Narathiwat: Chef überfuhr Mitarbeiter absichtlich aus Eifersucht

Der Firmeninhaber eines Reifengeschäfts hat seinen eigenen Mitarbeiter, der mit seinem Motorrad unterwegs war, absichtlich auf der Straße gerammt und zu Fall gebracht. Nachdem sein Mitarbeiter auf der Straße lag, zögerte er nur einen kurzen Moment, bevor er seinen Pickup zurück setzte und seinen Mitarbeiter erneut absichtlich mit seinem Fahrzeug überrollte.

Am Dienstag konnte die Polizei in Narathiwat den Inhaber eines Reifengeschäfts verhaften, der vermutlich aus Eifersucht seinen eigenen Mitarbeiter absichtlich überfahren und getötet hat. Der Vorfall wurde von einer Sicherheitskamera aufgenommen und später in den sozialen Netzwerken veröffentlicht.

Der Firmeninhaber, der in der Provinz Narathiwat im Bezirk Su-ngai Kolok ein Reifengeschäft betreibt, verfolgte mit seinem Pickup einen seiner Angestellten, der gerade mit seinem Motorrad auf der Straße unterwegs war.

In einer ruhigen Straße, die von einer Sicherheitskamera überwacht wurde, nähert er sich mit seinem Pickup seinem Angestellten, und rammt zunächst von hinten mit seinem schweren Fahrzeug während der Fahrt das Motorrad. Dabei verliert der Angestellte die Kontrolle über sein Motorrad und stürzt auf die Straße.

Der Boss stoppt sein Fahrzeug neben seinem Opfer und will gerade aus seinem Fahrzeug aussteigen, als aus einem Nachbarhaus ein Mann auf die Straße läuft, und sich um den verletzten Motorradfahrer kümmern will.

Dann hat es sich der Firmeninhaber offensichtlich anders überlegt und schließt wieder seine Türe. Er setzt seinen Pickup einige Meter zurück, und wendet seinen Pickup in Richtung des verletzten Angestellten, der mitten auf der Straße liegt.

Ohne auf den hinzugeeilten Retter Rücksicht zu nehmen, gibt er erneut Gas und steuert auf den immer noch auf der Straße liegenden Mitarbeiter zu. Der Retter, der dem Motorradfahrer zu Hilfe eilen wollte und bereits neben ihm kniet, bemerkt in fast letzter Sekunde die verrückte Absicht des Pickup Fahrers und kann sich gerade noch mit einem Sprung zur Seite in Sicherheit bringen.

Dann überfährt der Firmeninhaber absichtlich seinen eigenen Mitarbeiter mit den Vorder- und den Hinterrädern seines Pickup. Ohne sich weiter um den schwerverletzten Mann auf der Straße zu kümmern, fährt er weiter und flüchtet vom Tatort.

Der gesamte Vorfall wurde von einer Sicherheitskamera aufgezeichnet und die Aufnahmen wurde bereits kurze Zeit später von der Polizei ausgewertet. Die Ermittler setzten den Firmeninhaber auf die Fahndungsliste und hatten schon kurze Zeit später Erfolg. Sie konnten den Mann ausfindig machen und verhaften.

Familienangehörige des Verdächtigen erklärten später der Polizei, Dass der Reifenhändler an einigen psychischen Problemen leidet. Unter anderem soll es sich dabei auch um eine schwere Paranoia handeln. Laut den Aussagen seiner Verwandten soll er geglaubt habe, dass sein Angestellter eine Affäre mit seiner Frau hatte.

In diesem Fall wurden weder der Name des Fahrers, noch der Name seines Opfers veröffentlicht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Narathiwat: Chef überfuhr Mitarbeiter absichtlich aus Eifersucht

  1. Raoul Duarte sagt:

    EMI:   Warum haelt man es fuer notwendig, solche Filme hier zu zeigen?

    Nicht nur hier sind sie zu sehen, sondern eigentlich auf allen Seiten, die sich mit derlei Themen – auch zwecks Abschreckung manchmal – beschäftigen.

    Mich hat das Ansehen des Videos jedenfalls geschockt. Aber das hatte ich ja schon geschrieben.

  2. EMI sagt:

    Warum haelt man es fuer notwendig, solche Filme hier zu zeigen?Die andere Frage ist wieso, solche Filme ueberhaupt an die Oeffentlichkeit gelangen.Wer verdient daran!!?heute wird alles gefilmt, manchmal muss man dazu sagen: leider!Vor allem, wenn bei Unfällen keiner mehr hilft, weil gefilmt werden muss.
    Was dir in deinen Kram passt,  ist eine Sache?!
    Menschenrecht die  andere! 

  3. berndgrimm sagt:

    Emi sagt: 2. März 2018 um 6:17 amWarum haelt man es fuer notwendig, solche Filme hier zu zeigen? Die andere Frage ist wieso, solche Filme ueberhaupt an die Oeffentlichkeit gelangen. Wer verdient daran!!?

    Emi, siehst du kein Thai Fernsehen?
    Dort laufen solche Sachen den ganzen Tag!
    Es darf zwar keine Zigarette, kein Glas Bier und keine nackte Titte gezeigt werden
    aber ansonsten bekommt dort jeder Mord,Totschlag,Vergewaltigung, brutalste Gewalt
    täglich im Überfluss geboten.
    Damit auch die Vorschulkinder sich auf ihre künftige Karriere vorbereiten können!

  4. Emi sagt:

    Warum haelt man es fuer notwendig, solche Filme hier zu zeigen?
    Die andere Frage ist wieso, solche Filme ueberhaupt an die Oeffentlichkeit gelangen.
    Wer verdient daran!!?

    • STIN STIN sagt:

      Warum haelt man es fuer notwendig, solche Filme hier zu zeigen?
      Die andere Frage ist wieso, solche Filme ueberhaupt an die Oeffentlichkeit gelangen.
      Wer verdient daran!!?

      heute wird alles gefilmt, manchmal muss man dazu sagen: leider!
      Vor allem, wenn bei Unfällen keiner mehr hilft, weil gefilmt werden muss.

  5. Raoul Duarte sagt:

    aus dem Artikel:   In diesem Fall wurden weder der Name des Fahrers, noch der Name seines Opfers veröffentlicht.

    Die “The Nation” hat dies nun im Folge-Artikel doch getan: 

    Saroj Lee, 40, wurde verhaftet und wird des Mordes angeklagt werden.
    Das Opfer, der Angestellte, wurde als Mada-oh Maba, 39, identifiziert.

    Das Video-Dokument zeigt auf, wozu Choleriker fähig sein können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)