Im Norden wird es kalt – Süden weiterhin Regen und Hochwasser

Wie das Meteorologische Wetteramt meldet, rollt eine neue Kältewelle aus China auf Thailand zu, die vor allem in den oberen Regionen von Thailand für weiter fallende Temperauren sorgt. Im Süden soll es dagegen weiterhin zu starken Regenfällen, Überschwemmungen und Sturzfluten kommen.

Das Meteorologische Wetteramt gab gestern sein letztes Wetterupdate über den Sturm Tembin heraus, der mittlerweile zu einem Tiefdruckgebiet über Thailand herab degradiert wurde. Trotz seiner verminderten Stärke warnte die Abteilung die Menschen entlang der Ostküste der südlichen Region, insbesondere in Prachuap Khiri Khan, Chumphon, Surat Thani und auf der Insel Samui, vor weiteren heftigen Regenfällen und rauen Meeresbedingungen im Golf von Thailand.

Im Norden wird es kalt - Süden weiterhin Regen und Hochwasser

Inzwischen sind die Temperaturen seit Dienstag auch im Rest des Landes aufgrund der kalten Winde aus China kälter geworden.

Nach der neuen Wetterprognose des MeteorologischenAmtes werden die Temperaturen in Gebieten außerhalb des Südens um weitere 2 bis 4 Grad Celsius während des Neujahrs Urlaubs fallen, während die Gefahr von hohen Wellen im Golf von Thailand und starker Regen im Süden weiterhin bestehen bleibt.

Als der neue Kälteeinbruch begann, waren die Menschen in Bangkok gestern mit leichtem Regen und kälterem Wetter mit Temperaturen um 20 ° C bis 22 ° C konfrontiert, während in der gebirgigen nördlichen Region Thailands die Temperaturen auf 12 ° C fielen.

Westliche Winde aus Myanmar werden voraussichtlich auch bis zum Samstag leichte Regenfälle in ganz Thailand, besonders im Norden, verursachen. Die Behörden warnten, dass nasse Straßen das Risiko von Unfällen erhöhen wird. Daher sollten Autofahrer beim Fahren besonders vorsichtig sein.

Es gab bereits Berichte zahlreiche Berichte über Unfälle aufgrund der Wetterbedingungen im Norden. In Lampang kippte ein Kleintransporter, der eine Gruppe Mönche in ein Kloster in Utai Thani transportierte um und verletzte alle fünf Passagiere, nachdem der Fahrer auf einer rutschigen Straße die Kontrolle über das Auto verloren hatte.

Ein weiterer Unfall wurde in Chiang Rai gemeldet, als ein Schul Mini Van gestern Morgen auf einer rutschigen Straße einen Unfall hatte, als der Fahrer Yongyuth Thonggon 19 Schüler aus dem Bezirk Chiang Saen in die Schule brachte. Yongyuth sagte, sein Van sei auf der nassen Straße ausgerutscht, als er in eine Kurve fuhr. Der ThailandTIP hatte darüber berichtet.

Im Norden wird für die nächsten Tage ebenfalls vor einer neuen Kältewelle und weiter vor fallenden Temperaturen um nochmals 2 bis 3 Grad und vor Morgen Nebel gewarnt. Auf den Berggipfeln sollen die Mindesttemperaturen bei 3 – 10 Grad liegen. Während des 1. bis zum 3. Januar sollen die Temperaturen dann schon wieder um weitere 2 – 3 Grad fallen.

Laut der Warnung von heute wird der Nordost-Monsun, der über Thailand und den Süden herrscht, abgeschwächt. Allerdings soll vom 31. Dezember 2017 bis zum 2. Januar 2018 erneut ein weiteres ziemlich starkes Hochdruckgebiet aus China bis nach Oberthailand ziehen und erneut einen Temperaturabfall um 2 – 4 ° C bringen.

 

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Im Norden wird es kalt – Süden weiterhin Regen und Hochwasser

  1. emi_rambus sagt:

    Trotz seiner verminderten Stärke warnte die Abteilung die Menschen entlang der Ostküste der südlichen Region, insbesondere in Prachuap Khiri Khan, Chumphon, Surat Thani und auf der Insel Samui, vor weiteren heftigen Regenfällen und rauen Meeresbedingungen im Golf von Thailand.

    Ja, es hing hier (AndamanSee) wieder alles zu mit schwarzen Wolken hinter den Bergen aus Richtung Samui&Co.
    Samui hatte schon im November 820l/m² mehr als in frueheren Jahren und damit absoluten Rekord.
    Ich denke, auch das ist HAUSGEMACHT, eben insbesondere durch die abgeholzten Haenge auf der Insel.
    Frueher stiegen die Wolken ueber die Insel und regneten sich auf dem Festland aus (ueberwiegend). Jetzt (? durch die groessere Waerme aus den Wohngebieten) regnet sich viel mehr auf der Insel aus!
    Som Nam Na!!

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: ich wollte eigentlich der Kälte entfliehen. Jetzt brauch ich hier auch dicke Jacke am
    Abend.

    Wie sage ich es “meinem”Kinde?
    Was die Leute ueberall brauchen, ist Windschutz!!
    Warme Kleidung, Kein Alk trinken, …. , aber noch wichtiger ist der Windschutz.
    Nein STIN das hat nichts mit Geisterschwoerung zu tun!!

      emi_rambus(Zitat)  (Antwort)

      (Zitat)  (Antwort)

    • STIN STIN sagt:

      Trotz seiner verminderten Stärke warnte die Abteilung die Menschen entlang der Ostküste der südlichen Region, insbesondere in Prachuap Khiri Khan, Chumphon, Surat Thani und auf der Insel Samui, vor weiteren heftigen Regenfällen und rauen Meeresbedingungen im Golf von Thailand.

      Ja, es hing hier (AndamanSee) wieder alles zu mit schwarzen Wolken hinter den Bergen aus Richtung Samui&Co.
      Samui hatte schon im November 820l/m² mehr als in frueheren Jahren und damit absoluten Rekord.
      Ich denke, auch das ist HAUSGEMACHT,

      nein, es gibt doch keinen Klimawandel :-) Alles normal….

        (Zitat)  (Antwort)

  2. STIN STIN sagt:

    ich wollte eigentlich der Kälte entfliehen. Jetzt brauch ich hier auch dicke Jacke am
    Abend.

      (Zitat)  (Antwort)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com