Ko Chang: Schwede verletzt Briten mit 16 Messerstichen

Ein 42 Jahre alter britischer Tourist wurde in Ko Chang im Schlaf von einem Schweden mit einem Messer angegriffen. Bei dem brutalen Angriff wurde der Brite insgesamt 16 Mal mit einem Messer in die Brust, den Nacken, den Rücken und in den Arm gestochen. Der Schwede wurde mittlerweile von einem Gericht zu 150.000 Baht Schadenersatz verurteilt und auf Kaution freigelassen.

Der 42 Jahre alte Mark Kenneth Dickinson erzählte nach dem brutalen Angriff in der Nacht, dass es für ihn ein Alptraum war und er das Gefühl hatte, dass er nur „ 10 Minuten vor dem Tod „ steht. Dickinson hat mittlerweile seine Geschichte in den sozialen Netzwerken verbreitet und dabei auch die Bilder seiner Wunden, und die Bilder der polizeilichen Rekonstruktion der Tat, die ihn in einer Blutlache liegend zeigen, veröffentlicht.

„ Der Schwede wurde von der Polizei verhaftet und wir gingen Wochen später, nachdem ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde vor ein Gericht“, berichtet er weiter.

„Er bekannte sich vor Gericht schuldig und der Richter sagte ihm bei der ersten Verhandlung, dass er 150.000 Baht Schadenersatz zahlen soll. Zusätzlich erwartet ihn eine Gefängnisstrafe von fünf Monaten“, fügte er hinzu.

Mark Kenneth berichtet weiter, dass er über seinen Fall nur deshalb so genau berichtet, weil er befürchtet, dass der Täter Frederik möglicher Weise auf Kaution freikommt.

Vor Gericht warnte er vor dem gefährlichen Mann und sagte, er wäre besser hinter Gittern aufgehoben.

„Er ist sehr gefährlich und muss von der Öffentlichkeit ferngehalten werden“ fügte er weiter hinzu.
Dickensons Schwester, Karen Jones sagte dass die letzten Wochen für ihren Bruder schrecklich waren. „Seit dem das passiert ist kann er nicht mehr ruhig schlafen. Seit dem brutalen Angriff befindet er sich in einem posttraumatischen Stress“, betont sie weiter.

„Ich wollte zu ihm fliegen und ihm bestehen, aber unsere Mutter ist 75 Jahre alt und braucht meine Hilfe. Deshalb konnte ich ihn leider nicht besuchen“.

„Wir versuchen jetzt, Mark nach Hause zu bringen. Wir haben bereits das Geld für seinen Rückflug zusammen, aber wir müssen warten, bis das Gericht ein Urteil gefällt hat. So lange muss er noch in Thailand bleiben“.

„Ich möchte meinen Bruder endlich wieder zu Hause in Stone haben, damit er sich von dem Angriff und seinen Wunden richtig erholen kann“, fügte sie weiter hinzu.

Wie Dickenson auf seiner Facebook Seite in der letzten Woche berichtet, wurde er von der Polizei gebeten, einen Bericht über die Tatwaffe zu unterschreiben. Bereits am nächsten Tag war der Schwede schon wieder auf freiem Fuß. „Ich fand später heraus, dass die Polizei mir Papiere zur Unterschrift vorgelegt hatte, die ich nicht verstanden habe. Irgendetwas ist da falsch oder betrügerisch gelaufen“, schreibt er in seinem Kommentar.

„Ich kämpfe legal gegen den Täter und hoffe, dass er wieder dorthin kommt, wo er jetzt eigentlich schon sein sollte“.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com

Optionally add an image (JPEG only)