Thailand beschlagnahmt mehr als 200 Millionen Baht wegen Geldwäsche

Der Ausschuss für Geldwäsche (AMLO) hat beschlossen, Vermögenswerte in Höhe von mehr als 200 Millionen Baht in drei Schlüsselfällen zu beschlagnahmen, gab gestern der stellvertretende Generalsekretär der AMLO, Pol. Maj-General Rommasit Viriyasant, bekannt.

Am Dienstag beschloss das AMLO-Komitee, 97 Aktiva im Wert von 213 Millionen Baht wegen Steuerbetrugs in den Jahren 2011-2016 vom Geschäftsmann Thongchai Rojrungrangsi und anderen Geschäftspartnern im Null-Dollar-Tour-Skandal zu beschlagnahmen.

Die Klage gegen Thongchai und seine Mitarbeiter, darunter auch AO Transport Co, kam im Zuge der Razzien der thailändischen Behörden gegen Reiseveranstalter zustande, die chinesischen Besuchern kostenlose oder sehr günstige Hotel- und Flugpakete nach Thailand bote, um sie dann zu Käufen von überteuerten Souvenirs während der Ausflüge zu drängen.

Der Ausschuss beschloss außerdem, drei Vermögenswerte im Gegenwert von 81.000 Baht im Fall von Methamphetaminbesitz zu beschlagnahmen, an dem der 27-jährige Bancha Surin und andere Personen beteiligt waren, die 2015 in Chiang Mai festgenommen wurden.

Im Fall von Menschenhandel mit der Prostitution von Mädchen aus Myanmar unter 18 Jahren, an dem Nataree Entertainment und der Inhaber des Massagesalons in Bangkok, Prasert „Ko Luck“ Sukkhee, 58, beteiligt war, beschloss das AMLO-Komitee, 48 Vermögenswerte zu beschlagnahmen. Das GwG hat auch eine Anfrage an den Gerichtshof gerichtet, dass der Staat drei Gegenstände im Wert von 1 Million Baht beschlagnahmt.

Darüber hinaus erklärte sich der AMLO-Ausschuss bereit, gerichtliche Anordnungen zu beantragen, 80 Vermögenswerte in Höhe von 31 Mio. Baht aus sechs anderen Fällen zu übernehmen.

Die AMLO würde Vermögenswerte während einer Untersuchung im Allgemeinen vorübergehend für die Inspektion beschlagnahmen, sodass Verdächtige oder ihre Mitarbeiter innerhalb eines bestimmten Zeitraums Erklärungen über die Herkunft von Vermögenswerten abgeben könnten.

In Fällen von Vermögenswerten, die teuer in der Wartung, verderblich oder wertvermindernd sind, die eine potenzielle Belastung für den Staat darstellen, kann sich die AMLO entscheiden, Auktionen durchzuführen, um diese zu verkaufen.

This entry was posted in Allgemeines. Bookmark the permalink.

2 Responses to Thailand beschlagnahmt mehr als 200 Millionen Baht wegen Geldwäsche

  1. Emi says:

    Geht wieder! Man muss sich nur an der richtigen Stelle beschweren!

  2. Raoul Duarte says:

    Ein Schritt in die richtige Richtung – aber was sind schon 200 Millionen in diesen Bereichen? Da geht doch noch was …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com

Optionally add an image (JPEG only)