Pattaya: Freunde des Briten glauben nicht an einen Selbstmord

Anfang des Monats berichteten die Medien und der ThailandTIP über einen Briten, der sich angeblich kurz vor der Scheidung von seiner Frau aus dem 18. Stockwerk seiner Eigentumswohnung in Naklua gestürzt haben soll. Der Brite wurde von seiner 49 Jahre alten Lebensgefährtin wenig später tot, auf einem Zwischengeschoss im fünften Stockwerk unterhalb seiner Wohnung gefunden. Freunde des Briten glauben allerdings nicht an einen Selbstmord. STIN berichtete hier.

Frau Naritha Daosri, die Lebensgefährtin des Briten sagte der Polizei, dass sie an diesem Abend alleine ausgegangen sei, um ein Auto zu mieten. Damit wollte sie ihn am nächsten Tag zu einem Gericht bringen, damit er sich dort von seiner Frau scheiden lässt. Als sie wieder zu Hause war, stellte sie fest, dass er nicht da war und machte sich Sorgen um ihn.

Da die Balkontüre offen war, schaute sie nach ihrer Rückkehr sofort auf den Balkon, und sah dann ihren Freund im Zwischengeschoss im 5.ten Stockwerk liegen. Sie ging sofort hinunter und fand ihn bewusstlos und blutend auf dem Boden liegen. Daraufhin informierte sie sofort die Polizei und die Rettungskräfte.

Die Polizei untersuchte zunächst die Wohnung des Opfers und sammelte dort einige Beweisstücke ein. Nach der Untersuchung des Tatortes gaben die Beamten den Leichnam frei und schickten ihn zum Institut für Rechtsmedizin in das Police General Hospital. Hier soll eine Obduktion durchgeführt werden, um die genaue Todesursache zu ermitteln.

Die Freunde des 68 Jahre alten britischen Ingenieurs Herr John Toms glauben allerdings nicht an einen Selbstmord sondern vermuten, dass Herr Toms ermordet wurde. Laut den Angaben soll der Brite sein gesamtes Vermögen an seine Ex-Frau verloren haben. Er hatte ihr neben einem Motorrad und einem Auto auch ein Haus gekauft, bevor er erfuhr, dass seine Frau auch noch andere Liebhaber hatte.

Freunde, die John nahestehen, rufen nun die örtlichen Polizisten auf, um den Fall genauer zu untersuchen. Sie vermuten, dass der Brite vor seinem Tod mehrere Stunden lang misshandelt und / oder ermordet wurde, bevor er vom Balkon seiner Eigentumswohnung geschleudert wurde.

Laut den Angaben in der lokalen Presse soll ein mutmaßlicher Zeuge der Polizei mitgeteilt haben, dass es “eher so aussah, als wäre der Mann gefallen”, anstatt vom Balkon zu springen. Außerdem wurde in der Wohnung des Briten kein Abschiedsbrief gefunden.

Wie die Medien weiter berichten, war die Polizei bisher offenbar nicht in der Lage, seine ehemalige thailändische Frau Thanyaporn zu erreichen. Freunde behaupten, dass die 55 Jahre alte Exfrau von John ihn nur wegen seines Geldes geheiratet hat und gleichzeitig auch noch zahlreiche ” Verbindungen zu anderen Männern ” unterhielt.

Eine nicht nähe bezeichnete Polizeiquelle, die ebenfalls an dem Fall arbeitetsagte: „Zu sagen, dass Johns Scheidung erbittert war, ist eine Untertreibung. Frau Thanyaporn hatte ihn mittellos und hoch verschuldet zurückgelassen“.

“Aber John war entschlossen zu kämpfen. Sein Vater war Anwalt und er hatte von ihm viele rechtliche Tricks kennengelernt. Er war auf diesen Scheidungsfall sehr gut vorbereitet“, sagte die Polizeiquelle weiter.

“Sein Scheidungsfall vor Gericht war für Donnerstag angesetzt. Es war seine letzte Chance, sein Geld zurückzubekommen“, fügte er weiter hinzu.

Die Quelle sagte ebenfalls: “John hatte Geldsorgen und er war sehr gestresst. Aber niemand außer der thailändischen Polizei glaubt, dass dies ein Selbstmord war. Die Polizei ist einfach nur scharf darauf, diesen Fall zu schließen und ihn zu den Akten zu legen“.

“Die thailändische Polizei hat den Befehl, keine Morde zu registrieren, da dies die Tourismusindustrie schädigt und nicht gut für das Image von Pattaya ist”.

Die für den Fall zuständigen Ermittlungsbeamten behaupten, dass bei der Untersuchung der Videoaufzeichnungen der Überwachungskameras keine verdächtigen Umstände aufgefallen sind. Es gab keine verdächtigen Anzeichen für einen Kampf in Johns Wohnung und angeblich sollen alle seine Besitztümer vorher auf einem Tisch ausgebreitet worden sein. Außerdem wurde kein Abschiedsbrief gefunden.

Die Polizei sagte auch, dass das Zimmer leer und von innen verschlossen war, als sie ankamen – im Gegensatz zu der Geschichte seiner Freundin, im Bett zu liegen und aus dem Balkon zu schauen, um den Körper des Mannes unten zu sehen. Welche Variante stimmt, konnte bisher angeblich nicht ermittelt werden.

Der für die Untersuchung des Falles zuständige Beamte Major Kamon Apararat in der Polizeiwache der Stadt Pattaya sagte: “Die Polizei geht nach ihren Ermittlungen davon aus, dass dies ein Selbstmord ist. Es gab keine Anzeichen eines Kampfes und wir glauben nicht, dass irgendjemand anderes in den Tod des Briten involviert war”.

Der Scheidungsfall, in dem versucht wird, Vermögenswerte aus der Ehe des Briten zu retten, soll in den kommenden Wochen vor Gericht gehört werden. Der Anwalt des Briten argumentiert und behauptet, dass sich die Ehefrau Thanyaporn fälschlicherweise und in betrügerischer Absicht an den Briten heran gemacht habe, um ihn um sein Vermögen zu bringen.

Johns Leiche soll nächste Woche eingeäschert werden, wobei ein Teil seiner Asche auf dem Meer in Thailand verstreut wird und andere Teile nach Großbritannien zurückgebracht werden.

Eine Sprecherin des Foreign and Commonwealth Office sagte gegenüber der der Sun Online nur: “Wir unterstützen die Familie eines Briten, der in Thailand gestorben ist

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)