Phuket: Schiffsunglück – 56 Touristen in gesunkenen Boot eingeschlossen – Update 1

Die Suche nach Dutzenden vermisster chinesischer Touristen, deren Boot am Donnerstagnachmittag vor der Ferieninsel Phuket gekentert war, wurde am frühen Freitag wieder aufgenommen. Taucher durchsuchen den versunkenen Rumpf des Bootes „Phoenix“ nach Passagieren.

„Thethaiger“ meldet, inzwischen seien sieben Tote nahe der Insel Maiton geborgen worden. Nach wie vor werden bis zu 50 Urlauber, fast ausschließlich Chinesen, vermisst. „Mehr Marineoffiziere sind heute im Einsatz“, sagte Somsak Soprakarn von der örtlichen Polizei der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. „Wir konnten sie noch immer nicht finden.“ Ein toter Tourist war bereits am Donnerstagabend an Land gebracht worden. Unter den bisher elf Verletzten liegen zwei in kritischem Zustand in einem Krankenhaus.
STIN berichtete hier.

Der „Phoenix“ mit 105 Urlaubern an Bord kenterte am Donnerstagnachmittag, als das Schiff von fünf Meter hohen Wellen getroffen wurde. Die meisten Passagiere sollen beim Schiffsunglück Schwimmwesten getragen haben. Hubschrauber, Polizei und Fischerboote suchen seit dem frühen Freitag erneut nach Vermissten.

Phukets Marinebehörde hat die Kapitäne vor dem Auslaufen gewarnt. Denn Meteorologen haben weitere Unwetter und einen hohen Wellengang prognostiziert. Deshalb dürfen Boote mit einer Länge unter zehn Metern Touristen nicht mehr aufnehmen und die Häfen verlassen.

Über die tatsächliche Zahl der Vermissten herrscht derzeit absolute Unklarheit, weshalb eine neue Diskussion über die Registrierung von Passagieren auf Touristenbooten entfacht ist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Phuket: Schiffsunglück – 56 Touristen in gesunkenen Boot eingeschlossen – Update 1

  1. Raoul Duarte sagt:

    ThaiNews NTT:    Inzwischen hat Regierungssprecher Sansern Keawkamnerd erklärt, daß Premierminister Prayuth morgen Phuket besuchen wird, um die Überlebenden des Bootes im Vajira Phuket Hospital zu besuchen. 

    Volles Programm für Prayuth. 

  2. Raoul Duarte sagt:

    Siamfan:   Was ist das denn fuer eine Ueberschrift und was soll sie bedeuten?

    Einfach mal lesen statt zu schwurbeln. 

    Nur ein Artikel: 

    http://www.nationmultimedia.com/detail/breakingnews/30349568

  3. Siamfan sagt:

    Phuket: Schiffsunglück – 56 Touristen in gesunkenen Boot eingeschlossen – Update 1

     

    Was ist das denn fuer eine Ueberschrift und was soll sie bedeuten??

    Wurden da jetzt 56 Leichen aus dem Schiffsrumpf geborgen?

    Im Bericht steht nichts davon!

    :Angry: 

    • STIN STIN sagt:

      Phuket: Schiffsunglück – 56 Touristen in gesunkenen Boot eingeschlossen – Update 1

      Was ist das denn fuer eine Ueberschrift und was soll sie bedeuten??

      Wurden da jetzt 56 Leichen aus dem Schiffsrumpf geborgen?

      41 haben sie bisher geborgen, der Rest kommt noch.
      Bitte Medien verfolgen…..

  4. Raoul Duarte sagt:

    ThaiPBS:    China dankt Thailand für Rettungsbemühungen.  Bei einem Treffen mit dem Minister für Tourismus und Sport,  Weerasak Kowsurat, im Auditorium des Flughafens Phuket sagte der chinesische Botschafter in Thailand, Lyu Jian, daß es für Thailand und China notwendig sei, ihre Zusammenarbeit noch zu verstärken.

    Weerasak sagte, daß nun auch Ermittlungen durchgeführt werden, um rechtliche Schritte gegen die Unfallverursacher einzuleiten. 

     

  5. Raoul Duarte sagt:

    Anhang

    Somjing Boontham, der Kapitän der gesunkenen “Phoenix”, erklärte heute:

    PattOne:   “Als wir in der Nähe von Mong Cape waren, trafen vier bis fünf Meter hohe Wellen den vorderen Teil des Bootes. In das Innere des Schiffes ist Meerwasser geflutet.  Die  Wasserpumpe war nicht schnell genug, um das Wasser herauszupumpen und das Boot begann, zur Seite zu kippen.”

    Der Kapitän versucht anscheinend, sich als Verantwortlicher zu “exkulpieren”.

    PattOne:    “Ich habe die Passagiere gebeten, ihre Schwimmwesten zu überprüfen. Zwei Rettungsinseln wurden eingesetzt und Fischerboote in der Nähe um Hilfe gebeten. Das Boot sank aber sehr schnell. Wir haben unser Bestes getan, um die Passagiere zu beruhigen und sie während des Chaos sicher zu halten.”

    Er sei sich nicht sicher, ob noch weitere Passagiere von anderen Booten gerettet werden konnten, da es zu dunkel war und die Wetterbedingungen sehr schlecht.

  6. Raoul Duarte sagt:

    Thaiger:    Darüberhinaus hat die "Phoenix" eine Lizenz für die TC Blue Dream Company, die eine Versicherung für Passagiere abgeschlossen hat. Danach soll jede Familie eines Verstorbenen 1 Million THB aus der Versicherungspolice erhalten, während verletzte Personen 500,000 THB erhalten.

  7. Raoul Duarte sagt:

    Thaiger:    Während die Suche nach Überlebenden weitergeht, hat Tourismus- und Sportminister Weerasak Kowsurat versprochen, daß Familien der Opfer 300,000 THB (rund 9,000 USD) von der thailändischen Regierung erhalten.

    Die Verletzten sollen jeweils bis zu 500,000 THB für Arztrechnungen bekommen.  

  8. Raoul Duarte sagt:

    https://www.facebook.com/SurachateHakparn/videos/1896207170437786/

    Die diversen Video-Clips in den sozialen Netzwerken wurden in Gewässern in der Nähe von Koh Racha aufgenommen, wo das Boot mit dem Namen Phoenix sank, nachdem es von großen Wellen getroffen worden war.

  9. Raoul Duarte sagt:

    Anhang

    ThaiVisa:    40 Tote bestätigt, 16 noch vermisst, 49 gerettet

     

  10. Raoul Duarte sagt:

    Anhang

    Der stellvertretende Premierminister Prawit Wongsuwan kündigte inzwischen rechtliche Schritte gegen Kapitän und Besitzer des Touristenbootes, das am gestern nachmittag im Meer vor Phuket versank, an. 

    ThaiVisa:    Prawit bemängelte, daß die Fahrt von Phukets Küste zur Koh Racha trotz einer Wetterwarnung und einem Verbot durchgeführt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)