Narathiwat/Yala: Terroranschläge an Strommasten

Vermutlich Terroristen haben am frühen Freitagmorgen Bomben an Strommasten hochgehenlassen und in fünf Bezirken von Narathiwat Reifen verbrannt. Vorausgegangen war ein Brandanschlag an zwei Handy-Masten in Yala, wo ebenfalls auf Hauptstraßen Reifen brannten.

Laut der Polizei wurden zwei Strommasten durch zwei selbstgebaute Bomben auf der Straße Tak Bai-Narathiwat im Bezirk Tak Bai zerstört.

Die Polizei fand eine dritte selbstgebaute Bombe, die noch nicht explodiert war. Sie wurde mit einer Wasserkanone unschädlich gemacht. Die Terroristen hängten zwei Transparente auf beiden Seiten der Straße auf und kritisierten damit die thailändische Regierung, diese nutzte Entwicklungsprojekte als Vorwand, um die Region für immer zu besetzen.

Die Explosionen fanden um 4 Uhr in Tak Bai statt, fast zeitgleich mit ähnlichen Vorfällen in den Distrikten Bacho, Rusoh, Sugnai Kolok und Sungai Padi. In Rusoh verbrannten die Terroristen Reifen und Nachrichtenkabel. In Sugnai Padi gingen überdachte Bushaltestellen in Flammen auf. In Sungai Kolok, direkt an der malaysischen Grenze, wurden ebenfalls Reifen verbrannt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Narathiwat/Yala: Terroranschläge an Strommasten

  1. Raoul Duarte sagt:

    EMI:    Die übliche Vorverurteilung !

    Sie meinen, es wären keine Terroristen gewesen? Wer denn dann?

    H e b a m m e n ?

  2. EMI sagt:

    Die übliche Vorverurteilung !

    :Angry:

    • STIN STIN sagt:

      Die übliche Vorverurteilung !

      Anschläge auf Staatseinrichtungen bezeichnet man als “Terrorismus” egal von wem.
      Sprengst du eine Polizeiwache in die Luft, bist du ein “Terrorist” – da gibt es nix zum
      vorverurteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)