Bangkok: Rothemden-Führer Jatuporn in Fuss-Ketten zum Gericht

Seit heute Morgen müssen sich der Rothemden Anführer Jatuporn Phromphan und 17 weitere Kernführer und Aktivisten vor dem Militärgericht in Bangkok verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, dem Beschluss des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung ( NCPO ) von 2016 nicht Folge geleistet und sich der Anordnung des NCPO widersetzt zu haben.

Rothemden Anführer Jatuporn Phromphan, der Vorsitzende der Vereinigten Front für Demokratie gegen die Diktatur (UDD) wurde dabei von Soldaten des Untersuchungsgefängnisses in Bangkok an den Beinen gefesselt und dem Gericht vorgeführt.

Zu den weiteren Personen, die sich vor dem Militärgericht zu verantworten hatten gehören: Korkaew Pikulthong, Weng Tochirakarn, Nattawut Saikur, Frau Thida Thavornset, Yongyut Tiyaphairat und Virakarn Musikapong.

Alle vorgeführten Personen wurden vom Militär wegen der verbotenen Durchführung einer politischen Versammlung von mehr als fünf Personen angeklagt. Sie hatten im Juni 2016 im Imperial Department Store Lat Phrao ( Kaufhaus ) eine Pressekonferenz abgehalten. Während dieser durch die Junta verbotenen Pressekonferenz hatten sie die Gründung des Zentrums zur Unterdrückung des Referendum-Betrugs angekündigt.

Rothemden Anführer Jatuporn Phromphan, der mit einer Kette an seinem linken Bein zum Gericht geführt wurde, wurde von einer Gruppe von Anhängern vor dem Gericht freudig begrüßt. Er erwiderte ihren Gruß mit einem Wai, bevor er zum Gerichtssaal geführt wurde.

Während er damaligen Pressekonferenz, die von einem Fernsehsender der UDD übertragen wurde, hatte der UDD-Vorsitzende Jatuporn Phromphan Premierminister Prayuth Chan O-cha beschuldigt, sein früheres Versprechen, das nicht zu schließen, nicht eingehalten hatte.

Jatuporn hatte die vor Ort anwesenden Medien gebeten, die Äußerungen des Premierministers über das Anti-Betrugszentrum bei den letzten drei Gelegenheiten mit der jüngsten vierten Bemerkung nach seiner Rückkehr aus Indien zu überprüfen, um herauszufinden, dass den Worten von Premierminister Prayuth nicht mehr vertraut werden kann.

„Der Nationale Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) kann nur unsere Prämissen und Ausschilderungen ergreifen, aber wir werden unsere Mission für die Demokratie trotzdem weiter vorantreiben”, hatte Jatuporn damals den Anwesenden Journalisten und Zuhörern versprochen. / TP-PBS

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Bangkok: Rothemden-Führer Jatuporn in Fuss-Ketten zum Gericht

  1. Raoul Duarte sagt:

    ben:   Und was hat man getan?

    Sie haben nicht Unrecht – es hat viel zu lange gedauert.
    Aber es ist ja nicht vorbei – gerade jetzt wird gehandelt.

    Daß man sich zunächst auf “kleinere” Vergehen einzelner PT-“Politiker” wirft, die sicher zu beweisen sind und zum Wegsperren der rotlackierten Braunen geeignet sind, finde ich nicht schlecht, sondern bestens nachvollziehbar.

    Kann man einen Mörder “nur” wegen Korruption ins Gefängnis werfen – oder einen mörderischen Hetzer “nur” wegen einer Verleumdungsklage, ist es im Ergebnis trotzdem erst einmal gut, wenn er einsitzen muß.

  2. berndgrimm sagt:

    ben sagt: 8. März 2018 um 10:19 amThida tut mir dagegen fast schon ein wenig leid: Sie war die einzige Person, die damals auf dem “war-drums”-Kongreß der rotgefärbten Braunen erschrocken war über die “standing ovations” der Terroristen, als auf der Bühne bekanntgegeben wurde, daß ihre Kameraden im Ungeist zwei Kleinkinder auf offener Straße ermordet haben… Das 1. Mal, dass unser VIP Nazi etwas vernünftiges postet! – In diesem ‘WarDrums’ Festival gingen so extreme Sachen ab, dass es unter einer normalen Demokratie und in einem Rechtsstaat ausreichen würde, um einige 100 Rote für lange Zeit ein zu lochen! Und was hat man getan? – nichts! – die Pheu Thai säuberte ihre Webpage – Aufrufe zum Aufteilen von Thailand – bilden einer alternativen Armee der Roten etc..

    Wohlgemerkt bei diesem Verfahren wo mit Sicherheit ein “drastisches Urteil” gesprochen wird geht es nicht um die wirklichen Verbrechen der Roten Volksverhetzer sondern um Prayuths 5 Mann Auflauf Pipifax!
    Da müssen natürlich auch  Unschuldige wie Thida und Weng,
    die einzigen wirklichen Roten  in Thaksins Haufen dranglauben.

  3. Emi sagt:

    Thida tut mir dagegen fast schon ein wenig leid: Sie war die einzige Person, die damals auf dem “war-drums”-Kongreß der rotgefärbten Braunen erschrocken war über die “standing ovations” der Terroristen, als auf der Bühne bekanntgegeben wurde, daß ihre Kameraden im Ungeist zwei Kleinkinder auf offener Straße ermordet haben… Das 1. Mal, dass unser VIP Nazi etwas vernünftiges postet! – In diesem ‘WarDrums’ Festival gingen so extreme Sachen ab, dass es unter einer normalen Demokratie und in einem Rechtsstaat ausreichen würde, um einige 100 Rote für lange Zeit ein zu lochen! Und was hat man getan? – nichts! – die Pheu Thai säuberte ihre Webpage – Aufrufe zum Aufteilen von Thailand – bilden einer alternativen Armee der Roten etc..So isses!

  4. Raoul Duarte sagt:

    Anhang

    Thida tut mir dagegen fast schon ein wenig leid: Sie war die einzige Person, die damals auf dem “war-drums”-Kongreß der rotgefärbten Braunen erschrocken war über die “standing ovations” der Terroristen, als auf der Bühne bekanntgegeben wurde, daß ihre Kameraden im Ungeist zwei Kleinkinder auf offener Straße ermordet haben.

    Und ich werde ihr nie vergessen, daß sie daraufhin das Mikrofon ergriffen hat, um ihre sog. “Rothemden” wegen des Klatschens und Johlens zurechtzuweisen. Wer es selbst mitbekommen hat oder sich das entsprechende Video ansieht, wird wissen, wie man ihr das “vergolten” hat: Sie wurde abgesetzt.

    • ben sagt:

      Thida tut mir dagegen fast schon ein wenig leid: Sie war die einzige Person, die damals auf dem “war-drums”-Kongreß der rotgefärbten Braunen erschrocken war über die “standing ovations” der Terroristen, als auf der Bühne bekanntgegeben wurde, daß ihre Kameraden im Ungeist zwei Kleinkinder auf offener Straße ermordet haben…

      Das 1. Mal, dass unser VIP Nazi etwas vernünftiges postet! – In diesem ‘WarDrums’ Festival gingen so extreme Sachen ab, dass es unter einer normalen Demokratie und in einem Rechtsstaat ausreichen würde, um einige 100 Rote für lange Zeit ein zu lochen! Und was hat man getan? – nichts! – die Pheu Thai säuberte ihre Webpage – Aufrufe zum Aufteilen von Thailand – bilden einer alternativen Armee der Roten etc..

  5. Raoul Duarte sagt:

    Seit heute Morgen müssen sich der Rothemden Anführer Jatuporn Phromphan und 17 weitere Kernführer und Aktivisten vor dem Militärgericht in Bangkok verantworten

    Schön, daß es endlich beginnt.
    Reichlich spät, aber hoffentlich umso wirkungsvoller.

  6. berndgrimm sagt:

    Alle vorgeführten Personen wurden vom Militär wegen der verbotenen Durchführung einer politischen Versammlung von mehr als fünf Personen angeklagt. Sie hatten im Juni 2016 im Imperial Department Store Lat Phrao ( Kaufhaus ) eine Pressekonferenz abgehalten

    Schöne Show Veranstaltung ohne Sinn und Verstand. Thailand 4.0 eben.
    Als jemand der damals dabei war und genau gesehen und gehört was wie gesagt und getan wurde, erwartete ich eigentlich von dieser “guten” Militärdiktatur dass Thaksins Hassprediger Jatuporn,Nattawut und Arisaman endlich für ihre Taten 2010 als sie von der Bühne aus zu Mord,Totschlag und Abfackeln aufriefen was wenig später ja auch passierte vor Gericht gebracht werden. Den Prayuthschen Kindergarten Pipifax hätte man ja “in due time” also ab 2026 rechtzeitig vor den nächsten Wahlen verhandeln können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)