Bangkok: Betrüger aus Polen nach Gedächtnisverlust-Story verhaftet

Ein europäischer Mann, der ins Krankenhaus eingeliefert wurde, nachdem er behauptet hatte, dass er ausgeraubt, unter Drogen gesetzt wurde und an einem schweren Gedächtnisverlust litt, wurde als gesuchter Betrüger und Dieb identifiziert.

Dariusz Pieprzyca wurde am Sonntag von der thailändischen Polizei in seinem Krankenhausbett verhaftet und ist derzeit hinter Gittern.

Letzten Freitag war Pieprzyca Gegenstand eines Online-Aufrufs, der von einem gutherzigen Facebook-Nutzer gestartet wurde, der dachte, er würde einem bedürftigen Mann helfen.

Der Post, der mehr als 6.000 Mal geteilt wurde, suchte Hilfe bei der Identifizierung eines westlichen Mannes, der behauptete, an Gedächtnisverlust zu leiden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Bangkok: Betrüger aus Polen nach Gedächtnisverlust-Story verhaftet

  1. berndgrimm sagt:

    Der Goebbels Imitator geht weiterhin mit seinen Facebook Freunden hausieren

    um sein Krankheitsbild zu bestätigen!

  2. Raoul Duarte sagt:

    Anhang

    Raoul Duarte:   Mal sehen, ob die auch meine fb-screenshots von der “Harpunen-Geschichte” für die airliner gesichtet haben.

    Unsere IT-Experten in der Flieger-Gruppe versichern mir, daß in den letzten Tagen nicht ein einziger “neuer” User in unsere geschlossene Gruppe eingetreten ist, der keine “drei Bürgen von Langjährigen” hatte. Ein “Überfall” durch Behörden-Mitarbeiter auf die beschuldigten Australier sollte also eher nicht befürchtet werden müssen.

    Die Diskussion um das Einstellen solcher Behauptungen über kriminelle Einstellungen, die andere Menschen in echte Bedrängnis bringen könnten, hält nicht nur weiter an, sondern wird heftiger. Zumal ja niemand weiß, ob bestimmte Mitarbeiter nicht schon sehr lange bei uns mitlesen.

    Der Pole hat wohl auch nicht damit gerechnet, daß sich die Behörden um facebook-Aufrufe kümmern könnten. Dieser (zumindest theoretischen, anscheinend aber manchmal auch tatsächlich vorhandenen) Möglichkeit sollte man sich allerdings wohl immer bewußt sein. Auch wenn man sich ansonsten standhaft weigert, die Zeichen der Zeit zur Kenntnis zu nehmen.

  3. Raoul Duartes Klapsmühle sagt:

    Warnung!

    Seit einem Jahr ist unser Namensgeber aus unserer Anstalt
     ausgebrochen und treibt sich in den "Sozialen Medien" und auch
    in diesem Blog herum.

    Es handelt sich um einen hochgradig manipulativen Narzissten,
    Soziopathen und Psychopathen der mit allen bekannten
    Ablenkungsmechanismen arbeitet um seine Entlarvung zu verhindern.

    Er zeichnet sich durch pathologisches Lügen,
    Abgebrühtheit und Mangel an Empathie,
    totalen Realitätsverlust, grandiose Selbstwertüberschätzung
     und Verachtung seiner Opfer und seiner Umwelt aus.

    Er ist Hinterlistig,Verstohlen,Skrupellos,Unverantwortlich,Unehrlich
     und vielseitig Parasitär.

    Gewalttätig ist er derzeit noch nicht weil er viel zu feige ist
     um aus seiner Deckung herauszukommen!

    Sollte er in irgendeine Machtposition kommen ist er
     eine akute Gefahr für seine Umwelt!

    Hinweise die zu seiner Ergreifung führen könnten
     bitte an

     Raoul Duartes Klapsmühle

    Alle Hinweise werden öffentlich behandelt

     

  4. Raoul Duarte sagt:

    So kann’s via facebook auch gehen. Da will einer was Gutes tun – und das angebliche “Opfer” sitzt im Knast. Mal sehen, ob die auch meine fb-screenshots von der “Harpunen-Geschichte” für die airliner gesichtet haben.

    Man muß ja mit allem rechnen. Nicht, daß die Verunglimpften plötzlich Besuch bekommen und sich für die Beschuldigungen durch ihren “Freund” verantworten müssen. Das wär echt bitter (besonders, wenn die Denunziation gar nicht den Tatsachen entspricht) …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)