Mark Zuckerberg reist nun doch nicht nach Thailand

Anfang der Woche hatten die thailändischen Medien darüber berichtet, dass der stellvertretende Ministerpräsident Somkid Jatusripitak bei einer Pressekonferenz am Montag erklärte, dass der Facebook Gründer Mark Zuckerberg am 30. Oktober in Bangkok ankommen werde, um sich mit Premierminister Prayuth Chan o-cha zu Gesprächen über E-Commerce zu treffen.

Auf der Pressekonferenz hatte der stellvertretende Ministerpräsident Somkid dazu erklärt: “Es ist eine gute Gelegenheit für uns, dass uns ein so großer Online-Unternehmer auf globaler Ebene besucht. Mehrere Online-Unternehmer aus den Vereinigten Staaten und China wenden sich an die Kooperation mit der ASEAN, um die Eröffnung von Filialen in Singapur, Indonesien und Vietnam zu besprechen”. STIN berichtete hier. 

“Dabei ist Thailand eines der Länder, die von den Online Unternehmern beobachtet werden und für zukünftige Weltpartnerschaften in Betracht gezogen werden”, hatte er seiner Ankündigung hinzugefügt.

Der stellvertretende Ministerpräsident Somkid sagte weiter, dass eine Führungskraft von Amazon.com sich unabhängig von Facebook Chef Mark Zuckerberg für Mitte November zu Gesprächen mit Premierminister Prayuth angemeldet hat, und mit ihm ebenfalls über das wichtige Zukunfts-Thema E-Commerce sprechen werde.

Bei Facebook war man offensichtlich erstaunt über diese angebliche Besucher Meldung aus Thailand. Nur zwei Tage, nachdem die Regierung in Bangkok die Nachricht angekündigt hatte, teilte ein Facebook Thailand-Sprecher gegenüber Khaosod English mit, dass ein solches Treffen nicht geplant sei.

“Es gibt derzeit keine Pläne für einen unserer leitenden Angestellten oder für Mark Zuckerberg, Thailand zu besuchen”, lautet eine kurze Erklärung des sozialen Netzwerk Giganten, die allerdings auch nicht näher ausgeführt wurde.

Nachdem die Pressemitteilung von Facebook veröffentlicht wurde, wollten die nationalen Medien natürlich mit dem stellvertretenden Ministerpräsident Somkid Jatusripitak sprechen um zu erfahren, woher er seine Informationen zu einem Besuch von Mark Zuckerberg habe.

Allerdings versuchten mehrere Mitglieder der Medien Herrn Somkid am Mittwochabend zu erreichen. Leider blieb es bei den Versuchen, da er zu einer Stellungnahme nicht gefunden werden konnte.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Kommentare zu Mark Zuckerberg reist nun doch nicht nach Thailand

  1. Raoul Duarte sagt:

    @STIN: Darf natürlich gelöscht werden; war nur ein Beispiel …

  2. berndgrimm sagt:

    Facebook apologises but public lose faith

    Fewer than half of Americans trust Facebook to obey US privacy laws, according to a Reuters/Ipsos poll released on Sunday, while a survey published by Bild am Sonntag, Germany’s largest-selling Sunday paper, found 60% of Germans fear that Facebook and other social networks are having a negative impact on democracy.

    Facebook founder and chief executive Mark Zuckerberg apologised for “a breach of trust” in advertisements placed in papers including the Observer in Britain and the US newspapers The New York Times, Washington Post and Wall Street Journal.

     

    Ich habe hier ja schon öfter geschrieben dass ich weder in facebook,instagram,twitter

    oder anderen grossen asozialen Medien bin.

    Nein, nicht weil ich zu alt oder zukunftsfeindlich wäre.Im Gegenteil!

    Ich war schon in einem sogenannten “Sozialen Medium”

    lange bevor es facebook oder die Anderen gab.

    Es heisst stayfriends und ist eine Klassenkameraden Suchmaschine.

    Dort muss man viele seiner persönlichen Daten freiwillig abgeben

    wenn die Suche erfolgreich sein soll.

    In meinem Fall war sie wirklich erfolgreich , ich fand tatsächlich nach

    fast 50 Jahren noch einen Klassenkameraden.

    Soweit , so gut. Aber: Ich meldete mich nach ein paar Monaten wieder ab

    und löschte mein Profil. Ja denkste!

    Obwohl ich angetickt hatte dass ich keine Werbung/Newsletter haben wollte

    wurde meine private Mailbox fürderhin zugemüllt!

    Nicht von stayfriends sondern von Fremdfirmen an die meine Adresse wohl

    verkauft worden war! Es dauerte Jahre bevor dies aufhörte.

    Nochetwas was mich abgetörnt hat:

    Man muss ja viele exakte persönliche Daten abgeben:

    z.B. Realnamen,Geburtstag , Schulentlassungsjahr ,Ehestand,Hobbies etc.

    Daraufhin wurde ich von vielen Frauen kontaktiert die 15-20 Jahre jünger als

    ich waren und behaupteten mit mir auf die gleiche Schule gegangen zu sein!

    Dabei war unsere Schule bis zu ihrem Ende eine reine Jungenrealschule!

    Wir hatten zwar 3 Jahre lang Schichtunterricht mit einer Mädchenrealschule

    deren Schule abgerissen und neu gebaut wurde, aber die hatte einen

    ganz anderen Namen und die Mädchen waren in meinem Alter.

    Ich hatte mich auch am Anfang bei twitter angemeldet in der Hoffnung

    dort neueste Info zu bekommen.

    Ich selber habe kein einziges Mal getwittert! Trotzdem hatte ich

    in kürzester Zeit über 150Follower!

    Twitter verfolgt micht heute noch! 5 Jahre nachdem ich micht

    dort abgemeldet habe!

    Was mich aber am meisten ärgert:

    Viele Firmen geben bestimmte Informationen/Angebote nur

    noch über facebook obwohl sie eine eigene Website habe.

    Ich bin bei facebook nicht angemeldet und bekomme solche Angebote

    nur zu lesen wenn ich sie google.

    Aber dann mit dem Anmeldeslip von facebook!

    Ich hoffe dieser Quatsch hört jetzt endlich auf.

    Meine Schwedische Freundin hat vor über 10 Jahren

    den Kontakt zu mir für ein Jahr abgebrochen weil

    ich mich geweigert habe auf facebook zu gehen.

    Heute ist sie längst selber nicht mehr bei fb

    genau wie die Mehrzahl meiner Freunde!

    Man sollte nie vergessen, facebook ist heute ein

    grosses Geschäft welches natürlich nur seine

    Interessen vertritt.

    Aber ich möchte dazu auch ganz klar sagen

    dass am Missbrauch der fb Daten die Nutzer

    selber schuld sind die ihre persönlichen Daten

    so arglos herausgeben.

  3. berndgrimm sagt:

    Anhang

    berndgrimm: Als jemand der möchte dass sich in Thailand wirklich etwas zum Besseren
    ändert weil ich nicht unbedingt mit 71 Jahren noch umsiedeln möchte
    schreibe ich folgendes:

    Prayuths Probleme liegen in Thailand und können auch nur in Thailand
    gelöst werden.
    Da hilft keine Flucht nach Washington um sich bei Trump als
    Asien Dödel lächerlich machen zu lassen.
    (Welcher Staatsmann besucht schon Trump wenn er nicht unbedingt muss)
    Und es hilft auch kein angebliches Treffen mit Zuckerwasser
    damit hier Nord Korea Light einfacher durchgesetzt werden könnte!
    Die Probleme hier sind klar:
    Es gibt hier mehr als genug Gesetze , Verordnungen und auch Verfassungen
    an die sich kein Thai hält weil sie nicht gegen alle Thai angewendet werden.
    Seit mehr als zwei Jahren werden hier die die Probleme negiert,
    unter den Teppich gekehrt und aufs Ausland und hier lebende Ausländer
    geschoben.

  4. Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: besonders keine Satire …

    LOL

    Wenn DAS Satire war, sind SIE auch ein “EXPERTE“.
    Glückwunsch: Sie haben uns zum Kichern gebracht.

  5. berndgrimm sagt:

    Da der Goebbels Imitator überhaupt nix mehr versteht, besonders keine Satire,
    hier noch einmal der Text aus der BP den ich am 18.10. in den Vorgänger Thread
    eingestellt hatte:

    aus der BP
    “Facebook Thailand has denied that chief executive officer and co-founder Mark Zuckerberg will meet Prime Minister Prayut Chan-o-cha during a visit to Thailand on Oct 30.

    “There are no plans currently for any of our senior leaders to visit Thailand,” a Facebook spokesperson said in an email on Wednesday.

    The statement was a direct contradiction of what Gen Prayut said yesterday.”

    Dies bezog sich auf Prayuths Äusserungen im Fernsehen vorher.

    Im Gegensatz zum Goebbels Imitator hier muss ich nicht selber
    immer sein Krankheitsbild beweisen.

    Als jemand der möchte dass sich in Thailand wirklich etwas zum Besseren
    ändert weil ich nicht unbedingt mit 71 Jahren noch umsiedeln möchte
    schreibe ich folgendes:

    Prayuths Probleme liegen in Thailand und können auch nur in Thailand
    gelöst werden.
    Da hilft keine Flucht nach Washington um sich bei Trump als
    Asien Dödel lächerlich machen zu lassen.
    (Welcher Staatsmann besucht schon Trump wenn er nicht unbedingt muss)
    Und es hilft auch kein angebliches Treffen mit Zuckerwasser
    damit hier Nord Korea Light einfacher durchgesetzt werden könnte!
    Die Probleme hier sind klar:
    Es gibt hier mehr als genug Gesetze , Verordnungen und auch Verfassungen
    an die sich kein Thai hält weil sie nicht gegen alle Thai angewendet werden.
    Seit mehr als zwei Jahren werden hier die die Probleme negiert,
    unter den Teppich gekehrt und aufs Ausland und hier lebende Ausländer
    geschoben.
    Gerade wenn jemand angeblich so ein engagierter Thaksin Gegner ist
    der sollte mit dieser Militärdiktatur noch viel unzufriedener sein als ich.
    Schliesslich haben die Miltärs in Zusammenarbeit mit der “Polizei”
    Thaksins Nummerngirl verschwinden lassen und je länger die
    nirgendwo auftaucht umso klarer wird dass es da ein Deal gibt
    was man ja vehement bestreitet.

  6. Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: offensichtlich einer mutwillig gestreuten Falschmeldung
    zum Opfer gefallen …

    Sie lügen ja schon wieder, fälschen angebliche Zitate, verdrehen Zusammenhänge.

    Die klassische Herstellung von FAKE-NEWS der rechtsnationalen Populisten.

    Merke: “Witze” kann nur jemand machen, der sich mit der jeweiligen Materie auskennt, was Ihnen nachweislich auf ALLEN Gebieten abgeht.

  7. berndgrimm sagt:

    Leider bin ich offensichtlich einer mutwillig gestreuten Falschmeldung
    zum Opfer gefallen!
    Dieser Kommentar in der BP hat mich auf den richtigen Weg gebracht:

    It is all another misunderstanding put about by those with bad attitudes to the politicians so selflessly serving the Thai nation these last few years. According to the roadmap based on the reformed calendar for Thailand 4.0, Mr Mark is arriving as promised on Oct 37, a couple of days after the elections that will definitely take place no later than Nov 33 of 2018, according to the reformed Thai calendar 4.0. When so correctly understood, all reforms are coming along exactly as promised by the roadmap.

    Mark Zuckerwasser wird also kommen. Nur eben etwas später .
    Aber die Roadmap zur Democrazy bleibt unverändert!
    Nur der Kalender wurde etwas reformiert!

  8. Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: Im Gegensatz zu der hier populären schwachsinnigen LINE welche eine eingbaute chinesische Zensur Software hat und die deshalb nicht für politische Kommentare benutzt wird …

    PRUST

    Sie haben ja wirklich von nichts auch nur die geringste Ahnung.
    Um es mit Ihren eigenen Worten zu sagen:

    berndgrimm: schwachsinnig …

    berndgrimm: schwachsinnig …

    berndgrimm: schwachsinnig …

      Raoul Duarte(Zitat)  (Antwort)

  9. Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: Wer Thai versteht und Kanal 3.5.7.8.9.11. gesehen hat weiss was er wörtlich gesagt hat …

    Eben drum ist Ihre Behauptung eine dreiste Lüge.

    Selbst Ihre (angeblich so “seriöse”) khaosod hat darauf hingewiesen, daß es nur Somkid war, der das Treffen angekündigt hat. Premierminister Prayuth hat diese Ankündigung kommentiert, hat die Chancen eines solchen Treffens aufgezeigt und vieles mehr.

    Was Prayuth aber – entgegen Ihrer FAKE-NEWS – nicht getan hat, ist das Ankündigen selbst. Notfalls lassen Sie es sich von Ihrer Gattin erklären.

  10. berndgrimm sagt:

    berndgrimm: berndgrimm: Jetzt hofft unser Kleiner Grosser Diktator auf Justin Bieber!
    Bei dem reicht jedenfalls sein Englisch!
    Und der ist auch auf FB! Oder?

    Um dies noch einmal klarzustellen.
    Die Lüge mit dem Treffen mit Mark Zuckerwasser hat nicht nur
    Deputy Diktator Somkid (ein ehemaliger Minister Thaksins)
    verbreitet sondern der kleine Grosse Diktator höchstpersönlich
    auf allen grossen Kanälen.
    Pleiten,Pech und Pannen Diktatur eben.
    Aber das gepflegt vielstimmige Nichtstun bleibt
    ihr grosses Erfolgsgeheimnis!

    Wer Thai versteht und Kanal 3.5.7.8.9.11. gesehen hat
    weiss was er wörtlich gesagt hat!

    Wolf 5: Stellt sich wieder einmal die Frage:
    wie kann ein Termin anulliert werden, welcher nie vereinbart wurde.
    Sowohl in Thaivisa als auch in der Bangkok Post wurden dazu eindeutige Aussagen getroffen.

    FB ist sehr wichtig für den kleinen Grossen Diktator!
    Schliesslich schreibt er jetzt selbst drin .
    Und hat sogar Follower !
    Zwar noch nicht ganz soviele wie seine Freitagsmonologe
    Wegseher aber immerhin!
    Im Gegensatz zu der hier populären schwachsinnigen LINE
    welche eine eingbaute chinesische Zensur Software hat und
    die deshalb nicht für politische Kommentare benutzt wird
    kann im schwachsinnigen FB fast Alles geschrieben werden.
    Auch in Thailand!
    Das stinkt unseren kleinen Grossen Diktator der Pleiten
    Pech und Pannen natürlich!

  11. Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: … höchstpersönlich
    auf allen grossen Kanälen …

    DAS ist eine Lüge. Premierminister Prayuth hat sich öffentlich zu den Chancen und Möglichkeiten, die ein solches Treffen bieten könnte, geäußert. Das ist auch nicht falsch. Die Behauptung, er habe das Treffen verkündet, ist eine der vielen braunen FAKE-NEWS.

  12. Wolf 5 sagt:

    Stellt sich wieder einmal die Frage:
    wie kann ein Termin anulliert werden, welcher nie vereinbart wurde.
    Sowohl in Thaivisa als auch in der Bangkok Post wurden dazu eindeutige Aussagen getroffen.
    https://www.thaivisa.com/forum/topic/1007502-mark-zuckerberg-has-no-plans-to-visit-thailand-or-prayuth-facebook/
    https://www.bangkokpost.com/news/politics/1344847/facebook-denies-pm-zuckerberg-meeting

    Der Diktator will wahrscheinlich nicht sein Gesicht verlieren und hat nun den Thailand-Stümer beauflagt, eine entsprechende Meldung zu plazieren.

    Ist den anderen User eigentlich schon einmal aufgefallen, dass den selbsternannten “Wächtern der Wahrheit”, zu denen sich auch dieser kranke RD zählt, es bisher so gut wie nie gelungen ist, endlich mal einen nachvollziehbaren Beweis (z.B einen Link) für ihre kruden Behauptungen in einen Beitrag einzubringen.
    Und warum: weil es keinen gibt!!!!!!!

  13. Raoul Duarte sagt:

    Aus dem gestrigen Kommentar der “Nation” zum THEMA:

    Es bleibt im Moment noch unklar, ob Zuckerbergs Besuch am 30. Oktober annulliert oder aber auf einen anderen Termin verschoben wurde.

    Am Ende wird der “Social-Media-Mogul” jedoch hierher kommen (müssen), um die Geschäftsinteressen seiner Plattform in einem dynamischen, mobil-intelligenten Markt wie Thailand zu wahren.

  14. berndgrimm sagt:

    berndgrimm: Jetzt hofft unser Kleiner Grosser Diktator auf Justin Bieber!
    Bei dem reicht jedenfalls sein Englisch!
    Und der ist auch auf FB! Oder?

    Um dies noch einmal klarzustellen.
    Die Lüge mit dem Treffen mit Mark Zuckerwasser hat nicht nur
    Deputy Diktator Somkid (ein ehemaliger Minister Thaksins)
    verbreitet sondern der kleine Grosse Diktator höchstpersönlich
    auf allen grossen Kanälen.
    Pleiten,Pech und Pannen Diktatur eben.
    Aber das gepflegt vielstimmige Nichtstun bleibt
    ihr grosses Erfolgsgeheimnis!

      berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

  15. Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: … Justin Bieber!
    Bei dem reicht jedenfalls sein Englisch!
    Und der ist auch auf FB! Oder?

    Wir schreiben das Jahr 2017, Björn. Auch wenn’s Ihnen schwerfällt.
    Nur die ewiggestrigen Alten glauben noch daran, daß der Gebrauch
    von Ausrufezeichen ihren kruden “Kommentaren” Gewicht verleiht.

    Grundgütiger.

  16. berndgrimm sagt:

    Jetzt hofft unser Kleiner Grosser Diktator auf Justin Bieber!
    Bei dem reicht jedenfalls sein Englisch!
    Und der ist auch auf FB! Oder?

      berndgrimm(Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)