Bangkok: Polizei zerschlägt nigerianischen Drogenring

Die thailändische Polizei verhaftete einen nigerianischen Drogenverdächtigen und drei angebliche Komplizen in Thailand und beschlagnahmte eine große Menge Drogen in Bangkok und Nonthaburi.

Sie konfiszierten auch Vermögenswerte im Wert von 16 Millionen Baht von der Bande, teilte der stellvertretende Leiter der Touristenpolizei Pol. Maj-General Surachet Hakpan den Medien mit.

Chukwuka Kingsley Onyenekwu, 29, wurde am Sonntag in einem Einkaufszentrum in Ratchaburana zusammen mit 200 Gramm Chrystal-Methamphetamin oder „Ice“ und 1.885 Ecstasy-Pillen verhaftet. Dies geschah nach der Verhaftung eines thailändischen Mannes, Sutthiman Samankaew, 29, der am Freitagabend mit 10 Yaba-Pillen in einer Eigentumswohnung in Bangkoks Stadtteil Phasi Chareon aufgefunden wurde.

Sutthimans Verhaftung führte daraufhin zur Verhaftung von Sirinda Khampratheung, 20, und Hathailak Sindhukut, 28, in Nonthaburis Bang Yai Distrikt während eines Polizeieinsatzes. Verdeckte Ermittler wollten 50 Gramm der Droge von Hathailak kaufen.

Nach der Festnahme beschlagnahmte die Polizei 20 Packungen mit Marihuana, 2.352 Ecstasy-Pillen, 43 Flaschen Ketamin und 300 Gramm Ice Die Polizei beschlagnahmte auch die Vermögenswerte der Bande in Höhe von 16 Millionen Baht, darunter zwei Häuser im Wert von 7,1 Millionen Baht, Goldverzierungen im Wert von 340.000 Baht, zwei Besitztitel im Wert von 3,3 Millionen Baht und drei Fahrzeuge im Wert von 1 Million Baht.

Die Verdächtigen gestanden Berichten zufolge, zwei bis drei Jahre lang Drogen gehandelt zu haben. Es wird behauptet, dass Onyenekwu die Betäubungsmittel von einem Lieferanten aus einem anderen Land bekommen und sie nach Samut Prakan geliefert hat, wo sie an Hathailak weitergegeben werden. Hathailak hat angeblich Sirinda angeheuert, um die Drogen an einen Kunden zu liefern.

Zunächst wurden vier Verdächtige beschuldigt, Drogen mit Verkaufsabsichten zu besitzen, zusätzlich wurde Onyenekwu zusätzlich mit der Überschreitung seines Visums belegt. Surachet sagte, die Polizei suche immer noch nach weiteren Komplizen.

In einer separaten Drogenlieferung in Ubon Ratchathanis Khemmarat-Distrikt wurden ein thailändischer Mann, Phuttha Kongpetch, 41, und seine Frau, Ladsamee Silawongjan, 43, im Besitz von 52.000 Yaba-Pillen verhaftet, nachdem sie am Sonntagabend von einer Drogenübergabe erfahren hatten. Khemmarat Superintendent Pol. Colonel Patchya Kongsakul sagte, dass Offiziere auch Vermögen einschließlich der zwei Häuser des Paares und eines sechsrädrigen Lastwagens beschlagnahmten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Bangkok: Polizei zerschlägt nigerianischen Drogenring

  1. berndgrimm sagt:

    STIN sagt:

    28. März 2018 um 12:53 pm

    Also zunächst mal ist festzuhalten dass von diesem “nigerianischen” Drogenring

    4 Thai und eben dieser eine Bimbo war!

    Die “Vermögenswerte” waren sicherlich alle in Thai Besitz.

    spielt aber letztendlich keine Rolle. Hauptsache wieder ein paar Drogenhändler geschnappt.
    Nationalität sollte hier zweitrangig sein.

     

    Du weisst sehr genau dass gerade dies nicht stimmt.

    Es geht nur darum den Mythos vom sauberen Thai aufrecht zu halten,

    den es zwar gibt , der aber von dieser Militärdiktatur genauso verscheissert wird

    wie vorher von Thaksin.

    Es geht ausschliesslich darum alles Negative in Thailand Ausländern anzuhängen.

    Ist ja auch absolut populär hier.

    Nur in Kanal 5,9 und 11 sowie hier wird zu 90% von ausländischen Verbrechen berichtet.

    Die Kanäle 5,9 und 11 sind vom Militär ,der Kirche und dem Staat und werden

    kaum gesehen.

    In den wirklich populären Programmen 3 ,7 und  8 sowie TPBS und

    den Satellitenprogrammen die auch Nachrichtensendungen haben

    wird zu 99% über Thai Verbrechen berichtet

    was ja auch eher der Realität entspricht.

    Wer ein sauberes Thailand haben will muss zunächst mal

    für eine saubere Polizei/Touristenpolizei sorgen.

    Dies ist derzeit definitiv nicht der Fall.

  2. Raoul Duarte sagt:

    STIN:   spielt aber letztendlich keine Rolle. Hauptsache wieder ein paar Drogenhändler geschnappt. Nationalität sollte hier zweitrangig sein.

    Ist sie ja auch. Aber manche Leute können halt nicht zugeben, daß es – leider immer noch nicht genügend, aber es geht ja voran auf dem richtigen Weg – Erfolge gibt.

    Man sollte solche Erfolge nicht nur anerkennen, sondern daran "arbeiten", daß ihre Anzahl zunehmen kann. Nur durch Aktionen wie diese kann man versuchen, den Drogenhandel zumindest einzuschränken.

  3. berndgrimm sagt:

    Also zunächst mal ist festzuhalten dass von diesem "nigerianischen" Drogenring

    4 Thai und eben dieser eine Bimbo war!

    Die "Vermögenswerte" waren sicherlich alle in Thai Besitz.

    Dies ist offensichtlich der untere Teil einer Drogenschmugglerbande

    an deren Kopf sicherlich ein Thai oder Sino Thai zu finden ist.

    Auch wenn der Bimbo die Beschaffung aus einem anderen Land gemacht hat!

    Kein Afrikaner kann ohne Thai Komplizen in Thailand bleiben.

    Ich schreibe deshalb immer so dezidiert gegen diese falschen

    "Erfolgsmeldungen" der Thai Polizei weil sie gewollt Ausländerfeindlich sind.

    Im thailändischen Drogenmarkt ist die Polizei ein viel grösserer Player

    als sie uns immer weismachen will.

    • berndgrimm sagt:

      Und noch ein grosser Erfolg der Thai Drogenpolizei:

       

      BANGKOK — A man was arrested and charged with possession and use of drugs after he was intercepted flying in from Isaan just to pick up some yaa baa in the capital early Wednesday morning.

      Pittawat Chanthong, 19, was arrested by police after his taxi was stopped at a police checkpoint at 1am in the Pom Prap Sattru Phai district, where police found yaa baa or methamphetamines in a box of foot pads he was carrying. His urine also tested positive for drugs.

       

      Jetzt müssen die Junkies schon vom Issan nach BKK fliegen

      weil die Ditribution nicht mehr klappt!

      Und ich dachte immer dass wäre nur bei meinen Zigaretten so.

    • STIN STIN sagt:

      Also zunächst mal ist festzuhalten dass von diesem “nigerianischen” Drogenring

      4 Thai und eben dieser eine Bimbo war!

      Die “Vermögenswerte” waren sicherlich alle in Thai Besitz.

      spielt aber letztendlich keine Rolle. Hauptsache wieder ein paar Drogenhändler geschnappt.
      Nationalität sollte hier zweitrangig sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)