Pattaya-Girls könnten Gold in Pole-Dancing abräumen

Dadurch, dass Pole-Dancing vor kurzem als Sportart anerkannt wurde, könnte Pattaya bald seinen ersten Olympischen Champion küren.

Der Fernsehsender BBC berichtete, dass der  “Sport”, der Strippern und “Leichten Mädchen” vorbehalten war, nun auch von professionellen Sportlern ausgeführt würde.

Da es in Pattaya bereits viele talentierte “Sportler”gebe, wäre es nur eine Frage der Zeit, bis die erste Medaille am Hals eines Sportlers baumeln würde.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Pattaya-Girls könnten Gold in Pole-Dancing abräumen

  1. berndgrimm sagt:

    Da es sonst keine positiven Threads über Pattaya gibt bringe ich es hier rein:

    The Pattaya Floating Market and the vendor of grilled seahorses on Tuesday apologised in public for selling the product that tainted the image of the country.

    Wichai Thanessanurak, the general manager of the market, admitted failure to thoroughly check and control all products sold at the place after the pictures of grilled seahorses being posted on social media by tourists.
    The shop selling the animal belonged to Paisri Worawong, who, together with Mr Wichai, offered an apology to the public.

    Mr Wichai said the image of the tourism sector was tainted by the matter and the product produced hard feeling for the public. He confirmed that the shop and contract with the seller had been terminated.

    Mrs Pisri said she sold the grilled seahorses for about one month for tourists from China by buying dried seahorses for 80 baht each from a shop in Yaowarat in Bangkok and selling them 150 baht each.

    “I did it because of my ignorance,” she said, adding she will return to her home province of Roi Et after a ban from the market.

    Also zunächst mal der Floating Market ist eine der wenigen positiven
    Attraktionen in Pattaya.
    Relativ sauber relativ gut organisiert und relativ zivile Preise.
    Neben den vielen Touri Bussen kommen auch viele Thai dorthin.
    Und wenn die Chinesen gerne Seepferdchen fressen warum
    sollte man sie ihnen dort nicht servieren?
    Und dann noch für nur 150THB pro Stück.

    Pongsiri Prasopsuk, the Fishery Department official, said Mrs Pisri will not face legal action as seahorses are not a protected animal in Thailand.

    But the department plans to check a shop selling the aquatic animal to find out the legality of the trade, the official added.

    Importing or exporting seahorses is banned by the Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora (Cites) to which Thailand is a signatory.

    Jeder weiss dass Thailand vorbildlich alle internationalen Konventionen zum
    Schutz seltener Tier und Pflanzenarten unterzeichnet hat.
    Jeder weiss dass in Thailand Prostitution gesetzlich verboten ist.
    Aber von irgendwas müssen die armen Menschen doch leben!
    Man sollte vielleicht die ausländischen Kunden die Seepferdchen fressen
    und unschuldige Thai Mädchen poppen richtig bestrafen?
    Natürlich nicht die Chinesen weil man sonst Probleme mit der
    chinesischen Regierung bekommen würde aber vielleicht
    die blöden Farang die ohne jeglichen Schutz durch ihre Regierungen
    hierhin kommen?

  2. Raoul Duarte sagt:

    Man sollte unterscheiden:

    Ja, “pole dancing” (oder als Sportart besser nur “pole”), eine recht anstrengende, fast schon athletisch anmutende Sportart, ist auf dem besten Weg, eine (neue) olympische Disziplin zu werden. Darüber hat auch die “BBC” ganz ernsthaft berichtet.

    Nein, den Zusammenhang mit Bar-Mädchen in Pattaya hat weder die “BBC” noch ein anderes seriöses Medienunternehmen hergestellt. Das waren anscheinend nur die bei ihrem biergeschwängerten “Herrenabend” möglicherweise etwas “angeheiterten” alten Männer vom “Wochenblitz”, die zwischen Bargirls und ernsthaften SportlerInnen nicht unterscheiden konnten (oder mochten).

    Der Schenkelklopf-Faktor war für sie einfach zu “verführerisch”, um die Gelegenheit nicht beim Schopfe zu fassen – und dazu noch die entsprechenden Bilder von spärlich bekleideten Mädchen: Das erfreut die typische WB-Klientel doch ganz besonders. Vor allem, wenn man es unter dem Deckmäntelchen der als seriös geltenden “BBC” laufen lassen kann und sich nicht dem Vorwurf des Sexismus aussetzen muß.

    Wer sich das Original ansehen möchte, kann das gern unter der Überschrift “Pole dancing: Could it one day become an Olympic sport?” bei bbc.com tun.

  3. gg1655 sagt:

    emi_rambusn1hhders!!ede: Trotzdem sind Profis nicht zugelasssen!

    Dazu der passende Absatz aus Wikipedia:
    Ab Ende der 1970er Jahre wurden die Amateurregeln gelockert und in den 1990er Jahren schließlich ganz aufgehoben. Das sichtbarste Zeichen für diesen Sinneswandel war die Zulassung des „Dream Team“, das gänzlich aus gutbezahlten NBA-Stars zusammengesetzt war und 1992 überlegen die Basketball-Goldmedaille gewann. Seit 2004 ist Boxen die einzige Sportart, in der keine Profis zugelassen sind, wobei selbst hier der Amateurstatus sich auf die Kampfregeln bezieht und nicht auf die Bezahlung. Im Fußballturnier der Männer (jedoch nicht in jenem der Frauen) ist die Anzahl der über 23-jährigen Spieler auf drei pro Mannschaft begrenzt.[48]
    Hier noch der Link:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Olympische_Spiele

  4. Raoul Duarte sagt:

    emi_rambusn1hhders!!ede: Trotzdem sind Profis nicht zugelasssen

    Doch, natürlich sind sie das – im engen Rahmen jedenfalls.

    Sie sollten sich immer vorher etwas “schlaumachen”, bevor Sie hier so vollmundig Ihre Thesen verkünden. Selbst in Ihrer so heiß geliebten Wikipedia wird es so erklärt, daß es jeder verstehen sollte.

    Auch Sie. Und falls wider Erwarten doch nicht, können Sie ja nachher immer noch mal nachfragen.

  5. <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>,

    Trotzdem sind Profis nicht zugelasssen!

    Was man nicht alles macht, um auch Aussenseitern eine Chance zu geben.

    Solange nicht “Eis Am Stiel lutschen” Disziplin wird ud das bei den Bundesjugendspielen eingefuehrt wird, kann ich damit leben.
    Wie das allerdings in die Thai-Tradition eingebunden wird, bleibt mir schleierhaft.

    • STIN STIN sagt:

      Wie das allerdings in die Thai-Tradition eingebunden wird, bleibt mir schleierhaft.

      wird ja nicht. Hat mit Thai-Tradition nix zu tun.
      Können nur in Pattaya einige Bargirls recht gut. 🙂

  6. gg1655 sagt:

    emi_rambus: Ich dachte immer Profis waeren bei den Olympischen Spielen grundsaetzlich nicht zugelassen!!!!!?

    Denk mal zB. an Tennis.

  7. emi_rambus sagt:

    Fuer WAS gilt denn diese Zulassung?
    Ich dachte immer Profis waeren bei den Olympischen Spielen grundsaetzlich nicht zugelassen!!!!!?
    Gibt es da Vorschriften fuer den Sportdress?
    Wie oft im Jahr ist eigentlich der 1.April??

    • STIN STIN sagt:

      Fuer WAS gilt denn diese Zulassung?
      Ich dachte immer Profis waeren bei den Olympischen Spielen grundsaetzlich nicht zugelassen!!!!!?
      Gibt es da Vorschriften fuer den Sportdress?
      Wie oft im Jahr ist eigentlich der 1.April??

      Pole-Dancing als Sport gibt es ja schon lange, auch Wettkämpfe – nun wird es halt auch zur Olympia
      zugelassen – ist an sich nichts besonderes. Hab mir ein paar solcher Gewinner aus Wettkämpfen angesehen.
      Kann man mit Leichtathletik an der Stange vergleichen, nur das hier die Stange senkrecht steht 🙂

      Ist schon weltweit in den Medien angekündigt, also wohl nicht 1. April-Scherz.

      http://www.mensfitness.com/life/entertainment/pole-dancing-aims-become-olympic-event

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)