Regierung plant Zentrum für Unterdrückung der Call-Center-Kriminalität

Auf einer Pressekonferenz am Montag erklärte der Sonderberater der thailändischen Polizei ( Royal Thai Police ), Polizei General Tanitsak Teerasawat und der stellvertretende Kommandant der Touristen Polizei ( Tourist Police Bureau ), Polizei Generalmajor Surachet Hakphan, der in Thailand besser unter seinem Spitznamen „ Big Joke „ bekannt, dass die Polizei Behörden über die Einrichtung eines Zentrums zur Bekämpfung der sich immer weiter ausbreitenden Technologie Kriminalität nachdenken und diskutieren.

Das Zentrum zur Unterdrückung von Verbrechen soll sich vor allen Dingen mit Call-Center und Online-Romanzen Betrügereien befassen, fügte Polizei Generalmajor Surachet hinzu.

Generalmajor Surachet sagte weiter, dass die Offiziere regelmäßig die Geldwege der betrügerischen Banden verfolgt haben, nachdem die Opfer ihr Geld an die Betrüger übergeben bzw. überwiesen hatten. Er sagte, das beschlagnahmte Geld würde dann den Opfern zurückgegeben werden.

Inzwischen hat die Polizei mehr als eine Million Baht, die von Call-Center Banden landesweit beschlagnahmt wurden, an ihre Opfer zurückgegeben, betonte er.

Der stellvertretende Sprecher des Amtes für Geldwäscherei ( AMLO ), Herr Pirapat Ingpongpan sagte ebenfalls auf der Konferenz, die Polizei werde auch nach der Festnahme vieler Call-Center Banden weiterhin wachsam bleiben.

Herr Pirapat warnte auch Leute vor Betrügern, die von den Betrügern dazu verlockt werden könnten, für die Banden ein neues Bankkonto zu eröffnen. Mit den persönlichen Informationen der gutgläubigen Bürger sind die Betrüger in der Lage, ihr Geld durch das Internet-Banking abzuheben bzw. auf andere Konten im Ausland weiter zu leiten.

Seit Dezember 2017 hat das Zentrum zur Prävention und Unterdrückung von Telefon- und elektronischen Medienbetrug 446 Fälle mit Schäden von insgesamt über 235 Millionen Baht erhalten.

Erst Mitte Mai hatte Polizei General Major Surachet zusammen mit Polizei General Thanitsak Teerasawat, dem Sonderberater am königlichen thailändischen Polizeipräsidium und anderen Agenturen eine Bekanntmachung über den Fortschritt der Gerichtsverfahren bezüglich einer Call-Center Bande gemacht, die erst kürzlich aufgespürt und verhaftet wurde.

Big Joke erklärte gegenüber den Medien, dass die Polizei bei ihren Ermittlungen gegen die Call-Center Banden bereits gute Fortschritte gemacht habe und sogar schon ein Teil der Gelder wieder an die Opfer zurückgeben und auszahlen konnte.

Nachdem ein Zentrum zur Unterdrückung von Call-Center Banden eingerichtet worden war, wurde die Anzahl der Opfer schrittweise reduziert, berichtet Big Joke weiter. Die schnelle Bearbeitung der Fälle wurde dadurch erreicht, dass die Beamten, sobald sie über einen Fall benachrichtigt wurden, in den gefundenen Unterlagen suchten, wo das Geld herkam. Wenn die Zuordnung eindeutig war, sagte er weiter, wurden die entsprechenden Gelder den Opfern so schnell wie möglich wieder zurückgegeben.

Laut einer Statistik der Polizei wurden in dem Fall dieser Call-Center Banden in dem Zeitraum vom 8. Dezember 2017 bis zum 10. Mai 2018 bislang 18,55 Millionen Baht an die 101 Opfer zurückgegeben, betonte General Major Surachet alias Big Joke.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Regierung plant Zentrum für Unterdrückung der Call-Center-Kriminalität

  1. Raoul Duarte sagt:

    Anhang

    Ein Erfolg: Russe in Pattaya festgenommen

    ThaiVisa:    Der Russe, der sich als thailändischer Polizist ausgab, um in Pattaya eine ältere thailändische Frau zu betrügen, konnte verhaftet werden.

    Die Polizei erhielt im Juni 2017 die Anzeige einer 61-jährigen Frau, die aussagte, sie sei in einen Call-Center-Betrug hineingezogen worden.

    ThaiVisa:    Die Einwanderungsbehörde hat gestern in der "Vision"-Wohnanlage (Pratumnak) den 31-jährigen Russen Oleg Kabanow verhaftet. Er soll die Frau um mehr als 4 Millionen THB betrogen haben.

    Kabanow gab sich als Beamter einer "Sonderermittlungsabteilung" aus  und überredete das Opfer, Geld auf viele verschiedene Konten zu überweisen.

    ThaiVisa:    Sie benutzte dabei einen Geldautomaten der Bangkok Bank im "The Walk" von Bangkok. Kabanov benutzte ein Konto in der Krung Sri Bankfiliale in Jomtien Beach.

    Der Haftbefehl wurde schon Anfang Mai ausgestellt. Der Mann wird wegen Betrugs, Falschdarstellungen und Verwendung gefälschter Dokumente im Internet angeklagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)