Thammasat verbietet Kampangen gegen §112

The Nation – …..Die Thammasat Universität verbot gestern die Nutzung ihrer Einrichtungen, um Kampangen gegen das Majestätsbeleidigungsgesetz durchzuführen, welches wahrscheinlich die Nitirat Gurppe weiter unter Druck setzen würde und Unruhen verursachen könnte. “Die Universität ist eine staatliche Behörde. Wenn wir die Kampangen weiter erlauben, werden die Menschen vielleicht nicht verstehen, ob die Thammasat den Ideen zustimmt oder ihnen widerspricht. Dies könnte auch zu schweren Konflikten innerhalb des Uni-Campus führen und wir sind nicht in der Lage die Sicherheit aller Mitarbeiter zu gewährleisten,” erklärte Rektor Somkid Lertpaithoon auf seiner Facebook-Seite.

In den 1970er Jahren war die Thammasat eine Brutstätte für politischen Aktivismus und ist nun in der misslichen Lage, dass seine Studenten, Dozenten und Ehemaligen im Bezug auf Artikel 112 des Strafgesetzbuches ( Majestätsbeleidigung ) in zwei Lager gespalten sind.

Die Nitirat Gruppe, es sind Dozenten der Universität, organisiert Kampangen gegen das Gesetz.

Die Nachricht zündete wie eine Bombe und zog schwere Kritik auf sich, aber auch Unterstützung.

Eine Stunde nach der Erklärung wurden in Facebook mehr als 100 Kommentare gezählt. Kritiker erinnerten an die historische Rolle der Universität.

Menschenrechtler Pokpong Lawansiri sagte, dass dies ein “trauriger und peinlicher” Tag sei. Die Universität – jeder Quadratzentimeter – ist schon seit langer Zeit ein Schlachtfeld für die Freiheit, sagte er.

“Warum zewrstört ihr nicht einfach die Statuen des Gründers der Universität, Pridi Banomyong, und des ehemaligen Rektors, Puay Ungpakorn, sowie den Helden der Oktoberrevolution ?” , sagte er.

Se Serinism erklärte auf Facebook, dass die Uni sicherlich unter Druck stehen würde, aber das ist zu viel.

Jaranwat Yainirat sagte, dass es üblich sei, dass auf dem Campus der Thammasat andere Meinungen respektiert werden.

“Deshalb wollte ich hier studieren, aber was passiert nun?” , sagte er.

Squilla Blooming erklärte, dass sie mit der Kampange der Nitirat Gruppe nicht einverstanden sei, aber sie hätte nie gedacht, dass der Rektor die Meinung anderer unterdrücken würde.

Chartbhun Saipradit unterstützt Somkids Entscheidung und sagte, dass die Universität ein Ort des Wissens sei und nicht für politische Propaganda genutzt werden sollte.

Ein Dozent für Politikwissenschaften, Kasian Tejapira, schrieb auf Facebook, dass dies ein Rückschritt für die Thammasat sei.

Er sagte, dass klar erörtert werden sollte warum die Kampagne gegen die Verfassung verstößt.

Er sagte, die Verfassung befürwortet die Freiheit der Bildung, Forschung und Publikation der wissenschaftlichen Forschungen, solange sie nicht im Widerspruch der bürgerlichen Pflichten oder den guten Sitten stehen.

http://www.nationmultimedia.com/politics/No-campus-campaigns-Nitirat-told-30174827.html

This site is using SEO Baclinks plugin created by Locco.Ro
This entry was posted in Allgemeines. Bookmark the permalink.

One Response to Thammasat verbietet Kampangen gegen §112

  1. berndgrimm says:

    Dies könnte auch zu schweren Konflikten innerhalb des Uni-Campus führen und wir sind nicht in der Lage die Sicherheit aller Mitarbeiter zu gewährleisten,

    Dieses Land hat wirkliche Probleme die niemand angeht weil sie mit Arbeit
    verbunden sind und die Dauerstudenten wollen 1976 nachspielen.

    Warum schenkt man denen keine I-Pads?
    Blöd genug dafür sind sie schon.

      (Zitat)  (Antwort)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:
[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com