Hua Hin: Behörden bestätigen Angriff von einem Bullen-Hai

Nach dem mittlerweile von den Behörden bestätigten Angriff eines Bullenhai auf einen norwegischen Touristen in der Nähe von Khao Tao im Bezirk Hua Hin von Prachuap Khiri Khan wurden an der betreffenden Stelle Patrouillenboote und Drohnen eingesetzt, um das Meer zu überwachen. Beobachtungsposten haben nun vier weitere Bullenhaie vor der Küste gesichtet und Alarm geschlagen. STIN berichtete hier.

Wie bereits berichtet, wurde am Sonntagnachmittag ( 15. April ) ein norwegischer Tourist beim Schwimmen vor der Küste von Hua Hin von einem Bullenhai in den linken Fuß gebissen. Nachdem der norwegische Tourist mit einer tiefen Wunde am linken Fuß in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, waren sich die Behörden, Experten, Fischer und Ärzte allerdings nicht sicher, ob die Verletzungen an dem linken Fuß des Norwegers tatsächlich von dem Angriff eines Bullenhais stammen.

Die behandelnden Ärzte deuteten dagegen an, dass die Verletzungen am linken Fuß des Norwegers auch durch einen Ausrutscher auf einem der Barnacled Felsen entstanden sein könnten. Dagegen drückten die Fischer in der Gegend keine große Überraschung darüber aus, dass es tatsächlich ein Hai Angriff gewesen sein könnte. Allerdings wäre es dann der erste Angriff in ihrer Gegend, fügten sie hinzu.

Nach anfänglichen Zweifeln haben die Behörden in Prachuap Khiri Khan am Mittwoch ( 18. 4 ) den Hai Angriff auf einen norwegischen Touristen vor der Küste von Hua Hin bestätigt. Der stellvertretende Leiter der Abteilung für Meeres- und Küstenressourcen, Herr Sophon Thongdee, und der Provinzgouverneur Pallop Singhaseni bestätigten beide am Mittwoch, dass der Norweger Werner Danielsen am Sonntag beim Schwimmen am Strand von Sai Noi in Hua Hin tatsächlich von einem Bullenhai gebissen wurde.

Um sicher zu gehen haben die Behörden daraufhin Beobachtungsposten, Patrouillenboote und Drohnen in dem Gebiet am Strand von Sai Noi in Hua Hin eingesetzt. Der Direktor des Zentrums für Meeres- und Küstenressourcen am zentralen Golf von Thailand, Herr Thipamas Upnoi bestätigte gegenüber der lokalen Presse, dass bei der Beobachtungsoperation, die am Donnerstag begann, vier weitere Bullenhaie die in der Gegend vor Khao Tao in Hua Hin gesichtet wurden.

Der Direktor erklärte dazu, dass die gesichteten Haie vor der Küste etwa 1 – 2 Meter lang sind. Sie wurden von den Beobachtungsposten gesichtet, während sie an der Meeresoberfläche schwammen.

Bannarak Sermthong, der Direktor des Verwaltungsbüros für Meeres- und Küstenressourcen der Region 4 sagte, Khao Tao sei ein großer Felsenhügel an der Küste ohne Strand. Ein solcher Standort ist gut für Haie, um sich dort während des Tages aufzuhalten, wenn die Temperatur des Meeres so hoch ist. Gleichzeitig fügte er hinzu, dass die Sichtung von Haien in der Gegend der Indikator für eine gute Meeresumwelt in der Gegend bedeutet.

Herr Bannarak sagte weiter, dass Abteilungen von mehreren Regierungsbehörden, darunter Touristenpolizei, Freiwillige für die Katastrophenhilfe, Bezirksbeamte, Jet-Skifahrer und Soldaten, am Sai Noi Strand besonders aufmerksam sind und für Notfallmaßnahmen eingesetzt wurden.

Die Behörden haben in der Zwischenzeit mindestens 10 Schilder am Strand aufgestellt, die den Touristen das Schwimmen in der Gegend verbieten. Allerdings, so fügte er weiter hinzu, gibt es noch immer einige Touristen, die diese Warnungen ignorieren, und trotzdem noch an diesen Stellen zum Schwimmen ins Meer gehen.

Er sagte weiter, dass ein Haifischschutznetz von 300 Metern Breite und Bojen in etwa 100 Meter Entfernung vor dem Sai Noi-Strand in einer Tiefe von 20 Metern errichtet wurden. Die zuständigen Behörden wollen damit die Sicherheit der Touristen gewährleisten, die an dieser Stelle im Meer schwimmen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Hua Hin: Behörden bestätigen Angriff von einem Bullen-Hai

  1. Raoul Duarte sagt:

    EMI:    "KANN" sein.

    Man kann – wenn es notwendig sein sollte – nun hier weitermachen:

    http://www.schoenes-thailand.at/Archive/24370

  2. Emi sagt:

    STIN: Kann aber sein, das die mit dem Boot raus gefahren sind und von dort gestartet haben.

    Ja, "KANN" sein!cool

  3. EMI sagt:

    Die 1-2 Meter langen Haie wurden 10km vor der Kueste gesichtet . Wie soll das aus diesem Beobachtungsposten moeglich sein.

    die haben Drohnen verwendet.

    10km vor der Küste. Wohhw was hat die Fernbediengung denn für eine Rechweite! 

    Nach 2km machen die dann Luftbetankung? 

    Overjoy

    • STIN STIN sagt:

      Die 1-2 Meter langen Haie wurden 10km vor der Kueste gesichtet . Wie soll das aus diesem Beobachtungsposten moeglich sein.

      die haben Drohnen verwendet.

      10km vor der Küste. Wohhw was hat die Fernbediengung denn für eine Rechweite!

      Nach 2km machen die dann Luftbetankung?

      hab gerade nachgesehen – Drohnen bis zu 20km Reichweite, kosten ab ein paar 1000 EUR.
      Die haben also schon die Profi-Ausführungen. Drohnen bis 50 km kosten dann schon mal 8000 EUR und mehr.

      Kann aber sein, das die mit dem Boot raus gefahren sind und von dort gestartet haben.
      Vll hatten die eine Drohne mit dem Icare2 GPS System – schafft locker 20km.

  4. Emi sagt:

    Keine Fakes, wie deine Bildchen.

     

    LINK oder Liar

    Alles nur Neid und Verleumdung!

    Die 1-2 Meter langen Haie wurden 10km vor der Kueste gesichtet . Wie soll das aus diesem Beobachtungsposten moeglich sein.

    55555555

    Wenn das Bullenhai gewesen sein soll(???) Ist ein etwa 1m langes Tier ein Baby, da die lebend zur Welt kommen!

    "10km vor der Kueste" ist dann auch nicht mehr weit bis Koh Samui!!

    https://de.wikipedia.org/wiki/International_Shark_Attack_File

    Die Datenbank ist nur Wissenschaftlern nach einer Zugangsprüfung zugänglich.

    Das, was man da sehen kann, hat nix mit den Kratzern zu tun, die hier gezeigt wurden!

    STIN: ne, solche Netze kenn ich von Kroatien, die haben die auch.

    Ja, dort gibt es auch muschelbesetzte Felsen!

    • STIN STIN sagt:

      Die 1-2 Meter langen Haie wurden 10km vor der Kueste gesichtet . Wie soll das aus diesem Beobachtungsposten moeglich sein.

      die haben Drohnen verwendet.

      Ja, dort gibt es auch muschelbesetzte Felsen!

      ne, weisse Haie auch. Das können Ärzte schon auseinander halten. Keine Sorge, Muschel haben keine Zähne.

  5. Emi sagt:

    Noch ein Fake:

    http://files.der-farang.com/cache/700×0/1/0/files/000/000/00/03/page/ec/d9/4e/vier-haie-vor-hua-hin-gesichtet-b16a-22f7-ff02.jpg

    Das steht auch im vollem Widerspruch zu der Behauptung:

    Er sagte weiter, dass ein Haifischschutznetz von 300 Metern Breite und Bojen in etwa 100 Meter Entfernung vor dem Sai Noi-Strand in einer Tiefe von 20 Metern errichtet wurden. Die zuständigen Behörden wollen damit die Sicherheit der Touristen gewährleisten, die an dieser Stelle im Meer schwimmen.

     STIN selbst antwortet nicht mehr, er "laesst" nur noch antworten!

    555555

    • STIN STIN sagt:

      Noch ein Fake:

      http://files.der-farang.com/cache/700×0/1/0/files/000/000/00/03/page/ec/d9/4e/vier-haie-vor-hua-hin-gesichtet-b16a-22f7-ff02.jpg

      nein, sind auch schon im Facebook zu sehen. Keine Fakes, wie deine Bildchen.

      Das steht auch im vollem Widerspruch zu der Behauptung:

      Er sagte weiter, dass ein Haifischschutznetz von 300 Metern Breite und Bojen in etwa 100 Meter Entfernung vor dem Sai Noi-Strand in einer Tiefe von 20 Metern errichtet wurden. Die zuständigen Behörden wollen damit die Sicherheit der Touristen gewährleisten, die an dieser Stelle im Meer schwimmen.

      ne, solche Netze kenn ich von Kroatien, die haben die auch.

  6. Raoul Duarte sagt:

    EMI:   schnell ein update und alles zumüllen …

    Null Müll (wenn Sie damit aufhören würden, den Ihrigen gleich mehrfach einzustellen).  

  7. EMI sagt:

    Und wie sollte es anders sein,  schnell ein update und alles zumüllen! 

    Anhang 

    Ich habe hier schon Pickups voll mit Haien gesehen. Da muss man nur früh genug in den Hafen fahren .

    die toten Haie am Pickup dürfte die Regierung weniger interessieren. Die werden weiter draussen im Meer gefangen, mit
    Netze usw.

    Aber die Bullenhaie, die ins seichte Gewässer kommen und Touristen essen wollen, die schaden dem Tourismus.

    …. wie man sieht, hat der oben und unten Zähne. Aber warum sieht man bei dem Verletzten nur Verletzungen oben auf dem Fuß.

    nein, sind auch am unteren Fuss Blutspuren, sieht man nicht genau – aber könnte auch unten eine Beisswunde sein.
    Der eine Blutverlauf am unteren Fuss, sieht so aus.

    Was wird denn da wieder für ein Fake abgezogen?

    Und die STINs wieder mitten drin!?

    nein, kein Fake ausser die Behörden lügen, das tun sie in diesem Fall aber sicher nicht.
    Wäre ja naiv – dem Tourismus zu schaden.

    Wenn die Meeres-Experten sagen, es sind Bullenhaie, dann ist es eben so.
    Bei dir ist sowieso alles andersrum – hätten die gesagt, es wären Riffhaie, würdest du auf
    Bullenhaie setzen. Man kennt dich ja schon – Hauptsache widersprochen

    Wer ist denn "man"?

    Ihr seid das,  die mit den alten Nicks von Bukeo Mobbing pur betreiben. 

    Ihr seid ganz arme Würstchen !! 

    Auf dem Bild kann man "Unten" nichts sehen. Dann wäre der Fuß ab! 

    Wo sind denn da KONKRETE aussagen "der Behörden"????

    Das ist doch wieder alles nur Geschwurbel! 

    Es ist wirklich hier kein Problem  Haifischmäuler zu fotografieren!!! 

    Abgesehen von dem stin-titel,  steht in dem Beitrag wieder was ganz anderes,  als über den Titel suggeriert werden soll! 

    Was für ein übles Spiel geht hier wieder ab? 

    Angry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com

Optionally add an image (JPEG only)