Verfassungsgericht entscheidet zugunsten der Militärregierung

Nachdem die zwei wichtigen politische Parteien, die Pheu Thai und die Demokraten, früher getrennt über das Büro des Ombudsmannes (Bürgerbeauftragten ) eine Petition eingereicht und gefordert hatten, das Verbot für politische Aktivitäten aufzuheben, hat das Verfassungsgericht gestern entschieden, dass die Verordnung Nr. 53/2560, die am 22. Dezember letzten Jahres von Premierminister Prayuth Chan o-cha in seiner Eigenschaft als NCPO Chef erlassen wurde, nicht gegen die Verfassung von 2017 verstoßen hat.

Angesichts des Urteils des Verfassungsgerichtshofs zugunsten eines NCPO-Beschlusses zur Änderung des Parteiengesetzes hat der Druck auf den Nationalen Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ), das Verbot politischer Aktivitäten sofort aufzuheben, nachgelassen.

Die Veränderungen sehen vor, dass die Mitglieder der bestehenden politischen Parteien innerhalb von 30 Tagen nach dem 1. April ihre Mitgliedschaft bestätigen und ihre Qualifikationen sowie die Mitgliedsbeiträge überprüfen müssen.

Weiter ist es erforderlich, dass die Parteien ihre Generalversammlungen abhalten und dabei ihre Führungskräfte wählen, ein Manifest und eine Verordnungen schreiben und provinzielle Filialen innerhalb von 90 Tagen nach der Aufhebung des NCPO Verbot über politische Aktivitäten einrichten.

In der Petition hatten die Parteien geltend gemacht, dass die Änderungen nicht ihre Mitglieder schützen und zusätzlich eine unverhältnismäßig große Belastung für sie sei. Außerdem würden ihre Rechte und ihre Freiheiten eingeschränkt, sowie die Mitglieder diskriminiert.

Allerdings entschied das Verfassungsgericht gestern am 5. Juni 2018 gegen diese Einwände.

Angesichts des Urteils des Gerichts, sagte Yutthaporn Issarachai, ein Politologe an der Sukhothai Thammathirat Open University, dass die NCPO politische Aktivitäten sofort zulassen müsse.

Es ist wichtig, dass die Parteien ihre politischen Aktivitäten wieder aufnehmen, damit sie sich auf die kommenden Wahlen, die voraussichtlich im Februar nächstes Jahr stattfinden werden, vorbereiten können.

Andernfalls würde die Umfrage nicht als frei und fair angesehen werden, da einige neue Parteien schon jetzt mit ihren Aktivitäten fortfahren können, wogegen dies für die bereits bestehenden Parteien weiterhin verboten ist, fügte Herr Yutthaporn hinzu.

Der Leiter der Rechtsabteilung der Puea Thai Partei Herr Chousak Sirinil stimmte Herrn Yutthaporn und sagte, dass je früher das Verbot aufgehoben wird, desto besser sein wird.

Falls und wenn das Verbot aufgehoben wird, müssen sich die Parteien beeilen, um neue Mitglieder zu rekrutieren. Außerdem müssten wie gefordert, auch noch vier regionale Zweigstellen gemäß dem organischen Gesetz über politische Parteien eingerichtet werden, fügte er hinzu.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Verfassungsgericht entscheidet zugunsten der Militärregierung

  1. Siamfan sagt:

    Falls und wenn das Verbot aufgehoben wird, müssen sich die Parteien beeilen, um neue Mitglieder zu rekrutieren. Außerdem müssten wie gefordert, auch noch vier regionale Zweigstellen gemäß dem organischen Gesetz über politische Parteien eingerichtet werden, fügte er hinzu.

    Quatsch! 

    Streiche "Mitglieder" steze Wähler! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)