Korat: Polizei lehnt Teegeld ab und verhaftet Drogenhändler

Am Freitag lobte der stellvertretende Polizeichef von Nakhon Ratchasima, Polizei General Weerachai Songmetta seine Beamten und erklärte dazu, dass sie an einem Drogenkontrollpunkt in der Provinz einen Drogenschmuggler verhaftet, und seine angebotenen Bestechungsgelder abgelehnt hatten.

Der stellvertretende Polizeichef General Weerachai erklärte auf der Pressekonferenz am Freitag, dass seine Beamten an einem Drogenkontrollpunkt in der Provinz Nakhon Ratchasima einen Drogenschmuggler verhaftet hatten, der mit 500 Kilogramm Marihuana unterwegs war. Der Drogenschmuggler sollte die 500 Kilogramm in die Provinz Pathum Thani bringen und dort einem Verbindungsmann übergeben.

General Weerachai erklärte gegenüber der Presse, dass der aus Chiang Rai stammende Supacheep Meeboon nach seiner Verhaftung gestanden habe, dass er von einem „ Investor „ damit beauftragt wurde, die 500 Kilogramm Marihuana nach Pathum Thani zu bringen, und sie dort einem Verbindungsmann in Pathum Thani’s Seer Rangsit Mall ( Einkaufszentrum ) übergeben sollte.

Herr Weerachai sagte weiter, dass von Pathum Thani aus eine weitere Verbreitung der Drogen in den Süden stattfinden würde. Hier würden die Drogendealer das angelieferte Marihuana für rund 25 Millionen Baht weiter verkaufen. Das entspricht in etwa dem fünffachen Preis, für den das Marihuana an der Quelle eingekauft wurde.

Der Drogenschmuggler Supacheep Meeboon, der ansonsten arbeitslos ist, behauptete, er habe so einen Transport nicht zum ersten Mal durchgeführt. Laut seiner Aussage hätte er bereits zuvor schon vier- oder fünfmal einen ähnlichen Drogentransport durchgeführt und dafür jedes Mal zwischen 100.000 und 200.000 Baht erhalten.

Polizei General Weerachai lobte während seiner Rede auf der Pressekonferenz die Beamten, die für die Verhaftung des Drogendealers verantwortlich waren.

Polizei Leutnant Krissana Chat-art-anong, Polizei Lance Corporal Patchara Sriwachira und Ritthikrai Chaida, alle drei Beamte des Bezirks Klang Dong Pak Chong, hatten bei einer Drogenkontrolle auf dem Mitraparp Highway den Drogendealer abgefangen und verhaftet.

Laut den weiteren Angaben von General Weerachai habe der Drogenschmuggler Supacheep Meeboon bei seiner Verhaftung den Beamten ein Bestechungsgeld angeboten, wenn sie ihn wieder laufen lassen. General Weerachai behauptet, dass Supacheep den drei Beamten vor Ort jeweils ein Bestechungsgeld in Höhe von 15.000 Baht angeboten habe, wenn er ungeschoren davon kommt.

Supacheep sitzt jetzt in Untersuchungshaft und wurde zunächst „ nur „ wegen des Besitzes von Marihuana mit Verkaufsabsicht angeklagt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Korat: Polizei lehnt Teegeld ab und verhaftet Drogenhändler

  1. Raoul Duarte sagt:

    STIN:   Korrupte wird es überall geben, aber nicht in dem Ausmass, wie bei den Braunen.

    Die “Braunen” sind ja auch von Thaksin “ausgebildet”.
    Wäre doch ein Wunder, wenn es Abteilungen geben würde, die “besser” in der Korruption wären als die Thaksinisten.

  2. STIN STIN sagt:

    die Drogen-Kommandos der Polizei sind ziemlich unbestechlich.
    Selten das mal einem Drogenhändler eine Bestechung gelingt und dann meist auch nur
    bei der normalen Polizei.
    Toschadors werden aber auch besser bezahlt – kein Vergleich zu den Braunies.

    • berndgrimm sagt:

      Da muss ich aber heftigst widersprechen!
      Die “speziellen Drogenkommandos” kenne ich nicht.
      Kann sein dass es die wirklich gibt und dort die Preise viel höher sind.
      Tatsache ist aber dass das Teegeld der Braunies eher gering
      und fast schon Folklore ist!
      Aber auch dort kassieren die Chefs mit.
      Die wirkliche Korruption findet nur auf höheren Ebenen statt
      ist sehr gut getarnt und kommt nur sehr selten mal raus,
      wie z.B. als der alte Polizeichef von Pattaya im besoffenen Kopf
      auf einer Sylvesterparty sich mal rühmte wieviel er in einem Jahr
      eingenommen hätte.

      Ich gehe mal davon aus dass denen 15.000 pro Nase zuwenig war.
      Solche Stories werden immer als Polizei PR lanciert!
      Der angebliche “Kampf gegen die Korruption” dient nur dazu
      die Preise zu erhöhen!
      Die Korruptionserträge sind ein grosser Teil der Thailändischen Wirtschaft.
      Und ein Beitrag Thailands zur Vermögensumverteilung!

      • STIN STIN sagt:

        Die “speziellen Drogenkommandos” kenne ich nicht.

        das sind meist die vermummten, in Schwarz.
        Werden gut bezahlt und sind i.d.R. nicht für Teegeld empfänglich.

        Die wirkliche Korruption findet nur auf höheren Ebenen statt

        ja, bei den Braunen – es gibt aber noch andere Polizei-Gattungen, DSI, Drogen-Polizei, Kripo usw.
        Korrupte wird es überall geben, aber nicht in dem Ausmass, wie bei den Braunen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)