Prawit: es gibt kein geheimes Folter-Gefängnis in Thailand

Der stellvertretende Premierminister Prawit Wongsuwon, der für Sicherheitsangelegenheiten zuständig ist, bestritt kategorisch, dass es in Thailand eine geheime Strafanstalt der CIA gibt. Amnesty International hatte dies behauptet.

Amnesty International gab in einer Erklärung an, dass die erfahrene CIA-Geheimagentenin Gina Haspel, die von Präsident Donald Trump als neuer CIA-Direktor ausgewählt wurde, für das geheime Gefängnis in Thailand zuständig war.

[caption id="attachment_23452" align="alignnone" width="600"] Vize-Premierminister Prawit[/caption]

„In Thailand gibt es kein geheimes Gefängnis. Unsere Regierung hat alles offen dargelegt. Es gibt so viele Regierungsbehörden. Wie könnte ein geheimes Gefängnis in Thailand aufgebaut werden?“, fragte der stellvertretende Premierminister am  14. März.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Kommentare zu Prawit: es gibt kein geheimes Folter-Gefängnis in Thailand

  1. Wolf5 sagt:

    Auch wenn dieser Troll RD der festen Überzeugung ist, das die jetzige Militärjuna die Guten sind und alles schlechte sowohl früher als auch heute nur Thaksin geschuldet ist, so irrt sich dieser Goebbels-Imitator wie immer.
    So hat Thailand eine lange Geschichte der Menschenrechtsverletzung und Folter.
    Und dies steigert sich besonders unter dieser Militärjunta.

    So wirft Amnesty Thailand eine “Kultur der Folter” vor, d.h. die Menschenrechtsorganisation Amnesty International beschuldigt das Militärregime in Thailand, für systematische Misshandlungen verantwortlich zu sein.
    Es geht um Schläge, Elektroschocks und Waterboarding.(wahrscheinlich haben die thailänd. Folterer ihre Erfahrungen schon damals in dem CIA-Foltergefängnis perfektioniert)
    Soldaten und Polizisten misshandelten Inhaftierte mit Schlägen, simuliertem Ertrinken und Ersticken sowie Elektroschocks an den Genitalien.
    Bereits in der Vergangenheit gab es immer wieder Klagen über die Menschenrechtslage in Thailand.
    Allerdings haben die Misshandlungen laut Amnesty seit dem Putsch zugenommen.
    In dem Klima der Angst und Unterdrückung wagten die meisten Opfer nicht, die Misshandlungen publik zu machen. Wer sich dennoch an die Öffentlichkeit traue, werde von der Justiz ignoriert.
    http://www.dw.com/de/amnesty-wirft-thailand-kultur-der-folter-vor/a-35916850

  2. berndgrimm sagt:

    Wolf5 sagt:

    17. März 2018 um 3:47 pm

    Und wieder wirft dieser Troll RD seine Nebelgranaten.
    Wenn es nach ihm geht, hat Thaksin allein und ohne Wissen des Militärs diese ganze Aktion genehmigt und durchgeführt.
    Die Wirklichkeit sieht wieder einmal anders aus.
    So hat die CIA in diversen Ländern ihre Foltergefängnisse eingerichtet und die dortigen Politiker und Militärs waren informiert.
    So auch bei dem Gefängnis in Thailand.
    Warum sonst wurden so viele Stellen des Untersuchungsberichtes geschwärzt.

    Die Lager des Schreckens: Wo haben die USA gefoltert?
    “Bangkoks Reaktion auf den Untersuchungsbericht über die CIA-Geheim- und Foltergefängnisse
    bleibt noch aus. In Thailand wurde aber Empörung gemäß der “Bangkok Post” darüber laut, dass vor allem viele Stellen im Bericht geschwärzt wurden, die anscheinend die Rolle designierter Politiker, der nationalen Sicherheitsagentur oder auch der thailändischen Armee betreffen”
    https://web.de/magazine/politik/bericht-cia-folter/lager-schreckens-usa-gefoltert-30272872

    Ergänzend dazu den Bericht über die CIA-Geheim- und Foltergefängnisse
    „Grün war beispielsweise das erste Gefängnis in Thailand, wo aber schnell politische Schwierigkeiten auftauchten und es nach einem halben Jahr am 4. Dezember 2002 wieder geschlossen wurde. In Thailand wurden zwei Männer, der Palästinenser Abu Subaida, der fälschlicherweise als hohe al-Qaida-Führungsfigur galt, und der wegen des Bombenangriffs auf die USS Cole verdächtigte Abd al-Rahim al-Nashiri, festgehalten und wiederholt gefoltert: Waterboarding, Schlafentzug, Stresspositionen und Einsperrung in einem sargähnlichen Kasten bzw. in eine Box mit einem Durchmesser von weniger als einem Meter.“
    https://www.heise.de/tp/features/Bericht-ueber-die-CIA-Geheim-und-Foltergefaengnisse-3376047.html

     

    Sehr richtig!

    Es liegt in der Natur der Sache dass die Militärs noch mehr informiert werden

    als die Politiker die von soetwas lieber nichts wissen wollen.

    Die Lokalitäten stammen alle vom Thai Militär und ich gehe davon aus

    dass Prawit und Prayuth damals schon zum Führungsstab gehörten

    und natürlich genauso davon wussten wie Thaksin.

    Der Goebbels Imitator und AfD Propagandist legt auch seine

    selbst gegebene Rolle als Thaksinhasser vollkommen falsch an.

    Denn wenn er dies wäre würde er diese "gute" Militärdiktatur

    noch mehr als ich kritisieren ob ihrer absoluten Untätigkeit

    gegen Thaksin ,sein Nummerngirl und seine Hassprediger.

    Und ausserdem, so wie sich der Goebbels Imitator hier bisher

    dargestellt hat hängt er sein Mäntelchen eh in den Wind

    weil er sich nur so eigene Vorteile erwartet.

    Wenn hier also noch eine Thaksin Marionette herrschen würde

    wäre er für diese.

    Er kam ja hier auch erst mit seiner Kritik an Thaksin

    als diese "gute" Militärdiktatur schon 2 Jahre herrschte.!

    Also Alles nur Propagandagesülze ohne jeglichen Wert.

    Von jemanden der noch nicht einmal selber im realen Thailand lebt.

     

    • berndgrimm sagt:

      ben sagt:

      17. März 2018 um 2:06 pm

      Das amerikanische Folter-Gefängnis ist 2002 – also während der von manchen “Kommentatoren” hier als großartig empfundenen Regierungszeit des kriminellen PM Thaksin – eröffnet worden und mußte nach allzu großen “Schwierigkeiten” nach einem halben Jahr wieder geschlossen werden…

      Wieder eine völlig blöde Verdrehung unseres VIP Nazis!

       

      Er kann ja nix Anderes.

      Er will sich mit seinen dummdreisten Propaganda Versatzstücken

      nur "interessant" machen weil er selber sachlich nicht

      argumentieren kann.

  3. Raoul Duarte sagt:

    Wir werden ja hoffentlich schon recht bald erfahren, was von den Handlungen der künftigen CIA-Chefin, deren Ernennung Trump als einen “historischen Meilenstein” bezeichnete, in Bezug auf die Foltergefängnisse in Thailand zu halten ist, nachdem sich nun der US-amerikanische Senat, der dieser Ernennung der “schwarzen Gina” zum CIA-Boss zustimmen muß, eingeschaltet hat und dringend für Aufklärung plädiert.

    Senator Martin Heinrich, Demokrat im Geheimdienst-Ausschuß:   Wir sollten nicht gebeten werden, eine Kandidatin zu bestätigen, deren Hintergrund nicht öffentlich diskutiert und die nicht für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen werden kann …

    Und ein sicherlich glaubwürdiger “Zeuge aus erster Hand”, der lange Jahre – auch im 1. Golfkrieg – selbst Gefangene vernommen hat und sich auf diesem Gebiet bestens auskennt, wird nun aufgeboten:

    Colven Steven Kleinman:   Haben Sie zu irgendeinem Zeitpunkt gefordert, die Folterungen zu stoppen, weil sie nicht nur ineffektiv, sondern auch unmoralisch und  illegal sind? Ich denke, wir verdienen alle eine Antwort darauf.

    Manche hoffen nun darauf, daß im Zuge dieser Untersuchung auch die Zuständigkeiten in Thailand zur Sprache kommen. Es könnte allerdings auch sein, daß Trump eher auf die Indienststellung von Haspel verzichtet, als daß er die (noch vorhandenen) Akten dem Ausschuß oder gar der Öffentlichkeit öffnet.

    Abwarten.

  4. Raoul Duarte sagt:

    Wolf5:   Wenn es nach ihm geht, hat Thaksin allein und ohne Wissen des Militärs diese ganze Aktion genehmigt und durchgeführt.

    Das ist wieder eine  Lüge, wie jedermann nachlesen kann.

    Ich schrieb, daß das “Green”-Gefängnis nicht ohne das Wissen und die Zustimmung Thaksins hätte eingerichtet werden können – und daß die heutige Regierung (die wahrscheinlich auch die nächste stellen wird) im Jahr 2002 mit dem Foltergefängnis nichts zu tun hatte.

    Ob einzelne Armee-Angehörige damals von der Existenz des “Cat’s Eye” gewußt haben, kann ich genausowenig wie Sie wissen. Dafür gibt es schließlich keine Nachweise; weder für noch gegen diese Ihre krude Behauptung. Es mag eine “Annahme” oder “Schlußfolgerung” von Ihnen sein – eine gesicherte Erkenntnis ist es keinesfalls.

    Falls Sie aber tatsächlich einen Beweis vorweisen könnten, daß Prayuth oder seine Regierungsmitglieder diese CIA-Aktion genehmigt oder gar selbst “durchgeführt” hätten, wie Sie suggerieren wollen: Stellen Sie doch bitte einen entsprechenden Link ein. Dafür schon im Voraus ein herzliches Dankeschön.

    Wolf5:   Warum sonst wurden so viele Stellen des Untersuchungsberichtes geschwärzt

    Das ist wohl klar: Zunächst einmal, um das Ausmaß der Menschenrechtsverletzungen durch die CIA-MitarbeiterInnen zu verschleiern – und (das vermute ich) um eine Zusammenarbeit mit der damaligen Regierung (oder auch nur des PM ) nicht offenzulegen.

    Ich könnte mir sogar vorstellen, daß der damalige PM Thaksin so etwas sogar schon vorab zur Bedingung gemacht hat. Das kann man allerdings m.W. noch nicht beweisen. Es steht aber wohl außer Frage, daß im “Green”-Camp Menschen gefoltert wurden, denen nach den Zusammenstellungen von “heise” und Snowden die ihnen zur Last gelegten “Verbrechen” gar nicht vorgeworfen werden konnten. Umso schlimmer, daß Thaksin seine Zustimmung zur Folter gegeben hat. Bitte dies nich zum Anlaß nehmen, um mir zu unterstellen, ich würde Folterungen in Thailand oder anderswo okay finden, wenn die Beschuldigten tatsächlich schuldig gewesen wären.

    Das ist nicht meine Überzeugung – ganz im Gegenteil: Die später nachgewiesene Unschuld der Gefolterten zeigt allerdings auf, wie unmenschlich und gegen das Menschenrecht von den USA und auch von Thaksin gedacht und gehandelt wurde.

  5. Wolf5 sagt:

    Und wieder wirft dieser Troll RD seine Nebelgranaten.
    Wenn es nach ihm geht, hat Thaksin allein und ohne Wissen des Militärs diese ganze Aktion genehmigt und durchgeführt.
    Die Wirklichkeit sieht wieder einmal anders aus.
    So hat die CIA in diversen Ländern ihre Foltergefängnisse eingerichtet und die dortigen Politiker und Militärs waren informiert.
    So auch bei dem Gefängnis in Thailand.
    Warum sonst wurden so viele Stellen des Untersuchungsberichtes geschwärzt.

    Die Lager des Schreckens: Wo haben die USA gefoltert?
    “Bangkoks Reaktion auf den Untersuchungsbericht über die CIA-Geheim- und Foltergefängnisse
    bleibt noch aus. In Thailand wurde aber Empörung gemäß der “Bangkok Post” darüber laut, dass vor allem viele Stellen im Bericht geschwärzt wurden, die anscheinend die Rolle designierter Politiker, der nationalen Sicherheitsagentur oder auch der thailändischen Armee betreffen”
    https://web.de/magazine/politik/bericht-cia-folter/lager-schreckens-usa-gefoltert-30272872

    Ergänzend dazu den Bericht über die CIA-Geheim- und Foltergefängnisse
    „Grün war beispielsweise das erste Gefängnis in Thailand, wo aber schnell politische Schwierigkeiten auftauchten und es nach einem halben Jahr am 4. Dezember 2002 wieder geschlossen wurde. In Thailand wurden zwei Männer, der Palästinenser Abu Subaida, der fälschlicherweise als hohe al-Qaida-Führungsfigur galt, und der wegen des Bombenangriffs auf die USS Cole verdächtigte Abd al-Rahim al-Nashiri, festgehalten und wiederholt gefoltert: Waterboarding, Schlafentzug, Stresspositionen und Einsperrung in einem sargähnlichen Kasten bzw. in eine Box mit einem Durchmesser von weniger als einem Meter.“
    https://www.heise.de/tp/features/Bericht-ueber-die-CIA-Geheim-und-Foltergefaengnisse-3376047.html

  6. Raoul Duarte sagt:

    Natürlich wußte der flüchtige Kriminelle Thaksin Shinaatra von "Cat's Eye", dem Foltergefängnis der USA auf thailändischem Boden.

    Ohne seine persönliche Zustimmung als der damals nach gekauften Wahlen amtierende PM hätte die CIA unter ihrer damaligen Chefin für Thailand Gina Cheri Haspel, eine "Kriegsverbrecherin" (so betonte die "American Civil Liberties Union" anläßlich des Trump'schen Vorschlags, sie zum CIA-Boss zu machen), ihre Folterungen nicht durchführen können.

    Daß sie – wie wir spätestens seit den "Leaks" von Edward Snowden wissen – eine der führenden Figuren bei der Vernichtung aller Beweise für die Geschehnisse im "Green"-Camp gewesen ist, macht das Unrecht nicht kleiner.

    Richtig ist, daß die Mitglieder der derzeitigen und möglicherweise auch nächsten Regierung in Thailand mit dem Foltergefängnis von 2002 nichts zu tun hatten. Die menschenverachtenden Vorgänge damals sind ausschließlich dem Kriminellen Thaksin zuzurechnen.

     

  7. berndgrimm sagt:

    STIN sagt:

    16. März 2018 um 1:47 pm

    da hat er vermutlich recht. Gibt es nicht mehr….:-)

     

    Wie soll jemand der nicht weiss wo er plötzlich all die Uhren und Klunker

    die an ihm rumhängen her hat wissen

    ob es in Thailand Foltergefängnisse gab?

    Sie waren geheim, es gab sie mit Sicherheit und sicherlich wusste sowohl

    die Militärführung als auch die jeweilige Regierung davon.

    Prawit versucht nur von seinem Kadaver abzulenken.

    Auf eine Lüge mehr oder weniger kommts ihm doch garnicht an.

  8. Raoul Duarte sagt:

    Daß die Frau, die damals die Verantworung über das "Green"-Gefängnis in Thailand innehatte, nun durch das Personal-Karussell rund um Trump zur neuen CIA-Chefin geworden ist, läßt jedenfalls nichts Gutes erwarten.

  9. EMI sagt:

    [caption id="attachment_23452" align="alignnone" width="600"]  ??????????[/caption]

    Was genau bedeutet das? 

    Ist das Russisch? 

     

    • STIN STIN sagt:

      [caption id="attachment_23452" align="alignnone" width="600"] ??????????[/caption]

      Was genau bedeutet das?

      Ist das Russisch?

      die haben mich wohl mit dem Bundestag verwechselt – hab es schon korrigiert.

  10. Raoul Duarte sagt:

    STIN:   da hat er vermutlich recht. Gibt es nicht mehr….

    Das amerikanische Folter-Gefängnis ist 2002 – also während der von manchen “Kommentatoren” hier als großartig empfundenen Regierungszeit des kriminellen PM Thaksin – eröffnet worden und mußte nach allzu großen “Schwierigkeiten” nach einem halben Jahr wieder geschlossen werden. Weitere Einzelheiten auf diversen Seiten im Netz:

    heise:   In Thailand wurden zwei Männer, der Palästinenser Abu Subaida, der fälschlicherweise als hohe al-Qaida-Führungsfigur galt, und der wegen des Bombenangriffs auf die USS Cole verdächtigte Abd al-Rahim al-Nashiri, festgehalten und wiederholt gefoltert:

    Waterboarding, Schlafentzug, Stresspositionen und Einsperrung in einem sargähnlichen Kasten bzw. in eine Box mit einem Durchmesser von weniger als einem Meter.

    Hat sich der von den rotgefärbten Braunen bis heute angehimmelte Verbrecher jemals für seine Zustimmung entschuldigt? Hat er jemals Stellung bezogen zu den während seines angeblichen “war on drugs” von Todesschwadronen “außergerichtlich Getöteten” (?= ermordeten) politischen und geschäftlichen Gegnern?

    Daß es weiterhin ewiggestrige Anhänger des im Thailand dieses Jahrtausends “schlimmsten Menschenrechtsverletzers” (so Brad Adams von “Human Tights Watch” auch noch im Februar 2008) gibt, ist daher eigentlich nicht nachzuvollziehen.

    • ben sagt:

      …Das amerikanische Folter-Gefängnis ist 2002 – also während der von manchen “Kommentatoren” hier als großartig empfundenen Regierungszeit des kriminellen PM Thaksin – eröffnet worden und mußte nach allzu großen “Schwierigkeiten” nach einem halben Jahr wieder geschlossen werden…

      Wieder eine völlig blöde Verdrehung unseres VIP Nazis!

       

  11. STIN STIN sagt:

    da hat er vermutlich recht. Gibt es nicht mehr….:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)