Bangladesch: Flüchtlinge aus Rakhine in Not – Monsun beginnt in einem Monat

Seit Monaten verspricht Burmas Regierung, die geflüchteten Rohingya zu repatriieren. Zurückgekehrt ist noch keiner. In einem Monat beginnt in Bangladesh die Regenzeit.

In den Rohingya-Flüchtlingslagern zeichnet sich ein «Desaster innerhalb des Desasters» ab. Mit diesen Worten weisen Hilfsorganisationen im Grenzgebiet von Bangladesh auf die im April beginnende Monsunzeit hin. In mehreren Lagern südlich der Kleinstadt Cox’s Bazar leben mittlerweile etwa 700 000 staatenlose Flüchtlinge unter prekären Verhältnissen. Durch Regen, Stürme und Erdrutsche seien Tausende in Gefahr.
Die Flüchtlinge leben auf diversen Landstrichen von mehreren Quadratkilometern in rudimentären Notunterkünften, von denen sich etwa die Hälfte auf entwaldeten Abhängen befinden. Die Hilfsorganisationen vor Ort sind nach wie vor hoffnungslos überfordert. Bangladesh, das auch Teile der Armee für logistische Aufgaben einsetzt, trägt die Hauptlast der Hilfe.

[caption id="attachment_23504" align="alignnone" width="600"] Blick auf ein neu errichtetes Flüchtlingslager aus der Luft (19. Oktober)[/caption]

 

Trotz einer grundsätzlichen Übereinkunft zwischen Dhaka und Naypyidaw vom 23. November 2017, welche die Rücknahme von Flüchtlingen vorsieht, ist laut Angaben aus Bangladesh bis heute noch keine Person zurückgekehrt; burmesische Quellen sprechen dagegen von 374 Rückkehrern. Laut Aussagen vor Ort haben die meisten Angst. Zudem hat Burma bisher wenig Anstalten gezeigt: Neuere Luftaufnahmen aus dem Gliedstaat Rakhine deuten vielmehr darauf hin, dass abgebrannte und verlassene Dörfer mit Bulldozern eingeebnet werden. Zudem gibt es Berichte, dass die Armee dort derzeit Befestigungen und neue Installationen errichte.

[caption id="attachment_23505" align="alignnone" width="600"] Der Regen verschärft die prekären Lebensbedingungen zusätzlich (20. Oktober).[/caption]

 

Da Journalisten und unabhängigen Beobachtern der Zugang zu den entleerten Gebieten weitgehend untersagt ist, können diese Informationen nicht überprüft werden. Angesichts der inzwischen reichlich dokumentierten Gewalt und der Vorgehensweise der Armee gegen die vorwiegend muslimische Minderheit, die von den meisten internationalen Organisationen als ethnische Säuberung eingestuft wird, wirken sie indessen plausibel.

[caption id="attachment_23506" align="alignnone" width="600"] Eine Gruppe Kinder und Jugendlicher beim Fussballspielen im Schlamm – gemäss Unicef sind mehr als die Hälfte der Rohingya-Flüchtlinge minderjährig. (20. Oktober).[/caption]

Die burmesische Sicht sieht auf jeden Fall anders aus: Gemäss dem stellvertretenden Informationsminister Aung Hla Tun ist man zur Aufnahme «komplett bereit». Die Tatsache, dass noch niemand zurückgekehrt sei und die ersten 8000 von Bangladesh ausgehändigten Gesuche abgewiesen worden seien, hänge mit unvollständigen Daten auf den Formularen zusammen. Aufgrund der bilateralen Übereinkunft könnten nur Personen mit klarem Wohnsitznachweis akzeptiert werden.

[caption id="attachment_23507" align="alignnone" width="600"] Hunderte von Rohingyas kommen immer noch jede Nacht im Schutz der Dunkelheit mit Holzbooten in Bangladesh an.[/caption]

Befürchtungen, dass Burma in dem Gliedstaat, aus dem 90 Prozent der Muslime inzwischen geflüchtet sind, ganz andere Interessen verfolgt und entgegen offiziellen Verlautbarungen keinerlei Rücknahmeabsichten hegt, scheinen sich zu erhärten. Es gibt Anzeichen, dass Burma an seiner Westgrenze vielmehr eine Pufferzone ohne muslimische Bewohner anstrebt und zu diesem Zweck Umsiedlungen buddhistischer Rakhine-Bewohner in die Wege geleitet hat.

[caption id="attachment_23508" align="alignnone" width="600"] Eine Rohingya-Familie erreicht Bangladesh, nachdem sie den Fluss Naf durchquert hat. Der Fluss bildet die Grenze zwischen Burma und dem Subdistrikt Teknaf in Bangladesh.[/caption]

Wie weit Wahrnehmungen und Interpretationen derzeit auseinanderliegen, zeigen Äusserungen von Aung Hla Tun, wonach die Flüchtlinge gar nie mit Gewalt vertrieben worden seien, sondern aus Panik und unter anderem aus Angst vor der Arakan Rohingya Salvation Army (Arsa) ihre Dörfer verlassen hätten. Selbst die als Demokratie- und Friedenshoffnung geltende Aussenministerin (und de facto Staatschefin) Aung San Suu Kyi scheint sich in diesem Wirrwarr von Verleugnung, Nationalismus und Propaganda nicht mehr zurechtzufinden.

[caption id="attachment_23509" align="alignnone" width="600"] n der indonesischen Hauptstadt Jakarta demonstrieren am 4. September Zugehörige der Rohingya-Minderheit gegen die brutalen Aufstände, die seit dem Oktober 2016 wieder aufgeflammt sind. Die Proteste werden von den Sicherheitskräften rücksichtslos niedergeschlagen.[/caption]

Die burmesischen Darstellungen widersprechen praktisch allen Augenzeugen- und Korrespondentenberichten, die in diesem Zusammenhang seit Ende August 2017 verfügbar sind. Hilfsorganisationen wie Médecins sans Frontières (MSF) sprechen etwa davon, dass durch direkte Waffengewalt und als Folge systematischer Vertreibungen und Vergewaltigungen etwa 6700 Rohingya ums Leben gekommen seien, unter ihnen viele Kinder. Zwei burmesische Journalisten, die in den Besitz von kompromittierendem Material über Erschiessungen gelangten, befinden sich seit Monaten in Haft.

Burma hat diese Woche zwei weitere Berichte, die dem Uno-Menschenrechtsrat vorgelegt worden sind, zurückgewiesen. In beiden Rapporten ist von extremen Menschenrechtsverletzungen und roher Gewalt die Rede. Mitgliedern einer Uno-Untersuchungsmission, die unter der Leitung des früheren indonesischen Staatsanwalts Marzuki Darusman steht, ist die Einreise verweigert worden. Der Uno-Sondergesandten für Menschenrechte, Yanghee Lee, spricht Burmas Führung inzwischen jede Legitimität ab. Sie hat verschiedentlich darauf verwiesen, dass die Vorgehensweise der burmesischen Armee gegen die Rohingya durchaus als Genozid eingestuft werden könne.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Kommentare zu Bangladesch: Flüchtlinge aus Rakhine in Not – Monsun beginnt in einem Monat

  1. EMI sagt:

    Eben gibt es wieder die Meldung “Server not found”

    diese Meldung kommt, wenn dein TrueNet nix mehr findet. Weiss nicht warum.
    Hier in DACH flutscht alles korrekt. Also wenn so etwas in TH aufscheint, einfach bisschen warten,
    dann nochmals versuchen – vermutlich musst du dich wegen der italienischen Software in TH erst bei der
    Besucherschlange einreihen. First come, first serve.

    Link oder Liar

    • STIN STIN sagt:

      diese Meldung kommt, wenn dein TrueNet nix mehr findet. Weiss nicht warum.
      Hier in DACH flutscht alles korrekt. Also wenn so etwas in TH aufscheint, einfach bisschen warten,
      dann nochmals versuchen – vermutlich musst du dich wegen der italienischen Software in TH erst bei der
      Besucherschlange einreihen. First come, first serve.

      Link oder

      https://prachatai.com/english/node/5345

      Software kommt aus Mailand/Italien.

  2. Emi sagt:

    Eben gibt es wieder die Meldung “Server not found”

    diese Meldung kommt, wenn dein TrueNet nix mehr findet. Weiss nicht warum.
    Hier in DACH flutscht alles korrekt. Also wenn so etwas in TH aufscheint, einfach bisschen warten,
    dann nochmals versuchen – vermutlich musst du dich wegen der italienischen Software in TH erst bei der
    Besucherschlange einreihen. First come, first serve.

    Glaubst du tatsaechlich, das glaubt dir einer!! Naja, die glaubst ja auch an dich!

    Overjoy

    • STIN STIN sagt:

      Glaubst du tatsaechlich, das glaubt dir einer!! Naja, die glaubst ja auch an dich!

      es gibt keinerlei Probleme bei anderen, nur bei dir.

  3. Emi sagt:

    Eben gibt es wieder die Meldung "Server not found"

    • STIN STIN sagt:

      Eben gibt es wieder die Meldung “Server not found”

      diese Meldung kommt, wenn dein TrueNet nix mehr findet. Weiss nicht warum.
      Hier in DACH flutscht alles korrekt. Also wenn so etwas in TH aufscheint, einfach bisschen warten,
      dann nochmals versuchen – vermutlich musst du dich wegen der italienischen Software in TH erst bei der
      Besucherschlange einreihen. First come, first serve.

  4. Emi sagt:

    http://www.schoenes-thailand.at/Archive/23503#comment-68774

    Ich bleibe bei meinen Ausführungen, die ich schon zigmal hier gemacht habe!

    ja, zigmal falsch. Aber egal….

    Du behauptest also jetzt , all die Quellen und Links wären auch falsch!?

    ja, deine Fake-Bilder sind auch falsch. Links hast du kaum welche eingestellt,
    wenn – dann nur OT.

    Deswegen loeschst du sie einfach?!

    Du kannst sie nicht widerlegen, dann loeschst du einfach, ohne einen Vermerk zu hinterlassen.

    Ihr loescht sogar waehrend des Schreibens. Auch da bin ich nicht der erste, der das beanstandet!

     

    • STIN STIN sagt:

      http://www.schoenes-thailand.at/Archive/23503#comment-68774

      Ich bleibe bei meinen Ausführungen, die ich schon zigmal hier gemacht habe!

      ja, zigmal falsch. Aber egal….

      Du behauptest also jetzt , all die Quellen und Links wären auch falsch!?

      ja, deine Fake-Bilder sind auch falsch. Links hast du kaum welche eingestellt,
      wenn – dann nur OT.

      Deswegen loeschst du sie einfach?!

      ne, ich lösche keine Links.

      Du kannst sie nicht widerlegen, dann loeschst du einfach, ohne einen Vermerk zu hinterlassen.

      nein, keine gelöscht. Nur einige OT-Kommentare von dir zum Jahrbuch Teufel veschoben. Dort findest du alles.

      Ihr loescht sogar waehrend des Schreibens. Auch da bin ich nicht der erste, der das beanstandet!

      das wäre technisch gar nicht möglich, dazu benötigt man Zugriff auf deinen PC oder Handy.

      Ich gehe eher davon aus, das du mit dem Smarthandy überfordert bist und dich da nicht so richtig auskennst.

  5. EMI sagt:

    http://www.schoenes-thailand.at/Archive/23503#comment-68774

    Ich bleibe bei meinen Ausführungen, die ich schon zigmal hier gemacht habe!

    ja, zigmal falsch. Aber egal….

    Du behauptest also jetzt , all die Quellen und Links wären auch falsch!? 

    DU hast hast aber nichts davon widerlegt. 

    Bist schon ein komischer Kauz !

    555555555555

    • STIN STIN sagt:

      http://www.schoenes-thailand.at/Archive/23503#comment-68774

      Ich bleibe bei meinen Ausführungen, die ich schon zigmal hier gemacht habe!

      ja, zigmal falsch. Aber egal….

      Du behauptest also jetzt , all die Quellen und Links wären auch falsch!?

      ja, deine Fake-Bilder sind auch falsch. Links hast du kaum welche eingestellt,
      wenn – dann nur OT.

      DU hast hast aber nichts davon widerlegt.

      d.h. du hast meine Links nicht gelesen. Na gut, egal – ich hab sie gem. Blogregeln
      eingestellt, alles von dir widerlegt, auch das mit den Hebammen, VT, Dammbauten, Rakhiner,
      Zahlen über EW in Burma usw. – wenn du nix liest, ist das dein Problem.

  6. EMI sagt:

    http://www.schoenes-thailand.at/Archive/23503#comment-68774

    Ich bleibe bei meinen Ausführungen,  die ich schon zigmal hier gemacht habe! 

  7. Emi sagt:

    Anhang

    Blick auf ein neu errichtetes Flüchtlingslager aus der Luft (19. Oktober)[/caption]

    Das ist nur ein Bruchteil des Lagers. Das duerfte etwa 100mal soviel sein, wie man auf dem Bild sehen kann!

    Da kann die LuegenPropaganda echt stolz darauf sein.

    Da werden Kinder verkauft, da sterben Menschen reihenweise, ….. da brechen Seuchen aus?

    Cry Cry-Out  Tears

    Eine Sammlung wird da vor allem dem Sammler nutzen!!

    • STIN STIN sagt:

      Blick auf ein neu errichtetes Flüchtlingslager aus der Luft (19. Oktober)[/caption]

      Das ist nur ein Bruchteil des Lagers. Das duerfte etwa 100mal soviel sein, wie man auf dem Bild sehen kann!

      Da kann die LuegenPropaganda echt stolz darauf sein.

      ne, die schreiben was Sache ist. Genau das, was aktuell abläuft, ohne Rücksicht auf Burma.
      Du sollst auch keine Hitler-Mönch-Medien lesen, sondern seriöse Medien, hab ich schon oft erwähnt.
      Du liest Lügenpresse, wie MMNews, Klar.TV usw. und geiferst dann gegen die Medien. Lies so einen
      Schund einfach nicht.

      Da werden Kinder verkauft, da sterben Menschen reihenweise, ….. da brechen Seuchen aus?

      ja, bei den Kurden in Afrin jetzt auch. Leider….

      Eine Sammlung wird da vor allem dem Sammler nutzen!!

      auch hier empfehle ich das gleiche, wie bei der Auswahl der Medien.

      Leine Lügenpresse bei den Medien lesen und keine unseriösen Spendensammler unterstützen.

      Ich halte UNICEF, SOS-Kinderdorf, UNO-Flüchtlingshilfe, Ärzte ohne grenzen, DRK usw. für
      seriös. Die ziehen halt Verwaltungskosten usw. ab.

      Als seriös gelten Spendensammler, die mit einem Abzug von 1,50 bis max. 2 EUR von gespendeten 10 EUR abziehen.
      Alles was darüber ist, wird dann unseriös und ist zu meiden.

      Wenn du was spenden möchtest, kann ich UNICEF empfehlen, die haben den transparentesten Ablauf und die geben nur
      ca 13% von den Spenden für Verwaltung aus. Würde ich spenden, ginge es an UNICEF.

      Hier noch weitere seriöse Spenden-Organisationen.

      https://www.tz.de/welt/so-transparent-arbeitet-unicef-4507942.html

  8. EMI sagt:

    Emi: Also dann anders!

    Die burmesischen Generäle haben kein Recht auf irgendwas, nur auf das ehemalige UpperBurma!!

    stin: ne, war schon richtig. Die burmesische Regierung hat alles Recht dieser Welt auf den von den UN anerkannten
    Gebiet. Also das heutige Myanmar. UN interessiert die vorherige Aufteilung durch die Briten oder sonst wen nicht.

    Dafür hast du nach deinen Blogregeln  sicher auch einen Link. 

    Oder ist das wieder eine "Vermutung"?

      

    Heute in den Nachrichten wurde einmal das ganze Lager gezeigt,  wo sonst von der LügenPropaganda  nur EIN Hügel gezeigt wurde,  konnte man heute,  eine ganze Huegelkette sehen,  endlos voll mit Notunterkünften. 

    Ihr könnt stolz auf euren "Erfolg" sein! 

    Ironie aus! 

     
    Ich vermute, die Propaganda macht jetzt einen Sammlung und verdient sich dumm und dämlich Daran!?

    • STIN STIN sagt:

      Emi: Also dann anders!

      Die burmesischen Generäle haben kein Recht auf irgendwas, nur auf das ehemalige UpperBurma!!

      stin: ne, war schon richtig. Die burmesische Regierung hat alles Recht dieser Welt auf den von den UN anerkannten
      Gebiet. Also das heutige Myanmar. UN interessiert die vorherige Aufteilung durch die Briten oder sonst wen nicht.

      Dafür hast du nach deinen Blogregeln sicher auch einen Link.

      natürlich, nichts leichter als das.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Rakhaing-Staat

      Der Rakhaing-Staat – BGN/PCGN: yagaingbyinè; ehemals Arakan; auch Rakhine) ist eine der 15 Verwaltungseinheiten von Myanmar.

      gehört also gem. UN zu Burma bzw. Myanmar. Ist also kein strittiges Gebiet wie in TH beim Wat Angkhor.
      UN erkennt Burma mit den heutigen Grenzen an. Wenn du andere Infos hast, bitte um Link gem. Blogregeln.

      Oder ist das wieder eine “Vermutung”?

      ne, zu 1000% sicher – FAKT!

      Heute in den Nachrichten wurde einmal das ganze Lager gezeigt, wo sonst von der LügenPropaganda nur EIN Hügel gezeigt wurde, konnte man heute, eine ganze Huegelkette sehen, endlos voll mit Notunterkünften.

      wie schon erwähnt – seriöse Medien lesen, keine Verschwörungstheorie-Seiten, AfD-Presse usw.
      TV muss man auch aufpassen. Klar.TV geht gar nicht 🙂

      Ihr könnt stolz auf euren “Erfolg” sein!

      weder noch, wir sind bei diesem Problem nicht involviert, würden aber jedem mosl. Rakhiner empfehlen, in
      Bangladesch zu bleiben, versuchen Asyl zu erhalten und dann kann er sich in ganz Bangladesch um Arbeit bemühen.
      Sie sprechen ja Bengali.

      Ich vermute, die Propaganda macht jetzt einen Sammlung und verdient sich dumm und dämlich Daran!?

      du meinst die Hilfswerke für die Rakhiner. Ja, die gucken nach Spenden. Ob sie sich dumm und dämlich daran
      verdienen, weiss ich nicht. Ich spende ja nicht über solche Organisationen. Nicht das die alle betrügen,
      aber mir sind die Verwaltungsgebühren zu hoch.
      Bei einem EUR muss man froh sein, wenn 50 Cents ankommen. Dann spende ich lieber direkt bei uns im Dorf und
      zahl einem Kind die gesamte Schulausbildung, da hat das Kind was davon.

      • Raoul Duarte sagt:

        STIN:   kein strittiges Gebiet wie in TH beim Wat Angkhor

        Ist Vihear im Grenzgebiet Thailand/Cambodia gemeint? Angkor oder Nakhon Wat ist wohl eher nicht “strittig”.

        STIN:   spende ich lieber direkt bei uns im Dorf und zahl einem Kind die gesamte Schulausbildung, da hat das Kind was davon

        Das verstehe ich gut. Manchen wir ähnlich.

  9. EMI sagt:

    Also dann anders! 

    Die burmesischen Generäle haben kein Recht auf irgendwas,  nur auf das ehemalige UpperBurma!!

    Wenn sie im Rest alle Menschen seit Jahrzehnten umbringen,  wäre es an der Zeit,  die UN unternimmt etwas. 

    • STIN STIN sagt:

      Also dann anders!

      Die burmesischen Generäle haben kein Recht auf irgendwas, nur auf das ehemalige UpperBurma!!

      ne, war schon richtig. Die burmesische Regierung hat alles Recht dieser Welt auf den von den UN anerkannten
      Gebiet. Also das heutige Myanmar. UN interessiert die vorherige Aufteilung durch die Briten oder sonst wen nicht.

      Wenn sie im Rest alle Menschen seit Jahrzehnten umbringen, wäre es an der Zeit, die UN unternimmt etwas.

      naja, die UN kann zetern, warnen, aufzeigen – aber das wars dann auch schon. Ein Veto einer Macht, die Mitglied im
      Weltsicherheitsrat ist und schon ist die UN ein lahmes Entlein.

      Die UN kann eigentlich nur Hilfe anbieten, UN-Hilfslieferungen zusammenstellen und hoffen, das Burma die Einreise
      erlaubt. Wenn nicht, können sie alles in de Nav-River kippen.

  10. EMI sagt:

    Die Truppen koennten ja von Burma selbst gestellt werden,
    die damit ihren guten Willen zeigen. Was sollte China dagegen haben!?

    Burma stellt UN-Truppen gegen sich selbst. Bist du noch zu retten?

    WO habe ich gesagt,  "gegen sich selbst"??!

    GEGEN DIE TERRORISTEN !! 

    Nein, UN lässt Burma niemals rein. 

    Müssen wir das verstehen?! 

    • STIN STIN sagt:

      Die Truppen koennten ja von Burma selbst gestellt werden,
      die damit ihren guten Willen zeigen. Was sollte China dagegen haben!?

      Burma stellt UN-Truppen gegen sich selbst. Bist du noch zu retten?

      WO habe ich gesagt, “gegen sich selbst”??!

      natürlich hast du das gesagt, siehe Satz oben in fett.
      Wenn ein Land, das einen Konflikt verursacht, selbst UN-Truppen stellen soll, dann stellen die diese
      gegen sich selbst. War das langsam genug.
      Als Russland Un-Truppen im Donbass stellen wollte, hat genau der Westen das so kritisiert.
      In diesem Fall wäre dann aber “für sich selbst” wahrer.

      GEGEN DIE TERRORISTEN !!

      UN stellt keine Truppen gegen Terroristen-Armeen, haben sie noch nie getan.
      Da reicht die Burma-Armee, um die zu fangen und aus dem Spiel zu nehmen.

      Nein, UN lässt Burma niemals rein.

      Müssen wir das verstehen?!

      nein, du musst das nicht verstehen. Thailand-Kenner erinnern sich hier sicher
      an die UN, die im Süden Thailand ihre Präsenz angeboten hat, um Frieden zwischen der
      Bevölkerung Frieden zu garantieren – hat Thaksin auch abgelehnt. Wer die UN reinlässt,
      schafft das Problem nicht selbst, daher mag es so gut wie keiner.

  11. Raoul Duarte sagt:

    EMI:   Endlich bin ich aufgeklaert

    Dann hat sich der Tag doch gelohnt. 😉

  12. berndgrimm sagt:

    Anhang

    STIN sagt:

    18. März 2018 um 3:02 pm

    Wenn die Menschen nicht in ihre Heimat zurück können, sollten UN Truppen das sicherstellen.

    auch wieder keine Ahnung von der UN.

    Aber kläre gerne dazu auf.

    Die UN hat keine eigene Armee, sie besteht nur aus mehreren UN-Verwaltungsgebäuden weltweit verteilt, Genf, Wien, NY usw.
    Bringt jemand eine Resolution ein, z.B. Bangladesch wegen dem Verhalten der Burmesen bei den Flüchtlingen – dann setzt sich die
    UN im Sicherheitsrat zusammen, diskutiert das und stimmt ab. Es ist Einstimmigkeit erforderlich.
    Erhebt China, Russland oder ein anderer sein Veto – ist es vorbei und es gibt keine UN-Aktion/Resolution.

    Bei Burma würden China und Russland ein Veto einlegen, also zwecklos. Es gibt keinerlei Möglichkeiten hier
    zu intervenieren. Ist ja auch eigentlich nicht nötig, weil Burma alle zurückkehren lässt, halt in Lagern und
    überwacht. Das Angebot wird kaum einer von den Flüchtlingen annehmen, hat auch noch keiner angenommen. Weil sie dann
    aus den Lagern nicht mehr rauskommen.

     

    Leider Alles richtig!

    Das UN-Rechtsregime in Burma mit humanistischer Schaufensterpuppe

    wird von den Chinesen unterstützt und die westlichen Länder wollen

    sich nicht wegen der Rohingyas das Geschäft mit den Diktatoren

    in Naypyidaw verderben.

    Die Rohingyas haben keine Lobby und niemand will sie.

    Deshalb wird zugesehen wie sie ausgerottet werden.

  13. Emi sagt:

    Aber kläre gerne dazu auf.

    Die UN hat keine eigene Armee

     

    Endlich bin ich aufgeklaert! 

    5555555555

    Die Truppen koennten ja von Burma selbst gestellt werden, die damit ihren guten Willen zeigen. Was sollte China dagegen haben!?

    Oder Russland?

    • STIN STIN sagt:

      Aber kläre gerne dazu auf.

      Die UN hat keine eigene Armee

      Endlich bin ich aufgeklaert!

      ja, wurde auch Zeit. Gehört zur Allgemeinbildung.

      Die Truppen koennten ja von Burma selbst gestellt werden,
      die damit ihren guten Willen zeigen. Was sollte China dagegen haben!?

      Burma stellt UN-Truppen gegen sich selbst. Bist du noch zu retten?
      Wer macht das denn. Russland wollte das mal anbieten im Donbass – die Welt lachte sich tot.

      Oder Russland?

      Russland hat seinerzeit bei der Vertreibung die Burma-Armee gelobt, für die gute Arbeit.
      China und Russland haben kein Problem mit Vertreibung. China wird das bei den Uiguren vll sogar selbst mal
      durchführen und die in die Mongolei verjagen, wenn die nochmals ein Massaker verüben, sei es im Ausland oder Inland.

      Nein, UN lässt Burma niemals rein. Die machen das selbst.

  14. Raoul Duarte sagt:

    EMI:   Wenn die Menschen nicht in ihre Heimat zurück können,  sollten UN Truppen das sicherstellen. 

    "Kleine", aber wichtige  Ergänzung:

    … sollten die Vertreter der UNO versuchen, den Menschen, die tatsächlich die geforderten Voraussetzungen erfüllen und unter den angebotenen Bedingungen nach Myanmar übersiedeln wollen, dabei zu unterstützen.

    Natürlich völlig ohne irgendwelche "Truppen" (egal, wie man sie nennen würde), sondern ausschließlich durch friedliche Verhandlungen.

    Sollte dies nicht zum gewünschten Ergebnis führen, wären weiterhin die Staaten gefragt, die sich selbt als "islamisch" verstehen. Oder die Länder, deren Bewohner sich so lauthals in mehr oder weniger großen Demonstrationen für ihre Glaubensbrüder und – schwestern einsetzen.

    Zwar scheint es mir mehr als unwahrscheinlich zu sein, daß eines dieser theoretisch in Frage kommenden Länder im Fall des Falles auf die "ARSA"-Forderungen nach einem "unabhängigen Staat in Selbstverwaltung" eingehen könnte, aber man darf sich ja was wünschen. 

  15. EMI sagt:

    Wenn die Menschen nicht in ihre Heimat zurück können,  sollten UN Truppen das sicherstellen. 

    • STIN STIN sagt:

      Wenn die Menschen nicht in ihre Heimat zurück können, sollten UN Truppen das sicherstellen.

      auch wieder keine Ahnung von der UN.

      Aber kläre gerne dazu auf.

      Die UN hat keine eigene Armee, sie besteht nur aus mehreren UN-Verwaltungsgebäuden weltweit verteilt, Genf, Wien, NY usw.
      Bringt jemand eine Resolution ein, z.B. Bangladesch wegen dem Verhalten der Burmesen bei den Flüchtlingen – dann setzt sich die
      UN im Sicherheitsrat zusammen, diskutiert das und stimmt ab. Es ist Einstimmigkeit erforderlich.
      Erhebt China, Russland oder ein anderer sein Veto – ist es vorbei und es gibt keine UN-Aktion/Resolution.

      Bei Burma würden China und Russland ein Veto einlegen, also zwecklos. Es gibt keinerlei Möglichkeiten hier
      zu intervenieren. Ist ja auch eigentlich nicht nötig, weil Burma alle zurückkehren lässt, halt in Lagern und
      überwacht. Das Angebot wird kaum einer von den Flüchtlingen annehmen, hat auch noch keiner angenommen. Weil sie dann
      aus den Lagern nicht mehr rauskommen. Lassen die Burmesen die Rakhiner aber einfach so zurückkommen, kommen
      wieder viele Bengalis mit, man kann die ja nicht unterscheiden, nicht mal an der Sprache.
      Dann schlägt auch MaBaDa wieder zu, ev. tötet die ARSA ein paar eigene Leute um Chaos zu verursachen usw.
      Das wird die burm. Armee nicht riskieren – also Lageraufenthalt – oder Bangladesch bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com

Optionally add an image (JPEG only)