Burma: UN fordert Freilassung von 2 Reuters Journalisten

Sprecher des Uno-Menschenrechtsbüros “besorgt über die gravierende Erosion der Meinungsfreiheit” Genf – Die Vereinten Nationen haben Myanmar zur sofortigen Freilassung von zwei inhaftierten Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters aufgefordert. “Wir sind besorgt über die gravierende Erosion der Meinungsfreiheit in Myanmar”, sagte der Sprecher des Uno-Menschenrechtsbüros in Genf, Rupert Colville, am Freitag.

Die Vorwürfe müssten fallengelassen werden. Am Donnerstag hatte ein Gericht in Myanmar eine Freilassung gegen Kaution abgelehnt, weil dies bei den Tatvorwürfen nicht möglich sei. Die Reuters-Reporter Wa Lone und Kyaw Soe Oo waren am 12. Dezember verhaftet worden.

Dem Informationsministerium zufolge wird ihnen “illegale Informationsbeschaffung mit dem Ziel der Weitergabe an ausländische Medien” angelastet. Die Journalisten hatten an einem Bericht über das Vorgehen der Armee gegen die muslimische Minderheit der Rohingya gearbeitet. Der Anwalt der beiden sagte, die fraglichen Informationen seien bereits öffentlich verfügbar gewesen. – derstandard.at/2000073515055/Uno-fordert-Freilassung-von-Reuters-Journalisten-in-Myanmar

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Burma: UN fordert Freilassung von 2 Reuters Journalisten

  1. Raoul Duarte sagt:

    berndgrimm: Wurden die bestraft oder angeklagt?
    Nein

    Bitte unterlassen Sie doch Ihre tumben Verschwörungs-Theorien.
    Nur weil Sie (angeblich?) nicht in der Lage sind, die entsprechenden Meldungen zu finden, sind Ihre “alternativen Fakten” nicht “wahr”, sondern bleiben Lügen.

  2. berndgrimm sagt:

    Anhang

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: so leid mir diese beiden Journalisten auch tun, aber warum sollte Burma die freilassen?

    Sie haben illegal Top-Secret Papiere von korrupten Polizisten gekauft und diese ins Ausland weitergeleitet.
    Reuters ist eine ausl. Medienanstalt.

    Gleiches hat Manning seinerzeit gemacht. Illegale Dokumente an Wikileaks weitergeleitet.
    Er sass dafür lange in Haft und wurde in der USA gefoltert.
    Da hat sich keiner aufgeregt, nur bei Burma regt man sich auf – billige Heuchlerei.

    Dies sehe ich nicht so.
    Zunächst mal war Manning Soldat(in) und hat als solche(r) ein
    Dienstvergehen begangen indem er/sie “geheime” Papiere an
    Wikileaks weitergab.
    Für die ungerechte Bestrafung gab es weltweite Proteste
    worauf Obama sie noch begnadigte.
    Sie wäre also nicht mit den Reuter Journalisten zu vergleichen
    sondern mit den korrupten Offizieren welche die
    “geheimen” Informationen weitergegeben haben.
    Was ist mit denen eigentlich passiert? Wurden die bestraft
    oder angeklagt?
    Nein, Burma ist trotz Demokratie Mäntelchens eine Diktatur
    ohne Pressefreiheit und die beiden Journalisten werden als
    Geiseln festgehalten um andere westliche Journalisten
    abzuschrecken nach Burma zu kommen und von dort
    die Realität zu berichten.

  3. Raoul Duarte sagt:

    “Freie” Zulieferer von “Infos” an Medien (etwa Nachrichtenagenturen, Sender oder Zeitungen/Zeitschriften) haben in aller Regel die Triebfeder “Geld”, das sie durch ihre “Tätigkeit” erwarten – oder sind “Überzeugungs-Täter” (z.B. “Aktivisten”, Anhänger einer bestimmten Religion oder Ideologie).

    In beiden Fällen gibt es in aller Regel keine Nachweise über eine vertragliche Vereinbarung mit dem jeweiligen Medium (wie auch in diesem Fall). Mündlich werden den sogenannten “Mitarbeitern”, die man in der Branche auch schon mal als “Söldner” bezeichnet, für ihre oftmals gefährliche Tätigkeit eine entsprechend hohe Belohnung versprochen.

    Die Crux dabei ist, daß den – möglicherweise durch illegale Methoden beschafften – “Infos” immer der Ruch anhaften wird, nicht “richtig” zu sein, da es den Beschaffern entweder um ihre Ideologie oder um die Bezahlung (statt der Wahrheitsfindung) gehen könnte. So ist auch bei diesen “Journalisten” Vorsicht geboten. Ein Gerichtsprozeß mit ungewissem Ausgang gehört schließlich zum allgemeinen Risiko einer solchen Arbeit.

    Daß der UNHRC-Sprecher in dieser Situation – ohne über wirkliche Informationen über den “Fall” zu verfügen – derartige (unausgewogene, wenn nicht offen parteiische) Forderungen stellt, macht das eigentlich wichtige Gremium wieder einmal angreifbar.

  4. STIN STIN sagt:

    so leid mir diese beiden Journalisten auch tun, aber warum sollte Burma die freilassen?

    Sie haben illegal Top-Secret Papiere von korrupten Polizisten gekauft und diese ins Ausland weitergeleitet.
    Reuters ist eine ausl. Medienanstalt.

    Gleiches hat Manning seinerzeit gemacht. Illegale Dokumente an Wikileaks weitergeleitet.
    Er sass dafür lange in Haft und wurde in der USA gefoltert.
    Da hat sich keiner aufgeregt, nur bei Burma regt man sich auf – billige Heuchlerei.

    Sobald ich in einem Land, egal ob USA, EU oder sonst wo, illegale Top-Secret-Dokumente von korrupten
    Behördenmitarbeitern kaufe oder mit sonst illegal beschaffe, wie Snowden – muss ich damit
    rechnen, lange Jahre im Gefängnis zu sitzen. Auch in D sitzt der BND-Offizier immer noch in Haft,
    der Dokumente nach USA weitergeleitet hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com

Optionally add an image (JPEG only)