Thailands Moment der Wahrheit – 23

(Mark Teufel, modifiziert v. gateot 22.01.2012) …..Zenjournalist Andrew Mac.Gregor Marshall berichtet jetzt über den wichtigsten Tag im Prozess des   „Augen öffnens“   der thailändischen Menschen, den 07. Oktober 2008.

Und dann kam der 7. Oktober 2008. Die Gelbhemden planten eine wichtige Konfrontation mit der Regierung und der Polizei: Sie beabsichtigen das Parlament zu blockieren, um den neuen Premierminister, Thaksins Schwager Somchai Wongsawat, davon abzuhalten, seine formale Regierungserklärung abzugeben.

Die Gelbhemden planten explizit die Macht von Toten in ihr Kalkül ein, um damit die Regierung zu stürzen. Beweise sind verschiedene Quellen, die man in US-Depeschen findet, die aufzeigen, dass die PAD-Führer beabsichtigten, gewalttätige Zusammenstöße zu provozieren, in der Hoffnung, dass dabei einige Gelbhemden getötet würden. Sie beabsichtigten, einige ihrer Anhänger zu Märtyrern zu machen, um die Regierung zu beschädigen.

[caption id="" align="alignright" width="300" caption="Kraisak Choonhavan"]Former senator Kraisak Chonhavan. Yes, that is... [/caption]

Im August hatte Kraisak Choonhavan, der stellvertretende Vorsitzende der Democrat Party, die effektiv mit der PAD zusammenarbeitete, einem US-Diplomaten gegenüber klar gemacht :

Krisak erklärte uns am 26. August, dem ersten Tag der derzeitigen Konfrontation, dass Anführer der PAD am Vorabend des selbst erklärten  „finalen Drucks“  ihm gegenüber freimütig erklärt hätten, dass sie hoffen würden, eine gewalttätige Reaktion durch die Polizei zu provozieren, um ein Eingreifen des Militärs zu erreichen, die die Samak-Regierung absetzen könnte. (08BANGKOK2592)

Im November 2008, erzählte Chutinant Bhirombhakdai

[caption id="attachment_2223" align="alignright" width="150" caption="Chutinant Bhirombhakdai"]Chutinant Bhirombhakdai[/caption]

, ein monarchistischer stellvertretender Vize-Präsident des Singha-Bier-Konzerns einem US-Diplomaten, dass die PAD absichtlich versucht hätte zu provozieren, so dass einige ihrer Anhänger am 7. Oktober getötet würden. Chutinant ist eine äußerst zuverlässige Quelle in dieser Hinsicht, er hatte klare Sympathien für die Absichten der PAD, wenn auch nicht mit ihren Methoden, und seine Tochter Chitpas war einer der aufsteigenden Stars in der Democrat Party. Er hätte aus der Verbreitung falscher Anschuldigungen gegen die PAD nichts zu gewinnen gehabt.

Er behauptete, dass er am 6. Oktober mit führenden Persönlichkeiten der PAD zu Abend gegessen hätte, und dass diese ihm erklärt hätten, dass sie während der Demonstrationen am 7. Oktober vor dem Parlament bewusst Gewalt provozieren würden. Die nicht näher genannten PAD-Persönlichkeiten sagten  ( fälschlicherweise )  voraus, dass die Armee bis zum Abend des 7. Oktobers gegen die Regierung einschreiten würde. Chutinant erklärte uns, dass die PAD annähme, dass ein Konflikt entstehen würde, der mindestens zwei Dutzend Tote verursachen und dazu führen würde, dass das Militär eine Intervention als notwendig und gerechtfertigt ansehen wird. (08BANGKOK3317)

Ihr Wunsch erfüllte sich zumindest teilweise. Zwei PAD-Anhänger wurden am 7. Oktober unter extrem umstrittenen Umständen getötet. Wie bereits in Teil 3 besprochen, wurde der Oberstleutnant im Ruhestand Methee Chartmontri, Chef der PAD-Wachen in der Buri Ram Provinz, getötet, als sein Jeep explodierte. Es bestehen nur wenige Zweifel daran, dass dies durch die vorzeitige Explosion von Explosivstoffen verursacht worden war, die er in seinem Wagen transportierte. Später wurde die 28-jährige Angkhana Radappanyawut durch eine weitere Explosion in der Nähe der Frontlinie eines Straßenkampfes getötet. Es blieb ungeklärt, ob eine Tränengasgranate der Polizei ihren Tod verursachte, oder weil sie wissentlich oder unwissentlich PAD-Explosivstoffe transportierte. Was jedoch außer jeder Frage steht, ist die Tatsache, dass die meiste Gewalt durch die Gelbhemden provoziert worden war :

Trotz der Schlagzeilen, die durch die Bilder verletzter PAD-Demonstranten gefüllt waren, haben in Wirklichkeit die Aktionen beider Seiten zu den Zusammenstößen am 7. Oktober geführt. Den größten Teil des Tages hatte die PAD Polizei-Formationen angegriffen, nicht anders herum. Die Polizei berichtete, dass PAD Demonstranten während der Zusammenstöße Pistolen, Messer und Metallstangen genutzt hätten, ebenso mit Benzin gefüllte Ping-Pong-Bälle, die in ihrer Wirkung wie kleine Molotow Cocktails wirkten. Ein westlicher Journalist erklärte uns, dass er Zeuge geworden wäre, wie PAD Anhänger in der Nähe des Parlaments gegen 18:00 Uhr auf Border Patrol Polizisten geschossen hätten. Der Journalist hätte sich auf den Boden geworfen, während Kugeln über ihm durch die Luft geflogen wären. Die Polizei hätte sich daraufhin schnell hinter eine Ecke in Sicherheit gebracht. Berichten zufolge hatten PAD-Anhänger am 7. Oktober auch wiederholt mit Pistolen gegen 10:30 Uhr im Bereich des Hauptquartiers der Bangkok Stadt Polizei auf Polizisten geschossen.

Der Gesundheitsminister gab bekannt, dass 2 Menschen, beide Zivilisten, getötet, und 443 verletzt verletzt worden wären. Unter den Verletzten waren 20 Polizisten. Die Zahlen wurden später durch Krankenhausquellen bestätigt, auch wenn die offiziellen Berichte stark voneinander abwichen.  { Anmerkung MT :  Der Grund liegt in der großen Anzahl an Augenreizungen, die als Verletzungen gemeldet wurden. Eine Untersuchungskommission, die nach dem Sturz der Regierung eingesetzt wurde, und das Ziel hatte, die alte Regierung zu diskreditieren, stellte später fest, dass die eigentliche Zahl der Verletzten deutlich niedriger im 2-stelligen Bereich gelegen hatte }  Eine Quelle der Polizei behauptete, dass es einen toten Polizisten gegeben hätte, nachdem ein PAD-Demonstrant mit seinem Auto über einen Beamten gefahren war, der später im Krankenhaus verstorben wäre. Jedoch erklärte uns die Polizeistation im Toapoon Distrikt, in der der Beamte Dienst tat, dass der Polizist nicht verstorben wäre, und im Polizei-Krankenhaus in Behandlung ist. (08BANGKOK3042).

Aber die Geister des 7. Oktober, die dazu gedacht waren, die Regierung zu stürzen, wie die Gelbhemden erhofft hatten, waren nicht erfolgreich darin. Stattdessen zogen sie den Palast weiter ins Verderben.

Viele Thailänder, über das ganze politische Spektrum verteilt, haben sich für die Zusammenstöße am 7. Oktober geschämt. Das Land schien in einen Bürgerkrieg abzugleiten. Für Millionen von Thailändern, die für die People’s Power Party gestimmt hatten, war dieser Tag, und die folgenden, besonders besorgniserregend. Ein gewalttätiger Mob hielt eine gewählte Regierung davon ab, ihren parlamentarischen Geschäften nach zu gehen. Und weit davon entfernt, einzuschreiten, und den Rechtstaat durchzusetzen, zeigte das thailändische Establishment – und der Palast – offene Unterstützung für die Unruhestifter, und verurteilten die Polizei, weil sie ihren Job getan und versucht hatte, die Ordnung wieder herzustellen.

Anm. gateot: …den Rest der eigenen Meinung McGregors, Gerüchte, Vermutungen und Verdrehungen ersparen wir uns lieber.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Thailands Moment der Wahrheit – 23

  1. berndgrimm sagt:

    Und der Grund weshalb er seine Regierungserklärung nicht abgab
    war der gleiche weshalb Yingluck nicht im Fernsehen redet.
    Er hatte einfach nix zu sagen sondern nur vorzulesen!

  2. berndgrimm sagt:

    Auch in Teil 23 seiner Lügenmärchen haut der Dichterfürst nur seinen
    Propagandalügen heraus ,ohne Hand und Fuss, naja Geist hat er ja
    bewiesenermassen eh nicht deshalb vesteckt er sich hinter Mc Doof.

    um den neuen Premierminister, Thaksins Schwager Somchai Wongsawat, davon abzuhalten, seine formale Regierungserklärung abzugeben.

    Also zunächst mal war Somchai die Marionette von Thaksins Schwester Yaowapa
    die auch eine der 111 gesperrten Politiker ist und viel gefährlicher als ihre jüngere
    Schwester Yingluck.
    Sie soll wohl Takki beerben wenn der mal den Löffel abgibt.Politisch meine ich.
    Somchai war der schwächste PM den Thailand in jüngerer Zeit hatte.
    Er ist daran gescheitert dass er keine Basis für seine Regierung hatte
    und von der Polizei in Stich gelassen wurde.
    So kanns gehen.
    Dabei hatte Takki sich alles so gut ausgedacht!

  3. bukeo sagt:

    Die Gelbhemden planten explizit die Macht von Toten in ihr Kalkül ein, um damit die Regierung zu stürzen. Beweise sind verschiedene Quellen, die man in US-Depeschen findet, die aufzeigen, dass die PAD-Führer beabsichtigten, gewalttätige Zusammenstöße zu provozieren, in der Hoffnung, dass dabei einige Gelbhemden getötet würden. Sie beabsichtigten, einige ihrer Anhänger zu Märtyrern zu machen, um die Regierung zu beschädigen.

    das ist eine Lüge. Chamlong und auch andere Gelbhemden-Führer haben am Stage immer wieder die Gelbhemden dazu aufgefordert, keine Waffen bei der Demo zu benutzen und auf Gewalt zu verzichten.
    So gab es beim Angriff der Polizei auch keine Kriegswaffen in den Händen der Gelbhemden, also nicht vergleichbar mit der Bewaffnung der Rothemden – die ja zahlreiche Soldaten erschossen haben.
    Erst als Söldner (Schwarzhemden) Saeh Daengs begannen, M79 Granaten auf die friedlichen Gelbhemden abzufeuern, deckten sich die Gelbhemden scheinbar auch mit M79 usw. ein, ohne aber diese zu verwenden.

    Ihr Wunsch erfüllte sich zumindest teilweise. Zwei PAD-Anhänger wurden am 7. Oktober unter extrem umstrittenen Umständen getötet. Wie bereits in Teil 3 besprochen, wurde der Oberstleutnant im Ruhestand Methee Chartmontri, Chef der PAD-Wachen in der Buri Ram Provinz, getötet, als sein Jeep explodierte. Es bestehen nur wenige Zweifel daran, dass dies durch die vorzeitige Explosion von Explosivstoffen verursacht worden war, die er in seinem Wagen transportierte.

    auch wieder nur eine Vermutung. Ein Polizist fährt sicher mich mit Bomben durch die Gegend die sich ev. dann selbst entzünden. Hier wurde mit Sicherheit ein Guard der Rothemden gezielt beseitigt. Es gab ja mehrere M79 Angriffe von Schwarzhemden auf die Demo der Gelbhemden vor dem Regierungsgebäude und ebenso beim Don Muang Airport.
    Eine Provokation zu Gewalt, wie sie bei den Rothemden stattfand (siehe Arisman bei der gewaltsamen Stürmung des Regierungsgebäudes) – gab es bei den Gelbhemden nicht. Keine toten Soldaten, keine Gegenwehr bei der Stürmung der Polizei – Verletzte und Tote nur auf Seiten der Gelbhemden.

    Die Polizei berichtete, dass PAD Demonstranten während der Zusammenstöße Pistolen, Messer und Metallstangen genutzt hätten, ebenso mit Benzin gefüllte Ping-Pong-Bälle, die in ihrer Wirkung wie kleine Molotow Cocktails wirkten. Ein westlicher Journalist erklärte uns, dass er Zeuge geworden wäre, wie PAD Anhänger in der Nähe des Parlaments gegen 18:00 Uhr auf Border Patrol Polizisten geschossen hätten.

    wo sind dann die toten Polizisten – es gab keine. Bei den Rothemden lagen Soldaten hingegen in ihrem Blut, tw. abgerissene Gliedmassen, angeschossene Reporter usw.
    Man sah Rothemden-Söldner mit M16, AK47 und M79 rumlaufen – wo waren da welche bei den Gelbhemden.
    Man sah lediglich einen Autofahrer, der versuchte einen Polizisten zu überfahren und einen Gelbhemden, der mit einer Pistole irgendwohin schoss – jedoch scheinbar nicht traf. Fakt: es gab keine Toten auf Seiten der Sicherheitskräfte.

    Der Gesundheitsminister gab bekannt, dass 2 Menschen, beide Zivilisten, getötet, und 443 verletzt verletzt worden wären. Unter den Verletzten waren 20 Polizisten.

    wenn man sich hingegen die Rothemden-Demo ansieht.

    über 20 tote Sicherheitskräfte und über 500 tw. schwer verletzte Soldaten und Polizisten. Einer wurde am Checkpoint beim Lumpini-Park einfach abgeknallt.

    Man sieht schon aus den Verdrehungen in den Berichten, das Mc Gregor hier scheinbar wohl im Auftrag einer Anti-MonarchieBewegung schreibt. Sonst würde er auch über die Rothemden-Demo objektiv berichten – ist aber nicht so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)