Bangkok: Urologe vom Bumrungrad Hospital über Prostata-Erkrankungen

Vielen Männern verursacht der Gedanke an eine Vorsorgeuntersuchung auf prostataspezifisches Antigen (PSA) großen Stress – der sich in Panik verwandeln kann, wenn die ermittelten Werte höher sind als normal. Immerhin ist Prostatakrebs eine der häufigsten Krebsarten bei Männern. Und auch, wenn er normalerweise behandelbar ist, bleibt Prostatakrebs eine ernsthafte, möglicherweise tödliche Erkrankung.

Um PSA-Vorsorgeuntersuchungen und die Bedeutung von PSA-Testergebnissen besser verstehen zu können, haben wir uns an Dr. Charuspong Dissaranan gewandt, einen Spezialisten für Urologie im Bumrungrad International Hospital.

Welchen Zweck haben PSA-Vorsorgeuntersuchungen, und was bedeuten die Ergebnisse?

Wir verwenden PSA-Untersuchungen, um auf ein Protein zu testen, das auf das Vorliegen von Prostatakrebs hinweisen kann. Der PSA-Test stellt nicht fest, ob eine Krebserkrankung vorliegt oder nicht. In den Frühstadien bewirkt Prostatakrebs normalerweise keine körperlichen Symptome, lässt jedoch häufig den PSA-Wert steigen. Die PSA-Untersuchung bietet somit eine nicht-invasive Methode zur Messung eines wichtigen Indikators im Zusammenhang mit Prostatakrebs.

Wie oft sollten Männer zu einer PSA-Untersuchung gehen?

Ich empfehle in den meisten Situationen einen Test pro Jahr, besonders für Männer, die 50 Jahre oder älter sind. Wenn die ermittelten Werte höher sind als normal, schlägt Ihr Arzt Ihnen möglicherweise vor, sich alle sechs Monate testen zu lassen, um nach eventuellen Veränderungen zu suchen.

Was gilt als normaler PSA-Wert?

Im Allgemeinen läge ein normaler Wert bei 4 oder niedriger. Höhere PSA-Werte können mit verschiedenen anderen Ursachen außer Krebs zusammenhängen. PSA-Werte können mit dem Alter und durch Erkrankungen wie Prostatahyperplasie (BPH), Prostatitis, Harnwegsinfektionen, eine vergrößerte oder entzündete Prostata steigen, und Prostataverletzungen können die PSA-Werte ebenfalls erhöhen. Falls der PSA-Test überdurchschnittlich hohe Werte aufweist, müssen wir weitere Untersuchungen vornehmen, um festzustellen, ob eine Krebserkrankung vorliegt oder nicht.

Ist es möglich, normale PSA-Werte zu besitzen, aber trotzdem Krebs zu haben?

Ja, man könnte normale PSA-Werte besitzen, aber trotzdem Krebs haben – wahrscheinlich in einem sehr frühen Stadium oder von einem latenten, nicht wachsenden Typ.

Ist der PSA-Test die einzige Methode, auf Prostatakrebs zu testen?

Neben dem PSA-Test testen wir auch durch die digitale rektale Untersuchung auf Krebs. Dabei fühlen wir mit einem Finger durch das Rektum, um die Pros­tata zu untersuchen und auf Knoten zu überprüfen. Wenn die Prostata glatt ist, besteht kein Verdacht auf Krebs. Wenn wir jedoch Unregelmäßigkeiten feststellen oder Knoten spüren, untersuchen wir weiter, ob möglicherweise Krebs vorliegt.

Wie lange dauert es, bis man die Ergebnisse eines PSA-Tests erhält? Und wie sieht der nächste Schritt aus?

Im Bumrungrad International Hospital liegen die Ergebnisse normalerweise nach etwa zwei Stunden vor. Wenn die PSA-Werte hoch sind, würde ich wohl eine MRT empfehlen, bei der die Prostata und deren Umgebung gescannt werden, und ein detailliertes Bild erstellt wird. Wenn die MRT eine Anomalität aufweist, ist der nächste Schritt vermutlich die Durchführung einer MRT-Ultraschall-Fusionsbiopsie, bei der man Gewebeproben entnimmt, die dann auf Krebszellen getestet werden.

Welche Behandlungsmethoden für Prostatakrebs stehen zur Verfügung?

Die Behandlungsmöglichkeiten hängen vom Stadium und vom Verlauf der Krebserkrankung ab. Je früher der Krebs entdeckt wird, desto mehr Optionen stehen uns zur Verfügung. Die Entfernung der Prostata ist eine Möglichkeit, jedoch müssen wir die Vorteile gegen die möglichen Nebenwirkungen abwägen, beispielsweise eine Verletzung des Schließmuskels oder der Nerven in der Umgebung, die zu Inkontinenz oder Erektionsstörungen führen können.

Eine zweite Möglichkeit ist die Behandlung mit Bestrahlungstherapie, IMRT (intensitätsmodulierter Radiotherapie) oder Brachytherapie, bei der radioaktive „Seeds“ direkt in den betroffenen Bereich der Prostata eingesetzt werden. IMRT ist eine externe Strahlentherapie, die mit Linearbeschleunigern sicher und schmerzlos präzise Strahlungsdosen zu einem Tumor transportiert und die Dosis im gesunden Gewebe in der Umgebung minimiert. Eine dritte Möglichkeit ist eine Hormonbehandlung zur Unterdrückung der Testosteronproduktion, die Krebszellen absterben lässt.

Und was geschieht, wenn der Krebs bereits erheblich fortgeschritten ist?

Prostatakrebs kann auch dann noch behandelt werden, wenn er erst in einem Spätstadium entdeckt wurde. Beispielsweise wies ein Patient, der zu einer Routinekontrolle kam, einen extrem hohen PSA-Wert von 1.500 auf. Sein Prostatakrebs hatte bereits Metastasen in anderen Körperbereichen gebildet. Wir konnten ihn erfolgreich behandeln, und er genießt immer noch eine sehr hohe Lebensqualität. Sogar in den späten Stadien von Prostatakrebs stehen uns Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die das Potenzial besitzen, die Krankheit unter Kontrolle zu bringen.

This entry was posted in Allgemeines. Bookmark the permalink.

6 Responses to Bangkok: Urologe vom Bumrungrad Hospital über Prostata-Erkrankungen

  1. Raoul Duarte says:

    EMI:   Ich esse taeglich zwei Tomaten …

    Wenn es Ihnen hilft, seien Sie doch glücklich darüber.

    Ich bin glücklich, daß ich nicht mal Tomaten benötige.

  2. EMI says:
  3. EMI says:

    Ich esse taeglich zwei Tomaten und habe schon seit ueber zwei Jahren keine Probleme.

    Problem war nur, immer gute Tomaten zu finden. Lange Zeit hatten sie Frass-Spuren.

    bei Thai-Gemüse ist es dann so – Prostata ok, Nieren kaputt.
    Wir haben Tomaten im Garten, zuviel Pestizide – die Thais spritzen, als ob sie damit Elefanten töten wollen.

    Da ist was dran! 

    Ich hattealles voll mit Blüten an den Stauden,  aber es kam nicht eine Tomate,  da es keine Bienen zum Befruchten hatte. 

    Ausnahme waren die Mini-Tomaten,  die waren wohl selbstbestäubend. 

    Schmeckten aber nicht! 

    STIN: Dein Wissenstand ist aber 1990 eingefroren.

    KOMISCH!! Probleme hatte ich 2015.

    Aber die Schulmedizin und die Pharmaindustrie konnte mir nicht weiterhelfen. 

    Der Gelehrte der thailändischen Naturheilkunde , empfahl mir das mit den Tomaten.  Man muss wie bei Paprika, den Mittelsteg,  die Körner und auch die flüssigen Bestandteile entfernen. 

    Wie alt DAS Wissen ist,  weiß ich nicht,  aber ich weiß es jetzt seit etwa 2 Jahren!!!!! 

     

    Das "Wissen" der STINs dagegen beruht nur auf dem,  was sie in ihrer Black-List zu Emi gesammelt haben. Außer dümmlichen Beleidigungen steht nichts mit Gehalt drin.

    Deswgen brauchen die STINs ja auch ihre Blogregeln,  die ihnen Narrenfreiheit  verschaffen. 

     

     

    • STIN STIN says:

      STIN: Dein Wissenstand ist aber 1990 eingefroren.

      KOMISCH!! Probleme hatte ich 2015.

      komisch und dann verwendest du Mittel, die 2008 mit einer Studie widerlegt wurden.

      Der Gelehrte der thailändischen Naturheilkunde , empfahl mir das mit den Tomaten. Man muss wie bei Paprika, den Mittelsteg, die Körner und auch die flüssigen Bestandteile entfernen.

      dann solltest du ev. dem Gelehrten die Studien von 2008 vom US-Ärzteverband vorlegen, hat er vermutlich nicht
      gelesen. Bis dahin galt in der Tat Lycopin, das man in Tomaten findet – als Naturheilmittel und vorbeugend gegen
      Prostata. Ist es aber leider nicht.

      Wie alt DAS Wissen ist, weiß ich nicht, aber ich weiß es jetzt seit etwa 2 Jahren!!!!!

      ja, aber schon widerlegt.

  4. Emi says:

    Die Rosette kann man sich jetzt auch schon bleichen lassen!

    Fuer ganz grosse A-Loecher gibt es sicher auch Hilfe!

    Siehe Bild unten, vor dem Bleichen!

     

    Ich esse taeglich zwei Tomaten und habe schon seit ueber zwei Jahren keine Probleme.

    Problem war nur, immer gute Tomaten zu finden. Lange Zeit hatten sie Frass-Spuren.

    Diese Viecher hat man jetzt wohl im Griff.

    Jetzt fehlen nur noch die zweibeinigen Artgenossen!

    • STIN STIN says:

      Ich esse taeglich zwei Tomaten und habe schon seit ueber zwei Jahren keine Probleme.

      Problem war nur, immer gute Tomaten zu finden. Lange Zeit hatten sie Frass-Spuren.

      bei Thai-Gemüse ist es dann so – Prostata ok, Nieren kaputt.
      Wir haben Tomaten im Garten, zuviel Pestizide – die Thais spritzen, als ob sie damit Elefanten töten wollen.

      Aber zu den Tomaten: Iss sie weiter, aber es hilft nix, ist schon erwiesen und das Gerücht, das
      Tomaten gegen Prostata helfen soll, galt nur bis 2007. Dein Wissenstand ist aber 1990 eingefroren.

      Noch 2007 wurde angenommen, dass der Verzehr von Tomaten auf Grund ihres roten Farbstoffs – dem Lycopin – vor Prostatakrebs schützen kann. Besonders galt dies für verarbeitete Produkte wie Tomatensaft, Tomatensoße und Ketchup. Durch das Erhitzen der Tomaten kann das Lycopin nämlich vom Körper in deutlich größeren Mengen aufgenommen werden. Nach Auswertung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und Daten des World Cancer Research Fund (ein globales Netzwerk von Wissenschaftlern zur Förderung der Krebsprävention) gehört Lycopin seit 2014 nicht mehr zu den Substanzen, die wahrscheinlich vor Prostatakrebs schützen können. Solche Veränderungen in wissenschaftlichen Aussagen können irritieren, weshalb wir uns das genauer anschauen werden.

      http://news.tumorzentrum-muenchen.de/2015/07/schuetzt-das-lycopin-in-tomaten-tatsaechlich-vor-prostatakrebs/

      Tumorzentrum München ist eine sehr seriöse und renommierte Institution, die sich auf Krebs spezialisiert haben.
      Also glaube ich denen eher, als irgendwelchen Gesundheitslexikons aus 1960 oder so.

      Aber iss weiter Tomaten, schaden wird es nicht, wenn du sie gut wäschst.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com

Optionally add an image (JPEG only)