Khon Kaen: Regierung plant Projekt zur Errichtung eines 5000-Betten Krankenhaus

Die thailändischen Behörden überprüfen zurzeit ein ehrgeiziges neues Projekt zum Bau von Thailands größtem medizinischem Zentrum, dass in der Provinz Khon Kaen entstehen soll. Um Thailand dabei zu helfen, das größte medizinische Zentrum der Region zu werden, plant das Srinagarind Hospital an der Khon Kaen Universität den Bau eines Krankenhauses mit 5.000 Betten, das Thailands größtes medizinisches Zentrum sein wird.

Professor Kittichai Triratanasirichai, der Präsident der Universität in Khon Kaen sagte, dass die öffentliche Nachfrage nach medizinischer Versorgung gerade in der nordöstlichen Region, in der mehr als 22 Millionen Menschen leben, immer mehr zunimmt. Dazu kommt, dass auch eine große Anzahl von Bürgern aus den Nachbarländern regelmäßig die Region besuchen und sich hier einer medizinischen Behandlung unterzieht.

Unter diesen Umständen sei es abzusehen, dass die lokalen Krankenhäuser schon bald nicht mehr in der Lage sind, die Nachfrage nach ihren medizinischen Leistungen zu decken, erklärte Professor Kittichai von der Universität Khon Kaen.

Dementsprechend hat die Khon Kaen Universität bereits einen Plan entwickelt, um das medizinische Zentrum der Region zu werden. Dabei soll das in der nächsten Zeit das Srinagarind Krankenhaus ausgebaut und erweitert werden. Die Erweiterung des Srinagarind Krankenhaus benötigt dabei eine Investition von rund 24,5 Milliarden Baht, fügte Professor Kittichai hinzu.

Mit dem Beginn der Erweiterung soll laut den Angaben von Professor Kittichai bereits im Dezember dieses Jahres begonnen werden.

Professor Kittichai bittet in diesem Zusammenhang um öffentliche Spenden, um das Kostenintensive Projekt zu unterstützen. Im Gegenzug davor soll den Spendern eine kostenlose lebenslange medizinische Behandlung garantiert werden. Als zweite Möglichkeit für die Spender soll ihnen ein 200 Prozentiger Steuerabzug versprochen werden.

Das Srinagarind Krankenhaus wurde 1975 gegründet. Seine Majestät König Bhumibol Adulyadej legte den Grundstein des Krankenhauses und nannte es zu Ehren Ihrer Königlichen Hoheit, der Prinzessin Mutter.

Es ist das wichtigste medizinische Referenzzentrum für Nordost-Thailand – ein modernes und angesehenes Krankenhaus.

Das Srinagarind Krankenhaus ist das Hauptlehrkrankenhaus für die Fakultät für Medizin der Universität in Khon Kaen. Jedes Jahr absolvieren hier Hunderte von qualifizierten Ärzten und öffentlichen Gesundheitspersonal ihren medizinischen Abschluss.

Neben tausenden Krankenhausbetten verfügt das Srinagarind Hospital über 21 Operationssäle, 11 Pflegeabteilungen, ein Blutbankzentrum, ein Endoskopiezentrum und eine Kindertagesstätte. Das Krankenhaus versorgt jedes Jahr mehr als 700.000 Patienten ambulant und 50.000 stationär. Die meisten Patienten kommen aus Khon Kaen, gefolgt von den Provinzen in der Nähe und denen aus den anderen Nachbar Ländern der ASEAN.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Khon Kaen: Regierung plant Projekt zur Errichtung eines 5000-Betten Krankenhaus

  1. EMI sagt:

    So könnte man es bei Einbrügerungen machen – die Quote jährlich, die es momentan gibt, verdoppeln und schon
    springt die EW-Zahl Jahr für Jahr höher.

    Das ist weltweit , unterm Strich keine Lösung!! 

    Das mit dem Aussterben  geht dann ganz schnell. Überleben tun die Analphabeten! 

    Die Angst, die man unter den Frauen verbreitet hat,  bekommt man so schnell nicht wieder weg. 

    Ansonsten bleibe ich bei meinen Ausführungen .

    • STIN STIN sagt:

      So könnte man es bei Einbrügerungen machen – die Quote jährlich, die es momentan gibt, verdoppeln und schon
      springt die EW-Zahl Jahr für Jahr höher.

      Das ist weltweit , unterm Strich keine Lösung!!

      macht man aber manchmal.

      Das mit dem Aussterben geht dann ganz schnell. Überleben tun die Analphabeten!

      ja, bei Bürgerkriegen mit Giftgas geht das schnell. Aber ist nicht geplant.

      Die Angst, die man unter den Frauen verbreitet hat, bekommt man so schnell nicht wieder weg.

      das ist nur in Ranong vll so. In TH hat landesweit niemand von den Frauen Angst. Auch nicht vor Fahrschulen,
      die strömen dorthin und freuen sich dann, das sie besser fahren können, als ihre Männer.

  2. Emi sagt:

    Natuerlich bleibe ich bei meinen Beitrag!

    Frag mal, ob sich deine Frau eine Hebamme geleistet hat, ich bin so gut wie sicher: NEIN, hat sie nicht.

    Wie oft den noch? Warst du nicht da, als ich das geschrieben hatte?

    Angeblich gab es keine Hebamme!

       

    STIN: Zahlen auch KK in TH nicht, in DACH nur tw. – da gibt es strenge Regeln. Deutsche Privatversicherung zahlt es
    wohl, die ist aber teuer. Daher hat auch kaum einer eine Hebamme.

    https://www.baby-und-familie.de/Geburt/Hebamme-So-hilft-sie-rund-um-Schwangerschaft-und-Geburt-147763.html

    Das steht da aber anders drin!

    In D zahlt die Kasse alles ausser ExtraWuensche (ZB Vater geht mit zum Kurs).

    Fuer mich ist hier ein riesiger Interessenskonflikt, wenn der Arzt des Kreissaales als Nebenbeschaeftigung eine Klinik und Belegbetten hat und dann als Privatarzt Kaiserschnittgeburten durchfuehrt!!

    Ansonsten siehe auch hier:

    http://www.schoenes-thailand.at/Archive/21506#comment-68590

    Es ist voellig egal, was im IST in TH abgeht, wichtig ist das Wohl der Muetter und der Kinder! Und das ist in TH NICHT GEGEBEN!!!
    Meine Frau und auch Bekannte und Freunde von ihr, wussten nichts von der Gefahr, wenn sie sich zweimal einen Kaiserschnitt durchfuehren lassen.
    Ob die Hebammen jemals im Gesundheitsentwicklungsplan beruecksichtigt wurden kann ich nicht nachvollziehen. Es gehoert aber da rein.
    Es ist nicht nur zum Wohle der Thais, sie sterben sonst auch aus!

    • STIN STIN sagt:

      Natuerlich bleibe ich bei meinen Beitrag!

      Frag mal, ob sich deine Frau eine Hebamme geleistet hat, ich bin so gut wie sicher: NEIN, hat sie nicht.

      Wie oft den noch? Warst du nicht da, als ich das geschrieben hatte?

      Angeblich gab es keine Hebamme!

      nein, bei uns gibt es auch keine – weil keiner mehr Hausgeburten macht und nach KH-Entbindung kostenlos ins Anamai
      gehen kann, was es an jeder Ecke gibt. In BKK dürfte es Hebammen geben, für die Elite.
      Was kann eine Hebamme, was ein Arzt nicht kann – bitte erklär mal. Arzt hab ich gratis in TH und D, Hebamme muss ich in TH voll zahlen und
      in DACH jene Behandlung, die sie mir aufschwatzt. Massagen, Gymnastik für Ehepartner, die mitmachen usw. – alles selbst zu zahlen.
      Für was braucht meine Frau ein Hauptschülerin mit Lehre. Die geht entspannt zum studierten Frauenarzt/Gynäkologen.

      Der kann das wesentlich besser als jede Hebamme, die froh sein muss, wenn sie den Einschalte-Knopf für das Ultraschall-Gerät
      findet.

      Das steht da aber anders drin!

      In D zahlt die Kasse alles ausser ExtraWuensche (ZB Vater geht mit zum Kurs).

      wie schon erklärt, nicht alles zahlt die Kasse, nicht Massagen, keine Öle – die die Hebammen gerne in
      den 7.Himmel loben und dann hoch und heilig versprechen, das man dann keine Schwangerschaftsstreifen bekommt.

      Nenn mir einen Grund, warum ich eine Hebamme ins Haus holen soll, die mich ev. Geld kostet und die nicht alles
      machen darf, wenn ich alles gratis beim Frauenarzt erhalte, die alles machen darf?

      Fuer mich ist hier ein riesiger Interessenskonflikt, wenn der Arzt des Kreissaales als Nebenbeschaeftigung eine Klinik und Belegbetten hat und dann als Privatarzt Kaiserschnittgeburten durchfuehrt!!

      keine Ahnung ob es so etwas gibt, aber das ist in DACH alles gesetzlich korrekt geregelt.
      I.D.R geht in DACH niemand zu einem Privatarzt für die Entbindung, ausser die Privat-Versicherten, die das dürfen.
      Die anderen gehen zu den Kassen-Frauenärzte – fertig.

      Es ist voellig egal, was im IST in TH abgeht, wichtig
      ist das Wohl der Muetter und der Kinder! Und das ist in TH NICHT GEGEBEN!!!

      doch, kann nicht klagen. Alles läuft bei uns korrekt. In BKK auch usw.
      Man sollte sich als Farang, wenn man die Sprache nicht kann, am besten raushalten.
      Die Ärzte in den KHs und PKHs kennen sich schon aus, keine Sorge. Auch in den Staats-KHs, können die
      entbinden – das ist kein Problem.

      Meine Frau und auch Bekannte und Freunde von ihr,
      wussten nichts von der Gefahr, wenn sie sich zweimal einen Kaiserschnitt durchfuehren lassen.

      hatten die schon 2 Kaiserschnitte?
      Wenn nein, dann ist es klar – hat man meiner Frau beim 1. auch nix gesagt und das war die Uni-Klinik Hamburg.
      Erst beim 2. Kaiserschnitt, wo ich leider nicht mit dabei war, hat man sie darauf aufmerksam gemacht, das es
      nun besser wäre, keine Kinder mehr zu bekommen. Vll hat man ihr auch empfohlen den Blinddarm
      rauszunehmen, aber kann sein, das sie ANgst hatte und ablehnte. Weiss ich nicht mehr, war nicht dabei.

      Ob man das in TH in den staatlichen KHs überhaupt weiss, wage ich fast zu bezweifeln. Ein richtiger Gynäkologe
      weiss es, ein Chirurg auch.

      Ob die Hebammen jemals im Gesundheitsentwicklungsplan beruecksichtigt
      wurden kann ich nicht nachvollziehen. Es gehoert aber da rein.

      die reichen Eliten haben schon Hebammen und die normale Bevölkerung benötigt keine.
      Wertlos…. – besser Anamai.

      Es ist nicht nur zum Wohle der Thais, sie sterben sonst auch aus!

      wie schon erwähnt, dann halt Kindergeld einführen oder Einbürgern. Dann springt die EW-Zahl auf 70 Millionen und
      das Problem ist gelöst.
      Von der Ethnie her ist es egal – weil Burmesen, Laoten usw. sehen gleich aus wie die Thais. Das ist dann nicht mal
      vom Aussehen her ein Problem.
      Einfach einen Aufruf machen – auf Einbrügerungen und fertig. Macht man hier ab und zu bei Visas.
      Da gehen alle Illegalen dann straffrei aus und werden nicht abgeschoben, wenn sie sich innerhalb von 4 Wochen
      anmelden und registrieren.
      So könnte man es bei Einbrügerungen machen – die Quote jährlich, die es momentan gibt, verdoppeln und schon
      springt die EW-Zahl Jahr für Jahr höher.

  3. EMI sagt:

    Die Ärzte müssen bessere Aufstiegschanchen haben aber auch Eonschränkung von
    Nebentätigkeitenauf ein absolutes Minimum.

    nein, die haben reichlich Aufstiegschancen. Die sind tw. mit 30 schon Chefärzte, verdienen aber nix.
    Die Gehälter müssten angehoben werden, dann würden auch viele gute Ärzte bleiben und nicht bei 3-fachen Gehalt
    ins PKH wechseln.

    Es braucht auch wiedr Hebammen, wenn die Thais nicht aussterben wollen.

    niemand braucht Hebammen, hat hier auch keiner welche, ausser die Möchtegern-Eliten.
    Es reicht wenn genug Geburtshelferinnen zur Verfügung stehen und danach Frauenärzte.

    Hebammen waren mal sehr gefragt, auch in TH – als man noch zuhause entbunden hat. Meine Schwiegermutter hatte
    auch alles mit Hebamme entbunden, 6 Kinder. Nie ins KH.
    Heute macht das ja keiner mehr, heute geht man ins KH, wird vom Arzt überwacht und die Geburtshelferinnen bringen meist
    das Baby auf die Welt, Hebamme ist hier nicht mehr nötig.

    Ich gehe aber eher davon aus, das du Geburtshelferinnen meinst, nicht Hebammen – da du keine Kinder zu haben scheinst,
    vermute ich, das du nicht weisst, was der Unterschied zwischen einer Hebamme und Geburtshelferin ist.

    In TH hat niemand mehr eine Hebamme – die alleine entbinden darf und Nachsorge macht. Macht alles das KH heute.

    Ich habe dem nichts mehr hinzuzufügen und bleibe bei meinen Ausführungen ! 

    • STIN STIN sagt:

      Ich habe dem nichts mehr hinzuzufügen und bleibe bei meinen Ausführungen !

      darfst du ja, macht halt die Erklärung auch nicht wahrer.
      Frag mal, ob sich deine Frau eine Hebamme geleistet hat, ich bin so gut wie sicher: NEIN, hat sie nicht.
      Zahlen auch KK in TH nicht, in DACH nur tw. – da gibt es strenge Regeln. Deutsche Privatversicherung zahlt es
      wohl, die ist aber teuer. Daher hat auch kaum einer eine Hebamme.

  4. EMI sagt:

    Die Ärzte müssen bessere Aufstiegschanchen haben aber auch Eonschränkung von Nebentätigkeitenauf ein absolutes Minimum. 

    Es braucht auch wiedr Hebammen,  wenn die Thais nicht aussterben wollen. 

    Sehr guter Standort!! 

    Auch hier ein großes SUPER

    • STIN STIN sagt:

      Die Ärzte müssen bessere Aufstiegschanchen haben aber auch Eonschränkung von
      Nebentätigkeitenauf ein absolutes Minimum.

      nein, die haben reichlich Aufstiegschancen. Die sind tw. mit 30 schon Chefärzte, verdienen aber nix.
      Die Gehälter müssten angehoben werden, dann würden auch viele gute Ärzte bleiben und nicht bei 3-fachen Gehalt
      ins PKH wechseln.

      Es braucht auch wiedr Hebammen, wenn die Thais nicht aussterben wollen.

      niemand braucht Hebammen, hat hier auch keiner welche, ausser die Möchtegern-Eliten.
      Es reicht wenn genug Geburtshelferinnen zur Verfügung stehen und danach Frauenärzte.

      Hebammen waren mal sehr gefragt, auch in TH – als man noch zuhause entbunden hat. Meine Schwiegermutter hatte
      auch alles mit Hebamme entbunden, 6 Kinder. Nie ins KH.
      Heute macht das ja keiner mehr, heute geht man ins KH, wird vom Arzt überwacht und die Geburtshelferinnen bringen meist
      das Baby auf die Welt, Hebamme ist hier nicht mehr nötig.

      Ich gehe aber eher davon aus, das du Geburtshelferinnen meinst, nicht Hebammen – da du keine Kinder zu haben scheinst,
      vermute ich, das du nicht weisst, was der Unterschied zwischen einer Hebamme und Geburtshelferin ist.

      In TH hat niemand mehr eine Hebamme – die alleine entbinden darf und Nachsorge macht. Macht alles das KH heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)