Bangkok: Polizeioffizier half bereits bei 32 Geburten

Erneut hat sich ein Polizist der Bangkoker Verkehrspolizei als erfolgreicher Geburtshelfer bewährt und dafür gesorgt, dass eine werdende Mutter ohne Probleme und ohne ärztliche Hilfe ein gesundes Baby auf die Welt bringen konnte. Was vielleicht die wenigsten wissen, seine Majestät der verstorbene und von den Thais wie ein Vater geliebter König Bhumibol Adulyadej hatte noch zu Lebezeiten ein spezielles Hilfeprojekt für werdende Mütter initiiert.

Da es in Bangkok nicht nur einmal sondern schon mehrmals vorgekommen ist, das schwangere Frauen auf dem Weg in ein Krankenhaus mitten im Verkehr in Bangkok stecken geblieben sind und so gezwungen waren, ihr Kind in einem PKW oder in einer Taxe zur Welt zu bringen, hatte seine Majestät König Bhumibol ein spezielles Hilfs- und Ausbildungsprogramm für Verkehrspolizisten organisiert. Dabei wurden die Beamten von Medizinern als Geburtshelfer für Frauen ausgebildet, die ihr Kind am Straßenrand zur Welt bringen mussten.

Polizei Hauptmann Pichet Wisetchoke, der stellvertretende Inspektor der Verkehrsunterabteilung der Metropolitan Police Division 6, ist einer der Beamten, die erfolgreich an dem Programm teilgenommen hatten.

Nachdem er erfahren hatte, dass eine Frau in den Wehen liegt und dringend Hilfe braucht, eilte er um 5 Uhr morgens in ein gemietetes Haus in der Intamara 25 Straße in der Gemeinde Samsen Nai in Bangkoks Bezirk Phayathai.

Als Polizei Hauptmann Pichet in dem Haus der 33 Jahre alten schwangeren Frau Nantha Suparp aus Surin ankam, fand er die Frau, die bereits in den Wehen lag, auf der Toilette ihrer Wohnung. Ohne lange zu zögern eilte er ihr zur Hilfe und richtete dabei alles ein, um die Frau bei der Geburt ihres Babys zu unterstützen.

Ohne weitere Probleme und ohne Komplikationen konnte Frau Nantha ihr gesundes Baby mit der Hilfe von Hauptmann Pichet zur Welt bringen. Die lokalen Rettungskräfte kümmerten sich um die glückliche Mutter und ihren neugeborenen Sohn, ihr mittlerweile drittes Kind, und brachten die beiden in das nahe gelegene Rajavithi Krankenhaus. Mutter und Sohn sind wohlauf und befinden sich nun in der Obhut der Mediziner.

Laut den Angaben von The Nation ist dies mittlerweile das 32. Kind, welches von den als Geburtshelfer ausgebildeten Polizeibeamten in Bangkok erfolgreich und gesund zur Welt gebracht wurde.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Bangkok: Polizeioffizier half bereits bei 32 Geburten

  1. Raoul Duarte sagt:

    siamfan:    Alles ohne Kaiserschnitt!

    Und vor allem: Ganz ohne irgendeine "Hebamme".

    Ich fand die königliche Aktion zur Schulung der Verkehrspolizisten schon immer gut.

  2. berndgrimm sagt:

    Ich moechte nicht versaeumen darauf hinzuweisen dass bei all meiner

    berechtigten Kritik an der Polizei es auf den unteren (aktiven) Ebenen

    es einzelne Polizisten gibt die Hervorragendes leisten.

    Besonders auf der Strasse.

    Waren frueher viel mehr, werden immer weniger aber deren Leistung

    sollte man keinesfalls vergessen!

    Was die Geburtshilfe angeht:

    Ich war als 12 jaehriger bei der Erstgeburt meiner juengsten Tante

    unterwegs ins Krankenhaus in einem Fiat 600 dabei .

    Mein Onkel der damals junger Polizeibeamter war

    hat die Geburt allein (mit meiner “Hilfe”) durchgefuehrt.

    Ich hatte danach ein Trauma fuers Leben und bin bei der

    Geburt  unserer Tochter im Kreisssaal umgefallen.

  3. siamfan sagt:

    Alles ohne Kaiserschnitt! SUPER.

    Viele Frauen in TH wissen gar nichts von einer natuerlichen Geburt!

    :Cry:

    Freiberufliche Hebammen mit Rufbereitschaft waeren eine Alternative, wo die Frauen schon besser darauf vorbereitet waeren.

    • STIN STIN sagt:

      Alles ohne Kaiserschnitt! SUPER.

      ja, wenn alles normal verläuft, benötigt man auch keinen.
      Diese Frau kann sich sicher keinen Wunsch-KS leisten, wenn man ihre verdreckte Toilette betrachtet.

      Auch ein Grund, warum in TH keine Hausgeburten üblich sind. Lässt die mangelnde Hygiene einfach nicht
      zu.

      Viele Frauen in TH wissen gar nichts von einer natuerlichen Geburt!

      doch, unser Hausmädchen wusste sogar, das es Schwangerschaftstests gibt, ist eine Shan.
      Die junge Generation heute, liest das alles in den Pantip-Foren usw. – da tauschen sie sich aus und auch
      über die zahlreichen Girl-Seiten, vergleichbar mit Bravo in unserer Zeit.

      Freiberufliche Hebammen mit Rufbereitschaft waeren eine Alternative,
      wo die Frauen schon besser darauf vorbereitet waeren.

      gibt keine Hebammen in TH. Aber es gibt Doulas und die kommen dann auch.
      Aber nur für Reiche, ist recht teuer und wird illegal angeboten, weil es den Beruf
      Doula auch in TH nicht gibt, kommt aus der USA, dort gibt es auch keine Hebammen. Nicht nötig, sind nur Cookie-Träger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)