Bangkok: Betrug bei den Welfare-Auszahlungen aufgedeckt

Die stellvertretende Generaldirektorin und Sprecherin des Comptroller General Department ( CGD ), Frau Yanee Sangsrichun berichtete bei einem Treffen in Bangkok gegenüber den Medien, dass bereits 10,9 Millionen von 11,4 Millionen Menschen, die Anspruch auf das Sozialkartenprogramm und die damit verbundenen Wohlfahrtskarten haben, ihre Karten schon erhalten haben.

Frau Yanee Sangsrichun stellte weiter klar, dass in den ersten vier Monaten des Programms 11,8 Milliarden Baht in den Pracharat Geschäften, 14,3 Millionen Baht für Gas, 38,2 Millionen Baht für Busfahrten und 65,3 Millionen für Zugfahrten ausgegeben wurden.

Sie fügte hinzu, dass in den teilnehmenden Geschäften insgesamt 20.272 Geräte zur elektronischen Datenerfassung (EDC) installiert worden seien. Davon wurden 8.789 in Läden mit blauer Flagge, 828 bei Kochgas Händlern, 534 bei der Staatsbahn von Thailand und 121 bei anderen Transport Gesellschaften installiert.

Frau Yanee fügte hinzu, dass die Regierung noch weitere 20.000 EDC-Geräte installieren werde. Damit soll den Wohlfahrtskarten Inhabern geholfen werden, ihre Lebensqualität auf lange Sicht zu verbessern.

Unterdessen wurden in Khon Kaen die ersten Untersuchungen in einem mutmaßlichen Betrugsfall im Zusammenhang mit den Wohlfahrtskarten eingeleitet. Die Antikorruptionskommission des öffentlichen Sektors (PACC) erwartet, dass die Ergebnisse ihrer Untersuchung zu Unregelmäßigkeiten in Bezug auf ein Wohlfahrtszentrum in Khon Kaen innerhalb von sechs Monaten vorliegen werden, hieß es am Dienstag.

Bei der Untersuchung geht es um die mutmaßliche Fälschung von Einnahmen in Höhe von 6,9 Millionen Baht für Sozial- und andere Zahlungen.

Der Skandal kam zum Vorschein, nachdem die 22 Jahre alte Frau Panida Yotpanya, eine Sozialwissenschaftlerin an der Maha Sarakham Universität, und ihre drei Freunde, die als Praktikanten im Zentrum arbeiteten, eine Beschwerde beim Nationalen Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) eingereicht hatten.

Jarumporn Suramanee, ein PACC-Vorstandsmitglied, sagte, der Vorstand sei damit einverstanden, ein Gremium zu gründen, um Ansprüche gegen die Khon Kaen Protection for the Destitute, eine staatlich finanzierte Agentur, die unterprivilegierten HIV-Patienten hilft, zu untersuchen.

Die Studenten, die letztes Jahr dort eine Ausbildung gemacht hatten, sagten, dass sie vom Leiter des Zentrums, Phuangphayom Chitkhom, und hochrangigen Beamten bestellt wurden, um Formulare für 2.000 Dorfbewohner auszustellen und Belege im Wert von fast 7 Millionen Baht zu unterzeichnen.

Eine erste Untersuchung des PACC hat bereits ergeben, dass genügend Gründe für eine umfassende Untersuchung vorlagen. Fünf weitere Beamte des Zentrums waren ebenfalls in den Skandal verwickelt. Ihnen wurde vorgeworfen, Staatsgelder zu veruntreuen, Pflichtverletzungen zu begehen, Dokumente zu fälschen und Fälschungen unter Verstoß gegen das Strafgesetzbuch zu beglaubigen

Laut den Bestimmungen des Zentrums hatten 90 Dorfbewohner Anspruch auf jeweils 3.000 Baht. Allerdings erhielten sie laut den Behauptungen nur 1.000 Baht oder überhaupt gar nichts. Bei der Auszahlung der Gelder wurden Kopien der ID-Karten der Dorfbewohner verwendet.

Polizei General Jarumporn sagte, dass 493 Millionen Baht landesweit für Wohlfahrtszentren der Provinz, einschließlich 6,9 Millionen Baht auf Provinzebene, bereitgestellt wurden. Aber Khon Kaen habe nur 30% dieser Summe an insgesamt 2.000 Menschen mit niedrigem Einkommen und an 500 HIV Patienten verteilt, fügte er hinzu.

Polizei General Jarumporn sagte weiter, dass Beamte bereits damit beschäftigt sind, um weitere Beweise zusammenzustellen. Das PACC wird auch das Amt für Geldwäschebekämpfung (Amlo) bitten, der Geldspur weiter zu folgen, um weitere andere Verdächtige ausfindig zu machen.

Die Ergebnisse der Untersuchungen werden dann auch an die zuständigen Staatsanwälte übermittelt, sagte er weiter. Alle Zivilisten, die ebenfalls in die Korruption verwickelt sind, werden natürlich auch vor ein Gericht gestellt, fügte er hinzu.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bangkok: Betrug bei den Welfare-Auszahlungen aufgedeckt

  1. Raoul Duarte sagt:

    Aus dem Artikel:

    “Die Ergebnisse der Untersuchungen werden dann auch an die zuständigen Staatsanwälte übermittelt, sagte er weiter. Alle Zivilisten, die ebenfalls in die Korruption verwickelt sind, werden natürlich auch vor ein Gericht gestellt …”

    Und das ist auch gut so. Es geht voran – leider langsamer als eigentlich erhofft, aber schneller, als von den Ewiggestrigen mit ihren “alternativen Fakten” stets behauptet.

  2. berndgrimm sagt:

    Theft by officials in aid for poor scheme widespread

    More embezzlement of financial aid intended for the destitute has been uncovered as graft busters expand their investigation in rural provinces, and the corruption appears to be well organised.

    Korntip Daroj, acting secretary-general of the Public Sector Anti-Corruption Commission (PACC), said checks on a protection centre for the poor in Ban Tha Sa-ard village of Seka district in Bung Kan province found that most of the people recorded as aid recipients did not even know they were on the list.

    He quoted villagers as saying they had filed copies of their ID cards to register for local career training, and had no idea their documents were abused for purposes of embezzling funds.

    “There were skillfully written signatures of elderly people who actually cannot write. There is a list of 36 recipients, but only four of them actually receive the 3,000 baht each,” Lt Col Korntip said, referring to the monthly payment due to registered poor.

    Da auch hier , wenn überhaupt, nur gegen die ausführenden Betrüger und nicht
    gegen ihre mitkassierenden Chefs ermittelt wird gibts am Ende keine Besserung.
    Thailand stinkt vom Kopfe! Wie der Herr so’s Gscherr!
    Und in den ganzen 4 Jahren “guter” Militärdiktatur sind keine wirklich
    “grossen” Leute zur Verantwortung gezogen worden.
    Was meint ihr wie sauber die “Polizei” plötzlich wäre wenn Chakthip
    persönlich zur Verantwortung gezogen würde und sein Vermögen
    und seine Altersbezüge verlieren könnte?
    Solange in Thailand niemand hart durchgreift wird sich überhaupt
    nix ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com

Optionally add an image (JPEG only)