Polizeichef Chakthip möchte Interpol um Auslieferung von Mönch Phra Prommethi erreichen

Der nationale Polizeichef General Chakthip Chaijinda setzt auf die Hilfe von Interpol, um die Auslieferung des ehemaligen stellvertretenden Abtes des Bangkoker Wat Sampanthawong, Phra Prommethi, von Deutschland zu erreichen.

Auf Einladung des französischen Polizeichefs flog Chakthip nach Frankreich, um an einer Waffen- und Munitionsausstellung teilzunehmen.

Der General soll am 16. Juni zurückkehren und nach Medienberichten einen Abstecher zum Interpol-Hauptquartier in Lyon planen. Interpol soll helfen, den flüchtigen Mönch in Gewahrsam zu nehmen. Dieser soll Tempelgelder veruntreut haben. Nach Lyon könnte der Polizeichef weiter nach Frankfurt fliegen, um dort die Auslieferung Phra Prommethis zu erreichen.

Der Mönch war bei seiner Ankunft auf dem Frankfurter Flughafen verhaftet worden, hatte aber einen Asylantrag gestellt. Deutsche Behörden beharren darauf, dass dieser Antrag, wie alle anderen, behandelt werden muss. Eine Entscheidung über den Antrag kann dauern. Obwohl der Mönch kein politisch Verfolgter ist, sondern in Thailand wegen einer angeblichen Straftat gesucht wird.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Kommentare zu Polizeichef Chakthip möchte Interpol um Auslieferung von Mönch Phra Prommethi erreichen

  1. Wolf5 sagt:

    Wie ich bereits andeutete, nur Vergnügungsreisen, mit dem Ergebnis:
    außer Spesen nichts gewesen.
    So ist es auch keine Überraschung, dass Chaktip mit leeren Händen zurückkam und folgende Erklärung abgegeben wurde.

    „Der stellvertretende Premierminister General Prawit erklärte am Montag weiter, dass Polizeichef Chakthip das vorgeschriebene Verfahren genau verfolgt habe, um die Auslieferung des ehemaligen Mönchs zu erreichen. Allerdings, so musste er zugeben, sei der Auslieferungsprozess mittlerweile ins Stocken geraten.
    Er sagte, dass er den Grund für die Verzögerung nicht kenne, da die thailändische Polizei alle notwendigen Schritte in Übereinstimmung mit dem Gesetz durchgeführt und genau befolgt habe.“

    http://thailandtip.info/2018/06/19/der-auslieferungsprozess-des-ehemaligen-abtes-soll-in-deutschland-ins-stocken-geraten-sein/

    Sollten sich vielleicht einmal mit dem deutschen Asylrecht auseinander setzen, dann wüßten sie es!

    • STIN STIN sagt:

      Wie ich bereits andeutete, nur Vergnügungsreisen, mit dem Ergebnis:
      außer Spesen nichts gewesen.
      So ist es auch keine Überraschung, dass Chaktip mit leeren Händen zurückkam und folgende Erklärung abgegeben wurde.

      ich denke eher, das die keinerlei Ahnung haben, wie in der EU ein Asylantrag abläuft.
      In TH werden Hmongs mit Asyl-Verfahren sofort nach Laos ausgeliefert, wenn die das fordern. Vermutlich hat Chaktip gedacht, das es in
      D auch so flott geht. Geht es aber nicht.
      Dort dauern Asylverfahren Monate, oder aktuell sogar Jahre….
      In der Schweiz hätte er mehr Glück gehabt – Asyl-Bescheide gibt es dort in 48 Stunden.

      Sollten sich vielleicht einmal mit dem deutschen Asylrecht auseinander setzen, dann wüßten sie es!

      so ist es – daher wird die AfD ja immer stärker.

      • gg1655 sagt:

        Ich nehme sogar an das der Mönch auch nicht ausgeliefert wird wenn sein Asylverfahren bearbeitet und abgelehnt wurde. Es handelt sich bei Thailand um eine Militärdiktatur in der Todesstrafen nicht nur verhängt sondern auch durchgeführt werden. Da haben Deutsche Behörden eher keine Befugnisse jemanden dorthin auszuliefern.

         

        • STIN STIN sagt:

          Ich nehme sogar an das der Mönch auch nicht ausgeliefert wird wenn sein Asylverfahren bearbeitet und abgelehnt wurde. Es handelt sich bei Thailand um eine Militärdiktatur in der Todesstrafen nicht nur verhängt sondern auch durchgeführt werden. Da haben Deutsche Behörden eher keine Befugnisse jemanden dorthin auszuliefern.

          ne, läuft nicht so.

          Ees kann durchaus auch in Militärdiktaturen ausgeliefert werden, wird ja auch nach Singapur ausgeliefert, das ja auch
          zumindest halb-autokratisch regiert wird und wo auch die Todesstrafe droht.

          Wäre er ein Mörder, dann würde er nicht ausgeliefert werden. Auch nicht bei Drogendelikten, wo dem Mönch die Todesstrafe
          drohen würde.

          Der Mönch wird aber wegen Untreue und Betrug gesucht, das ist auch in TH strafbar. Sollte also die deutsche Justiz der Meinung sein,
          er hätte Asylrecht – dann könnten die deutschen Gerichte den Akt auch anfordern und das Verfahren nach D ziehen und er sitzt hier seine
          Strafe ab. Das ein flüchtiger Betrüger einfach mit Asylgesuch freigelassen wird, das würde mich schon sehr wundern.

    • berndgrimm sagt:

      Anhang

      War wohl nix!Am Freitag soll er schon von seiner Erholungsreise nach Paris

      zurückgekommen sein:

      Police quash rumours of bid for interpol push

      Police chief Gen Chakthip Chaijinda was in Europe this week to visit an international arms fair, not to try to pursue extradition of a monk allegedly involved in the temple fund embezzlement case, according…

      to a deputy police spokesman. Pol Col Krissana Pattanacharoen said on Saturday Pol Gen Chakthip left for France on Sunday night by the invitation of French police to attend the exhibition. “The…
      The police chief did not go to Germany to seek the extradition of Phra Phrom Methee, former assistant abbot of Wat Samphanthawong and a suspect on money-laundering charges in the temple funds embezzlement…
      He did not reveal the name of the exhibition but public records showed Eurosatory, an arms fair, was held in Paris from June 11-15.

      Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/news/general/1486478/thai-police-quash-rumours-of-bid-for-interpol-push. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Post Publishing PCL. All rights reserved.
       

      Eurosatory ist eine Militärmesse, da hätte also statt Giant Joke dessen Chef

      Mega Joke  oder gar The biggest Joke of All der sowieso jetzt dahin fliegt

      hingehen sollen.

      Ja, man ist mit grossem Geschrei nach Europa geflogen

      um den bösen Farang dort mal die Stärke der Thainess zu zeigen

      und nun kommt man schwanzlos zurück. Künstlerpech eben.

      Aber man muss dem Chefdiktator zu seiner  Personalauswahl gratulieren.

      Er hat es wirklich geschafft die grössten Nulpen um sich zu scharen.

      Er schlägt Thaksin um Längen!

  2. Wolf5 sagt:

    Es ist schon traurig, dass sich dieser verblödete Troll RD alles vorlesen lassen muß und deshalb nur noch Fragmente mitbekommt.

    So behauptet er:

    1. “Übersehen” wird dabei, daß das französische Interpol-Hauptquartier in Lyon angesiedelt ist“,
    – falsch,
    da durch andere User und auch im Artikel bereits mehrfach darauf verwiesen wurde.

    2. „Daß unsere Notorischen Lügner immer noch versuchen, die Existenz dieser der “Internationalen Ausstellung für Boden- und Bodenluftverteidigung zu leugnen“,
    – falsch,
    da auch dazu ebenfalls durch andere User und auch im Artikel bereits mehrfach darauf hingewiesen wurde.

    Und so kann diesem Troll RD dessen Selbsterkenntnis nur bestätigen:
    “Er “backt” sich ihre eigene “Traumwelt” zusammen und versucht, diese krude Weltsicht mit alternativen Fakten zu “belegen”. Er scheint immer noch der Meinung zu sein, daß die ständige Wiederholung seiner Lügen diese vielleicht doch noch als “wahr” erscheinen lassen könnten.“

    • berndgrimm sagt:

      Er kann ja nix Anderes ausser Lügen und Verdrehen

      wie jeder seiner “Beiträge” beweist.

      Er hofft genau wie alle AfD Propagandisten darauf

      auf Leute zu treffen die kein Englisch können

      und auf seinen Propaganda Mist reinfallen.

  3. Raoul Duarte sagt:

    Für unsere Faker, die beim Suchen nach Informationen wegen ihrer diversen Defizite so viele Schwierigkeiten haben, noch einmal die tatsächlichen Umstände, wie sie schön längst veröffentlicht worden waren – was die Notorischen Lügner nicht davon abhält, weiter ihre Fake-News einzustellen:

    So behauptet Beate – Björn – Bernd – Emi 2.0 gleich mehrmals und anscheinend altersstarrsinnig, daß Chakthip Chaijinda “erst zur Interpol nach Paris” fliegen würde, “um zu petzen”. und dann “nach Frankfurt”.

    Das ist (mit Absicht?) halt nicht einmal die halbe Wahrheit – ebenso wie die kindische “Vermutung” unseres senilen Greises, Chakthip würde vielleicht auch “in den Puff gehen”. Da hat er wohl wieder von sich auf andere geschlossen – wer sonst verkündet hier im Blog allzu häufig, daß er sich gern in der unmittelbaren Umgebung von solchen Etablissements aufhält?

    “Übersehen” wird dabei, daß das französische Interpol-Hauptquartier in Lyon angesiedelt ist, wo er Informationen einholen soll. Das entspricht seiner Aufgabe als Polizeichef.

    Das beharrliche Einstellen der falschen Behauptungen mag dagegen in der Unfähigkeit der braunen Populisten liegen, mehr als nur Überschriften zur Kenntnis zu nehmen. Weiterlesen lohnt.

    Beim Besuch in Paris geht es um die heute erst zuende gegangene “EUROSATORY” – die “Internationale Ausstellung für Boden- und Bodenluftverteidigung sowie innere Sicherheit”, zu der er von französischer Seite eingeladen wurde.

    Daß unsere Notorischen Lügner immer noch versuchen, die Existenz dieser Veranstaltung, die der Anlaß für diese dienstliche Reise war, zu leugen, läßt tief blicken, da hier die Taktik der rotgefärbten Braunen deutlich wird: 

    Sie “backen” sich ihre eigene “Traumwelt” zusammen und versuchen, diese krude Weltsicht mit alternativen Fakten zu “belegen”. Sie scheinen immer noch der Meinung zu sein, daß die ständige Wiederholung ihre Lügen vielleicht doch noch als “wahr” erscheinen lassen könnte.

    Ist aber nicht der Fall, wie man sieht. Und das ist auch gut so.

  4. Wolf5 sagt:

    Dieser Troll beweist einmal mehr, dass er schon lange nicht mehr weiß, worüber er eigentlich schreibt.
    Trotzdem wirft er wie immer seine Nebelgranaten, man könnte auch sagen Fakenews.

    Klarstellung:

    1. Keiner hat geschrieben, dass Polizeichef Chakthip Chaijinda nach Paris fliegt , um sich dort evtl. noch im Puff weiter zu bilden, sondern dass er Interpol heimsuchen will.
    Und deren Hauptquartier befindet sich nun einmal in Lyon.

    2. In welcher Stadt in Frankreich die Waffen- und Munitionsausstellung durchgeführt wird, zu welcher Chakthip eingeladen wurde, ist bisher nicht veröffentlicht.
    Warten wir also ab.

  5. Raoul Duarte sagt:

    Die Ewiggestrigen waren schon mal besser im Setzen ihrer Fake-News.

    Auch wenn ein Flug nach Paris genutzt wurde, ändert sich nichts am Besuch in Lyon.

    Lesen bildet – insbesondere, wenn es sich nicht nur um Überschriften einzelner Zeitungen handelt.

    Sich die Augen zuzuhalten, um die Realität einfach "auszublenden", hilft nicht einmal Kindern, die Angst vor einer dunklen "Kellertreppe" haben.

    Bei nach ihren Lebensjahren "erwachsenen Leuten" wandelt sich das kindliche Verhalten allerdings schnell zu tumben FAKE-NEWS

  6. Wolf5 sagt:

    Wenn dieser Troll RD sagt: „Grundgütiger. 
    Die Ewiggestrigen waren schon mal besser im Setzen ihrer Fake-News.“
    hat er natürlich in so weit recht, wenn er wieder einmal sich und sein Juntafan-Dreigestirn meint.

    So verschweigt dieser Troll RD, dass Interpol in Frankreich nur wenig Einflußmöglichkeiten hat, an der Auslieferung des Mönchs mitzuwirken.

    Lt. Wikipedia ist :“ Die größte Polizeiorganisation der Welt juristisch ein Verein, eingetragen nach französischem Privatrecht – kein völkerrechtlicher Vertrag liegt ihr zugrunde, kein Parlament hat die Tätigkeit von Interpol je ratifiziert.
    Es besteht keine externe Kontrolle über Interpol. Die Aufgabe von Interpol ist die umfassende Unterstützung aller kriminalpolizeilichen Behörden und anderer Einrichtungen, die zur Verhütung oder Bekämpfung von Verbrechen beitragen können, unter der Berücksichtigung nationaler Gesetze und der Menschenrechte. „

    Soll heißen, die Entscheidung liegt nach wie vor und einzig und allein bei den deutschen Behörden.

    In diesem Zusammenhang zitieren die thailändischen Medien auch noch eine andere Quelle die behauptet, dass die zweite Mission des Polizeichefs nichts mit dem flüchtigen Mönch zu tun habe.

    Deshalb reist Polizeichef Chakthip Chaijinda auch nicht nach Frankreich, um sich kulturell weiter zu bilden, sondern weil er auf Einladung des französischen Polizeichefs in Frankreich an einer Waffen- und Munitionsausstellung teilnehmen soll.
    (Vielleicht wieder einmal eine gute Möglichkeit, viel Geld für nutzlose Waffen auszugeben und an welcher dann viele finanziell teilhaben würden).
    Wir dürfen gespannt sein!

  7. berndgrimm sagt:

    Anhang

    Police Chief Chakthip Chaijinda: Under this sun, there is nothing Thai police cannot do!

    • Raoul Duartes Klapsmühle sagt:

      Warnung!

      Seit einem Jahr ist unser Namensgeber aus unserer Anstalt
       ausgebrochen und treibt sich in den "Sozialen Medien" und auch
      in diesem Blog herum.

      Es handelt sich um einen hochgradig manipulativen Narzissten,
      Soziopathen und Psychopathen der mit allen bekannten
      Ablenkungsmechanismen arbeitet um seine Entlarvung zu verhindern.

      Er zeichnet sich durch pathologisches Lügen,
      Abgebrühtheit und Mangel an Empathie,
      totalen Realitätsverlust, grandiose Selbstwertüberschätzung
       und Verachtung seiner Opfer und seiner Umwelt aus.

      Er ist Hinterlistig,Verstohlen,Skrupellos,Unverantwortlich,Unehrlich
       und vielseitig Parasitär.

      Gewalttätig ist er derzeit noch nicht weil er viel zu feige ist
       um aus seiner Deckung herauszukommen!

      Sollte er in irgendeine Machtposition kommen ist er
       eine akute Gefahr für seine Umwelt!

      Hinweise die zu seiner Ergreifung führen könnten
       bitte an

       Raoul Duartes Klapsmühle

      Alle Hinweise werden öffentlich behandelt

       

  8. Raoul Duarte sagt:

    Nö.

    Wenn unser notorischer Lügner nicht nur die Überschriften einiger weniger Verlagserzeugnisse (mit angeblichem “Kopierschutz”) lesen, sondern sich etwas “breiter” informieren würde, sollte er sehr schnell darauf stoßen, daß der Polizeichef zu einem Besuch in Paris eingeladen wurde und den Besuch des Pariser Museums mit einem Gespräch mit Kollegen in Lyon verbindet.

    Grundgütiger. 

    Die Ewiggestrigen waren schon mal besser im Setzen ihrer Fake-News.

    Lesen bildet – insbesondere, wenn es sich nicht nur um Überschriften einzelner Zeitungen handelt.

  9. berndgrimm sagt:

    Der Chef Kindergarten Cop, dessen Chef “Mega Joke” ihn nicht mehr auf seine

    Vergnügungsreisen mitnimmt fliegt erst zur Interpol nach Paris um zu petzen

    dass ihm die bösen Deutschen sein Spielzeug weggenommen haben

    und dann nach Frankfurt um sein Spielzeug knatschig wieder nach Hause mitzunehmen.

    Vielleicht geht er ja auch nur in den Puff um seinen Horizont zu erweitern.

    Reisen bildet! 5555!

     

  10. Raoul Duarte sagt:

    STIN:    das kann dauern.

    Wie wahr.

    Wer richtig liest (und nicht nur Überschriften von angeblich "gesicherten" Nachrichten-Seiten überfliegt), wäre schnell drauf gestoßen, daß gerade ein Treffen in Lyon (Frankreich) geplant wurde, um sich über die rechtlichen Möglichkeiten "schlau zu machen".

    Das kann dann ja durchaus Auswirkungen auf weitere Fälle haben.

  11. berndgrimm sagt:

    “Giant Joke” ist auch schon in Europa um sich a la Thai

    lächerlich zu machen:

    National police chief Chakthip Chaijinda flew to France at the weekend to coordinate with Interpol at its headquarters to pressure Germany into extraditing fugitive former monk Phra Phrom Methee to Thailand,…

     

    Police chief seeks allies to collar ex-monk

    National police chief Chakthip Chaijinda flew to Paris to visit Interpol headquarters, and now is in Frankfurt to try to apprehend Wat Sa Ket’s fugitive ex-assistant abbot Phra Phrom Methee (inset). (File photos)

     

    National police chief Chakthip Chaijinda flew to France at the weekend to coordinate with Interpol at its headquarters to pressure Germany into extraditing fugitive former monk Phra Phrom Methee to Thailand, a highly placed police source said Tuesday.

    The source said Pol Gen Chakthip boarded a Thai Airways flight to Paris on Sunday to seek help from the international police organisation.

    He was then scheduled to travel to Frankfurt to talk with authorities there about bringing the former assistant abbot of Wat Samphanthawong home to stand trial, the source added Pol Gen Chakthip is scheduled to fly back to Bangkok on Saturday.

    Please credit and share this article with others using this link:https://www.bangkokpost.com/news/general/1483741/police-chief-seeks-allies-to-collar-ex-monk. View our policies at http://goo.gl/9HgTd and http://goo.gl/ou6Ip. © Post Publishing PCL. All rights reserved.

    Der Chef Kindergarten Cop, dessen Chef “Mega Joke” ihn nicht mehr auf seine

    Vergnügungsreisen mitnimmt fliegt erst zur Interpol nach Paris um zu petzen

    dass ihm die bösen Deutschen sein Spielzeug weggenommen haben

    und dann nach Frankfurt um sein Spielzeug knatschig wieder nach Hause mitzunehmen.

    Vielleicht geht er ja auch nur in den Puff um seinen Horizont zu erweitern.

    Und am 20. fliegt dann ” The biggest Joke of all” nach Europa

    um den Europäern beizubringen dass er demnächst demokratisch gewählter PM

    Thailands ist und dass Geschäfte nur über ihn laufen.

  12. STIN STIN sagt:

    normalerweise wird erst der Asylantrag bearbeitet und vermutlich dann abgelehnt.
    Danach kann Widerspruch eingelegt werden und es geht vor Gericht – das kann dauern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)