Chiang Mai: Demonstranten zufrieden – Prayuth stoppt umstrittenes Projekt

Die Gruppe, die am Samstag eine Kampagne gegen das umstrittene Wohnungsbauprojekt am Fuße des Doi Suthep leitete, begrüßt die Zusicherung von Premierminister Prayuth Chan o-cha, dass solange niemand in diesem Komplex bleiben darf, während die Regierung darum bemüht ist, die Angelegenheit zu klären und zu lösen.

Die Demonstranten hatten bereits am vergangenen Sonntag gegen den Bau der Häuser protestiert. Die lokalen Medien berichten, dass dies einer der größten Proteste gegen die Regierung ist, die je stattgefunden haben.

Die Öffentlichkeit wurde erst auf dieses Projekt aufmerksam, nachdem Anfang dieses Jahres die ersten Luftaufnahmen in den sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden. Seitdem ist die Frustration der Bürger über dieses Projekt weiter angewachsen, sodass sie sich schließlich für einen Protest entschieden haben. Dadurch marschierten am Sonntag mehr als 1.000 Menschen durch die Straßen von Chiang Mai.

Thirasak Rupsuwan, der als Koordinator des Netzwerks für die Rückeroberung des Waldgebiets Doi Suthep fungiert, sagte, er habe die Bemerkung von General Prayuth positiv gefunden, da dies ein Zeichen dafür sei, dass die kommenden Gespräche mit der Regierung fruchtbar sein werden.

Herr Thirasak sprach auf einem Forum, dass von der Gruppe am Samstag in Chiang Mai für interessierte Parteien organisiert wurde, um über das umstrittenen Wohnungsbauprojekt am Doi Suthep zu diskutieren.

Das Forum wurde von Studenten, Akademikern, Medienvertretern und Sicherheitsvertretern besucht. Das Forum wurde im Vorfeld eines Besuches von Ministerpräsident Suwaphan Tanyuvardhana in Chiang Mai abgehalten. Herr Suwaphan wurde von General Prayuth dazu beauftragt, Gespräche mit den Gruppen zu führen, die gegen das Wohnungsbauprojekt am Doi Suthep protestierten.

Beide Seiten sagen dass sie hoffen, während des Treffens eine gemeinsame Basis zu finden, während sie die Forderungen der Gruppe diskutieren, die den Abriss von 48 im Bau befindlichen Häusern für Richter und Justizbeamte fordern.

Die Häuser wurden in einem Wohngebiet der Verwaltungsbehörde der Region 5 im Bezirk Mae Rim gebaut. Sie sitzen auf der höchsten Stelle der Anlage. Die Regierung widersetzte sich zuvor den Forderungen der Demonstranten die Häuser wieder abzureißen, da die Kosten dafür angeblich zu hoch sind.

In seiner wöchentlichen Fernsehansprache betonte General Prayuth die Bedeutung des Waldschutzes und sagte, dass sich das Kabinett wegen des Wohnprojekts auf dem Doi Suthep unbehaglich fühle, da davon nicht nur die Bewohner in Chiang Mai, sondern alle Thais im ganzen Land betroffen seien.

Er fügte dabei hinzu, dass er die Informationen über das Projekt, die von verschiedenen Regierungsstellen, Akademikern und Medien herausgegeben wurden, genau verfolgt habe. Er habe sich die Informationen von allen Seiten genau angehört, betonte er.

Die dringendste Aufgabe der Regierung sei es nun, den Wald, der während des Wohnprojekts gefällt wurde, wieder nachwachsen zu lassen. An diesem Punkt würde er niemandem erlauben, in den Häusern zu bleiben. Der Rest der Probleme wird später durch Gespräche mit den relevanten Parteien aussortiert, sagte er weiter.

Jatupoom Meesena, ein Forscher der Forest Restoration Research Unit der Universität in Chiang Mai, sagte am Samstag, dass die geschätzten Kosten für die Wiederherstellung des 58 Rai Waldes für das Wohnprojekt „ nur „ 1,4 Millionen Baht beträgt.

Die Berechnung der Waldsanierung basiert auf der Standardbewertung des Königlichen Forstamts zur Wiederherstellung eines entwaldeten Gebietes, in dem der Boden über lange Zeit verfallen ist, sagte er weiter. Der Ort war früher ein dichtes Waldgebiet mit sehr fruchtbarem Boden.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Kommentare zu Chiang Mai: Demonstranten zufrieden – Prayuth stoppt umstrittenes Projekt

  1. berndgrimm sagt:

     

    Da wir hier schon soweit OT sind moechte ich auch zu den Medien etwas schreiben.

    Ich lese taeglich BP.Nation.khaosod,PPT und Prachatai. Meist aber nur die Headlines.

    Internationale Medien lese ich nur dann ueber Thailand wenn in den o.g. Medien

    etwas von denen steht.

    Sachliche Kritik an der Militaerjunta gibt es genauso von den Gelben Medien

    wie auch von den Roten.

    Im Gegenteil diel BP und auch die nach einem Besitzwechsel angeblich noch

    Gelber gewordene Nation schrieben bisher mehr sachliche Kritik als die Roten.

    Die Roten Hetzblaettchen PPT und Prachatai bringen mehr Polemik und 112.

    Hier ein interessanter Artikel aus PPT zu einem Kommentar Voranai V.

    in khaosod dem ich bis auf die sachlichen Fehler absolut zustimme:

    Power

    May 7, 2018 · by Political prisoners of thailand · 

    Voranai Vanijaka is a columnist, Bangkok Post. He was once with The Nation and has a reputation for biting op-eds. His most recent outing deserves some attention.

    He observes that there have been a series of scandals for the military regime over the last six months. We think there have been far more and over a longer period, but let’s go with his six months of troubles, “starting from November of last year. It began with junta leader Gen Prayut Chan-o-cha berating a fisherman down south for daring to matter-of-factly ask him tough questions. Next came deputy junta leader Gen Prawit Wongsuwon flashing his posh taste for luxury watches, which supposedly were borrowed from generous friends.”

    What has happened about those watches? The National Anti-Corruption Commission has gone very quiet since Gen Prawit told them their case was over. We assume the NACC has done as it was ordered and there’s no case for the boss to answer.

    Voranai then mentions “former national police chief Somyot Poompunmuang, who ‘borrowed’ 300 million baht from a massage parlour tycoon…”.

    Somyos and some of his loot

    What has happened there? As far as we can tell, the wealthy cop is off the hook. His sloshing about in other people’s money is a bit like the watch saga; it is just normal behavior for the powerful.

    And so on.

    Voranai observes, as we do, that “[n]one of these gentlemen [sic.] think they have done anything wrong.”

    Of course they don’t. They are powerful, entitled and deserving.

    He adds:

    These aren’t isolated incidents to be treated separately, mind you. Here the common theme is that the rich and powerful, the elders or phu yai, who are leaders of society, do whatever they want, however they want — as has been done for decades and centuries before. The sense of entitlement is of medieval proportions.

    But these men are not behaving simply as feudal lords did. This is a Thailand dominated by market capitalism dominated by “whales” who reward their political fixers. The entitlements of these whales far outweigh those of the police chiefs and political flunkies who do their bidding and put them on boards or pay them retainers for services to be rendered.

    Where we distance ourselves from Voranai is when he makes claims that we are all to blame, that it’s cultural. It isn’t. It is a system of political and economic power that needs to be smashed.

    Natuerlich ist Voranai schon lange nicht mehr bei der BP sondern inzwischen bei khaosod!

    Im Gegensatz zu PPT stimme ich Voranai zu wenn er schreibt dass dies nicht

    nur ein Problem der Regierung sondern ein "kulturelles" Problem der Thai Gesellschaft

    ist.

    Wobei dieses Problem aber seit 2005 immer schlimmer wurde und auch gerade

    unter dieser Militaerdiktatur weiter zunahm weil es keine unparteiisch arbeitende

    Exekutive mehr gibt sondern nur Propagandafaelle behandelt werden.

    In Thailand ist auch dort mehr Schein als Sein!

  2. Wolf5 sagt:

    Man kann zwar langsam reden, mit dem langsam schreiben ist das etwas schwieriger.
    Ich versuche es trotzdem, damit auch ben endlich die Zusammenhänge erkennt.

    Wenn ben die Beiträge zu diesem Thema gelesen hätte, wüßte er:

    – Die Öffentlichkeit wurde erst auf dieses Projekt aufmerksam, nachdem Anfang dieses Jahres die ersten Luftaufnahmen in den sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden. (nicht schon 2013)

    – nirgends ist zu lesen, dass mit den Holzfällarbeiten bereits 2013 begonnen wurde. Wer dazu etwas weiß, Link wäre hilfreich.

    – Auch zu den Planungen (ab wann) und dem Auftraggeber dieses Vorhaben liegen keine Informationen vor. Auch da wäre Link hilfreich.

    – Die Durchführung der Maßnahmen (Holzfällarbeiten, Bau der Häuser usw.) erfolgte jedoch während der Zeit der Militärjunta.

    – weitere Tatsache ist jedoch, dass anfänglich mit aller Macht versucht wurde, einen Abriß zu verhindern und erst nach starken Protesten Prayut einknickte.

    Ich hoffe, dass es ben jetzt wenigsten versteht und werde mich auch nicht mehr weiter zu diesem Thema äußern, da es weitgehend beendet ist.
    Für die Polemik ist nun einmal das Juntafan-Dreigestirn zuständig.

    Zum Abschluß noch ein paar Fotos.
    https://www.bangkokpost.com/photo/photo/1454794/thousands-demand-demolition-of-housing-in-chiang-mai

  3. Wolf5 sagt:

    Ben sagt: „Siehst Du ‘Rotkäppchen Wolfi’, genau das macht die Qualität Deiner Postings aus: alles verdrehen und so zurecht modeln, dass es in Dein NZZ / ARD / Khaosod… weltbild passt – „

    Ist schon richtig, denn ich steh nun einmal nicht auf diese rechten Medien, aus denen ben seine evtl. eingestellten Links bezieht. Deshalb ist wahrscheinlich auch der Thailand-Stürmer in bens Augen eine seriöse Quelle und völlig unabhängig.
    Das Vakuum zeigt schon seine Wirkung.
    Soll heißen: – ben wird immer so weiter machen und auch künftig diese Diktatur rechtfertigen und verteidigen.
    Warum auch nicht, derartige Typen mit ihrem rechten Weltbild kennt man zu Genüge aus den von ben oben erwähnten und geschmähten Medien.

    • ben sagt:

      siehst Du Wolfi schon wieder alles verdrehen…

      Zum Thema Chiangmai Richterhäuser – feuerst Du gegen die Junta, weil Du ja seit 4 Jahren nicht anders kannst… – Ich habe geschrieben, dass man gegen das Projekt sein kann, die Demonstrationen aber nicht gegen die Junta sein sollten (es sei denn man gehört den Hardcore Roten an), da

      1. das Projekt schon 2013 gestartet wurde unter Deiner liebsten YL 

      2. Die Fällung der Bäume auch schon 2013 von einem Motorradfahrer gemeldet wurden -> BP Link von Dir!

      Du machst also den 'Umweltschutz' zu einem Thema gegen die Junta – nur weil diese gegen Deine Hardcore Rotkäppli Ideologie vorgeht.. und die Junta hatte direkt wenig mit dem Projekt zu tun – ausser das Prayuth jetzt drauf eingegangen ist das Projekt zu canceln… Jetzt solltest Du eigentlich von Prayuth die Milliarde Schadenersatz fordern… da die arme, unschuldige YL ja auch nur den armen Bauern helfen wollte… 5555

  4. Wolf5 sagt:

    Natürlich hat berndgrimm Recht, wenn er meint: „Also dieses Thema eignet sich überhaupt nicht für Rot/Gelbe Polemik.
    Tatsache ist dass solche illegalen(?) Landnahmen unter allen Regierungen passierten.“

    Leider zeigt auch diese Problematik das Versagen dieser Militärjunta, die auch nach 4 Jahren absoluter Macht in Fragen Versöhnung Rot/Gelb keinen Schritt weiter gekommen ist.
    Vielleicht will man auch keine Versöhnung, da es damit wesentlich einfacher ist, sich auch für lange Zeit die Macht zu sichern.

    Und da diese Prayut-Anhänger, wie dieses Juntafan-Dreigestirn, keine anderen Themen haben, als alle Schuld für vergangene und künftige Fehlentwicklungen in Thailand auf den Thaksin-Clan zu schieben, wird sich auch an deren Diskussionsbeiträgen künftig wenig ändern, soll heißen: hetzen, diffamieren, verleumden, das ist was bei diesen Leuten zählt.

    Sie haben halt die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt. Siehe auch Beitrag in der NZZ:
    „Die Zeiten, da die Thaksins für alle Missstände im Königreich verantwortlich gemacht werden konnten, sind inzwischen vorbei. Aber auf Thaksin eindreschen hat offenbar immer noch seinen Reiz.“
    https://www.nzz.ch/wirtschaft/der-suendenbock-der-ehemaligen-militaerjunta-overkill-und-willkuer-in-thailand-ld.155533?reduced=true

    • ben sagt:

      ..alle Schuld für vergangene und künftige Fehlentwicklungen in Thailand auf den Thaksin-Clan zu schieben, wird sich auch an deren Diskussionsbeiträgen künftig wenig ändern, soll heißen: hetzen, diffamieren, verleumden, das ist was bei diesen Leuten zählt.

      Siehst Du 'Rotkäppchen Wolfi', genau das macht die Qualität Deiner Postings aus: alles verdrehen und so zurecht modeln, dass es in Dein NZZ / ARD / Khaosod… weltbild passt – einfach ohne Hirn und Logik immer den gleichen Stuss posten und bei jedem Link der Dir das Gegenteil beweisst sofort abschweifen oder verdrehen… genau wie vor 4 Jahren – 10 Jahren oder wohl in Deinem ganzen Leben… 555

  5. berndgrimm sagt:

    Also dieses Thema eignet sich ueberhaupt nicht fuer Rot/Gelbe Polemik.

    Tatsache ist dass solche illegalen(?) Landnahmen unter allen Regierungen

    passierten.

    Aber keine Regierung ist wirklich dagegen vorgegangen!

    Wichtiger als das Abreissen ist dafuer zu sorgen dass solche Landnahmen

    garnicht erst passieren!

    Und da muss man diese "gute" Militaerdiktatur besonders kritisieren.

    Sie war angetreten um in Thailand aufzuraeumen

    und hatte als Diktatur auch die Moeglichkeiten dazu.

    Leider ist Prayuth mindestens genauso populistisch wie Thaksin.

    Nur aus diesem Grunde ist er vor den Protestierern am Doi Suthep

    eingeknickt.

    Viel wichtiger waere es gewesen herauszufinden welche Staatsbeamte

    ihren Job nicht tun und solche Bauten zulassen und warum!

    Soetwas passier auch heute noch und nicht nur am Doi Suthep.

    Die illegale Staatslandbesetzung (nicht nur durch reiche Thai)

    und offensichtlich illegale Bauten sind ein grosses Problem

    in Thailand wogegen niemand aus pekunieren Gruenden vorgeht!

     

     

  6. Wolf5 sagt:

    ben sagt: “Wolfi schalte doch mal Dein Gehirn ein bevor Du postest… Vielleicht hilft’s…?”

    Daraufkann ich (und nicht nur ich) antworten:
    ja, ich kann wenigstens etwas einschalten, was diesem Juntafan-Dreigestirn leider verwehrt ist, da sie an Stelle des Gehirns im Kopf nur ein großes Vakuum haben.
    Also müssenb wir weiterhin in diesem Forum den gequirlten Schwachsinn des Juntafan-Dreigestirn ertragen.

  7. Wolf5 sagt:

    Wie erwartet, reagiert dieser Troll RD auf Fakten nur wieder mit seiner verlogenen Polemik.
    So meint er: „Nicht “ärgern” lassen von den sog. “Rothemden”, die tatsächlich nur rotgefärbte Braune sind. Sie haben keine eigenen Gedanken (geschweige denn Argumente), sondern klauben sich fremdes Eigentum im Netz zusammen, um es als eigenes auszugeben.“
    Diese Aussage verwundert natürlich nicht, da es weder ihm noch den Anderen aus diesem Juntafan-Dreigestirn bisher gelungen ist, ihre kruden Argumente durch Links zu belegen.

    Und weiter behauptet dieser Troll RD: “In Wahrheit sind es grandios gescheiterte Existenzen, die sich nicht einmal entblöden, Staaten zu verherrlichen, in denen der (Staats-)Terror gegen Andersdenkende gepflegt wird – Folter inklusive.“

    Bei Sichtung der eingestellten Beträge dieses Forums lassen sich (außer den volksverhetzenden Beiträgen des Juntafan-Dreigestirns) keine Beiträge finden, welche „Staaten verherrlichen, in denen der (Staats-)Terror gegen Andersdenkende gepflegt wird – Folter inklusive.“
    Wahrscheinlich dachte dieser Troll RD in diesem Augenblick an Thailand unter der Militärjunta mit dem von ihm so sehr geliebten Diktator Prayut an der Spitze, für welche seine Aussage ja zutrifft und er auch der Einzige ist, welcher dieses Unrechtssystem bei jeder Gelegenheit ununterbrochen verherrlicht.

    Erfreulich in diesem Zusammenhang ist jedoch die Tatsache, dass mitttlerweile fast alle User dieses Forums den von diesen Juntafan-Dreigestirn verbreiteten Schwachsinn als solchen erkannt haben und entsprechend reagieren. Und so wollen wir uns weiterhin in konstruktiver Diskussion üben und lassen dieses Juntafan-Dreigestirn wo es hin gehört, nämlich links liegen.

  8. emi sagt:

    Ben: Genau so scheint die rechtliche Lage zu sein.. und ich habe klar gemacht, dass ich auch gegen das Projekt an sich sein kann, aber die Rechtlichkeit muss geklärt sein, statt die Schuld auf Prayuth zu schieben,obschon das Ganze 2013 in Angriff genommen wurde unter der geliebten Yingluck…

    Genauso isses!!

    WOLF5: Die Antwort darauf, dass erst zu Beginn dieses Jahres die ersten Luftaufnahmen auftauchten und deshalb auch erst mit den Aktionen begonnen werden konnte, passt jedoch nicht in sein Weltbild.

    Da man von den Haeusern sehr, sehr weit schauen kann, kann man die grosse Rodung auch von sehr weit sehen!!

    Bitte Koordinaten einstellen, vermutlich findet man es dann auch bei Satellite!?

    WOLF5: Es geht nicht um Inhaltliches, sondern einzig darum, Unruhe zu schüren, da die nächsten Wahlen vor der Tür stehen und selbst den flüchtigen Shinawatras inzwischen klargeworden ist, daß die Stimmen dieses Mal nicht so einfach zu kaufen sein werden wie bei den letzten “Wahlen”.

    SO isses!!

    Vor allem kann jetzt Prayut alles in den NPs einreissen lassen!!

    55555555555555

  9. Wolf5 sagt:

    Wollen wir mal am Beispiel “ben” analysieren, wie diese Juntapropagandisten ticken!

    Nun hatte ich schon die Argumente des Juntafan – Dreigestirn aufgeführt, wo sich auch auch von ben einige Zitate befinden, doch noch immer will er die Wahrheit nicht sehen.

    So meinte er wörtlich am 04.05.2018: „„ Die Häuser wurden nicht zu unrecht und nicht in einem Naturschutzgebiet errichtet! Zudem die Frage: warum erst dagegen demonstrieren, wenn die Häuser fast fertig sind und der Staat dafür 1 Milliarde THB investiert hat?? „

    Die Antwort darauf, dass erst zu Beginn dieses Jahres die ersten Luftaufnahmen auftauchten und deshalb auch erst mit den Aktionen begonnen werden konnte, passt jedoch nicht in sein Weltbild.
    Also wird, wie bei Propagandisten üblich, aus schwarz weiß gemacht und behauptet,
    „Hat Braun Wolfi mit seinem Link der Bangkok Post selbst widerlegt – und ich habe ja noch das Foto gepostet wann der Motorradfahrer das Bäumefällen entdeckt hat – aber es offensichtlich niemanden interessiert hat!“.

    Also hat er folgerichtig am 05.05.2018 das Bild aus der Bangkok-Post veröffentlicht und denkt, damit ist sein vorheriges Gewäsch ungültig.

    Obwohl wir alle die rechtliche Lage nicht kennen, steht für ihn fest – das Militär hat immer Recht.
    Weiterhin hat auch keiner bisher die Schuld auf den Diktatur Prayut geschoben, aber er ist nun einmal (und das bereits seit 4 Jahren) damit der Verantwortliche und hat das Sagen. Nur deshalb wendet man sich an Prayut.

    Auch das die ersten Studien bereits 2013 erfolgten, hat nichts zu sagen, zumal sich das Militär sowie so von keiner Zivilregierung je was sagen ließ und diese wahrscheinlich auch kein Mitspracherecht hatte (erinnere wieder an den Ratchapak Park).
    Daran konnte auch Yingluck nichts ändern.

    „Im Grunde genommen agiert das thailändische Militär – nach eigener Auffassung – wie ein Feudalreich innerhalb eines quasiimperialen Staates. Es hebt sein eigenes Budget nach jedem Coup an, verwaltet seine Finanzen unabhängig und hat sogar eigene Unternehmen. All das geschieht ohne zivile Kontrolle. Die Armee betreibt auch ihre eigenen Fernseh- und Radiosender und macht mit ihnen Propaganda. Derzeit wirken Ultranationalisten darauf hin, dass das Militär eine politische Partei gründet. Es sieht nicht danach aus, als würde der „Staat im Staate“ so bald abtreten. „
    https://www.dandc.eu/de/article/ein-ende-der-militaerdiktatur-thailand-ist-nicht-sicht

      • Raoul Duarte sagt:

        Nicht “ärgern” lassen von den sog. “Rothemden”, die tatsächlich nur rotgefärbte Braune sind. Sie haben keine eigenen Gedanken (geschweige denn Argumente), sondern klauben sich fremdes Eigentum im Netz zusammen, um es als eigenes auszugeben.

        In Wahrheit sind es grandios gescheiterte Existenzen, die sich nicht einmal entblöden, Staaten zu verherrlichen, in denen der (Staats-)Terror gegen Andersdenkende gepflegt wird – Folter inklusive.

  10. Wolf5 sagt:

    Wir werden ja bald sehen, wie sich das Juntafan – Dreigestirn auch diesmal den Ausführungen des Diktators Prayut und seiner Militärjunta bezüglich der sogenannten “Richter-Siedlung” anpassen.
    Erst wird mit allen Möglichkeiten gegen die Naturschützer gehetzt.
    Nun ist Prayut eingeknickt und hat erst einmal dieses umstrittene Projekt gestoppt.
    In dem obigen Bericht wird auch solchen „Experten“, wie ben, erklärt, warum erst jetzt diese Proteste stattfinden:
    „Die Öffentlichkeit wurde erst auf dieses Projekt aufmerksam, nachdem Anfang dieses Jahres die ersten Luftaufnahmen in den sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden. Seitdem ist die Frustration der Bürger über dieses Projekt weiter angewachsen, sodass sie sich schließlich für einen Protest entschieden haben. Dadurch marschierten am Sonntag mehr als 1.000 Menschen durch die Straßen von Chiang Mai.“

    In diesem Zusammenhang möchte ich nochmals einige „Argumente dieses Dreigestirns zu der sogenannten “Richter-Siedlung” wiedergeben:

    So werden die Umweltschützer, welche für den Abriß der sogenannten “Richter-Siedlung” demonstrieren als „ Volksverhetzer „ diffamiert;
    da „ geht es um den Versuch der rotgefärbten Braunen, die Situation zu destabilisieren“;
    da wird behauptet: „ Die Häuser wurden nicht zu unrecht und nicht in einem Naturschutzgebiet errichtet! Zudem die Frage: warum erst dagegen demonstrieren, wenn die Häuser fast fertig sind und der Staat dafür 1 Milliarde THB investiert hat?? ;
    da wird den “Aktivisten”, die in ihrer Mehrheit wohl keine Gewalt wünschen“, trotzdem unterstellt, dass sich in ihren Reihen auch Gewaltbereite befinden;
    da werden Links mit der Aussage der Junta eingestellt, alles sei rechtens (obwohl man weiß, dass die Junta ständig lügt und vertuscht) und da außerdem das Land dem Militär gehört, kann es damit machen, was es will;
    da wird gefragt:“aber warum das jetzt wenn alles fertig ist zu dieser Art Demonstrationen führt, hat braun Wolfi immer noch nicht beantwortet! „;
    da werden die üblichen Behauptung aufgestellt:“ Da scheinen die “Köpfe” hinter der “Bewegung” zu meinen, daß der Zeitpunkt “paßt” . Es geht nicht um Inhaltliches, sondern einzig darum, Unruhe zu schüren, da die nächsten Wahlen vor der Tür stehen und selbst den flüchtigen Shinawatras inzwischen klargeworden ist, daß die Stimmen dieses Mal nicht so einfach zu kaufen sein werden wie bei den letzten “Wahlen”.
    Und so weiter!

    • STIN STIN sagt:

      Nun ist Prayut eingeknickt und hat erst einmal dieses umstrittene Projekt gestoppt.

      Prayuth beobachtet die Meinung der Thais recht genau. Er lässt auch oft erstmal seine Minister
      vorpreschen, um auszuloten – ob etwas gemacht werden kann, oder doch nicht.

      So hat er auch das Kohle-KW in Krabi gestoppt, Staudamm-Beteiligung in Laos auf Eis gelegt usw. – als
      die Kritik zu heftig wurde.
      Trump regiert über Twitter, Prayuth über Facebook – vll verstehen sie sich deshalb so gut. 🙂

    • ben sagt:

      Die Öffentlichkeit wurde erst auf dieses Projekt aufmerksam, nachdem Anfang dieses Jahres die ersten Luftaufnahmen in den sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden. Seitdem ist die Frustration der Bürger über dieses Projekt weiter angewachsen, sodass sie sich schließlich für einen Protest entschieden haben.

      Hat Braun Wolfi mit seinem Link der Bangkok Post selbst widerlegt – und ich habe ja noch das Foto gepostet wann der Motorradfahrer das Bäumefällen entdeckt hat – aber es offensichtlich niemanden interessiert hat! – Zudem belegt das Einlenkens Prayuths doch, dass Thailand eben doch nicht Nord Korea ist wie uns das Liebeste Rotkäppchen immer wieder weismachen will…

      ..da wird behauptet: „ Die Häuser wurden nicht zu unrecht und nicht in einem Naturschutzgebiet errichtet!…

      Genau so scheint die rechtliche Lage zu sein.. und ich habe klar gemacht, dass ich auch gegen das Projekt an sich sein kann, aber die Rechtlichkeit muss geklärt sein, statt die Schuld auf Prayuth zu schieben,obschon das Ganze 2013 in Angriff genommen wurde unter der geliebten Yingluck…

       

  11. Emi sagt:

    STIN sagt:

    6. Mai 2018 um 11:02 pm

    meine Leute – die tw. bei den Demos auch dabei waren, sind zufrieden.

    Ein Danke an Prayuth.

    Dann sind die LaNah sicher auch dafuer alle Strassen in NPs und Golfplaetze und aehnliches zu rekultivieren!?

    • STIN STIN sagt:

      Dann sind die LaNah sicher auch dafuer alle Strassen in NPs
      und Golfplaetze und aehnliches zu rekultivieren!?

      ja, die haben nix dagegen, wenn Prayuth Ressorts in NP wegschieben lässt.
      Zumindest viele nicht.

  12. STIN STIN sagt:

    meine Leute – die tw. bei den Demos auch dabei waren, sind zufrieden. 🙂

    Ein Danke an Prayuth.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)