und Erlebnissen.

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
This entry was posted in Allgemeines. Bookmark the permalink.

One Response to Eltern diskutieren über Schulsysteme für ihre Kinder

  1. berndgrimm says:

    Accountability in the Thai education system needs to be improved and substantial challenges remain to improve the standards across all age groups, according to Unesco’s latest report.

    Unesco released its 2017/2018 Global Education Monitoring Report (GEMR) Tuesday, which highlighted the responsibility of governments to provide universal education of a high standard and stressed that accountability is indispensable to achieve this goal.

    The report warned that disproportionate blame for systemic educational problems can have serious negative side effects.

    Education is a shared responsibility between us allgovernments, schools, teachers, parents and private actors,” said Unesco director-general Irina Bokova.

    Accountability for these responsibilities defines the way teachers teach, students learn and governments act. It must be designed with care and with the principles of equity, inclusion and quality in mind.

    Thailand has an accountability system based on test scores, yet learning outcomes have not improved from 2003-2015.

    The country has not published a national education monitoring report since 2006, and the report noted there are no regulations on the maximum number of pupils per teacher in either primary or secondary education.

    It also heavily criticised a teacher evaluation system that relies too heavily on pupil feedback.

    According to Unesco, there are many challenges ahead for Thailand’s education system. They include:

    99% of students complete primary education, but only 85% complete lower secondary education.
    50% are not taught in the language they speak at home.
    12% do not achieve a minimum proficiency level in mathematics by the end of primary school.
    62% of out of school lower secondary school pupils are girls.
    At the end of lower secondary education, only 50% have a minimum proficiency level in reading and only 46% in mathematics.

    Vielleicht darf ich aus der Praxis mal etwas dazu schreiben:
    Bildung ist in Thailand ein grosses Geschäft welches leider
    fast total ohne fachliche Aufsicht abläuft.
    Deshalb ist der Standard auch so schlecht.
    Ich selber habe Erfahrungen aus 2 Jahre Mathe Tutoring nach einer
    amerikanischen Methode.Die Methode möchte ich garnicht in Frage stellen
    denn sie ist in der Tat eine Möglichkeit auch uninteressierten Mathe beizubringen.
    Mir geht es nur um die Thai Ausführung.
    Ich selber habe überhaupt keine Lehrer Erfahrung mit Kindern sondern
    nur einen Lehrbefähigungsnachweis für die Erwachsenenbildung
    weil ich in unserer Firma Fachseminare abgehalten habe.
    Ich wurde vor meiner Eintellung vom thailändischen Franchisenehmer
    nur darauf geprüft ob ich selber Mathe kann und das Tutoring System
    überhaupt verstehe.Soweit so gut.
    Ich leitete eine Gruppe von Top Schülern der 10.-13.Klasse weil ich nur
    in Englisch lehren kann.
    Darunter war eigentlich keiner der Nachhilfe nötig hatte.Es ging nur den
    Eltern unbedingt darum unbedingt ein A in Mathe zu bekommen.
    Als ich der Mutter des schwächsten Schülers eröffnete dass er auch
    mit Tutoring kein A bekommen würde
    flippte die aus und schrie mich an (Sino Thai Frau) warum bezahle ich
    ihnen 3.600THB im Monat und sie liefern mir kein A!
    Wenn ich dem Schullehrer 2.000THB geben würde liefert der mir prompt
    ein A.
    Als ich sagte : Dadurch lernt ihr Sohn aber keine Mathe
    schrie sie: Who cares, he gets our company and can operate a calculator!

    Danach hielt ich für 6 Semester Seminare für Marketing Fallstudien
    an einer privaten Wirtschaftsuni.
    Auch dort fragte man nicht nach Qualifikation sondern verlangte
    Arbeitsproben.
    Alles in Ordnung! Dachte ich. Denkste!
    Die Seminare machten mir Spass, einigen engagierten Studenten auch
    aber dann kam es zur Bewertung.
    Ich durfte die begehrten Leistungsscheine ausstellen.
    Ich tat dies natürlich nur für die Studenten die auch in den Seminaren waren.
    Leider musste ich feststellen dass auch Studenten die niemals meine
    Seminare besucht hatten solche Leistungsscheine bekamen.
    Bei den Abschlussprüfungen musste ich feststellen dass meine
    Ergbnisbögen mit den richtigen Antworten vor der Prüfung
    an Studenten verkauft wurden.
    Natürlich wurde kein Verantwortlicher gefunden.Hier ist Thailand!
    Wenn die Kinder an Thai Schulen etwas lernen dann ist es zu lügen
    und zu betrügen.

    Aber die Bildungsmisere geht ja noch weiter.
    Die Mädchen meiner Freunde gehen in eine renommierte International School
    hier. Die sind jetzt im 10. und 11. Schuljahr.
    Die wollten unbedingt hier weg weil ein Schulabschluss in Thailand
    auf einer internationalen Schule zuwenig Punkte auf einer internationalen
    Vergleichstabelle bringt.
    Die gehen jetzt beide nach England um dort ihren Abschluss zu machen!
    Seit der Abhisit Regierung hat sich hier niemand mehr um die Bildungspolitik
    gekümmert.Aber die Budgets wurden ständig erhöht!

      (Zitat)  (Antwort)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com